Redaktionelle Anmerkung

Bei den im Anstifter-Blog zum Ausdruck kommenden Meinungen handelt es sich ausschließlich um Meinungen der genannten, selbstverantwortlich handelnden Autoren und Autorinnen. Gegenreden, Kommentare zu und Zweifel an den hier erscheinenden Texten sind ausdrücklich erwünscht. Vorschläge für eigene Beiträge können über die Adresse blog@die-anstifter.de eingereicht werden.

Die Redaktion

Petition – Ein Platz für Betty Rosenfeld!



Pushbacks + Weizen – Grohmanns „Wettern der Woche“

Pushbacks + Weizen – Grohmanns "Wettern der Woche"

Annalena Baerbock findet das mit den Pushbacks total scheiße, das hat sie auch den Griechen und den Türken, ja der ganzen Welt gesagt. Sie war, kurz gesagt, schockiert. Was ein Normalo wie ich aus den Abendnachrichten kennt, war ihr irgendwie neu. Etwa, dass auf dem Balkan Flüchtlinge mit Elektroschockern wie Vieh zurückgetrieben werden, wenn sie die Außengrenzen der EU übertreten möchten. Kotte & Zeller bietet dazu den gern genutzten Elektroschocker „Power“ (mit PTB-Prüfzeichen) für aktuell 99,98 Euro inkl. MwSt. an – „Schützen Sie sich mit dem Elektroschocker Power Max 500.000 Volt vor Belästigung, Überfall, Vergewaltigung …“

Letztlich kann sich den Schocker auch eine Hartz-IV-Empfängerin leisten, wenn’s das nächste Mal Bürgergeld gibt. Deshalb war ja auch Annalena Baerbock bei ihrem Ägäis-Trip derart konsterniert – woher sollte sie denn wissen, dass da auch die Unseren mit von der Partie sind, wenn’s ums Abstoßen geht. Also: Beim Abstoßen benutzen Sie eine etwa zwei bis drei Meter lange Leichtmetallstange, mit der Sie die Flüchtlingsboote (auch Schlepperboote genannt) vom rettenden Seenotrettungsboot der Küstenwache oder der Frontex zurück ins tiefe Wasser stoßen, Richtung Heimat.

Die von uns finanzierte libysche Seenotrettung macht das anders: Sie jagt die Boote aus internationalen Gewässern zurück zur libyschen Küste. Die Flüchtlinge, Kinder, Frauen, Kranke, Alte – egal, alle gleichberechtigt! –, werden dort eingesperrt, gefoltert, erpresst, vergewaltigt. Nein, natürlich nicht alle. Hin und wieder gelangen kleine Filme mit zu leisen Hilfeschreien aus den Lagern.

Die Menschen, die da unterwegs sind, glauben an Brot für die Welt, an das Wunder des Weizens, den Sponti-Spruch „Es ist genug für alle da“ und die schönen Bilder vom schönen Leben bei uns. Sie wissen, dass man 13 Kilo Getreide füttern muss, um 1 Kilo Rindfleisch zu erhalten, und denken, dass da doch das eine oder andere Kilo für sie dabei sein könnte. 60 Prozent des Getreides kommen in den Trog als Tierfutter, 20 Prozent auf deinen Teller, aber nicht auf ihren, 10 Prozent in den Tank und 10 Prozent für allerhand Tinnef.

Das erste Schiff mit Weizen hat Odessa verlassen. Ob es ankommt oder untergeht, ist offen. In den USA werden 60 Millionen Tonnen Weizen pro Jahr produziert, jedoch 4,4 Milliarden Tonnen Weizen an der Börse gehandelt. Der spekulative Finanzhandel mit Weizen, Mais und Soja blüht. Klar, auch deutsche Versicherungen und Banken mischen kräftig mit, sie investieren Milliarden für ihre Anleger. Daher sind steigende Getreidepreise gewissermaßen erwünscht, weil sie die Renditen erhöhen. Damit die Renditen stimmen, landen pro Jahr 18 Millionen Tonnen Lebensmittel in Deutschlands Tonnen. Das ist ungefähr ein Drittel des aktuellen Verbrauchs. „Das Mitnehmen von Lebensmitteln aus Tonnen ist nach §123 Abs. 1 StGB (Hausfriedensbruch) und nach §242 StGB (Diebstahl) und ggf. nach §243 StGB (schwerer Diebstahl) verboten.“ Auch das unbefugte Übertreten von Grenzen.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Roter Bruder, schwarzer Mann – Grohmanns „Wettern der Woche“

Roter Bruder, schwarzer Mann – Grohmanns "Wettern der Woche"

