Archiv der Kategorie: Wettern der Woche

Peter Grohmann schreibt und spricht das Wettern der Woche für die Wochenzeitung Kontext.

Kampfjets jetzt! – Grohmanns „Wettern der Woche“

Kampfjets jetzt! – Grohmanns "Wettern der Woche"

Kampfjets jetzt, sofort. Obwohl ich noch bissel unsicher bin! Fregatten ja, Drohnen gern, Haubitzen allemal, Mauser immer, wenn’s sein muss, U-Boote, taktische Atomwaffen aus Büchel oder so, Bodentruppen, Söldner, Verbandskästen – alles drin, aber ansonsten sag‘ ich mir: lieber verhandeln. Leute, die Welt hat mit Hitler verhandelt, mit Stalin, Franco, Gaddafi, mit Mugabe, Idi Amin, Xi Jinping, mit Ortega, Friedrich Flick, Max Schmeling, H.G. Maaßen, sogar mit dem Friedensnobelpreisträger Jassir Arafat, mit Erdoğan, Wladimir Lissin, sogar mit Leuten, die vorher von uns mühsam und teuer genug hochgepäppelt, finanziert, strategisch-militärisch und rein menschlich unterstützt, aber dann frech wurden. Also: Warum nicht auch mit Putin?

Okay, es hat was für sich, erst mal abzuwarten und zu schauen, wie lange es noch dauert, bis dieser Schurkenstaat am Boden liegt. Aber ich bin vehement gegen einen Einmarsch, das muss klar sein.

Die Demokratie ist auch heute in vielen Ländern in Gefahr, ja, in vielen Ländern kennt man sie sogar nur aus der Ferne wie Merz und Maaßen, grüßt sie wie einen guten Onkel in Amerika, der 1933 in die USA auswandern durfte. Deshalb schauen wir ja in diesen tristen Tagen auch so genau hin, wie es um Populismus und Ausländerhass steht, wie es dem Antisemitismus und der Gewalt geht, was die Gerechtigkeit tagsüber so treibt.

Hin und wieder wandert der Blick dann ins Ausland, zum Nato-Partner Türkei, in die Niederungen von Österreich, wo eben erst die Demokratie zu humpeln beginnt – nein, noch nichts Ernstes. Dorthin, wo die rechten Populisten bei den jüngsten Wahlen gut und gern mehr als 50 Prozent der Wählerschaft binden konnten, freiwillig.

Und weil Jahrestag ist, werfen wir den Blick zurück ins Deutsche Reich der 1930er-Jahre, zu Krupp und Thyssen und Flick und Abs, zu Daimler und Porsche, zu Kirchen und Junkern, zum Adel und dem Medien-Mogul und Hitler-Freund Hugenberg. Nein, Leute: Die Wähler seinerzeit haben trotz Deutscher Bank und Industrie, trotz alledem und alledem Adolf Hitler, die NSDAP, die Sippenhaft, die Judenvernichtung und den Krieg gewählt. Aber ganz demokratisch soll es 1933 nicht zugegangen sein, sagen die Forschungen, und: Die Industrie war jedenfalls nicht schuld.

In den Niederlanden, las ich dieser Tage, halten 23 Prozent der letzten Generation (Leute zwischen 20 und 40 Jahren) die Berichte über den Holocaust für einen Mythos oder übertrieben. Und auch über die NS-Zeit weiß man wenig bei unseren Nachbarn. Gott sei Dank leben wir hier.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter. 

Stoßtrupp Slomka – Grohmanns „Wettern der Woche“

Stoßtrupp Slomka – Grohmanns "Wettern der Woche"

„Haste gesehn, was die für stechende Augen hat?“ fragte mich meine Omi Glimbzsch aus Zittau, als ich neulich mal wieder die DDR besuchte. Omi sieht schlecht – sie hat tränende Augen, weil man aus der DDR hätte was Besseres machen können als diese verlängerte Ladentheke, glaubt sie. „Das war nich Marietta Slomka,“, sag‘ ich ihr, das war der Jens Riewa!“ Aber sie besteht darauf: „Ich bin doch nich meschugge! Wenns nicht die Slomka war, wars die Gahren Miosga!“ Meine Omi hat ein sehbehindertes Vorurteil gegen große Frauen neben sich, selbst wenn es Männer sind. Ja, sie kannte sogar noch den Hanns Joachim Friedrichs. Der Name wird Ihnen nischt sagen. Aber der Hajo war ein journalistische Altmeister, mit allen Wassern des Westens gewaschen. Friedrichs war das Gesicht der Tagesthemen und hatte die Glimbzsch nach dem Umsturz in der DDR mal wegen des Streiks der Textilarbeiterinnen in Crimmitschau 1905 interviewt. Er war begeistert und flüsterte ihr angeblich bei der Abreise aus der Oberlausitz nonchalant ins Ohr „Frau Glimbzsch, man muss „Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein.“

Belegen lässt sich das heute en Detail leider nicht mehr, doch das Zitat ist literarisch hinterlegt und gehört zur öffentlich-rechtlichen Grundausstattung aller Redaktionskonferenzen.

Omi hat dieser Tage den AK Antimilitarismus im Haus Waldfrieden in Oybin ins Leben gerufen, zusammen mit ihrem Zimmernachbarn aus Eisenhütten-stadt (früher „Schrottgorod“) und einer Pflegerin aus der Ukraine. Sie wollen sich gemeinsam auf die Suche machen nach Möglichkeiten für einen Endsieg, bevor alles in Scherben fällt. Welche Granaten haben welche Reichweite, wie steht es um Abschussrampen? Wo sind die nächsten Servicestationen für die Leoparden? Was taugen von die Russen zurück-gelassenen Kalaschnikows? Sind MGs aus israelischer oder solche aus chinesischer Produktion wirksamer? Oder auch: Könnte man sich auch als anerkannter Kriegsdienstverweigerer bei der Armee melden, ohne sich strafbar zu machen? Ist der Einsatz der Bundeswehr ratsam, quasi als letzte Möglichkeit?

Eine Fraktion im AK widmet sich der zivilen Infrastruktur, ohne die letztlich ein Krieg sinnlos ist. Dabei geht es um Nahrungsmittel, vor allem Baby-nahrung, um Medikamente selbst für die Zivilbevölkerung, um gute Winter-bekleidung, um Heizmaterial, denn hunderttausende Menschen sind fast vergessen, sind krank, hungern und frieren. Für die geplante dritte Neigungs-gruppe „Internationale Solidarität“ fehlen momentan noch die personellen Ressourcen.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter. 

Im Tal der Ahnungslosen – Grohmanns „Wettern der Woche“

Im Tal der Ahnungslosen – Grohmanns "Wettern der Wcohe"

Wer aus dem dunklen Tal der Ahnungslosen, dem Stuttgarter Kessel, aufsteigt zu den lichten Höhen auf den Fildern, der landet direktemang im gierigen Rachen der CMT: Hier kampiert zurzeit die weltweit größte Publikumsmesse für Tourismus, Freizeit und Klimasünden. Zur Sünde selbst äußerte sich angemessen dieser Tage auch der frühere Lützerather Staatsrat Winfried Kretschmann: „Ob wir ein Tempolimit umsetzen oder nicht, ist für den internationalen Kampf gegen den Klimawandel völlig irrelevant.“ Nu jaja, nu nene, würd‘ meine Omi Glimbzsch aus Zittau jetzt sagen und Lenin zitieren: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Egal jetzt – Partnerland der CMT ist unser Nachbarland Mongolei: unendliche Weiten, unberührte Natur und kaum ein Mensch zu sehen. Wie auf der Schwäbischen Alb bei Upflamör. Doch das werden wir schnell ändern. Denn ob Hammelfleisch mit selbstgeschabten Spätzle in der Jurte, ob Kreuzfahrten ins Eismeer, Rundflüge über die Slums von New York, ob eine Nacht in einem ukrainischen Bunker, ein Abstecher zu den seltensten Erden in China oder zu zurückgelassenen Freunden in Kabul: Nichts ist unmöglich.

