Redaktionelle Anmerkung

Bei den im Anstifter-Blog zum Ausdruck kommenden Meinungen handelt es sich ausschließlich um Meinungen der genannten, selbstverantwortlich handelnden Autoren und Autorinnen. Gegenreden, Kommentare zu und Zweifel an den hier erscheinenden Texten sind ausdrücklich erwünscht. Vorschläge für eigene Beiträge können über die Adresse blog@die-anstifter.de eingereicht werden.

Die Redaktion

Zum Geburtstag des Dalai Lama
Ein lächelnder spiritueller Führer

Dalai Lama
Foto: © Martin Kraft CC BY-SA 3.0

Heute feiert der Dalai Lama seinen 85. Geburtstag. Es ist ein Leben voller Lächeln und Sanftmut. Das war ihm nicht in die Wiege gelegt. Die Welt liebt sein Lächeln, also liebt sie auch ihn. Gäbe es eine Wahl zum sympathischsten Menschen der Welt wäre der lächelnde Dalai Lama der große Favorit. Sein Lächeln macht ihn scheinbar alterslos. Eigentlich sah er schon immer so aus wie heute, und wahrscheinlich ist er rein äußerlich auch in zehn Jahren um keinen Deut gealtert.
mehr…

Schutz der missliebigen Meinung

Eine jetzt veröffentlichte Kurzmeldung scheint dazu angetan, sich über die TAZ-Journalistin Hengameh Yaghoobifarah lustig zu machen. In vermeintlichem Widerspruch zu ihrer viel diskutierten Kolumne, hat sich die Journalistin über den Justiziar und die Chefredaktion der Tageszeitung nun an den Berliner Polizeipräsidenten mit der Bitte um Schutz gewendet. Laut Focus seien in der Redaktion der TAZ zahlreiche konkrete Bedrohungen fernmündlicher und schriftlicher Art eingegangen. Der Redaktion werden nun Beamte des Polizei-Abschnitts Checkpoint Charlie zwecks Schutz besondere Aufmerksam schenken. Gesellschaftlich ist dieser Umstand vollkommen normal, da entsprechende Maßnahmen in einer modernen Demokratie unabhängig von der Gesinnung der zu schützenden Person oder Personen erfolgen. Wie Frau Jaghoobifarah allerdings persönlich mit dem scheinbaren Widerspruch zwischen der von ihr geäußerten Meinung und der von ihr nicht zu verantwortenden Schutzbedürfigkeit umgeht, ist nicht bekannt und bedarf keines hämischen Kommentars.(b)

Stuttgarter Friedenspreis 2020
Alle Zahlen zum Ausgang des 1. Wahlgangs (II)

Bei der Auszählung des 1. Wahlgangs zum Stuttgarter Friedenspreis 2020 haben, so die Zahlen im vorausgehenden Beitrag, 313 Personen abgestimmt. Wenn jede Person 3 Stimmen vergeben kann, dann sollten bei der Auflistung des Ergebnisses nicht mehr als 939 Stimmen zusammenkommen. Zählt man die Stimmen aber zusammen, dann kommt man auf 1376. Da die fünf Letztplatzierten nicht in der Auflistung vorkommen, wurden also nicht nur 1376 Stimmen gezählt, sondern mindestens 1376 Stimmen. Teilt man nun 1376 Stimmen durch drei – jede abstimmende Person hat maximal 3 Stimmen – dann kommt man auf 458,666666666667 Stimmberechtigte, mindestens, da ja nicht jede/r drei Stimmen abgegeben haben wird. Das Ergebnis des 1. Wahlgangs ist also irgendwie nicht richtig. Irgendwo ist irgendein Fehler. Sicherlich wird das ganz schnell auf die eine oder andere Weise berichtigt.