In Kanada kniete der Schwarze Mann zu Wochenbeginn nieder, um an die 150 000 Kinder zu erinnern, die die Katholiken den indigenen Völkern gestohlen hatten. Nein, das war nicht im Mittelalter, sondern im 19. und 20. Jahrhundert, das gab’s bereits Zündkerzen und Patronen mit rauchlosem Pulver, da war der Menschenfreund Humboldt unterwegs, Edith Stein mit Freiligrath und Heine, da wehte der Wind der Aufklärung durch die Welt, auch wenn’s vielerorts windstill blieb. Die Christen von damals, selten zimperlich mit Kindern, prügelten aus den Kleinen alles raus, was die von zu Hause mitgebracht hatten: Sprache und Heimat, Erinnerung und Hoffnung – und das Leben. Die Gesundheit des Papstes, hört man, sei angeschlagen. Die der indigenen Völker auch.
Ganz anders die von Henry Kissinger. Der einstige Kriegsverbrecher (Chile u.v.m.) kommt mit seinen 99 Jahren flott daher und beantwortet alle Sonntagsfragen von Wulf Schmiese, Leiter des heute Journals, akzentfrei – selbst die nicht gestellten. Es war ein nettes Gespräch über Putin, die Russen, den Atomkrieg, das Leben, da ging fast unter, dass sich der kluge Alte anders als seinerzeit (Einmarsch und Putsch, Folter und Terror, Tod und Teufel) für Verhandlungen ausgesprochen hat. Auf englisch: Alle an einen Tisch, Russen und Ukrainer und West und Ost und Drumrum. Klar, Annalena Baerbock ist jetzt sauer, und Katrin Göring-Eckardt, einst prominente Frau auf der militärischen Seite Atlantik-Brücke (luv), würde vielleicht lieber heute als morgen Panzer ohne Umwege liefern: No risk, no fun.
Apropos Panzer: Beim Italiener, der jetzt auf der Sportgaststätte Germania in Degerloch sitzt, entdeckte ich auf der Speisekarte unter anderen Pizzen die Pizza „Panzer“ – vielleicht eine Offerte an die Grünen in Stuttgart, vielleicht auch an die Daimler-Kollegen weltweit. Mit dem „Typhoon-K“ fuhren russische Soldaten in die Ukraine ein. Denn Typhoon-K ist ein Fahrzeug, dem weder Minen, Sprengfallen noch direkter Beschuss gefährlich werden können. Mercedes-Benz arbeitete einst, als alles noch gut war, mit dem russischen Hersteller Kamaz zusammen. Aber jetzt ist Sense.
Übrigens, die Apostolische Reise Seiner Heiligkeit Franziskus nach Kanada endet am 30. Juli 2022, wenn alles gut geht. Bis dahin ist die Abholzung im Amazonas erneut angestiegen – eine Steigerung zum Vorjahr um 22 Prozent. Wenn nur dieser verdammte anthropogene Klimawandel nicht wäre!

Peter Grohmann (peter-grohmann@die-anstifter.de) ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Ein Platz für Betty Rosenfeld – Bilder der Veranstaltung am 23.7.22 am Bismarckplatz

Alle Fotos: Raimond Stetter

Alle Infos zur Veranstaltung zum Nachlesen

 

Peter Grohmann
Das Wettern der Woche – Wenn Pferde kotzen (diesmal kein Film)

Buy now, pay later, sagte Dieter Hundt den Rotchinesen – natürlich auf chinesisch – und verkaufte ihnen sein Imperium. Allgaier? Auto teile und herrsche! Das wußte auch Weitschwimmer MaoTseTung. Ob sich die beiden je kannten, ist mir nicht bekannt, aber die Kapitalistenpresse schreibt im Jahr des Tigers, dass der Schwabe „die Chinesen lieben und schätzten“ lernte (StZ 19.7.2022), Uiguren und Lieferketten hin, Menschenrechte her. Eines Tages, ich warne Euch, machen die neuen Maos einen Lieferengpass am Hindukusch auf und wir steh’n mit offenen Mund auf unserer letzten seltenen Erde.

Sei’s drum – Buy now, pay later betet in Aserbaidschan nun auch EU-Präsidentin Ursula von der Leyen: Gas für Blut, Blut für Öl, Öl für Waffen, Waffen für Demokratie. Wir küssen auch korrupten Machthabern die Füße, wenn die Kasse stimmt, denn wir machen nie was für umme. Meine Omi Glimbzsch aus Zittau, die schon Pferde vor der Apotheke kotzen sah, wußte sofort, dass seit Aserbaidschans Eintritt in den Europarat Jahr um Jahr zwei-drei Dutzend EU-Abgeordnete nach Baku und drumrum eingeladen werden. Nein, nicht für‘ n Appel n und ’n Ei, sondern für Kaviar und Seidenteppiche, Geld und Gold und Silber. Selbstverständlich konnten auch Bundestags-Abgeordneten solchen Reise-Reizen nicht widerstehenden und ließen sich den luxuriösen Ausflug  nach Baku finanzieren. Nun ist man also wieder friedlich beisammen, der Krieg macht manches möglich:

Auf den internationalen Warenmärkten boomen die Fonds für Getreide. Die bessere Gesellschaft schwitzt Blut und Wasser, dass alles gut geht. Was tun, wenn der Krieg in der Ukraine unerwartet früh zu Ende geht? Und soll man garnicht (Hollywood) oder nur zwei oder dreimal pro Woche duschen? Und mit oder ohne Seife? Und was tun, wenn man keine Dusche hat? Gurken- und Erdbeerpflückern oder Bandarbeitern empfehlen wir wie immer das gesunde Mittelmaß.

Und was sagt Dein Börsenratgeber dazu? Insbesondere im Börsenumfeld bieten sich Anlegern durch die gestiegenen Preise für Agrarrohstoffe, aber auch wegen der schwindenden Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zu alten Preisniveaus viele Chancen. Wenn Sie Weizen handeln und auf den Weizenpreis spekulieren möchten, gibt es dazu aktuell hervorragende Möglichkeiten.

Peter Grohmann (peter-grohmann@die-anstifter.de)

ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Hier kann man anstiften: https://30tageimnovember.de/

Wasser marsch – Grohmanns „Wettern der Woche“

Wasser marsch – Grohmanns "Wettern der Woche"

Wasser marsch
ist der Befehl der Feuerwehr, eine Wasserleitung freizugeben, vor allem, wenn’s brennt. Doch was tun, wenn’s nur tröpfelt? Brennen lassen.
 