Wenn du Pech hast und zurückkommst in deine angestammte Heimat, sitzt möglicherweise schon der Iwan auf deinem Sofa, schaut Russia Today, um schnell Deutsch zu lernen, oder erzählt deinen Kindern Märchen von Peter und dem Wolf. Er weiß: Die Deutschen sind zwar ein bissel rassistisch, aber reisen gern in die Welt. Sie sind vor allem nicht verteidigungsfähig – die Bundeswehr ist im Eimer. Jedwede Nachrüstung kommt zu spät, denn es braucht 10 Jahre, um uns wehrtechnisch wieder salonfähig zu machen. Eva Högl, eine gläubige Sozialdemokratin mit militärischem Hintergrund, sagt es selbst: Die beschlossenen 100 Milliarden für die Bundeswehr sind ein Nasenwasser – und die aktuell geforderten 300 Milliarden für unsere Soldaten sind nicht aus der heißen Luft gegriffen. Wie gesagt: Jetzt weiß der Russe natürlich, dass wir nicht verteidigungsfähig sind. Airbus und Rheinmetall, Heckler & Koch, ThyssenKrupp, Krauss Mafia, Jenoptik: Die ganz großen Kriegswaffen-Produzenten reiben sich ihre fettigen Hände am Kanonenrohr und an den dicken Auftragsbüchern. Zum Nachtisch gibt’s Export auf Teufel komm raus. Natürlich müssen die Rüstungsfirmen die Regierung höflich und mit Spenden bitten, den Export zu genehmigen – gut Freund in Koalition und Opposition. Von Seiten des Staates werden strittige Anträge meist mit dem Verweis auf außen- und sicherheitspolitische Interessen genehmigt. Der Waffenhandel ist ja auch Teil der Beziehungspflege. Und wenn’s bei uns zu teuer wird, verlagern wir die Produktion nach China.

Leistung muss sich wieder lohnen. Porsche kann in 2,8 Sekunden auf 100 Stundenkilometer beschleunigen, die 100 größten Lebensmitteil- und Energiekonzerne haben ihren Gewinn mehr als verdoppelt – und Sie?

Genau! Das meine ich.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter.

Braune Böller – Grohmanns „Wettern der Woche“

Braune Böller – Grohmanns "Wettern der Woche"

Nein, nicht Neukölln, Borna: In der sächsischen Kleinstadt Borna (Landkreis Leipzig) haben am Silvesterabend etwa 250-300 deutsch-stämmige Menschen auf dem Marktplatz randaliert und Polizei, Einsatzkräfte und den Weihnachtsbaum (!) mit Böllern und Raketen angegriffen. Anwohner berichten von „Sieg Heil“-Rufen und Leute, die mit Vollmasken durch die Kleinstadt zogen. Die sächsischen Vollpfosten attackierten nach Weihnachtsbaum und Polizei auch das Rathaus.

Natürlich regen sich meine Nachbarn mit Nazihintergrund mehr über den türkisch-syrischen Raketenhagel in Berlin-Neukölln und über Inländer mit Migrationshintergrund auf als über Sachsen oder russischen Granaten auf den Oblast Mykolajiw. Im Feuerzauber von Neukölln ging Borna unter. Im Fall von Neukölln ist’s piepegal, ob schon die Großeltern im Kiez geboren wurden oder die Kids erst gestern ihre Bude bezogen haben. Wenigstens zum Jahreswechsel kannst du klassen- und intelligenzübergreifend die Sau rauslassen und demonstrieren: Wir sind ein Volk – aber ich hab‘ den größten. Kann sein, dass deiner schöner ist oder deiner weiter fliegt, aber meiner hat mehr Sprengkraft. Wenn deiner lauter ist, pfeift meiner gemeiner. Kinder, das ist doch eine alte Kapitalistenregel: Größer, schöner, weiter, besser, lauter, voller, heller, teurer, dümmer. Wir legen großen Wert auf Nachhaltigkeit, schreibt die Lebensmittelkette tegut und drückt an den Kassen zu Silvester dem nachhaltig gesinnten Publikum nochmal Judenfürze und Schweizer
Kracher aufs Auge. Nein, nicht in Berlin, in Degerloch. Bei den Fahrten zu den Silvesterpartys quer durch die Schwabenmetropole ist auch hier die an den Balkonen der Sozialwohnungen vorbeirauschende Mercedes-Flotte ein gesuchtes Opfer für die Knallbonbons. Der Balkon sorgt dafür, dass dir die „Emotionalen Sounds für ein einzigartiges Fahrerlebnis“ schnell vergehen, wenn „der neue, kraftvolle Klang im EQE SUV“ im Doppel-Wumms nicht mehr zu hören ist und dein Heiligs Blechle Schaden nimmt.

Völker, hört die Signale! Spielt mir das Lied vom Kleinen Trompeter: Die diffuse Ablehnung des Staates in der Silvesternacht sei ein Alarmsignal, leutseligen die Regierenden. Wieso in der Silvesternacht? Sonst alles OK? Mehr Intelligenz wagen! Demokratie muss nicht nur erklärt werden, man muss sie auch verstehen. Betuchte Demokraten können sie sich kaufen, samt Zubehör. Minderreiche gucken in die Röhre oder in den Mond. Logisch – unser Staat kann sich nicht um alles kümmern – selbst ist die Frau! Allerdings sorgt sich nicht nur hierzulande der Staat zuvörderst dafür, dass zunächst alles mal so bleibt, außer in Lützerath. Es ist wie ein Exzess mit längerem Atem, würd‘ meine Omi Glimbzsch in Zittau sagen, Silvester-Feinstaub ignorieren und auf die Mikroplastik im grünen Salat und bei den Roten Beten verweisen: Rad-Abrieb, Autoverkehr, von hinten und von vorne.

Puma kaputt! – Grohmanns „Wettern der Woche“

Puma kaputt! – Grohmanns "Wettern der Woche"

Nichts gegen Argentinien – wir sind ja alle Wessis! –, aber wahrer Weltmeister ist Coco-Cola: „süße Giftbrühe“ oder „Ami-Brause“, sagte meine Omi Glimbzsch aus Zittau schon zu DDR-Zeiten. Und heute? Kein Furz, kein Foto, kein Film aus Katarrh, bei dem nicht irgendwie, irgendwo fast alles durch Coca-Cola oder andere Sponsorensäfte versaut ist. Okay, man kriegt ja auch in Deutschland schon lange keinen Sportler mehr vor die Linse oder vors Mikro, der nicht irgendwie wie ein Werbeclown daherkommt – außer Boris Becker, der trägt in dieser Zeit Puma. Kein Interview ohne Werbewand, und wenn doch, gibt es für den Gefilmten saftige Sanktionen. Falls die öffentlich-rechtlichen oder privaten Medien das Spielchen nicht mitspielen wollen: kein Interview. Selbst bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres sind die Werberüpel dabei, und ich hab‘ die Sendung sooo geliebt!

Heute weiß ich: Wenn sich Werbung und Hurra-Journalismus küssen, bleibt kein Auge trocken. Alles wie bei Elon Musk, nur andersrum: Du kannst wählen wie bei den Waffen: ob im Kleiderschrank, der privaten Waffenkammer oder als Spielzeug. Aber wer legt schon seinen Kindern in diesen bitteren Zeiten noch einen Schützenpanzer, gar einen Puma, untern Tannenbaum? Marder, Leute, Marder! Nein, so mein‘ ich das nicht! Nur zum Spielen, zum Üben.

Xingbao riskiert jetzt alles – Puma bleibt im Sortiment. Das rotchinesische Unternehmen mit Sitz in Shantou (Gut Freund! Nicht schießen!, wie die Bundeswehr gern sagt) verfügt über das umfangreichste Waffenarsenal der Welt – halt: nur zum Spielen, aber alles originalgetreu. Alles mit Rückgaberecht, wie der echte Puma. Der ist – so die Info von Klaus, der das Modell in Facebook bewirbt – „der teuerste und der schwerste Schützenpanzer der Welt“. Für die wenigen Pazifisten unter uns: Xingbao hat keinen Betriebsrat, stellt Klemmbausteine her (wie Lego, nur mit noch mehr Mikroplastik). Damit könnt’ste auch die Krippe von Bethlehem im arabischen Stil bauen!

Klar, das ist alles nix gegen die echten Waffen, die mehr als eine Million Zivilisten in Deutschland mit dem offiziellen Segen der Ämter tragen dürfen – mal ist von 5,2 Millionen Waffen die Rede, mal von 5,5, mal von 5,9. Ist egal. Hauptsache, die funktionieren. Sonst wird geklagt.

