Schlagwort-Archive: Peter Grohmann

Augen zu und durch

Augen zu und durch, ihr Demokraten! Die Welt geht nicht unter, wenn es keine GroKo gibt – und auch nicht wenn doch. Besser wäre, auf’s freundliche Feuer in der Welt zu sehen, auf die brandgefährlichen Superhelden Erdogan, Netanjahuhu, Trump, Kim, auf die Populisten, die momentan die Welt erobern und denen wir kriegstauglich unter die Arme greifen.

Seltsam, die neue Gläubigkeit bei uns. Vermutlich haben wir vom Lutherjahr was abbekommen, fürchtet meine Omi Glimbzsch in Zittau. Die Aufregung über immer neue Sauereien etwa bei Daimler hält sich in Grenzen – wer will es sich schon mit Kleinkriminellen, die viel Knete haben, verderben? Es juckt im Lande kaum einen, wenn da irgendwo im Walde bei Büchel Atomsprengköpfe lagern oder dass eine komische Kommandozentrale in Vaihingen bei Möhringen die weltweiten Einsätze des US-Militärs lenkt. Die Zahl der Auf- und Abgeklärten, die ab und an vor den Toren protestierend ihr Schildle hochhalten, ist mehr als bescheiden. Wird schon nicht schiefgehen. Wegschauen, und notfalls hilft beten wie in Polen, wo unsere Partner die Demokratie demontieren. Beispielhaft.

Ja, natürlich werden die Türken die Panzer bekommen, aufgehübscht, und wenn alles läuft wie geplant, auch gleich eine ganze Fabrik. Wetten, dass? Die Lieferanten sind auf der sicheren Seite – das Lobbyregister ist perdu und ausgemerzt im gutgeredeten Koalitionsvertrag. Noch klagen ja die Linken in der SPD über Mobbing und Ausgrenzung – der Parteivorstand habe kaum Möglichkeiten gegeben, Gegen-GroKo-Argumente halbwegs ordentlich zu präsentieren. Kinder, wo lebt ihr denn? Ihr solltet doch euren Vorstand besser kennen! Wir hier im Süden sind da natürlich seit der Volksabstimmung über Stuttgart 21 (2011) in einer beneidenswerten Lage – wir kennen unsere Pappenheimer. Wir wissen (nicht erst seit dieser Abstimmung), was die geballte Macht von Medien, Vorständen, Unternehmen und Regierungen etc. pp. alles vermag.

Wie schön: Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Aber wo geht sie bloß hin? Was ich sagen will: Ich erwarte mehr von mir und Ihnen, in jeder Beziehung. Und bald.

Die Demokratie-Gefährder

Im Schnitt gibt es vier antisemitische Straftaten am Tag, von anderen demokratiefeindlichen Attacken, etwa Mord und Totschlag, mal ganz zu schweigen. Geht ja noch, oder? 1938 waren es deutlich mehr. Vielleicht liegt hier der Hund begraben, dass die neue Regierung, wenn sie denn zustande kommt, die Mittel für Antirassismusarbeit nicht aufstocken mag. Die ganze Knete wird ja auch wo anders gebraucht: Grundsicherung, Grenzsicherung, Bankensicherung, Altenarbeit, Auslandseinsätze, Amigoarbeit in Libyen, weltweit und in der Ukraine. Inzwischen hat sich dort auch der Kakaobohnen-Händler Petro Poroschenko (Kiew, Panama) für die GroKo eingesetzt, will aber nicht bezahlen. Der Weg vom Kommunisten zum Milliardär ist oft steinig.
mehr…

Freunde, schönstes Götterflunkern!

Wunderbar! Er hat ihn auflaufen lassen, den Despoten vom Bosporus. Weiter so, Monsier Macron! Dietmar Gabriel seinerseits bestreitet, dass er niemals Panzer gegen Journalisten tauschen will, und das alles ohne neue Regierung.