Stuttgarter Friedenspreis 2020
Alle Zahlen zum Ausgang des 1. Wahlgangs

Für die AnStifterinnen und AnStifter, die es interessiert, hier die Zahlen im Überblick:

Von 1269 stimmberechtigten Fördermitgliedern stimmten 313 für die 25 Vorschläge ab. Das enspricht 24,66% der Abstimmungsberechtigten.

So verteilen sich die Stimmen:

12% (174) der Stimmen für Vorschlag 02: Julian Paul Assange
  9% (129) der Stimmen für Vorschlag 23: Dr. Wolfgang Sternstein
  7% (103) der Stimmen für Vorschlag 19: Reporter ohne Grenzen
  7% (102) der Stimmen für Vorschlag 01: Richard Arnold, OB
  6% (  90) der Stimmen für Vorschlag 09: Jacqueline Flory
  6% (  88) der Stimmen für Vorschlag 18: Nahatelier Zic Zac

6% (  79) der Stimmen für Vorschlag 08: Serkan Eren
5% (  71) der Stimmen für Vorschlag 03: Lina Attalah
5% (  68) der Stimmen für Vorschlag 05: Nurcan Baysal
5% (  68) der Stimmen für Vorschlag 16: Jana Langer
4% (  60) der Stimmen für Vorschlag 11: Delia Grünzweig
3% (  50) der Stimmen für Vorschlag 17: Alassa Mfouapon
3% (  49) der Stimmen für Vorschlag 04: Mouctar Bah
3% (  47) der Stimmen für Vorschlag 20: Respekt für Griechenland
3% (  41) der Stimmen für Vorschlag 13: IMI Tübingen
3% (  40) der Stimmen für Vorschlag 26: Henning Zierock
3% (  39) der Stimmen für Vorschlag 06: Daniela Dahn
2% (  29) der Stimmen für Vorschlag 22: Dr. Hella Schlumberger
2% (  26) der Stimmen für Vorschlag 14: „just human e. V.“
2% (  23) der Stimmen für Vorschlag 24: Jürgen Todenhöfer

die anderen fünf Vorschläge lagen darunter.

Wer bis jetzt noch nicht seine Stimme für die sechs Bestplatzierten im zweiten Wahlgang abgegeben hat, kann das noch bis zum 15. Juli 2020 tun. Abstimmungsberechtigt sind alle Spender*innen ab 50 Euro, Ehrenmitglieder und Ehrenamtliche. Bei diesem zweiten Wahlgang zählt die einfache Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. Die Wahl ist öffentlich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bitte nutzen Sie unser Abstimmungsformular auf
https://stuttgarter-friedenspreis.de/.

Zahlen zählen
Social Media

Social Media

„Wir müssen den Rechtsstaat vor der Polizei beschützen“

Polizeikennzeichnung
Ja super, nun gibt es endlich die lange geforderte Polizeikennzeichnung

Keine andere Berufsgruppe wird so resolut gegen Kritik und Kontrollinstanzen verteidigt wie die Polizei. Dabei beschädigen wir einen der wichtigsten Grundpfeiler der Demokratie: die Gewaltenteilung.

lesenswert bei vice.de

Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2

Vom 23. Juni 2020. Als PDF hier zu laden.

Künstliche Intelligenz
„I was wrongfully arrested because of facial recognition“

Federal studies have shown that facial-recognition systems misidentify Asian and black people up to 100 times more often than white people. Why is law enforcement even allowed to use such technology when it obviously doesn’t work? I get angry when I hear companies, politicians and police talk about how this technology isn’t dangerous or flawed. What’s worse is that, before this happened to me, I actually believed them. I thought, what’s so terrible if they’re not invading our privacy and all they’re doing is using this technology to narrow in on a group of suspects?

The Washington Post (leichtes Englisch)

»Der letzte Trost dahin«

Über Jahrzehnte wusste man nichts über die »Sonderkommandos« von Auschwitz, die jüdischen Häftlinge, die von den Nazis gezwungen wurden, an der Vernichtung mitzuwirken. Inzwischen wurden in zwei Bänden deren Aufzeichnungen vorgelegt. In Briefe aus der Hölle dokumentiert Pavel Polian sechs Überlebenszeugnisse von Sonderkommando-Mitgliedern. »So beseitigen sie alle Spuren.