An heißen Tagen sterben in Deutschland jedes Jahr Tausende Menschen. Was tun? Sterben lassen? Die meisten Behörden ignorierten diese Katastrophe. Sie wissen nicht einmal genau, wer denn da bedroht ist, stellt die ZEIT aktuell fest. An heißen Tagen fallen aber auch die Vögel tot vom Himmel, Felder und Wälder und Wiesen verdorren. Flüsse versiegen. „Erzähl‘ mir nichts vom Pferd“, sagt da meine Omi Glimbzsch aus Zittau, und die kennt Katastrophen. Die extreme Dürre in der Po-Ebene ist momentan besonders extrem – die Ernten sind im Eimer, und ein Loch ist im Eimer, oh Henry, ein Loch. Schnee im Sommer – sowas gab’s immer. Bereits 2006 floss mal Salzwasser aus den italienischen Leitungen, weil der Pegelstand des Po unter dem des Meeresspiegels lag. Hydrologen warnen weltweit, aber sie werden politisch überhört. Wer lässt sich schon gern was von Katastrophen erzählen außer meiner Omi Glimbzsch aus Zittau und Euch? Grenzen sind unsicher, Frieden ist unsicher, Nahrung ist unsicher, nur das Klima ist sicher:
 
Deutschland trocknet aus, eher früher als später, da kannste dich auf’n Kopp stellen. Die Republik mit den meisten Grünen weltweit gehört nämlich auch zu den Regionen mit dem höchsten Wasserverlust pro Jahr weltweit. „Deutschland hat in 20 Jahren Wasser im Umfang des Bodensees verloren. Das ist unvorstellbar viel Wasser“, sagte uns Jay Famiglietti. Der Professor weiß es. Er war der leitende Wasserwissenschaftler am Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena, Kalifornien. „Der Wasserrückgang in Deutschland beträgt etwa 2,5 Gigatonnen oder Kubikkilometer im Jahr. Kleiner Schock? Nein.
 
Felder und Naturflächen versorgen uns mit Gemüse und Sauerkraut, mit Korn und Kartoffeln, sind gleichzeitig Kleinklimazonen, auch wenn morgen Fichten, Buchen, Birken und Buchs verrecken, sagen die Bauern. Sie sind Frischluftschneisen und Naherholungsräume für die Menschen. Mit den besonders fruchtbaren Lössböden ist die Filderebene bei Stuttgart bestens für die landwirtschaftliche Erzeugung geeignet, denn viele der Filderböden erreichen eine Bodenwertzahl von 75 und mehr, an einigen Stellen über 90. Kein Boden kann mehr Wasser speichern als Löss.
 
Aber die Spitzköpfe in Politik und Profit pfeifen auf den Lössboden. Sie bauen Autobahnen vier- und sechsspurig aus, erweitern Bundesstraßen, Flughäfen und Tunnel, Parkhäuser: Der Vernichtungsfeldzug der Ignoranten richtet sich gegen junges Gemüse – gegen die letzte Generation.
 
Peter Grohmann (peter-grohmann@die-anstifter.de)
ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Artikel in der KONTEXT:WOCHENZEITUNG
„Wer nach Sant’Anna kommt, hat eine Verpflichtung“

Oliver Stenzel in der Kontext:Wochenzeitung über Irene Lupis Graphic Novel  „Enrico Pieri: mai più – nie wieder – sant‘ annas!“:

Graphic Novel über Enrico Pieri: „Wer nach Sant’Anna kommt, hat eine Verpflichtung“ – Ausgabe 588 (kontextwochenzeitung.de)

Das Wettern der Woche – Melnyk, hau ab!

Natürlich kann man einen Botschafter nicht einfach abschieben, nur weil er sich immer wieder danebenbenimmt. Und die Frage ist auch, ob sie ihn zurücknehmen würden, denn er schadet dem Ansehen seines Landes hier ebenso wie zu Hause. Die Lösung: Melnyk geht von selbst. Aber wann? Na schön, vielleicht bietet sich ja eine Kandidatur an.

Es ist ganz aktuell mal wieder an der Zeit, Schicksal und Geschichte der Ukraine etwas näher unter die Lupe zu nehmen – und dabei einmal mehr auf die Verbrechen nach dem Überfall 1941 zu blicken und an die ermordeten Juden, Russen, Polen zu erinnern. Denn Melnyks Augen sind getrübt. Einsatzgruppen und deutsche wie ukrainische Polizeieinheiten ermordeten vor allem die lokale jüdische Bevölkerung in Massenerschießungen. Das wurde nicht einmal vertuscht, die Anwohner wurden sogar zur Teilnahme eingeladen und waren oft gern dabei. Allein in Babij Jar erschoss an zwei (!) Septembertagen ein deutsches Sonderkommando 34.000 Juden.

Bis zu 40.000 Ukrainer profitierten vom Holocaust – vor allem aus Profitgier und politischem Opportunismus. Solange die Ukraine der UdSSR gehörte, bestimmten Symbole vom Großen Vaterländischen Krieg die Erinnerung. Die Verbrechen Stalins & Konsorten gingen in der Sowjetunion im Ruhm und Jubel unter, der Holocaust selbst war kein großes Thema. Heute ist in der Ukraine der Zweite Weltkrieg zwar noch präsent, aber der Untergrundkampf der ukrainischen Nationalisten (OUN) und der Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) bestimmen Szene, Bild und Erzählung. Die Kollaboration mit der deutschen Besatzungsmacht und die Beteiligung am Holocaust sind in der Öffentlichkeit weitgehend tabu, die Historiker im Lande und die Botschafter außerhalb sind meist um Schönschreibung bemüht. Als großer Held für die Unabhängigkeit und die Freiheit wird wieder und wieder Stepan Bandera gefeiert – auch von Melnyk. Er weiß nicht, dass Bandera alle Mittel recht waren.