Die gute Nachricht zuerst: Gemeinsam wollen CDU, SPD und CSU einen neuen politischen Stil praktizieren, verraten aber natürlich nicht, (wegen Abkupfern!), worin der besteht. Möglich wäre das Debattieren ohne Flunkern und Scheuklappern – und eben deshalb möchten Grüne und Gelbe die Selbstjustiz nicht in die Hände von Facebook oder Twitter legen und das Internet-Löschgesetz abschaffen. Freilich – andernorts kann man nicht einmal mehr der Polizei so recht über den Weg trauen, vor allem, wenn es dunkelt in Dessau. Nachts sind alle Katzen schwarz. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer will an der Braunkohle festhalten, aber Flüchtlinge außen vor lassen. Das passt, wenn es je wieder zu Neuwahlen kommen sollte. Bis dahin wird man wohl an der Erklärung der Menschenrechte noch manches finden, was nicht ins rechte Bild passt.
mehr…

Rechts vor links

Die schönste Meldung des Jahres ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Im Prinzip ist es piepegal, um was genau es da ging. Der Grundsatz ist wichtig, den das BVG festgekloppt hat: „Der Willensbildungsprozess im demokratischen Gemeinwesen muss sich vom Volk zu den Staatsorganen, nicht umgekehrt von den Staatsorganen zum Volk hin, vollziehen.“ (Urteil BVerg 19 C 6.16). Alles was recht ist – aber das ist ungeheuerlich. Meine Omi Glimbzsch in Zittau und die gesamte ApO jubelt. mehr…

Frohe Botschaft

Hätten Sie es gewusst? Die Weihnachtszeit ist jedes Jahr die Zeit der Besinnlichkeit, der Ruhe und Entspannung. Freilich – die langen Nächte und die kurzen Tage sowie das trübe Wetter schlagen manchem aufs Gemüt. Deshalb sehnen sich ja die Menschen so nach der Zeit, wo die Nächte wieder kürzer werden. In diesen halbseidenen Tagen brennen nicht nur Christbäume, sondern auch, nach heidnischem Brauch, hie und da die Sonnwendfeuer, damit es ab dem 21. Dezember wieder aufwärts geht. Bis dahin spendet in dunklen Zeiten in kräftiger Glühwein Trost. Und wer noch etwas Originelles für den Gabentisch sucht: ein gespendetes Abo für Kontext ist immer ein passendes Geschenk und versöhnt die politisch blasse Verwandtschaft fast genauso wie der Besuch der amtierenden Kanzlerin die Hinterbliebenen.
mehr…

Dieselflop & Kommunismus

30 Milliarden gegen eine, aber die will keine. Bis zum 24.11.17 konnten feinstaubbelastete Kommunen, die unbedingt ihre Luftqualität grüner machen wollten, einen Zuschuss gegen Herzinfarkt und Lungenkrebs beantragen. Das Kleingeld von einer Milliarde liegt natürlich nicht real auf irgendwelchen hohen Kanten von irgendwelchen Koalitionen. Es existiert wie der Brexit oder der Bitcoin nur virtuell – ganz so wie der Wählerwille oder die gute Luft von morgen. Das Geld ist für vernetztes Fahren gedacht, für eine kluge Mobilität, faktisch ein Betonpoller gegen Fahrverbote. Die eine Milliarde für Mooswände und Messgeräte und mehr soll auch mit Hilfe der Autoindustrie zusammenkommen – die Kleinkriminellen haben schweren Herzens zugesagt, nachzudenken. Fahrverbote und Zwangsabgaben, das wüsste meine Omi Glimbzsch in Zittau, können nur im Kommunismus klappen, und bis dahin ist es noch eine weiter Umweg. Allerdings gäbe es dann bekanntlich keine Autos mehr, allenfalls Fahrgemeinschaften in die Kommune.
mehr…

Afghanistan ist sicher –

fast so sicher wie Aleppo – aber nicht so sicher wie etwa ein Kirchgang bei Glatteis, bei dem auch der Frömmste auf’s Kreuz fallen kann. In diesen Tagen und rechtzeitig vor dem Fest beginnen die Zwangsabschiebungen an den Hindukusch, und vielleicht bekommt ja jeder Betroffene einen der 30 Artikel aus der Erklärung der Menschenrechte mit nach Hause, um seinen Liebsten eine Freude zu machen? Wer noch gut zu Fuß ist, kann ja damit zum Beispiel auf Werbetour durch Minenfelder gehen und beim IS oder den Taliban Überzeugungsarbeit leisten, damit die die Heckler & Koch wieder abgeben. Denn jeder einzelne Artikel ist ein wirklich überzeugendes Argument gegen religiöse Fundamentalisten und Fanatiker, herausgeschnitten aus den Herzen der Zivilisation. Bereits der Artikel 1 liest sich wie ein Weihnachtsmärchen: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen. „Was Sie nicht sagen!“, würde meine Omi Glimbzsch aus Zittau überrascht ausrufen, denn sie weiß ja: Recht haben und Recht bekommen ist Einerlei, vor allem, wenn die Rechten den Ton angeben.
mehr…