Der Versuchung zum Suizid widersteht Salmen Lewenthal: »Wie gut wäre es gewesen, eines süßen Todes zu sterben, mit einem Schluchzen auf den Lippen.« Er appelliert an die »zukünftigen Historiker«, im Boden von Auschwitz zu suchen: »Suchet weiter! Ihr werdet noch finden.« Dann bricht Langfuß’ Text ab. Salmen Lewenthal, 1918 geboren, ist zwei Jahre lang Chronist und Ankläger der Vernichtung. Seine tagebuchartigen Texte werden 1961 am Krematorium III entdeckt – 342 kaum noch lesbare Blätter.

Jüdische Allgemeine

Die VIELEN Baden-Württemberg
Ein Statement aus aus aktuellem Anlass

Die Vielen
Die AnStifter unterstützen Die Vielen. Sie wandten sich 2018 an die Öffentlichkeit. DIE VIELEN wollten damit den Zusammenhalt in Kunst und Kultur als Teil der Zivilgesellschaft gegen rechtspopulistische sowie völkisch-nationale Strömungen zum Ausdruck bringen. Angesichts der Corona-Krise wenden sie sich erneut an die Öffentlichkeit:

Wir, Die VIELEN Baden-Württemberg, nehmen die Ängste und Sorgen vor den ökonomischen Folgen der Pandemie sehr ernst. Gerade viele Kulturschaffende und Künstler*innen sind zum Teil in existentielle Not geraten. Wir sehen es dennoch als eine unserer Hauptaufgaben an, kritisch zu hinterfragen, warum die Reaktionen auf die Pandemie bereits existierende Ungleichheiten, Rassismus und diffuse Verschwörungsmythen offen legen. Diffuse Behauptungen und Rassismus dürfen keinesfalls die Antwort auf die Herausforderungen der Pandemie sein. Auch den “Normalzustand” wiederherzustellen ist nicht das Ziel, denn die Unsicherheit und die z.T. prekären Arbeitsbedingungen existierten bereits bei vielen Kulturschaffenden vor der Krise. Vielmehr müssen wir die Strukturen des Kunstbetriebs grundlegend neu verhandeln. mehr…

Hilferuf
Just Human hat eine Wohnung angemietet

Solidarität ist eine notwendige Voraussetzung für die Bewältigung traumatischer Erlebnisse.
Solidarität ist eine notwendige Voraussetzung für die Bewältigung traumatischer Erlebnisse. Eine Patenschaft ist wirksame Solidarität

Folgender Brief erreichte die Anstifter Mitte Juni 2020:

Liebe humans,
wir haben Euch letzte Woche von Charlotte berichtet, die uns am 13. Mai aus dem Park in Kypseli, Athen, einen Hilferuf geschickt hat: „Svp je suis enceinte de 6mois. Je suis dans la rue svp aidez moi.“ – „Bitte, ich bin im sechsten Monat schwanger. Ich bin auf der Straße, bitte helfen Sie mir.“ mehr…

US-Wahlkampf
Kids are so clever

Wahlveranstaltung von Trump vor halbleeren Rängen

Donald Trump spricht vor leeren Rängen. Seinen ersten Wahlkampfauftritt in der Corona-Krise hatte sich der amerikanische Präsident wohl anders vorgestellt. mehr…