So mag es die EU als lädierte Wertegemeinschaft also eher schwer haben, ihren Demokrat:innen in den alten und neuen Mitgliedsländern die Menschenrechte nahezubringen (nein, auch in der Praxis) und für Freiheit und Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit als Voraussetzung für die Mitgliedschaft in diesem seriösen Club zu kämpfen.

Kurzum: Es wird dauern, aber einmal werden Träume wahr. Denn was wären wir schon, wenn wir nicht träumten: von Menschlichkeit, Glück und Frieden – möglicherweise sogar durch Verhandeln? Doch ich hörte: Die Zeiten der Träume sind vorbei. Da bleibt nur die Hoffnung, dass der Krieg krank wird und stirbt. Wir sollten nachhelfen.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

BOYCOTT QATAR 2022

„Der DFB tritt der Verletzung von Menschenrechten, verfassungs- und fremdenfeindlichen Bestrebungen sowie jeder Form von gewalttätigen, diskriminierenden oder menschenverachtenden Einstellungen und Verhaltensweisen entschieden entgegen.“ (aus der Menschenrechtspolicy des DFB: MenRePolicy_V3.indd (dfb.de))

Die zahlreichen Menschenrechtsverletzungen in Katar sind bekannt: Arbeitsmigrant*innen müssen unter unwürdigen Bedingungen schuften, Frauen werden systematisch benachteiligt, Homosexualität ist verboten, das Recht auf freie Meinungsäußerung ist eingeschränkt.

Wenn die oben zitierten Worte des DFB glaubwürdig sein sollen, dann müssen diesen auch Taten folgen. Deshalb schließen sich die AnStifter der Initiative Boycott Quatar 2022 an:.

Zum Aufruf: boycott-qatar

Großmaulfrosch – Grohmanns „Wettern der Woche“

Großmaulfrosch – Grohmanns "Wettern der Woche"

Der Großmaulfrosch gilt als gefährde Art, mancherorts ist er offenbar völlig ausgestorben. Chinesische Wissenschaftlerinnen der Hunan-Universität (湖南大学) in Changsha begründen das damit, dass das Tíer sein Maul zu weit aufgerissen habe (Hyperventilation). Diese häufig unphysiologisch vertiefte und / oder beschleunigte Atmung führt, wie sich heute belegen lässt, zu einer Verminderung des alveolären und arteriellen CO-2-Partialdrucks, ähnlich wie bei tatsächlichen oder eingebildeten Großmächten mit verlorenen Führungsrollen. Insoweit feiert ja das Großdeutsche Reich (ohne die durch Egon Bahr und Willy Brandt verlorenen gegebenen Ostgebiete) zur Zeit eine Wiedergeburt, aber eben ohne Atomwaffen. Gern erinnern wir uns hier an den alten Faschisten Wernher von Braun, den allerdings die Nordamerikaner nach unseren geplatzten Großmachtträumen kidnappten und in die USA ent-führten. Wäre es anders gekommen, hätten wir jetzt die Atombombe. So aber dürfen wir sie nur hin- und herfliegen. Schon Bert Brecht forderte von uns:

Scheue dich nicht zu fragen, Genosse! / Laß dir nichts einreden!
Sieh selber nach! / Was du nicht selber weißt / Weißt du nicht.
Prüfe die Rechnung / Du mußt sie bezahlen!
Lege den Finger auf jeden Posten / Frage: wie kommt er hierher?
Du mußt die Führung übernehmen!

Sind wir bereit für diese Führungsrolle? Auch in Elmau? Habeck und Baerbock und Hofreiter ja, bis zu einer gewissen Grenze, Strauß und Eppler nein. Ich zögere noch. Ich bin wie die Berliner Linke Katina Schubert hin- und hergerissen von den schweren Waffen. Schubert sagte ja offen und ehrlich, dass Putin dabei ist, sein präfaschistisches Regime in Russland ausbauen. Gleichzeitig schnauzte Janine Natalie Wissler Putin an, er sei ja gar kein Linker, auch wenn es bei uns der eine und die andere immer noch glaubten. Putin sei nicht mal ein gewesener Linker.

Egal. Wichtig ist nur die Bewaffnung. Manche behaupten, dass der freie Westen (das sind wir ohne Guantanamo und Berufsverbote) militärisch zehnmal so stark ist wie der Russe nebst Weißrussen. Das ist Feindpropaganda, das wusste schon meine Omi Glimbzsch in Zittau. Und sie weiß sogar noch, warum uns manche nicht über den Weg trauen.

Auch egal. In den Bayrischen Bergen stellt sich jetzt heraus, dass wir mit und ohne schwere Waffen eine historische Verantwortung an der Klimakrise, ja eine ‚Klimaschuld‘ gegenüber dem Rest der Welt haben. Als einer der großen G7-Staaten mit einen enormen Einfluss auf die allgemeine Weltpolitik. Hier könnte man Furore machen, denn es gibt Medikamente, deren Nebenwirkungen gefährlicher sind als die echte oder eingebildete Krankheit, die sie heilen sollen.

Peter Grohmann (peter-grohmann@die-anstifter.de) ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Internationale Jugendbegegnung – Friedenscamp „Campo della Pace“ 2022

Auch in diesem Jahr ist wieder ein Friedenscamp in Sant’Anna di Stazzema und Stuttgart geplant. Junge Erwachsene (17 – 26 Jahre) verbringen gemeinsame Zeit in Pruno, einem toskanischen Bergdorf, und vor allem in Sant’Anna, am Gedenkort für die Opfer eines Massakers der Waffen-SS (12.8.1944). Im Vordergrund stehen gemeinsames aktives Lernen und gemeinsames Erleben: Begegnungen und Austausch mit Zeitzeug:innen, begleitete Wanderungen auf historischen Pfaden, Workshops (z. B. Kunstprojekt, Journalistik, Geschichtswerkstatt), gemeinsame aktive Teilnahme an den Gedenkfeierlichkeiten zum Jahrestag des Massakers. Zeit für Freizeitaktivitäten, auch am nahen Meer, ist eingeplant.