Mein Belästigungsvorwurf

Die Männer sind alle Verbrecher, vor allem die Neoliberalen, die es ja als Spezies im Grunde genommen gar nicht gibt. Doch ein Berliner Gassenhauer von 1913 beweist das Gegenteil:
Ihr Herz ist ein finsteres Loch! Das Männchen legt sich eins, zwei, drei // ein Liebchen bei, vielleicht auch zwei. // Trinkt Sekt im Separee. Du trinkst zu Hause Tee.“
Was der gemeine Wähler, die Wählerin den Parteien immer wieder schenkt, ist das grenzenloses Vertrauen in seine (also des Wählers!) Tasse Tee und Fähigkeit, jede Kröte zu schlucken, damit die Auserwählten das Vaterland mit starker Hand beschirmen. Ist der Akt erledigt, muss man erst wieder in vier Jahren ran. Damit das aber nicht zu lästig wird, wollen die wichtigsten Parteien dem Wähler ein weiteres Jahr spenden, damit er mehr Zeit zur Kontrolle hat. Bis dahin steht die Regierung. Martin Schulz sagt ja dieser Tage sehr richtig: „Ich strebe keine Große Koalition an, ich strebe auch keine Minderheitsregierung an. Ich strebe auch keine Neuwahlen an. Ich streb‘ gar nix an.“ Der heilige Martin hat noch mehr gesagt, aber die Schote mit der Gerechtigkeit kennen ja schon alle.

Merke: Das geltende Arbeitsrecht schützt auch Whistleblower wie Schulz nicht einmal vor einer fristlosen Kündigung durch einen mutmaßlichen Verbrecher, sagt Dieter. Er muss es wissen, als Ex am Bundesverwaltungsgericht. Die Politik tut sich sogar wahnsinnig schwer, die Verräter zu schützen. Sie könnte ja über kurz oder lang selbst betroffen sein. Dieter Deiseroth weiß, wie elementar für eine demokratische Gesellschaft das Alarmschlagen ist, und wir wissen es auch. Der weiche Teppich des Vertuschens und (Ver-)Schweigens darf nicht verrutschen, ob es nun um Verfassungsbruch beim KPD-Verbot, die RAF oder staatlich angeheuerte Mordhelfer beim NSU geht. Letztens hat ja die Aufklärungs-Sendung „Die Anstalt“ ganze Arbeit geleistet und auf die neoliberalen Elitezirkel hingewiesen, die es gar nicht gibt. Konkurrierende Medien tut sich halt schwer, neue Fässer aufzumachen, noch dazu, wo es um dieses weltumfassendes Netzwerk von Eliten geht: Das kostet Geld und bringt Ärger statt Umsatz und Absatz. Die meisten Leute würden sich ja auch ärgern, wenn sie wüssten, welchen Einfluss ich als kleine radikale Minderheit habe – und wir alle als Belästiger.

Die Katze lauert stumm und still, wenn sie Mäuse fangen will…

Heißt die Katze Lindner oder ist die FDP das Mäusle? Gewonnen – beides ist richtig! Natürlich war die tägliche Show am Balkon nur üble Taktik von Christian Lindner – immer rechts neben Merkel. Der Berliner Fenstersturz der Möchtegern-Jamaikaner ist aber vor allem dem Tatort selbst geschuldet – dem Fluidum der baden-württembergischen Landesvertretung und ihrer Schwerkraft. Also aus der Traum und zurück auf den Boden des Grundgesetzes?
mehr…

80 Jahre Peter Grohmann
Peter Grohmann ist nicht zu fassen!

Großer Blumenstrauß für Peter | Foto © M. Seehoff
Großer Blumenstrauß für Peter | Foto © M. Seehoff

Der Gründer der AnStifter, Peter Grohmann, feierte am 27. Oktober 2017 ein rauschendes Fest im Theaterhaus anlässlich seines achtzigsten Geburtstages. Thema des Abends, wie kann es anders sein bei diesem immerzu ruhelosen Anstifters, „Zeit zum Aufstehn!“

Barbara Stoll moderiert den Abend Sie hat alle Hände voll zu tun, die vielen RednerInnen und Musiker anzukündigen, führt aber in bekannter Ruhe durch den Abend.

Sein alter Weggefährte aus der Theaterlandschaft, Werner Schretzmeier, mit dem er in den achtziger Jahren das Theaterhaus gegründet hat, eröffnet als Hausherr den Abend.