Wenn wir schon vom Kaufen reden: bitte kein Mikroplastik mehr. Gefährlich! Nichts mit Acrylate Copolymer (AC), Acrylate Crosspolymer (ACS), Polyamide (PA, Nylon-6, Nylon-12), Polyacrylate (PA), Polymethylmethacrylate (PMMA), Polyethylene (PE), Polyethylenterephthalate (PET), Polypropylene (PP), Polystyrene (PS), Polyurethane (PUR)! Mein Motto dieses Jahr: Edel sei der Mensch, hilfreich und gut, auch wenn sich das ja kein Mensch mehr leisten kann. Frohe Kaufnachten!

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Hausdurchsuchung! Razzia! – Grohmanns „Wettern der Woche“

Hausdurchsuchung! Razzia! – Grohmanns "Wettern der Woche"

„Nu, kennste nich Göte?“ würde mich meine Omi Glimbzsch aus Zittau in diesen Tagen fragen. Der wusste schon: „Man lobt euch halb und mit Erbarmen / Nach Golde drängt / am Golde hängt / doch alles / Ach, wir Armen! Gestern war ’se noch Vizepräsidentin und Sozialdemokratin im Europaparlament, heute sitzt ’se schon im Knast!“. Aber nich allene, Omi, würd‘ ich sagen, und: Auch Sozialdemokraten sind nur Menschen! Aber eben im Gegensatz zu uns Kleinkriminellen und Schwindlern vorgewarnt, wie die Reichsbürger bei den Razzien neulich. Die Bullen kommen – jetzt schnell alles unter’n Perser! Egal, wo der Teppich liegt – Katar, Zürich, Berlin, Brüssel. Anders gesagt: Bei Anruf: Fort! 

In Zeiten der Auf- und Abklärung und der superschnellen Infos erinnert man sich ungern an die Nachrichten von gestern, zu der auch diese zählt: Am 12. Dezember überfielen Reichsbürger die Einwohner von Kotelnikowo am Rande der Ukraine. Der Überfall war eingebettet und Teil des verbrecherischen Angriffskriegs der Reichsbürger gegen die Sowjetunion und die Ukraine vor 80 Jahren. Der öffentlich proklamierte Hintergrund des brutalen Überfalls: „…die vollständige Vernichtung der jüdischen Bevölkerung und die Kolonialisierung der eroberten Gebiete“. Alle nicht ermordeten anderen Einwohner sollten als Arbeitssklaven ausgebeutet werden. Millionen Reichsbürger hatten sich entweder den Nazis unterworfen, waren selbst überzeugte Täter oder sind jubelnd mitmarschiert. Die Reichsbürger („Es waren nicht alle Nazis“) haben den Krieg verloren – nun danket alle Gott: Beim „Wintergewitter“ 1942 versagte die 4. Panzerarmee, Guderian versagte, Freiherr von Richthofen versagte, von Brauchitsch, von Manstein, ja die ganze Reichsbürger-Sippe versagte, auch wenn der eine oder andere Mörder nur wenige Jahre später die (westdeutsche) Regierung beim Aufbau einer neuen Wehrmacht beraten durfte. Die Reichsbürger von heute stellen richti-gerweise fest: Es gibt keinen Friedensvertrag. Aber der, ihr Blindgänger, wäre teuer geworden, und wir mussten damals sparen. Der 2 + 4-Vertrag jedenfalls war ein äußerst preiswertes Geschäft für die alten und die neuen Reichsbürger, gewissermaßen der Sieg nach der Niederlage.

Nach den Kriegen wird bekanntlich überall gern beim Frühschoppen um Schuld und Geld debattiert, zeitgleich auch integriert, restauriert, renoviert – alles wird neu: Deutsches Reich, Deutsche Bank, Deutsches Volk, Deutscher Bundestag. Dem Volke dienen, selbst in Brüssel und Doha. Aber Aufklärer haben überall schlechte Karten, doch vielleicht klappt’s ja diesmal und wir kriegen raus, wer die Betrüger in Brüssel und wer die Reichsbürger & Co. vorgewarnt hat. Bis dahin und für alle, die hinter dem Mond leben, eine gute Nachricht: Die Orion-Kapsel ist zurück. Sie hat alles gesehen. Jetzt wird ausgewertet. 

Links blinken – Grohmanns „Wettern der Woche“

Links blinken – Grohmanns "Wettern der Woche"

Unsere Außenministerin Annalena Baerbock – ja, auch Deine! – hat sich bei ihrem amerikanischen Amtskollegen Antony Blinken für Julian Assange eingesetzt und Blinken gebeten, auf eine Auslieferung des Todkranken und die weitere Strafverfolgung zu verzichten. Zeitgleich hat auch Bundeskanzler Olaf Scholz in einem vertraulichen Telefonat mit US-Präsident Joe Biden angeboten, Julian Assange zum Weihnachtsfest im Rahmen der Aktion „Gnade“ in der Bundesrepublik Asyl zu gewähren. Das gelte auch für Deserteure und politische Flüchtlinge aus Russland. Die gehörten, wenn es so weitergehe, zur letzten Generation, die jeden verbrecherischen Krieg ablehne. Auf Druck der Bundesregierung wird aber auch der Europarat weiterhin Menschenrechtsaktivist:innen, demokratische Kräfte, freie Medien und die unabhängige Zivilgesellschaft in der Russischen Föderation unterstützen und mit diesen zusammenarbeiten. Menschen, die gegen Putin aufstehen.

Während der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) auf eine genaue Beobachtung der Klimaprotestgruppe „Letzte Generation“ durch deutsche Sicherheitsbehörden drängt, weil da „etwas im Gang ist, was gefährlich werden kann“ und bei dem der Staat nicht einfach zuschauen könne (wie bei Tempo 200, der Säzzer), funkt die Justiz dazwischen: Aus Sicht der Berliner Generalstaatsanwaltschaft geht von den Radikalen der „Letzten Generation“ keine „erhebliche Gefahr“ für die öffentliche Sicherheit aus. Nicht genug damit: Nach der Staatsanwaltschaft Berlin hat auch die Generalstaatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ gegen Aktivist:innen der „Letzten Generation“ abgelehnt.

Richtig ist einerseits – auch wenn es vielen nicht passt –, dass bei uns die Demokratie herrscht, zu der auch noch die Gewaltenteilung kommt. Die Gewalten kontrollieren sich gegenseitig bis zum Geht-nicht-mehr, also optimal. Über alldem thront und wacht der Europäische Gerichtshof, der just heute 70 Jahre alt wird und an die bereits 1948 beschlossene Erklärung der Menschenrechte gebunden ist. Das macht naturgemäß vieles schwer, hat aber viele Vorteile fürs Individuum: Wenn es auf der Flucht ist, wenn es ihm dreckig geht, wenn ihm das Maul verboten wird, wenn es hungert, wenn es verfolgt, gefoltert, gedemütigt oder fast ermordet wird, kann es sich jederzeit an den Europäischen Gerichtshof wenden.

Das Gute daran: Europäisches Recht steht über nationalem Recht, sogar über dem von Polen, Ungarn, ja selbst Deutschland. Und das will was heißen! Gratulation also an den Europäischen Gerichtshof zum 70. Geburtstag, und an den Europarat mit allen 46 Mitgliedern, Gratulation selbst an alle 676 Millionen Bürgerinnen und Bürger!

Falsch ist andererseits der erste Absatz dieser Wetterei: manipulativ, verlogen, verleumderisch. Lügenpeter! Aber weiß man wirklich, wer wann mit wem und warum telefoniert oder lieber nicht?

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten. 

China bebt! – Grohmanns „Wettern der Woche“

China bebt! – Grohmanns "Wettern der Woche"

China bebt
Die Welt jubelt: In China wird demonstriert! Gegen Xi (für meine alten China-Freunde: 習近平 / 近平), gegen die korrupten und anderen Kommunisten, gegen den Kapitalismus, für Menschenrechte. Steht auf, rufen die Demonstranten, steht auf, rufen auch die Demonstrantinnen! Alle, die keine Sklaven mehr sein möchten, rufen sie, steht auf! Erhebt Euch!