Anmeldung bis 30.06.2022*: Anmeldungen, Rückfragen (auch zu Beitragsermäßigung) und Informationen per Mail an  s.anna.campodellapace@gmail.com

Kurzinfo:

  • Friedenscamp 1 in Pruno und Sant’Anna di Stazzema: 03.08.–14.08.2022
  • Friedenscamp 2 (Nachbereitung) in Stuttgart: 29.10.–01.11.2022
  • Anreise: FC1 gemeinsame ab Stuttgart, FC2 selbstständig
  • Altersgruppe: 17 – 26 J.
  • Gruppengröße: max. 20 Teilnehmer:innen
  • Unterkunft: Mehrbettzimmer Ostello/Jugendherberge
  • TN-Beitrag: 250 Euro** (Ermäßigung möglich)

* je nach Nachfrage auch danach
**Angebot vorbehaltlich der Bewilligung von Zuschüssen durch das Auswärtige Amt

2022_Campo della Pace Infoflyer

Schräge Ukrainer – Grohmanns „Wettern der Woche“

Schräge Ukrainer – Grohmanns "Wettern der Woche"

In der Ukraine, teilt mir ein Freund empört mit, seien ab sofort russische Lieder verboten, darunter das beliebte Liebeslied „Katjuscha“, das von Trauer und Stolz des Mädchens Katjuscha erzählt, deren Liebster in den Kampf zieht. Woher soll man denn um Stalins Willen wissen, dass Katjuscha auch das liebste Lied der Roten Armee war, das Lied der Frontsoldaten, die auch das Pfeifen der Stalin-Orgel begleitete, und das heute das Lied der post-sowjetischen Raketenwerfer ist?

In Moskau und drumrum wiederum wirst du von der Miliz zusammengeschlagen oder nur eingeknastet, wenn du gelb-blaue Socken trägst. Wenn’s nur das wäre! Die schrägen Ukrainer sterben wie die schrägen Russen und wie die Fliegen an den Fronten – für uns, für Asyl und Demokratie und Meinungsfreiheit, für Menschenwürde und Julian Assange und Wohlstand und warme Buden und den freien Welthandel, für allseitige Profite mit Gas und Öl, für gute Nachbarschaft mit Despoten, Diktatoren, Oligarchen, Faschisten und Massenmördern.

Ihr sogenannten Herr’n / Ich sage euch ganz offen / Die Wahl ist schon getroffen / Ich werde desertier’n.

ntv behauptete gestern, die Zahl der Deserteure auf allen Seiten nehme zu, aber Desertieren, sag‘ ich da, reicht nicht aus, selbst wenn’s ein Russe tät‘, um hierzulande Asyl zu bekommen. Allerdings kann heute niemand mehr ganz genau sagen, was westliche Werte sind und ob die Menschenrechte komplett, also samt Präambel, dazugehören. Ganz generell ist man sich weitgehend einig, dass sie für alle Menschen gelten, natürlich nur rein theoretisch.

„Versailles schlemmt, Paris hungert“ – das war der Schlachtruf von 6.000 Frauen, die am 5. Oktober 1789 vom Arbeiterviertel Saint-Antoine nach Versailles zogen, bewaffnet für eben jene Menschenrechte, die wir heute für uns und alle, die nicht sprechen dürfen, reklamieren. Doch steht Versailles heute nicht vornehmlich für die Reichen und Schönen, für Gewalt, Ausbeutung, Unterdrückung, für Profitmaximierung rund um den Globus (und das auch in Russland, alter Freund)?

In Frankreich haben eben bei den Wahlen die Freiheitlichen die Arschkarte gezogen: Zwei Drittel der Französ:innen gingen nicht zur Wahl, von den Millionen, die gar nicht wählen durften, mal ganz zu schweigen. Dass Macron eins auf die Mütze bekam, mag ein Trost sein – und täuscht darüber hinweg, dass die Rechtsradikalen Triumphe feiern können. Unser Nachbar rutscht nach rechts und die Nachbarin auch. Eine dicke Mehrheit pfeift auf die Demokratie. Das könnte zum Nachdenken reizen, wenn’s nicht so warm wär‘.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten. 

Andreas Platthaus im Blog der FAZ über Irene Lupis Graphic Novel „Enrico Pieri – Mai più – nie wieder – Sant‘Annas!“

„Ja, klar, mit einem Comic wird auf junges Publikum spekuliert. Manchmal aber auch zu Recht. Deshalb sind viele Institutionen seit einigen Jahren – nachdem sich über die Etablierung des Begriffs „Graphic Novel“ der von manchen empfundene Hautgout des Comics verflüchtigt hat – ganz wild darauf, ihre Ziele mittels dieser Erzählform zu propagieren. Manchmal zu Recht. So auch der in Stuttgart existierende Verein „Die AnStifter“, der sich seit mehr als zwei Jahrzehnten unter dem Motto „Eigensinn und Zivilcourage“ für Demokratie und Toleranz engagiert. Er hat nun die deutsche Fassung eines Comics ermöglicht, in dem die 1983 geborene italienische Zeichnerin Irene Lupi von ihrem im vergangenen Dezember gestorbenen Landsmann Enrico Pieri erzählt. Oder richtig gesagt: Enrico Pieri erzählen lässt, denn Lupis ihm gewidmeter Comic ist sein Vermächtnis.“

Wenn die Zeitzeugen sterben, muss die Erinnerung an sie aufleben – Comic (faz.net)

Mehr Informationen zum Buch und der genannten Veranstaltung: Graphic Novel „Enrico Pieri“ erschienen und öffentlich präsentiert | Die AnStifter (die-anstifter.de)

Und in der B&W (Bildung und Wissenschaft), Mitgliederzeitung der GEW BW, hat Eberhard Frasch ebenfalls eine wohlwollende Besprechung verfasst.