Film
Blue Eyed

Blue Eyed TRAILER DEUTSCH

Jane Elliot, die Protagonistin dieses Dokumentarfilms, wurde 1933 geboren. Sie ist Lehrerin. Die Lektüre eines Buches über den KZ-Arzt Mengele verändert ihr Leben und das derjenigen Personen, die an den Workshops teilnehmen, die sie mit dem Titel Blue Eyed von nun an mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen durchführt. Es geht dabei darum, die Teilnehmer und Teilnehmerinnen spüren zu lassen, was es bedeutet Schwarz, Frau, Schwul oder Behindert zu sein. Ja, sagt ein Teilnehmer, er habe verstanden, was es bedeutet zu einer dieser Gruppe zu gehören und es würde ihn beschämen, dass er dazu beitrage, dass die Welt so ungerecht ist. Aber als Einzelner könne er ja nichts machen. Darauf Jane Elliot: Sehen Sie mich an! Wieviele Personen sehen Sie?

 

 

Ah! Ça ira
Schleifen wir mal ein Denkmal?

Denkmal Lenin

Weltweit fallen Denkmäler umstrittener historischer Personen. Die Kunsthistorikerin Ulrike Wendland hält es für den falschen Weg, sie zu zerstören. Besser sei, sich durch Gegendenkmäler kritisch mit Geschichte auseinanderzusetzen. Den Beitrag von Ulrike Wendland hier hören
oder hier lesen

Songwriting
CS&N – Was wir unseren Kindern mitgeben können

CROSBY, STILLS & NASH - TEACH YOUR CHILDREN

„Teach Your Children“

You, who are on the road,
Must have a code
That you can live by.
And so become yourself
Because the past is just a goodbye. mehr…

Hilferuf
Just Human bittet um Unterstützung

Foto: © just human
Foto: © just human

Der Verein just human (steht dieses Jahr auf der Kandidatenliste zum Friedenspreis der Anstifter) bittet um Unterstützung und schreibt diesen Brief an uns:

Liebe humans, am 13. Mai 2020 um 21.14 Uhr erreichte uns eine WhatsApp aus dem Park in Kypseli, Athen: „Svp je suis enceinte de 6mois. Je suis dans la rue svp aidez moi.“ – „Bitte, ich bin im sechsten Monat schwanger. Ich bin auf der Straße, bitte helfen Sie mir.“ Seit dieser Nachricht von Charlotte haben wir unruhig geschlafen, viel telefoniert, viel geschrieben, gerechnet und geplant. Entstanden ist ein Projekt, das Kindern und Frauen, die traumatische Situationen überlebt haben, Sicherheit und Unterstützung geben kann: Das „Maison Charlotte“.

mehr…

Stuttgarter FriedensPreis 2020
2. Wahlgang geht los – stimmen Sie noch bis zum 15.7.2020 ab!

Wir laden ein zum 2. Wahlgang! Denn auch dieses Jahr hat kein Vorschlag mehr als 50% der abgegebenen Stimmen erhalten. Deshalb kommen die sechs Bestplatzierten in eine Endrunde. Wer wie viele Stimmen bekommen hat, wird zur Wahrung der Chancengleichheit nicht veröffentlicht. Doch so viel können wir verraten: Es ist ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen – jeder Stimme zählt! mehr…

Songwriting
Nie waren die 80ziger Jahre besser angezogen

Roxy Music - More Than This

Hört man den ersten Takt von „More than this“, weiß man, worum es geht. Dieser Ohrwurm der Gruppe Roxy Music wurde in den 80ziger Jahren in allen Diskotheken gespielt und erschien auf dem Album Avalon. Roxy Music hatte sich zu der Zeit schon zu einer einflussreichen Artrock-Band entwickelt, deren Stil den Weg für verschiedene aufkommende Musikrichtungen, wie New Romantic oder New Wave, ebnete. mehr…

Künstliche Intelligenz
Sklaverei auf Facebook

Aborigines

Als Reaktion auf die Behauptung des australischen Premier-Ministers, dass Menschen in Australien nie als Eigentum oder Handelsware anderer existiert haben, veröffentlichte ein Nutzer auf Facebook ein Gruppenfoto mit einer ganz anderen Aussage.

mehr…