Der tschechischer Fotograf und Dokumentarfilmer Vacláv Reischl hat ein Portrait des Jubilars gefilmt, das aktuelle Statements mit Teilen seiner Biografie zusammenschneidet und auch darin wird eine Überzeugung von Peter Grohmann deutlich: Das Leben ist ein Kabarett.

Loretta Paretti | Foto © M. Seehoff
Loretta Paretti | Foto © M. Seehoff

Schon seit 1973 arbeiten und essen Peter und Loretta Paretti gemeinsam, schmieden immer wieder Pläne, um die Welt ein wenig besser zu machen. Loretta hat ihre Kochkünste sehr oft wieder in den Dienst der AnStiftern gestellt. Legendär sind die kulinarischen Diskussionsabenden unter dem Motte „Abendmahl bei Loretta“ in ihrem kleinen Alimentari in der Römerstraße 8. An diesem Abend lässt sie die gemeinsamen Jahre wie ein Fünf-Gänge-Menue revue passieren.

Der AnStifter und Stadtflaneur Joe Bauer verliest in gewohntem kritisch-analytischem Stil eine Grußbotschaft auf seinen Weggefährten. Joe Bauer ist Kolumnist bei den Stuttgarter Nachrichten, Peter Grohmann hat sein Leben lang „gesetzt“.

Wolfgang Dauner und Jo Bauer | Foto © M. Seehoff
Wolfgang Dauner und Jo Bauer | Foto © M. Seehoff

Wolfgang Dauner hat im Theaterhaus im Laufe seiner langen Karriere viele Konzerte gegeben. An diesem Abend begrüßt er Peter im Club der achtzigjährigen und spielt auf dem großen Flügel des Theaterhauses dem Jubilar ein Potbury aus seinen Kompositionen. Ich habe Wolfgang Dauner vorher noch nie live gehört, besitze einige Platten von ihm, diesem Urgestein der Stuttgarter Jazzszene. Heute höre ich den virtuosen Tastenkünstler am Flügel improvisieren und er begeistert nicht nur mich. Der Singer/Songwriter Philipp Volksmund und sein Bruder Simon sind extra aus ihrer Wahlheimat Berlin angereist, um Peter an seinem 80sten Geburtstag zu feiern.

Das Leonard-Cohen-Projekt, ein akustisches Meisterwerk | Foto © M. Seehoff
Das Leonard-Cohen-Projekt, ein akustisches Meisterwerk | Foto © M. Seehoff

Der Höhepunkt des Abends ist für mich allerdings das Leonard-Cohen-Projekt, mit dem Peter seit einigen Jahren immer wieder auftritt und die deutschen Texte der Lieder von Leonard Cohen liest. Peter wäre nicht das Schlitzohr der außerparlamentarischen Opposition, wenn er manchen Texten von Cohen nicht eine aktuelle Note anfügen würde. Das harmonische Gitarrenspiel des Trios, bestehend aus: Manuel Dempfle, Jürgen Gutmann und Thomas Schmolz kann man nur perfekt nennen. Da sitzt jeder Ton. Videomitschnitte kann man hier und hier ansehen.

In seiner ihm eigenen Bescheidenheit, was seine Person angeht, hat Peter sich nichts zum Geburtstag gewünscht. Der Erlös des Abends soll in das neue Projekt der AnStifter fließen, das der Historiker Michael Uhl auf den Weg gebracht hat. Das Leben von Betty Rosenfeld soll einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Der Name Betty Rosenfeld steht für Aufklärung im Widerstand. Sie musste als Jüdin vor den Faschisten fliehen, kämpfte zeitlebens gegen Dummheit und Tyrannei und war die einzige Frau aus Stuttgart, die sich bei den Internationalen Brigaden in Spanien engagierte.

Dr. Annette Ohme-Reinicke überreiht Peter das von Jochen Stankowski gestaltete Buch | Foto © M. Seehoff
Dr. Annette Ohme-Reinicke überreiht Peter das von Jochen Stankowski gestaltete Buch | Foto © M. Seehoff

Doch die Geschäftsführerin der AnStifter, Annette Ohme-Reinicke, hat heimlich ein Buch mit Texten von diversen AnStiftern zusammen gestellt. Peters Freund und AnStifter-Grafiker Jochen Stankowski hat das Buch gestaltet. Dieses Buch überreicht sie Peter Grohmann am Schluss des Abends. Es ist in einer kleinen Auflage gedruckt und kann bei den AnStiftern erworben werden.