Gewaltbereit! – Grohmanns „Wettern der Woche“

Gewaltbereit! – Grohmanns "Wettern der Woche"

Ich kenn‘ Sie doch – Sie wundern sich über garnüscht mehr! Womöglich könnten Sie nicht mal taktische Atomwaffen aus der Ruhe bringen. Verständlich also, wenn sich keine Sau darüber aufregt, dass Ihre eigene Regierung in diesen Zeiten der Lobby der Haus- und Grundbesetzer doppelt so oft Gehör schenkt wie der Armee der Mieter. Das sind zu viele. Vonovia kann jetzt wieder mal frohgemut ihren Kunden ans Eingemachte gehen, solange noch was da ist. Schon meine Omi Glimbzsch aus Zittau wusste: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt oder landet auf der Straße. 50.000? Genaues weiß keiner nicht genau. Denn in den Nächten ist nicht viel zu sehen, auch wenn der Letzte immer noch nicht das Licht ausgemacht hat.

In den Gossen von heute suhlen sich inzwischen wohlig die grünen Bahnfahrenden mit ihrem sozialdemokratischen 9-Euro-Tick. Auf liberaler Seite setzt man eher auf Daimler: Mit einer konsequenten Luxusausrichtung sowie dem Fokus auf E-Antrieb und exzellenter Software will man Christian Lindner ans Leder fesseln. Daimler hat dabei auch die knorrigen Eisenbahner an seiner Seite. Die setzen alles dran, um die Menschen zum Autofahren zu erziehen: Sie pumpen jedes Jahr mehr als neun Milliarden Euro in die Deutsche Bahn. Genau das Geld, das für Ihre Verteidigung jetzt fehlt, aber hier wie dort nicht hilft, es sei denn, unsere Leute besiegen Putin für immer und die Ukraine wird deutsch. Übrigens, im Gegenzug zu den neun Bahn-Milliarden kommen die Züge immer unpünktlicher an. Ausgefallen. Auf diese Weise kommen Sie zwar auch nie zu spät, aber eben auch nie an.

Damit wir uns richtig verstehen: Ich bin ein ausgewiesener, gewaltbereiter Bahnfreund. Meine Freundschaft umfasst den gesamten europäischen öffentlichen Nahverkehr ohne private Pkws nebst Fahrradmitnahme und die Nachtzüge nach Dresden und Berlin wie damals. Private Pkws erlaube ich Ihnen ausnahmsweise nur dort, wo keine Busse und Bahnen mehr fahren. Die Bahn hat – das müssen Sie doch noch wissen, Sie haben die doch gewählt! – jahrelang dafür gesorgt, dass es immer mehr Ausnahmen gibt. Streckenmord, und das ist fast so grausam wie Privatisierung oder Stuttgart 21 samt Gäubahn-Desaster. Hier schießt sich der Kreis: Die nun wirklich und nicht nur im Bahnvideo einmalig schöne Panoramastrecke mit einem idealen Zulauf in den Stuttgarter Kopfbahnhof muss wohl oder übel zugunsten von Immobilien-Interessen schließen. Eher übel. Zum Mitsingen: Schuld ist nur der Bossa Nova, der ist schuld daran …

Für die Daimler-Fans unter ihnen, die umsteigen wollen, weil ihnen selbst das billigste Modell (100.000 EU, aber noch ohne Räder) zu teuer ist: Vorsicht an der Bahnsteigkante, Zurücktreten bitte! Bis in die Neunzigerjahre (die waren erst neulich) gab’s die Tages- und Nachtverbindung Stuttgart–Prag, gab’s durchgehende D-Züge wie Hof–Strasbourg, Bayreuth–Zürich–Milano, gab’s durchgehende Verbindungen Stuttgart – Nürnberg – Berlin, Stuttgart–Hof–Leipzig, gab’s Karlsruhe–Görlitz, gab’s Gera–Zwickau–Hof–Stuttgart–Karlsruhe, gab es den Schnellzug Stuttgart–Aalen–Donauwörth–München. Jetzt gibt’s 9-Euro-Tickets. Hopfen und Malz – aber Gott erhalt’s.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Bilder der Matinee für Julian Assange und Maryia Kalesnikava am 26.5.22 im Theaterhaus

Peter Grohmann vor Beginn der Veranstaltung
Manfred Scheifele (Vorstand der AnStifter), Bascha Mika, Peter Grohmann und Heidemarie Roth (Vorstand der Stiftung Stuttgarter Friedenspreis)
Mit einem Infotisch vertreten: Die Stuttgarter Mahnwache für Julian Assange
Kasia Kadlubowska, Mohammed Sellami, Mazen Mohsen, Marie Luise und Zura Dzagnidze begeisterten das Publikum.
Bascha Mikas Laudatio für Julian Assange und Maryia Kalesnikava war ein wichtiges Plädoyer für die Meinungs- und Pressefreiheit.

Fotos: Raimond Stetter und Benjamin Schad

Peter Grohmann
Das Wettern der Woche – Vaterlandsverräter!