Normalerweise stehen meisten Massenmedien unseres Vaterlandes und die ihnen unterstellten Regierungen derartigen Forderungen eher skeptisch gegenüber. Eine Demo muss angemeldet und genehmigt werden, glauben sie. Aber Glauben ist nicht Wissen: Bei uns haben nämlich alle Deutschen das Recht, sich jederzeit ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln – und das auch noch ungehindert durch die Polizei!

Meine Omi Glimbzsch aus Zittau (Ex-DDR) hat seinerzeit das (für sie neue) Gesetz sofort angesprochen und motiviert! 1993 ist sie Hals über Kopf von Zittau nach Bischofferode aufgebrochen – nur das Grundgesetz unterm Arm und ein kleines Vesper dabei – um sich dem Hungerstreik der Kalikumpel anzuschließen und mit denen das rentabel arbeitende Kali-Werk zu besetzen und die Arbeitsplätze zu erhalten. Heute wissen wir: Das Kali-Kartell hat gesiegt, das Grundgesetz nischt genützt und die Omi verloren. Ja, dr Deufl is halt n Aischhörschen, wie man in Sachsen sagt (Dr Deifl isch a Eichhörnle).

Wir alten Sklavenhalter tun uns natürgemäß schwer mit demokratischen Rechten, können uns aber unisono gern der Forderung an die Menschen in Kuba, Moskau und Shanghai anschließen: „Steht auf! Alle, die keine Sklaven mehr sein wollen!“ Hinzufügen müßte man: Aber klebt euch bloss nicht an! Das Beispiel könnte Schule machen, Weihnachtsmärkte stören und die blühenden Landschaften absterben lassen. Die ersten Blätter fallen längs.

Es gibt eine weitere Forderung, die im Weihnachtstrubel unterzugehen droht: Kriegsverbrecher bestrafen! Aber wie? fragt die Welt. Fragt uns, sag‘ ich da! Bei uns wurden nach dem wieder verlorenen Weltkrieg Zwo die alten Kriegsverbrecher einfach in die Demokratie integriert – das war für sie Strafe genug. Sie wurden wieder Generäle, Richter, Staatsanwälte, wurden Berater, Minister, Staatssekretäre, übernahmen Medienhäuser, Konzerne, Banken, Bundestagsmandate, Verbände, Heilanstalten, ja ganze Kirchen! Und? fragen Sie jetzt vielleicht. Was soll’s? Schwein gehabt! Wir haben geerbt! Alles. Auch das von den Juden. Und Togo bleibt deutsch.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter.

Meine Klima-RAF – Grohmanns „Wettern der Woche“

Meine Klima-RAF – Grohmanns "Wettern der Woche"

Meine Klima-RAF

Meine Klima-RAF lässt sich nicht einschüchtern, Ihre vielleicht, aber meine nicht! Egal, ob nun Flüsse austrocknen oder keine Schmetterlinge mehr fliegen oder Bienen sich aufs Nichtsummen verlegen: Bestäuben kann man die Blüten der Zivilisation auch mit den in der VR China entwickelten Mini-Drohnen – und die stechen nicht. Wenn Wälder verrecken? Meine Klima-RAF steht wie ein Baum und brüderlich wie ein Wald Hand in Hand mit dem Auerhahn gegen Windräder und für ein Tempo-Limit ab 250 km/h. Es geht meiner Klima-RAF am Arsch vorbei, wenn 2019 in der EU (angeblich!) mehr als 300 000 Menschen durch Luftbelastung, Feinstaub und andere Schadstoffe ums Leben kamen und 150 000 der vorzeitig Totgemachten heute noch leben würden – wenn alle Mitgliedstaaten die Richtwerte der Weltgesundheitsorganisation eingehalten hätten, behauptet die Europäische Umweltagentur EEA. Beweise? Na also! 

Aber auch im Straßenverkehr gibt es hin und wieder Tote. Tote. Meine Klima-RAF zwischen Untertürkheim und Zuffenhausen kann da positive Zahlen liefern: 2021 gab es 157 Tote weniger als 2020, 157 weniger! Also im Schnitt nur sieben Getötete und 885 Verletzte täglich. Wenn also wird der Verkehr wieder und wieder schlecht gemacht wird, dann aus rein ideologischen Gründen.

Seite an Seite mit meiner Klima-RAF kämpft die Zucker-und-Gift-RAF in der Chemieparklandschaft Deutschland – das ist weltweit einzigartig! Mehrere hundert Hektar Fläche, eine eigene Verkehrsinfrastruktur mit Schienennetzen, Pipelines oder Häfen sind die Alleinstellungsmerkmale der deutschen Chemieparks. Anders gesagt: In diesen unseren Chemieparks hat die Natur gut lachen! Logisch, dass die Kommunisten bei Grünen und SPD die Zucker-und-Gift-RAF an die Leine nehmen wollen – also keine Antibiotika, kein Dioxin mehr im Futter (höchstens bei Schweinen), keine Schwermetalle und kaum Pestizide. Gottseidank sind die machtlos. Nein, nicht die Schweine, die Kommunisten. Merke also: Wer sein Essen vor dem Verzehr gründlich wäscht, kann gesund werden, oder?

In einem der reichsten Industrieländer der Welt, in Deutschland, müssen Menschen an gefährlichen Lebensmitteln sterben, weil Profit wichtiger ist als das Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit!„. Mit solchen Irrlichtern macht etwa Foodwatch Stimmung gegen unsere in freien und geheimes Wahlen gewählte Regierung und nimmt selbst die FDP und die CDU/CSU nicht aus. Andernorts wird gegen Mikroplastik gehetzt und behauptet, dass auch in unserer Demokratie Meere, Flüsse, Seen und Böden durch Mikro- oder Nanoplastik kontaminiert würden – Fische und andere Lebewesen wie wir fräßen es, Pflan-zen nähmen es über die Wurzeln auf. So gelangten die Kunststoffartikel über die Nahrungskette auch in den menschlichen Körper. Jetzt mal ganz unter uns: Bei mir ist nichts zu sehen, auch wenn meine Omi Glimbzsch in Zittau zur Vorsicht rät: Nie Coca-Cola, keinen Fisch mehr, kein Salz, kein Zucker, kein Obst oder gar Gemüse, keine Kartoffeln, keine Nudeln, kein Fleisch und vor allem keinen Christstollen.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter.

Last Generation – Grohmanns „Wettern der Woche“

Last Generation – Grohmanns "Wettern der Woche"

Auf Wikipedia wird zum Thema „Maul stopfen“ treffend gesagt, dass auf diese Weise wer auch immer durch Geld, Bestechung und andere Grobheiten zum Stillschweigen veranlasst werde. Oder, besser noch, durch (angedrohte) Gewalt, Bestrafung, Verhaftung mundtot gemacht werde. Gleich ganz erschossen wird man vor allem in Brasilien.

Das Maul stopfen mit Geld – das ist es, was wir dieser Tage in den gut temperierten Sälen im ägyptischen Sharm El Sheikh bei der 27. Weltklima-Konferenz hautnah miterleben dürfen: Den Meckerärschen aus den untergehenden Reichen wird ein letztes Mal Redefreiheit gewährt – zeitgleich werden die Kritiker aus dem Land am Nil den Krokodilen zum Fraß vorgeworfen. Hausmannskost. Wir kosten mit.

Zugegeben: Dass der Meeresspiegel steigt, ist vor allem Friedrich Merz zu danken. Nein, er hat’s nicht allein gemacht, wir haben geholfen. Aber er und seinesgleichen haben viel Geld in die Hand gekriegt, um Klima und Stimmung anzuheizen und Stimmen zu bekommen. Es ist nicht neu, „auch unsere Demokratie gehört zur kritischen Infrastruktur. Und sie steht unter Druck. Sie schützen können nur wir selbst. Das verlangt von uns Demokraten mehr als Bekenntnisse. Es verlangt Engagement, (…) Widerstandsgeist und Widerstandskraft“, behauptete jüngst der Bundespräsident.

Zugegeben, an Kraft und Geist fehlt es heute ja weltweit, ganz im Gegensatz zum Geld. Die armgehaltenen Länder, denen das Wasser bis zum Hals steht (Unterkante Oberlippe, wie meine Omi Glimbzsch aus Zittau weiß), müssen bei ihrer Rede- und Gedankenfreiheit und ihrem Engagement für die Demokratie in Sharm El Sheikh freundlich und höflich bleiben beim Betteln und versprechen, dass sie uns die Klimaflüchtlinge vom Hals halten. Dann wird bezahlt, aber nur dann.

Seitenwechsel, rechts fahren: Friedrich Merz und seine Bande – das sind in Wahrheit die Leute der letzten Generation, egal, ob sie fliegen oder segeln oder radeln, ob sie Kombis, Limousinen, Coupés, SUVs, Cabriolets, Roadster, Vans oder Betonmischer fahren oder Twitter kaufen. Hinter, vor und neben ihnen stehen die hartgesottenen Retter von Abendland und Kapital – die Blackrocker aus Philadelphia, Budapest, Rom, Stockholm, Warschau etc. pp.

Nebenbei: Die Mercedes-Benz Group ist der größte Einzelaktionär der Daimler Truck Holding. Große Anteilseigner: die chinesische BAIC Group, der chinesische Investor Li Shufu, der Staatsfonds von Kuwait, um nur ein paar zu nennen. Mercedes baut die sichersten und schnellsten Autos der Welt, die größten Betonmischer und die schnellsten Krankenwagen. Ham’se mal ne Mark?

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Wettern der Woche
Ist Lula noch da?

Die Welt dreht sich schneller, als die Polizei erlaubt. Und wie oft ist die Tinte der Glossenschreiber noch nicht einmal richtig trocken, sind die Wahlurnen noch nicht versiegelt und die Pistolen noch nicht mal nachgeladen, da schmort der Wahlsieger bereits im Knast, ist kalt- oder wenigstes ruhiggestellt oder auch schon im Ausland. Weiß man’s?

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro jedenfalls hatte zeitlebens die Götter und Götzen hinter sich, die echt Evangelikalen, die dick Katholischen mit den roten Käppchen und die smarten Deutschen mit dem Klingelbeutel. Die große Mehrheit der in Brasilien tätigen deutschen Unternehmen hat sich unumwunden, offen, frech und frei – und rechtzeitig vor den Wahlen – für den sich jugendlich gebenden Gangster ausgesprochen: Bei ihm sind die Gewinnchancen am größten, der Holzeinschlag am kräftigsten, die seltenen Erden am seltensten und der Export hierzulande längst verbotener giftiger Substanzen nach Brasilien am sichersten.

Und nicht wenige kannten ja noch aus den Zeiten der NSDAP (AO) das Prozedere der Teilhabe an Macht und fremdem Eigentum. „Aber vielleicht ist dieser Lula ja noch da?“, wird jetzt meine Omi Glimbzsch in Zittau fragen. Omi, dann wird ihm die Koalition der Obengenannten Feuer unterm Arsch machen, jeden Tag neu. Ganz vorn in dieser Liga von Populisten, Umweltzerstörern und Demokratie-Rettern spielt übrigens Elon Musk mit: Er will endlich seine Meinungsfreiheit und Meinungsführerschaft retten, den Urwald kaufen und Bolsonaro küssen, wo auch immer. Am liebsten als Präsidenten.

Dass die Würde des Menschen unantastbar ist, glaubt nicht mal unser Bundespräsident. Und so holt er bei seiner neulichen Rede an die Nationen für Generalissimus Putin erstmal den Knüppel aus dem Sack: Pazifismus war gestern, Freundchen! Hier wird nicht verhandelt, hier wird gekämpft. Der clevere Sozialdemokrat erinnert sich möglicherweise gern an den Hindukusch, an dem ja auch bis zum Geht-nicht-mehr unsere Werte, unsere Würde und Freiheit verteidigt wurden, bis das letzte Flugzeug abhob und so mancher Zurückgebliebene traurig hinterher winkte – wie im echten Leben. Seit wir wissen, dass auch unsere Demokratie zur kritischen Infrastruktur gehört und dass sie gewaltig unter Druck steht, wird mehr von Demokraten verlangt, mehr als Bekenntnisse. Es wird Engagement verlangt, Widerstandsgeist und Widerstandskraft, sagt Frank Walter Steinmeier. Jetzt wird es ernst. Jetzt müssen wir alle zusammenhalten – ob preiswerte Rentnerin oder teurer Mineralölkonzern. Jeder an seinem Platz.

Der eine an der Börse, der andere ohne Börse und in der Wärmestube.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Atomkraft ist todsicher – Grohmanns „Wettern der Woche“

Atomkraft ist todsicher – Grohmanns "Wettern der Woche"

Die Geschichte der zivilen Atomkraft ist eine Geschichte von Katastrophen und Beinahe-Katastrophen, von Lügen und Halbwahrheiten, von kleinen und größeren, vertuschten, verheimlichten und verharmlosten Störfällen. Und just da spricht ein großer Tübinger ein kleines, aber wahres Wort gelassen aus: „Allein durch längere Laufzeiten von Atomkraftwerken sparen wir kein Gas“, sagt Boris Palmer, der im Gegensatz zu Xi Jinping nur 52 Prozent der abgegebenen Stimmen erhielt. Selbst die Wahlbeteiligung war deutlich niedriger als in China.

Doch egal jetzt, Sicherheit hin oder her: Hier hat’s gewackelt und gedonnert, hier wurden Tausende Milliarden Dollars verbrannt und verbraten, hier waren Strontium-90 oder so, Jod-131, Caesium-134 und Caesium-137 und als Abfall Atomwaffen im Spiel, hier wurde und wird gerungen und gerätselt: Wohin mit den Hinterlassenschaften, wenn nicht nach Afrika oder Riedlingen?

Unterdessen wird unausweichlich weitergestrahlt in Harrisburg/Three Mile Island, Chalk River, Idaho Falls, Los Alamos, Knoxville, Melekess, Monroe, Lucens, Rocky Flats, Majak/Tscheljabinsk, Windscale/Sellafield, Leningrad, Belojarsk, Bohunice, Saint-Laurent, Tschernobyl, Wladiwostok, Gore, Tomsk/Sewersk, Tōkaimura, Simi Valley, Fleurus, Fukushima. Schreiben Sie mir, wenn ich was vergessen habe. Saporischschja wartet noch ab. Aber auf ein paar mehr oder weniger kommt’s jetzt nicht an. Erfreut hat unsereins, dass Neckarwestheim sicher ist. Das sagten die Grünen der SPD. Und lassen eine Expertise des Geologen Hermann Behmel in der Schublade schmoren, die das Gegenteil nahelegt. Bis: April, April.

Atomkraft ist derart risikobehaftet, dass AKWs nirgendwo versichert werden können – aber das sagen sie natürlich nicht (mehr). Die Anlage in Neckarwestheim steht auf zerrüttetem, verkarstetem Muschelkalk, unter dem mächtige Gips- und Anhydritschichten liegen. Anhydrit quillt bei Wasserkontakt auf und nimmt im Volumen bis zu 60 Prozent zu, wodurch es zu schweren Schäden an Gebäuden kommen kann. Deshalb kostet ja auch das Bahnprojekt Stuttgart 21 nicht wie vorgeschlagen 2,4 Milliarden oder 4 oder 6 oder 10 oder 12, sondern 16 Milliarden Euro, ganz ohne Rettungsschirm und Muschelkalkbremse.

Das mit dem Sickerwasser konnte übrigens niemand ahnen. Bereits 1998 machte das AKW Neckarwestheim Schlagzeilen, nachdem an Atommüll-Behältern aufgrund radioaktiver Verschmutzungen das Vielfache der zulässigen Strahlungsmengen festgestellt wurde. Sogar die Polizei war einer rechtswidrigen Strahlenbelastung ausgesetzt, die Grenzwerte der Strahlenschutzverordnung wurden bis zu 4.350-fach überschritten. „Ob das wirklich alles stimmt?“, fragte mich meine Omi Glimbzsch aus Zittau. Die kennt ihren Behmel und weiß: Auch mit Red Bull kann man sich kontaminieren.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten. Das aktuelle Projekt Vom Wert der Menschenrechte – 30 Tage im November startet am heutigen Mittwoch, 26. Oktober.

Frontex Mörder – Grohmanns „Wettern der Woche“

Frontex Mörder – Grohmanns "Wettern der Woche"

Frontex soll uns vor Flüchtlingen schützen – vor Menschen, die politisch verfolgt werden, vor Leuten, die gefoltert wurden, vor Menschen, die sexuell missbraucht wurden, vor Hungernden und Dürstenden. Vor Wirtschaftsflüchtlingen – und vor Umvolkung. Frontex ist der Garant dafür, ist der militärische Arm von Grünen, SPD, FDP, CDU/CSU und den anderen Mitregierenden auf europäischer Ebene. Frontex ist der verlängerte Arm von Demokratie und westlichen Werten. Fronttext schaut auch aus dem Himmel herunter zu, wie Menschen ins Meer getrieben werden und ersaufen. Wenn es den Wächtern der Werte zu bunt wird, drehen sie ab und vergessen alles, was sie gehört haben: Die Schreie. Was sie gesehen haben: Die Ertrinkenden. Wenn sie zu Hause bei Mutti sind, fälschen oder schwärzen sie Dokumente oder lassen sie ganz verschwinden. Mehr dazu? Im berüchtigten internen Bericht der EU-Antibetrugsbehörde OLAF, der geleakt wurde, aber streng geheim bleiben sollte. (https://fragdenstaat.de/blog/2022/10/13/frontex-leak-olaf-bericht).

Nun ist das alles aktenkundig, offenkundig, geschwärzt wie die Menschen-rechte. Leute, die mit offenen Augen durch die Welt laufen und lesen können, wissen das alles längst, Sie auch. Aber Sie hab‘ ich nicht gewählt. Ich hab‘ Müller Maier Schulze gewählt, die von den demokratischen Parteien, damit die (gern mit mir und Ihnen) auf die Demokratie aufpassen, auf verbriefte Rechte. Die Müller Maier Schulze wurden vereidigt, damit sie „Verfassung und Recht wahren und verteidigen… und Gerechtigkeit gegen jedermann üben“.

Ich weiß, Müller Maier Schulze haben viel zu tun, sie bekommen dafür viel Lob und Lohn und selten richtig Ärger. Aber irgendwann müssen sie sich auch an ihren Eid erinnern. Wir helfen dabei, als Fluchthelfer, als Flüchtlings-helfer beim Sprung über die Mauern und Barrieren von Rechtsbrechern. Denn „die ganz große Gemeinheit entsteht heutzutage nicht dadurch, dass man sie tut, sondern dadurch, dass man sie gewähren lässt“, so Robert Musil.

Wenn wir schon bei Gemeinheiten sind: Jin, Jiyan, Azadi! Frauen, Leben, Freiheit! Wir lassen auch die Frauen und ihre Revolution im Iran im Stich. Hat irgendein Land seinen Botschafter aus Teheran abgezogen? Hat irgendjemand gefordert, die Besitztümer z.B. von Khomeini im Ausland zu konfiszieren? Gibt’s Einreiseverbote? Nix davon. Nicht mal bei ’ner Demo sieht man sich. Vor Wochen nahmen in Kabul Dutzende Frauen an einer Kundgebung für die aufständischen Iranerinnen teil – Hut ab oder Kopftuch. In Saudi-Arabien wurde im Sommer die Studentin Salma al-Schehab zu 34 Jahren und Nourah bint Saeed al-Qahtani zu 45 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie sich für Frauen- und Menschenrechte eingesetzt hatten. Selbst bei solchen „Fällen“ bleiben wir mit Müller Maier Schulze und der grünen AG Frauen*/-Gender/Queer oder der Frauenunion der SPD auf dem Teppich. Und meine Omi Glimbzsch in Zittau kauft mir zu Weihnachten ein Kopftuch – „das kannste übers ganze Gesicht zieh’n und siehst nischt mehr“. Es wird kälter.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Schöne Sch…! – Grohmanns „Wettern der Woche“

Schöne Sch…! – Grohmanns "Wettern der Woche"

Die Äpfel sind runter, die Kartoffeln sind raus, der Herbst ist da. In Cottbus sind die deutschen Demokraten nochmal mit einem hellblauen Auge davongekommen, während in Hannover Lindners Leitfiguren in die Röhre gucken. „In der Röhre steht die Mauke“, sagte meine Omi Glimbzsch in Zittau öfters, wenn’s nischt zum Essen gab – aber Mauke gab’s immer: Das ist Kartoffelbrei, warmgehalten den lieben langen Tag für hoffentlich vorüberziehende Flüchtlinge oder anderen überraschenden Besuch, Leute, die keine Angst vor bellenden Hunden hatten. Seinerzeit, damals.

Heute hamwa zentralbeheizte Räume: Es wird zum Runterdrehen geraten, dafür kann man beim Volksfest aufdrehen beim klassenlosen Ruckizucki. Das ist die neue Masche / Die jede gleich erkennt / Im ganzen Land das Liedchen / Im Ruckizucki-Trend. Beim Cannstatter Wasen orientiert sich der Preis an den Bayern, da kostet die Maß 13,50. Das Publikum? Eher in den einkommensstarken Jahrgängen. Die Rentner:innen trinken die Reste, wenn niemand hinguckt. Der Atomkrieg wird weggetrunken, Krisen und Kriege ersaufen im Suff.

Ruckizucki, denk‘ ich mir, müsste man jetzt verhandeln, aber erst, wenn der Rausch ausgeschlafen ist. Lieber 100 Stunden umsonst verhandeln als eine Minute Krieg, stellt auch die SPD Oberhausen-Rheinhausen auf ihrer Website fest. Putin und Selenskyj sind trinkfeste Genossen. Ist es die unschützbare oder eher die marode Infrastruktur, die die beiden und uns zum Glase greifen lässt?

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim bleibt am Netz und ist auch ohne Erdbeben unsicher, was selbst viele Grüne wissen. Beim explodierten Atomkraftwerk Tschernobyl schützen uns vorläufig Schutzhütten – und das Atomkraftwerk Saporischschja etwa ist zwar wieder am Netz, aber Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat niedrigschwelliges Wissen und stellt auch als Mutter klar, wie Krieg geht und dass der russische Geigerzähler anders tickt als der amerikanische und dass der Russe jederzeit und so weiter und fährt schweres Geschütz auf. Putin ängstelt.

Am 30. Mai ist der Weltuntergang. Anlass für dieses Lied war die erste Flächenbombardierung Kölns im Zweiten Weltkrieg – ah, Sie erinnern sich? Sie richtete sich nicht gegen militärische Ziele, sondern gegen die Zivilbevölkerung – als Vergeltung für die Angriffe der Deutschen auf London und Coventry. Der Weltuntergang als Gassenhauer bleibt im musikalischen Gedächtnis der Menschen – Coventry nicht.

Bis zum nächsten Krieg verteidigen wir die westlichen Werte in Brasilien und auf den Philippinen, in Indien, Ungarn, Polen, Italien, Frankreich, Schweden, den Vereinigten Staaten, Chile, Italien und Kolumbien. Hab‘ ich noch alle? Aber Sie können die Liste gern erweitern. Schöne Sch…!

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Kampfschwimmer Joe Biden – Grohmanns „Wettern der Woche“

Kampfschwimmer Joe Biden – Grohmanns "Wettern der Woche"

Kampfschwimmer Joe Biden
Brasilien, also dieser Kreditkartenfälscher und Urwaldmörder Bolze Naro hat ja klipp und klar gesagt: Wenn die anderen die Wahl gewinnen, also nicht er und seine Faschos, gibt’s richtig Bambule. Die Messer sind geschliffen, alles wird gut, sagte der betende Kandidat. Ja, freie Wahlen, die sind schwer zu machen – soweit sie überhaupt erlaubt sind. Da hatte Scholz Glück, im Februar: Da erlaubte Joe Biden unserem Kanzler den Zutritt zum Weißen Haus in Washington zur gemeinsamen Pressekonferenz. Es ging um Friede, Freundschaft, Eierkuchen und westliche Werte wie Würde, Waffen, Wasser – also auch Gas und Nordstream Zwo. Noch standen die Soffjetts mit scharrenden Füßen an der Grenze zur Ukraine, im kalten Ostwind, die Zeiss-Fernrohre westwärts auf die Faschisten gerichtet. Die deutsche Industrie war bereits leicht beunruhigt, aber guten Muts, weil sie mit Biden und mir der Meinung waren, dass Diplomatie die Lösung ist. Verdamp lang her (BAP):

Auf der PK am 7.2.22 – 14 Tage vor dem Überfall auf die Ukraine – wollte ein vorlauter Journalist wissen, wie denn das mit Nordstream 2 wäre, wenn je was wäre (was keiner will). Biden wiegelte hin, wiegelte her, wiegelte auf: „If Russia invades Ukraine, then there will be no longer a Nord Stream 2. We will bring an end to it.“ Als der Frager, der nicht an Wunder glaubte, nachfragte, wie denn sowas möglich sei, wo das Projekt doch unter gesamtdeutscher Kontrolle stehe, fügte der Präsident weise hinzu: „I promise you, we’ll be able to do it“ – vielleicht in Erinnerung an Angela Merkel.

Nach Sichtung der Fakten fordere ich eine Untersuchungskommission unter Teilnahme der USA, Polens, der Nato, der Ostsee-Anrainer außer Rußland und Ukraine, ob Mitglied oder nicht: Untersucht!

Mit Blick auf die Weltlage würde meine Omi Glimbzsch in Zittau allerdings nun vielleicht resignierend sagen: „Friher hätts das nich gegäbn!“ In diesem Kontext ist ein viel genutztes Zitat von Konrad Adenauer hilfreich: „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern!“ Um dem konservativen Knochen Adenauer zu schaden, ließen seine intimsten Feinde allerdings den zweiten Teil des Zitas weg: „Nichts hindert mich, weiser zu werden.“ Keine Ahnung, ob’s geklappt hat. Der größereTeil der Medien läßt gern auch mal was weg, wenn’s um Aufklärung gehen sollte – zum Beispiel die Biden-Zitate.

Jedenfalls sind die USA die einzige Macht, die so eine gelungene Sabotage von Nordstream nicht nur technisch jederzeit durchführen kann, sondern auch noch so, dass niemand was merkt und die Ausführenden unter Wasser (also unentdeckt) bleiben werden. Um noch einmal den Kampfschwimmer Biden zu zitieren: „Ich verspreche Ihnen: Das werden wir schaffen“

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter
Materialien – 30 Tage im November

Become deserters! – Grohmanns „Wettern der Woche“

Become deserters! – Grohmanns "Wettern der Woche"

Ein Dach überm Kopp versprachen wir den Deserteuren – das war das Mindeste. Essen und Arbeit und einen fremden Ausweis fürs Dableiben. Ich sprech‘ vom Ende der Fünfziger, Anfang der Sechziger, und es waren vor allem junge Algerier, politisch verfolgt, die aus Frankreich rübergemacht hatten nach Stuttgart: Hier gab’s ein bescheidenes Netzwerk, das diese Hilfe für die Flüchtigen garantierte und organisierte, und hier gab’s auch das rechte linke Klima für alle Arten von Deserteuren, für Verfolgte. Ob sie nun aus dem faschistischen Spanien kamen, aus der südafrikanischen Rassen-Republik oder aus den US-Patch-Baracks im heimattreuen Stuttgart-Vaihingen.

Im Hintergrund wirkten Menschen wie der Gewerkschafter Otto Höft, der Übersetzer vom Französischen ins Alltägliche. „Genosse O“ hatte in der Resistance gedient. Auch Fritz Lamm half, er war in den Internierungslagern Frankreichs, in Kuba und in den Drucksälen der „Stuttgarter Zeitung“. Junggebliebene Partisanen, undogmatische Linke allesamt, bestens vernetzt mit Kolleg:innen im Wohnungsamt der Stadt und demokratischen Wachleuten der seinerzeit noch kommunalen Polizei – wegen der Papiere für die Duldung und eben dem Dach überm Kopp.

Höft und Lamm und Susanne Leonhard oder Otto Wahl und Hans Gasparitsch: Sie waren mit anderen Widerständlern zugleich die Verbindungsleute zwischen den Flüchtlingen und Organisationen wie der IG Druck und Papier, den Naturfreunden oder roten Falken, waren Hintermänner und Zuträger oft zweisprachiger Infoblätter, kleiner Zeitungen wie „Das Freie Algerien“ (1959 bis 1961), die die Drangsalierung der Algerier in Frankreich offenbarten, über die Aufstände in Nordafrika berichteten und der Nationalen Befreiungsfront FLN ein Forum boten.

Natürlich, es brauchte auch die breitere Basis, die Auffangbecken, Schlupflöcher wie den Club Voltaire im Leonhardsviertel oder den Zeltplatz der sozialistischen Jugend im tiefen Hotzenwald. Die Naturfreundehäuser mit den Achtbett-Zimmern, alles etwas abseits des Mainstreams. Es brauchte den Sprung ins Offene, Freunde: Reimar Lenz schrieb der Tagespresse, Tübinger Studierende demonstrierten von der Uni kommend auf dem Marktplatz mit den Stuttgarter Buchdruckern für die Freiheit und die Menschenwürde des algerischen Volkes.

Es war eine gute Schule für den zweiten Schritt – die Solidarität mit den meist farbigen Deserteuren aus dem EUCOM, der US-Army und drumrum, die nicht nach Vietnam ins Sterben mochten, die den Rassismus in der Army und zu Hause satt hatten. Ihr Fluchtweg führte über die Prostituierten in der Stuttgarter Altstadt direkt in eine kleine illegale Wohnung in der Hauptstätter Straße: Von da ging’s um halber Viere morgens nach Straßburg, im R 4, um im Strom der Berufspendler illegal den Rhein westwärts zu queren. Im gotischen Liebfrauenmünster hieß man die desertierten Amis willkommen, im Zeichen Jesu: Du sollst, verdammt nochmal, nicht töten!

Ach, wie schön wär’s doch, würde man heute die Russen bei uns so willkommen heißen. Desertiert. Die Waffen nieder. Aber überall.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Peter Grohmanns Wettern der Woche
Trauer ist unsere Königin

Wir trauern mit den Müttern und Vätern in aller Welt,
die ihre Kinder in den Kriegen verloren haben.

Wir trauern mit den Töchtern und Söhnen.

Wir trauern mit den traurigen Kindern,
die keine Tränen mehr haben.
Wir trauern um Zehntausende,
die in den Fluten des Mittelmeers ertrunken sind,
an die vielen, die an unseren Grenzen,
an den Grenzen der Reichen und Satten,
zurück in Meer getrieben wurden.

Wir trauern um alle, die im Stacheldraht sterben,
um die Gedemütigten, Vergewaltigten, Gefolterten
und Gemarterten in den Gefängnissen Nordafrikas,
die die Küsten nicht erreichen.

Wir trauern um die Kinder, Millionen,
die verhungert sind, die Hungernden mit den großen
Augen heute und morgen.

Wir trauern mit jenen, die im Elend zurückbleiben,
mit den Flüchtlingen und Geflüchteten,
den Vertriebenen und den Verfolgten, den
Gefolterten und Geschlagenen überall auf dem
Erdball,
mit den Leidenden und Ausgebeuteten.

Nicht nur heute.

Peter Grohmann’s „Wettern der Woche“

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter und Mitorganisator von 30 Tage im November – Vom Wert der Menschenrechte.

Das Wettern der Woche
Heißer Herbst und kalte Füße

Peter Grohmann mit Maske
 

Wir reden diesmal ausnahmsweise nicht über den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Deutschlands auf die Ukraine 1941, nicht über die Sommeroffensive der Nazi-Wehrmacht 1942, nicht über den zeitgleichen Großangriff der Russen in der Ost-Ukraine, nicht über 850.000 Juden, die wir bereits nach wenigen Monaten ermordet hatten. Schwamm drüber. Vergeben und vergessen. Wir reden über Siege, über schnelle Siege heute hier wie dort, die vielen Menschen die Freudentränen in die Augen treibt. Und daher pocht das Herz der öffentlich-rechtlichen Moderatorin im kurzweiligen und königstreuen Nachrichtenblock des ZDF am 11.9.2022 (22:37 Uhr) an der richtigen Stelle für schwere Waffen, wie wir merken

Halt! Стой! Denn da hält der interviewte Ex-General dagegen: Egon Ramms, einst einer der ranghöchsten deutschen Soldaten in der Nato, versteht die ganze Debatte um schwere Waffen nicht und kontert die Tränen von Anne Gellinek. Hörte sich gut an, mon General! Im ZDF-Transkript des Interviews fehlt sein kritischer Unterton komplett. Und während ich mich ärgere über die Kritik, erinnert mich meine Omi Glimbzsch in Zittau an Lotte Lenyas feinen Song in der Dreigroschenoper: „Anstatt dass, anstatt dass sie was täten was ’nen Sinn hat und ’nen Zweck, machen sie Spaß …“.

Jetzt aber kein Spaß: Bundespräsident F.-W. Steinmeier hat am 11. September Obdachlose in sein Schloss eingeladen, auch solche, die aus den Innenstädten gern vertrieben werden, weil sie die Kauflust mindern. Alle waren relativ fein angezogen und haben einen guten Eindruck hinterlassen. Der Bundespräsident rechnet damit, dass es mehr werden, und da ist er nicht allein. Freilich: Essen gibt’s reichlich, noch. Zwischen 20 und 30 Millionen Tonnen Lebensmittel werden jährlich in Deutschland weggeworfen und vernichtet. Die Zahlen variieren, je nachdem, was man so hin und her rechnet. Gleichzeitig sind fast 14 Millionen Menschen in Deutschland von Armut betroffen. Sie können die steigenden Mieten und Energiekosten nicht mehr bezahlen. Okay, vielleicht ist das übertrieben, die Mieten wie die Zahlen.

Zeitenwende also, ein heißer Herbst in kalten Buden für alle – wenn da nicht die Atomkraft wär‘. Aber das Umweltbundesamt warnt: „Es gibt immer ein Risiko beim Betrieb von Atomanlagen, die Endlagerung ist ungelöst und mit der Gefährdung von Mensch und Umwelt verbunden … Der Uranabbau verursacht erhöhte Uran- und Radiumbelastung in Gewässern und Sedimenten. Radioaktiver Staub und Radongas gefährden Arbeiterinnen und Arbeiter sowie Anwohnerinnen und Anwohner von Uranminen …“ Ich sag‘ mal so: Glauben schützt vor Wissen.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Peter Grohmanns Wettern der Woche
Winnetou, schon ganz meschugge

Winnetou, schon ganz meschugge

Dieser Tage habe ich über mein Leben nachgedacht: Wo komm ich her, wo will ich hin, wo muss ich, wo darf ich und wo kann ich bleiben? Bei der Recherche fiel mir auf, dass wir alle ja letztlich aus Afrika kommen, menschheitsgeschichtlich gesehen, auch wenn wir heute in Berlin, Stuttgart oder Moria leben. Auf den langen Wanderungen haben sich wetterbedingt die einen mehr an Homo Faber orientiert, die anderen eher an Homo Sapiens. Die einen waren eher gezwungen, den Weg Nord-Nord-Ost zu nehmen, den anderen stand der Stern nach Nord bei Nordwest. Egal: Das Klima war schuld. Und ob sie nun wollten oder nicht: Auf ihren Wegen mussten sich sie alles aneignen, was sie fanden, ja, ihr gesamter Körper musste lernen, anders zu werden – heller, dunkler, weißer, roter, größer. Nirgends gab es Brillen, die Augen mussten selbst sehen, wo sie blieben. Mal aßen die Leute unterwegs rohes Fleisch, mal gebratenes (Rosmarin, Thymian!), mal tranken sie aus der hohlen Hand an den Quellen, die heute Nestle gehören, mal aus Nussschalen, wie wir sie heute im Eine-Welt Laden finden, neben dem Schmuck der Flüchtlingsfrauen. Auf ihren Wanderungen durch die Welt eigneten sie sich das an, mehr dem Trieb gehorchend als der Not, was sie vorfanden: Bast und Baumrunden und Tierfelle, wenn’s kalt wurde, Knochen, Feuersteine, Kartoffeln aus den Anden, Essstäbchen, Winnetous Federn, damit sie von Tieren nicht gleich als Fremde erkannt und umgebracht wurden. Sie lernten Feuer-machen und Schießen und effektives gegenseitiges Umbringen. Viel, viel später gierten sie nach Coca-Cola oder in der DDR nach den strammen und stoffstarken Hosen der Arbeiter, weil die mehr aushielten als normales kapitalistisches Garn.

Wenn der Rot-Chinese von heute eine Europaflugreise macht, kommt er (Hundertpro!) in Stuttgart zu allererst ins Geburtshaus von G.W.F. Hegel und nimmt mit, was er kriegen kann. Mag sein, dass dies seine späte Rache am deutschen Studenten Kretschmann ist, der zu seiner Jugendzeit mit den Sprüchen Mao Tse Dungs (Das Rote Büchle) die Grundlagen zu Macht und Reichtum legte.

Wenn die Sonne bei Capri im Meer versinkt, fällt mir Genua ein, wo die Jeans erfunden wurden, oder die Deutsch-Amerikanerin Marlene Dietrich mit der Kaserne vor dem Tor. Dann denk‘ ich gern an die Indigenen, die auch nicht immer dort wohnten, wo sie geboren wurden, und da bin mir fast sicher: Wir waren alle mal indigen, viel, viel früher, und das ist gut so. Heute sind die meisten Leute bissel meschugge (auch geklaut). Warum gilt unsere Sorge nicht endlich dem ausbleibenden Regen in weiten Teilen Afrikas gelten, den steigenden Fluten und Meeresspiegeln, den brennenden Wäldern und schmelzenden Gletschern, den menschengemachten Katastrophen? Warum nicht der Dummheit und Ignoranz, mit der der Mensch seine Welt in Trümmer legt?

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Atomidioten – Grohmanns „Wettern der Woche“

Atomidioten – Grohmanns "Wettern der Woche"

Dieser Tage stand in einem Leitmedium meiner Regierung (richtig lesbar nur für Insider), dass der Russe quasi jederzeit unsere Atomkraftwerke abschalten könnte, wenn er wollte: Der meiste Füllstoff kommt aus dem Osten. Wir sind Vasallen! Emsland, Isar 2 und Neckarwestheim liegen still, wenn Putins starker Arm es will (Georg Herwegh 1863, lange vor der Zeitenwende). Ganz abgesehen davon kamen 2021 rund 55 Prozent unseres Gases, 35 Prozent unseres Öls und 50 Prozent unserer Steinkohle aus Russland, vom Ostwind ganz zu schweigen. Was tun, Markus Söder?

Friedrich Merz andererseits, der sich selbst nicht zur CDU-Oberschicht zählt, erzählte diese Tage der staunenden Öffentlichkeit, dass diese 300-Euro-Pauschale total scheiße ist (nicht wörtlich). Man hätte besser allen, die es nötig haben, 1.000 Euro zustecken sollen, so der Radikalinski – also selbst Künstler:innen, Journalist:innen, Rentner:innen, Ossis und Obdachlosen ohne Konto. Bei den Ossis fürchtet der freie Westen das Schlimmste, weil die Menschen auf der anderen Seite von Mauer und Stacheldraht schon 1989ff durch kollektives Handeln so manchen Palast zum Einsturz brachten. Sie wissen: Kollektives Handeln senkt die Risiken und erhöht die potenziellen Gewinne. Unsereins kann da nur Wackersdorf, Wyhl und Brokdorf vorweisen, die durchs Netz fielen.

Wäre da nicht Saporischschja! In der gesamten Ukraine misstraut man der Aussage von Annalena Baerbock, dass der Krieg Jahre dauern könnte, und setzt eher auf schnellen Sieg, verzichtet mit Andrij Jaroslawowytsch Melnyk auf Verhandlungen mit den Russen und kauft Jodtabletten. Diesbezüglich sieht das regierungstreue Bundesstrahlenschutzamt für Deutschland aber kaum Gefahr. Wenn das AKW hochginge (Atomkraft ist sicher drin), „im schlimmsten Fall, also nur bei einem erheblichen Austritt von Radioaktivität und einer Wetterlage, die Luftmassen von der Ukraine nach Deutschland verfrachtet“, könnten bei uns – sorry: von uns festgelegte Grenzwerte überschritten werden. Es könnte dann „gegebenenfalls“ auch eine Vermarktungssperre für kontaminierte Produkte geben. Nu, was ist das schon? Schrot und Korn.

Meine Omi Glimbzsch in Zittau weiß aus leidvoller Erfahrung: Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist nicht vernunft-, sondern profitorientiert. Es ist gewissermaßen vom Volk gewähltes Chaos auf hohem Niveau und wäre dem Untergang geweiht, wenn es nicht als Überbau den Staat gäbe, der es als höh’res Wesen rettet.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.