Vaterlandsverräter – Grohmanns "Wettern der Woche"

Ich muss mich entschuldigen, nein, jetzt ganz ernsthaft! Warum? Weil ich den Kriegsdienst verweigert habe, 1961! Ich fand Franz Josef Strauß (damals Verteidigungsminister) zum Kotzen wie alles, was nach Militär roch. Unsere Väter und ihre Mütter hatten ja genug angerichtet in der Welt und der Ukraine, dacht‘ ich damals, und so hab‘ ich Willy Brandt 1969 an die Macht gebracht. Vorher, dacht‘ ich damals, war nur Hass und alte Nazi wie Globke und Kiesinger (oder war’s Filbinger?) und Speidel und eine naziverseuchte Justiz.
Ein Jahr später – 1970 – sank Willy Brandt unerwartet auf die Knie – ein deutscher Kanzler beugt sich im kommunistischen Polen nieder, gewissermaßen als Krönung einer neuen Ostpolitik, besiegelt im Warschauer Vertrag.
Aber auch ich hatte schon vorher Mist gebaut und 1958 / 59 mit 22 Jahren an der Bürgerbewegung „Kampf dem Atomtod“ teilgenommen, nur wegen Hiroshima. Was die Ostpolitik angeht: Willy Brandts Geste war Demut und Bitte um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs: Die Welt nahm’s und ab und ernst. Nazirichter und Generäle, Medienschaffende, Unternehmen und Politiker im deutschen Land blieben weitgehend verschont, auch in der DDR. Ja, so war das eben damals mit der „Ungesühnten Nazijustiz“.
Die namensgleiche Ausstellung dazu voller beweiskräftiger Dokumente wurde behindert, verboten, verjagt, die Initiatoren juristisch verfolgt. So bleiben eben bis heute auch die Verbrechen der deutschen Wehrmacht und ihrer ukrainischen Helfer mit dem heißgeliebten Nationalhelden Stepan Bandera ungesühnt und werden unter die neuen Teppiche gelehrt. Bandera war Anführer der Ukrainischen Nationalisten. Im Juni 1941 – Überfall auf die Sowjetunion – wurden die deutschen Soldaten in Lemberg von Banderas Truppen mit Brot und Salz, mit Blumen und Jubel freudig empfangen. Ukrainer und Deutsche stürzten sich dann gemeinsam auf die jüdischen Einwohner der Ukrainischen SSR. Am Ende ermorden sie in mehreren Pogromen Tausende Menschen: Sie hatten sich der Vernichtung von nationalen Minderheiten verschrieben. Banderas Idee, der auch Polen und Russen, ‚Zigeuner‘ und alle anderen Minderheiten hasste: Je mehr Juden beim Einmarsch der Deutschen getötet werden, umso besser. Von den 2-3 Millionen ukrainischen Juden fielen während des Zweiten Weltkriegs in etwa 1,5 Millionen dem Holocaust zum Opfer, hunderttausende flohen ostwärts, viele schlossen sich der Roten Armee an befreiten ein sich „bis auf den letzten Blutstropfen“ wehrendes Deutschland vom Faschismus.
Samuel, den wir als Kinder Sascha nannten, war ukrainischer Soldat einer vorwiegend jüdischen Einheit der Roten Armee. Er brachte zweimal die Woche Brot und Suppe den deutschen Kindern in die zerstörten Vororte Breslaus. Aber das war damals, im Frühling 1946. Das ist mehr als 75 Jahre her.

Peter Grohmann (peter-grohmann@die-anstifter.de)
ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Sommerfest der AnStifter am 29.5.22 im WKV

Am vergangenen Sonntag fand im WKV endlich wieder ein Sommerfest der AnStifter statt. Dr. Ulrich Bausch von der Volkshochschule Reutlingen hielt dabei den Hauptvortrag zum Thema „Putins Krieg – hat die Diplomatie noch eine Chance?“, den Sie hier nachlesen können. Es lohnt sich!

Außerdem mit dabei waren Elka Edelkott, die ihre Organisation just human, die Geflüchtete Frauen und Kinder in Griechenland unterstützt, vorstellte und Martin Stankowski mit Erläuterungen zur Ausstellung „Anschläge – 5 Jahrzehnte politische Plakate von Jochen Stankowski und die AnStifter“.

Musikalisch begleitet und abgerundet wurde die  Veranstaltung von Simon Eder an der Gitarre und Frank Eisele am Akkordeon.

 

Fotos: Raimond Stetter u. Benjamin Schad

 

Noch bis Sonntag im WKV
Anschläge – 5 Jahrzehnte politische Plakate von Jochen Stankowski und Die AnStifter

Alle Fotos Herbert Grammatikopoulos (www.grammatix.de)

Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es auf der Website von Jochen Stankowski

Gott schweigt – Peter Grohmanns „Wettern der Woche“

Gott schweigt – Peter Grohmanns "Wettern der Woche"

Zierpflanzen werden als beliebte Nahrungsquellen für unsere Bienen angepriesen, sind allerdings sehr häufig mit längst verbotenen Pestiziden vergiftet. Die Bienen verrecken. Eigentlich schade, ja widerlich. Während bei uns daher der Bienenhonig rar wird, fehlt’s den ärmeren Schichten in den Staaten an Milchpulver. Wegen der unbegrenzten Möglichkeiten gibt es dort kaum Mutterschutz: Frauen haben zu arbeiten und nicht zu stillen. Das ist nicht nachhaltig, sagt auch Luisa Neubauer, meint aber die Deutsche Bank und deren angebliche Nachhaltigkeitsinitiativen. Das ist kein lustiges Nachmittagshobby, sagt sie, sondern Greenwashing. Da ist Daimler schon ehrlicher: Die produzieren künftig ihren Luxus-Scheiß vor allem für die reiche Oberschicht. Enteignen.

Ja, die Börsen, die Schlachthöfe und die Banken! In einem Grußwort an die Besuchenden des Stuttgarter Katholikentags zitiere ich meinen alten Freund Franziskus aus Rom: „Wir sagen Nein zu einer Wirtschaft der Ausschließung und der sozialen Ungerechtigkeit, wo das Geld regiert, anstatt zu dienen. Diese Wirtschaft tötet. Diese Wirtschaft schließt aus. Diese Wirtschaft zerstört die Mutter Erde.“ Diese Wirtschaft ist widerlich, würde meine Omi Glimbzsch in Zittau hinzufügen. Sie ist Atheistin von Geburt an.

„Peter, Krieg ist, wenn die Unschuldigen in die Hölle müssen.“ Wie in der Ukraine. Zu allem Elend wird dort auch Streumunition eingesetzt – von beiden Seiten (und von beiden Seiten bestritten). Klar, weder Russland noch die Ukraine haben sich der Konvention gegen Streumunition angeschlossen, und auch das vorbildliche US-Militär darf künftig wieder Landminen einsetzen, wenn es um Freiheit und Demokratie geht. China sowieso. Aber bleiben wir im Lande: Überfällig ist ein deutsches Investitionsverbot in Firmen, die Streubomben herstellen. Die Oslo-Konvention, von uns unterzeichnet, verbietet explizit Einsatz, Lagerung, Export und Produktion von Streumunition und sagt: „Jeder Vertragsstaat verpflichtet sich, unter keinen Umständen jemals (…) irgendjemanden zu unterstützen, zu ermutigen oder zu veranlassen, Tätigkeiten vorzunehmen, die einem Vertragsstaat aufgrund dieses Übereinkommens verboten sind.“ Ein komplizierter Satz, den man offenbar für Rot-Grün-Gelb erst übersetzen muss: Einem Unternehmen, das diese menschenverachtenden Waffen produziert, Geld zur Verfügung zu stellen, ist definitiv widerlich.

„Was ist mit dir los, humanistisches Europa, du Verfechterin der Menschenrechte, der Demokratie und der Freiheit?“, fragte der Papst am 6. Mai 2016 in Aachen. Gott schweigt.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten. Alle Wettern-Videos gibt es hier zum Nachgucken.

Amok ist männlich – Grohmanns „Wettern der Woche“

Männliche Dominanz gefährdet das Überleben der Menschheit, sagt Prof. Christian Pfeiffer. Der AnStifter aus Hannover muss es wissen: Er hat lebenslang dazu geforscht. Umweltzerstörung, sagt er frech, ist eine männliche Domäne und Kriege wie der Putinsche auch. Doch wir können im Land bleiben – in Deutschland hat sich schwere körperliche Gewalt gegen Frauen in den letzten 10 Jahren mehr als verdoppelt, die Zahl von Vergewaltigungen ist in den letzten fünf Jahren um eine Viertel gestiegen. Ums Zehnfache gestiegen sind auch Absatz und Umsatz gewaltverherrlichender Videospiele etc. pp., im gleichen Umfang hat die Armut hat zugenommen.

Nach einer Studie nordamerikanischer Forscher hinterlassen Videospiele mit gewalttätigen Inhalten Spuren im Gehirn des Spielers. Hirnareale, die Denken, Emotionen und Selbstkontrolle bearbeiten und steuern, verändern sich, ohne dass du es merkst. Du wirst unzufriedener, frustrierter. OK – Gewalterfahrungen in der eigenen Familie kommen dazu, Stress oder allzu geringe Bildung sind weitere Risikofaktoren. Und je mehr da zusammenkommt, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass du aggressiv wirst. Das alles ist übrigens Alltag in den Armeen, selbst wenn sich Annalena und ihre FreundInnen für die dummen Pazifisten von gestern entschuldigen (soll nicht wieder vorkommen).

Payton Gendron aus Conklin freilich war noch nicht wehrpflichtig und kaum 18 Jahre alt – aber die Bude voller Waffen. Keine Bücher. Er hatte seine Tat life ins Internet übertragen, sich selbst als rechtsextrem, rassistisch und antisemi-tisch gelobt und die Welt aufgerufen, sich gegen Umvolkung (Great Replacement) zu wehren. Derlei Aufrufe, vorsichtiger und unbewaffneter, kann man auch in the Länd und in den Netzen drumrum finden, ohne zu suchen.

Was uns angeht, nehmen ja Gewaltbereitschaft & Bildungsferne in gleichem Maße zu, wie die Aktien steigen. Nach dem Gang zur Mitte bei den verlorenen Wahlen im Norden und Westen könnten die neuen Dominas bei der geringen Bildung ansetzen: Mehr Lehrerinnen, mehr Geld für Musik in der Schule, öfters Singen, gemeinsames Zeitungslesen, Streiten um Umvolkung, Türkinnen, Übersterblichkeit und Wahlenthaltung. Doch für diese Art von Geschützen werden die Mittel gekürzt.

Die Meinungen und Folgerungen im vorstehende Betrag werden von den Produzenten der Videospiele, Ken Jebsen, Xavier Naidoo, zwei Wissenschaftlern und Wladimir Putin nicht geteilt, sind aber mit Grohmann einig, dass Rothschild recht hat: „Kaufen, wenn die Kanonen donnern. Verkaufen, wenn die Violinen spielen“. Wikipedia listet mehr als 160 deutsche Unternehmen im Bereich der Rüstungsindustrie auf, die ausreichend Stehvermögen und Frustrationstoleranz besitzen, bis der Krieg besiegt ist. Das kann dauern.

Peter Grohmann (peter-grohmann@die-anstifter.de)
ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter