Schlagwort-Archive: Wettern der Woche

Meine Klima-RAF – Grohmanns „Wettern der Woche“

Meine Klima-RAF – Grohmanns "Wettern der Woche"

Meine Klima-RAF

Meine Klima-RAF lässt sich nicht einschüchtern, Ihre vielleicht, aber meine nicht! Egal, ob nun Flüsse austrocknen oder keine Schmetterlinge mehr fliegen oder Bienen sich aufs Nichtsummen verlegen: Bestäuben kann man die Blüten der Zivilisation auch mit den in der VR China entwickelten Mini-Drohnen – und die stechen nicht. Wenn Wälder verrecken? Meine Klima-RAF steht wie ein Baum und brüderlich wie ein Wald Hand in Hand mit dem Auerhahn gegen Windräder und für ein Tempo-Limit ab 250 km/h. Es geht meiner Klima-RAF am Arsch vorbei, wenn 2019 in der EU (angeblich!) mehr als 300 000 Menschen durch Luftbelastung, Feinstaub und andere Schadstoffe ums Leben kamen und 150 000 der vorzeitig Totgemachten heute noch leben würden – wenn alle Mitgliedstaaten die Richtwerte der Weltgesundheitsorganisation eingehalten hätten, behauptet die Europäische Umweltagentur EEA. Beweise? Na also! 

Aber auch im Straßenverkehr gibt es hin und wieder Tote. Tote. Meine Klima-RAF zwischen Untertürkheim und Zuffenhausen kann da positive Zahlen liefern: 2021 gab es 157 Tote weniger als 2020, 157 weniger! Also im Schnitt nur sieben Getötete und 885 Verletzte täglich. Wenn also wird der Verkehr wieder und wieder schlecht gemacht wird, dann aus rein ideologischen Gründen.

Seite an Seite mit meiner Klima-RAF kämpft die Zucker-und-Gift-RAF in der Chemieparklandschaft Deutschland – das ist weltweit einzigartig! Mehrere hundert Hektar Fläche, eine eigene Verkehrsinfrastruktur mit Schienennetzen, Pipelines oder Häfen sind die Alleinstellungsmerkmale der deutschen Chemieparks. Anders gesagt: In diesen unseren Chemieparks hat die Natur gut lachen! Logisch, dass die Kommunisten bei Grünen und SPD die Zucker-und-Gift-RAF an die Leine nehmen wollen – also keine Antibiotika, kein Dioxin mehr im Futter (höchstens bei Schweinen), keine Schwermetalle und kaum Pestizide. Gottseidank sind die machtlos. Nein, nicht die Schweine, die Kommunisten. Merke also: Wer sein Essen vor dem Verzehr gründlich wäscht, kann gesund werden, oder?

In einem der reichsten Industrieländer der Welt, in Deutschland, müssen Menschen an gefährlichen Lebensmitteln sterben, weil Profit wichtiger ist als das Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit!„. Mit solchen Irrlichtern macht etwa Foodwatch Stimmung gegen unsere in freien und geheimes Wahlen gewählte Regierung und nimmt selbst die FDP und die CDU/CSU nicht aus. Andernorts wird gegen Mikroplastik gehetzt und behauptet, dass auch in unserer Demokratie Meere, Flüsse, Seen und Böden durch Mikro- oder Nanoplastik kontaminiert würden – Fische und andere Lebewesen wie wir fräßen es, Pflan-zen nähmen es über die Wurzeln auf. So gelangten die Kunststoffartikel über die Nahrungskette auch in den menschlichen Körper. Jetzt mal ganz unter uns: Bei mir ist nichts zu sehen, auch wenn meine Omi Glimbzsch in Zittau zur Vorsicht rät: Nie Coca-Cola, keinen Fisch mehr, kein Salz, kein Zucker, kein Obst oder gar Gemüse, keine Kartoffeln, keine Nudeln, kein Fleisch und vor allem keinen Christstollen.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter.

Last Generation – Grohmanns „Wettern der Woche“

Last Generation – Grohmanns "Wettern der Woche"

Auf Wikipedia wird zum Thema „Maul stopfen“ treffend gesagt, dass auf diese Weise wer auch immer durch Geld, Bestechung und andere Grobheiten zum Stillschweigen veranlasst werde. Oder, besser noch, durch (angedrohte) Gewalt, Bestrafung, Verhaftung mundtot gemacht werde. Gleich ganz erschossen wird man vor allem in Brasilien.

Das Maul stopfen mit Geld – das ist es, was wir dieser Tage in den gut temperierten Sälen im ägyptischen Sharm El Sheikh bei der 27. Weltklima-Konferenz hautnah miterleben dürfen: Den Meckerärschen aus den untergehenden Reichen wird ein letztes Mal Redefreiheit gewährt – zeitgleich werden die Kritiker aus dem Land am Nil den Krokodilen zum Fraß vorgeworfen. Hausmannskost. Wir kosten mit.

Zugegeben: Dass der Meeresspiegel steigt, ist vor allem Friedrich Merz zu danken. Nein, er hat’s nicht allein gemacht, wir haben geholfen. Aber er und seinesgleichen haben viel Geld in die Hand gekriegt, um Klima und Stimmung anzuheizen und Stimmen zu bekommen. Es ist nicht neu, „auch unsere Demokratie gehört zur kritischen Infrastruktur. Und sie steht unter Druck. Sie schützen können nur wir selbst. Das verlangt von uns Demokraten mehr als Bekenntnisse. Es verlangt Engagement, (…) Widerstandsgeist und Widerstandskraft“, behauptete jüngst der Bundespräsident.

Zugegeben, an Kraft und Geist fehlt es heute ja weltweit, ganz im Gegensatz zum Geld. Die armgehaltenen Länder, denen das Wasser bis zum Hals steht (Unterkante Oberlippe, wie meine Omi Glimbzsch aus Zittau weiß), müssen bei ihrer Rede- und Gedankenfreiheit und ihrem Engagement für die Demokratie in Sharm El Sheikh freundlich und höflich bleiben beim Betteln und versprechen, dass sie uns die Klimaflüchtlinge vom Hals halten. Dann wird bezahlt, aber nur dann.

Seitenwechsel, rechts fahren: Friedrich Merz und seine Bande – das sind in Wahrheit die Leute der letzten Generation, egal, ob sie fliegen oder segeln oder radeln, ob sie Kombis, Limousinen, Coupés, SUVs, Cabriolets, Roadster, Vans oder Betonmischer fahren oder Twitter kaufen. Hinter, vor und neben ihnen stehen die hartgesottenen Retter von Abendland und Kapital – die Blackrocker aus Philadelphia, Budapest, Rom, Stockholm, Warschau etc. pp.

Nebenbei: Die Mercedes-Benz Group ist der größte Einzelaktionär der Daimler Truck Holding. Große Anteilseigner: die chinesische BAIC Group, der chinesische Investor Li Shufu, der Staatsfonds von Kuwait, um nur ein paar zu nennen. Mercedes baut die sichersten und schnellsten Autos der Welt, die größten Betonmischer und die schnellsten Krankenwagen. Ham’se mal ne Mark?

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Wettern der Woche
Ist Lula noch da?

Die Welt dreht sich schneller, als die Polizei erlaubt. Und wie oft ist die Tinte der Glossenschreiber noch nicht einmal richtig trocken, sind die Wahlurnen noch nicht versiegelt und die Pistolen noch nicht mal nachgeladen, da schmort der Wahlsieger bereits im Knast, ist kalt- oder wenigstes ruhiggestellt oder auch schon im Ausland. Weiß man’s?

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro jedenfalls hatte zeitlebens die Götter und Götzen hinter sich, die echt Evangelikalen, die dick Katholischen mit den roten Käppchen und die smarten Deutschen mit dem Klingelbeutel. Die große Mehrheit der in Brasilien tätigen deutschen Unternehmen hat sich unumwunden, offen, frech und frei – und rechtzeitig vor den Wahlen – für den sich jugendlich gebenden Gangster ausgesprochen: Bei ihm sind die Gewinnchancen am größten, der Holzeinschlag am kräftigsten, die seltenen Erden am seltensten und der Export hierzulande längst verbotener giftiger Substanzen nach Brasilien am sichersten.

Und nicht wenige kannten ja noch aus den Zeiten der NSDAP (AO) das Prozedere der Teilhabe an Macht und fremdem Eigentum. „Aber vielleicht ist dieser Lula ja noch da?“, wird jetzt meine Omi Glimbzsch in Zittau fragen. Omi, dann wird ihm die Koalition der Obengenannten Feuer unterm Arsch machen, jeden Tag neu. Ganz vorn in dieser Liga von Populisten, Umweltzerstörern und Demokratie-Rettern spielt übrigens Elon Musk mit: Er will endlich seine Meinungsfreiheit und Meinungsführerschaft retten, den Urwald kaufen und Bolsonaro küssen, wo auch immer. Am liebsten als Präsidenten.

Dass die Würde des Menschen unantastbar ist, glaubt nicht mal unser Bundespräsident. Und so holt er bei seiner neulichen Rede an die Nationen für Generalissimus Putin erstmal den Knüppel aus dem Sack: Pazifismus war gestern, Freundchen! Hier wird nicht verhandelt, hier wird gekämpft. Der clevere Sozialdemokrat erinnert sich möglicherweise gern an den Hindukusch, an dem ja auch bis zum Geht-nicht-mehr unsere Werte, unsere Würde und Freiheit verteidigt wurden, bis das letzte Flugzeug abhob und so mancher Zurückgebliebene traurig hinterher winkte – wie im echten Leben. Seit wir wissen, dass auch unsere Demokratie zur kritischen Infrastruktur gehört und dass sie gewaltig unter Druck steht, wird mehr von Demokraten verlangt, mehr als Bekenntnisse. Es wird Engagement verlangt, Widerstandsgeist und Widerstandskraft, sagt Frank Walter Steinmeier. Jetzt wird es ernst. Jetzt müssen wir alle zusammenhalten – ob preiswerte Rentnerin oder teurer Mineralölkonzern. Jeder an seinem Platz.

Der eine an der Börse, der andere ohne Börse und in der Wärmestube.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Atomkraft ist todsicher – Grohmanns „Wettern der Woche“

Atomkraft ist todsicher – Grohmanns "Wettern der Woche"

Die Geschichte der zivilen Atomkraft ist eine Geschichte von Katastrophen und Beinahe-Katastrophen, von Lügen und Halbwahrheiten, von kleinen und größeren, vertuschten, verheimlichten und verharmlosten Störfällen. Und just da spricht ein großer Tübinger ein kleines, aber wahres Wort gelassen aus: „Allein durch längere Laufzeiten von Atomkraftwerken sparen wir kein Gas“, sagt Boris Palmer, der im Gegensatz zu Xi Jinping nur 52 Prozent der abgegebenen Stimmen erhielt. Selbst die Wahlbeteiligung war deutlich niedriger als in China.

Doch egal jetzt, Sicherheit hin oder her: Hier hat’s gewackelt und gedonnert, hier wurden Tausende Milliarden Dollars verbrannt und verbraten, hier waren Strontium-90 oder so, Jod-131, Caesium-134 und Caesium-137 und als Abfall Atomwaffen im Spiel, hier wurde und wird gerungen und gerätselt: Wohin mit den Hinterlassenschaften, wenn nicht nach Afrika oder Riedlingen?

Unterdessen wird unausweichlich weitergestrahlt in Harrisburg/Three Mile Island, Chalk River, Idaho Falls, Los Alamos, Knoxville, Melekess, Monroe, Lucens, Rocky Flats, Majak/Tscheljabinsk, Windscale/Sellafield, Leningrad, Belojarsk, Bohunice, Saint-Laurent, Tschernobyl, Wladiwostok, Gore, Tomsk/Sewersk, Tōkaimura, Simi Valley, Fleurus, Fukushima. Schreiben Sie mir, wenn ich was vergessen habe. Saporischschja wartet noch ab. Aber auf ein paar mehr oder weniger kommt’s jetzt nicht an. Erfreut hat unsereins, dass Neckarwestheim sicher ist. Das sagten die Grünen der SPD. Und lassen eine Expertise des Geologen Hermann Behmel in der Schublade schmoren, die das Gegenteil nahelegt. Bis: April, April.

Atomkraft ist derart risikobehaftet, dass AKWs nirgendwo versichert werden können – aber das sagen sie natürlich nicht (mehr). Die Anlage in Neckarwestheim steht auf zerrüttetem, verkarstetem Muschelkalk, unter dem mächtige Gips- und Anhydritschichten liegen. Anhydrit quillt bei Wasserkontakt auf und nimmt im Volumen bis zu 60 Prozent zu, wodurch es zu schweren Schäden an Gebäuden kommen kann. Deshalb kostet ja auch das Bahnprojekt Stuttgart 21 nicht wie vorgeschlagen 2,4 Milliarden oder 4 oder 6 oder 10 oder 12, sondern 16 Milliarden Euro, ganz ohne Rettungsschirm und Muschelkalkbremse.

Das mit dem Sickerwasser konnte übrigens niemand ahnen. Bereits 1998 machte das AKW Neckarwestheim Schlagzeilen, nachdem an Atommüll-Behältern aufgrund radioaktiver Verschmutzungen das Vielfache der zulässigen Strahlungsmengen festgestellt wurde. Sogar die Polizei war einer rechtswidrigen Strahlenbelastung ausgesetzt, die Grenzwerte der Strahlenschutzverordnung wurden bis zu 4.350-fach überschritten. „Ob das wirklich alles stimmt?“, fragte mich meine Omi Glimbzsch aus Zittau. Die kennt ihren Behmel und weiß: Auch mit Red Bull kann man sich kontaminieren.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten. Das aktuelle Projekt Vom Wert der Menschenrechte – 30 Tage im November startet am heutigen Mittwoch, 26. Oktober.

Frontex Mörder – Grohmanns „Wettern der Woche“

Frontex Mörder – Grohmanns "Wettern der Woche"

Frontex soll uns vor Flüchtlingen schützen – vor Menschen, die politisch verfolgt werden, vor Leuten, die gefoltert wurden, vor Menschen, die sexuell missbraucht wurden, vor Hungernden und Dürstenden. Vor Wirtschaftsflüchtlingen – und vor Umvolkung. Frontex ist der Garant dafür, ist der militärische Arm von Grünen, SPD, FDP, CDU/CSU und den anderen Mitregierenden auf europäischer Ebene. Frontex ist der verlängerte Arm von Demokratie und westlichen Werten. Fronttext schaut auch aus dem Himmel herunter zu, wie Menschen ins Meer getrieben werden und ersaufen. Wenn es den Wächtern der Werte zu bunt wird, drehen sie ab und vergessen alles, was sie gehört haben: Die Schreie. Was sie gesehen haben: Die Ertrinkenden. Wenn sie zu Hause bei Mutti sind, fälschen oder schwärzen sie Dokumente oder lassen sie ganz verschwinden. Mehr dazu? Im berüchtigten internen Bericht der EU-Antibetrugsbehörde OLAF, der geleakt wurde, aber streng geheim bleiben sollte. (https://fragdenstaat.de/blog/2022/10/13/frontex-leak-olaf-bericht).

Nun ist das alles aktenkundig, offenkundig, geschwärzt wie die Menschen-rechte. Leute, die mit offenen Augen durch die Welt laufen und lesen können, wissen das alles längst, Sie auch. Aber Sie hab‘ ich nicht gewählt. Ich hab‘ Müller Maier Schulze gewählt, die von den demokratischen Parteien, damit die (gern mit mir und Ihnen) auf die Demokratie aufpassen, auf verbriefte Rechte. Die Müller Maier Schulze wurden vereidigt, damit sie „Verfassung und Recht wahren und verteidigen… und Gerechtigkeit gegen jedermann üben“.

Ich weiß, Müller Maier Schulze haben viel zu tun, sie bekommen dafür viel Lob und Lohn und selten richtig Ärger. Aber irgendwann müssen sie sich auch an ihren Eid erinnern. Wir helfen dabei, als Fluchthelfer, als Flüchtlings-helfer beim Sprung über die Mauern und Barrieren von Rechtsbrechern. Denn „die ganz große Gemeinheit entsteht heutzutage nicht dadurch, dass man sie tut, sondern dadurch, dass man sie gewähren lässt“, so Robert Musil.

Wenn wir schon bei Gemeinheiten sind: Jin, Jiyan, Azadi! Frauen, Leben, Freiheit! Wir lassen auch die Frauen und ihre Revolution im Iran im Stich. Hat irgendein Land seinen Botschafter aus Teheran abgezogen? Hat irgendjemand gefordert, die Besitztümer z.B. von Khomeini im Ausland zu konfiszieren? Gibt’s Einreiseverbote? Nix davon. Nicht mal bei ’ner Demo sieht man sich. Vor Wochen nahmen in Kabul Dutzende Frauen an einer Kundgebung für die aufständischen Iranerinnen teil – Hut ab oder Kopftuch. In Saudi-Arabien wurde im Sommer die Studentin Salma al-Schehab zu 34 Jahren und Nourah bint Saeed al-Qahtani zu 45 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie sich für Frauen- und Menschenrechte eingesetzt hatten. Selbst bei solchen „Fällen“ bleiben wir mit Müller Maier Schulze und der grünen AG Frauen*/-Gender/Queer oder der Frauenunion der SPD auf dem Teppich. Und meine Omi Glimbzsch in Zittau kauft mir zu Weihnachten ein Kopftuch – „das kannste übers ganze Gesicht zieh’n und siehst nischt mehr“. Es wird kälter.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Schöne Sch…! – Grohmanns „Wettern der Woche“

Schöne Sch…! – Grohmanns "Wettern der Woche"

Die Äpfel sind runter, die Kartoffeln sind raus, der Herbst ist da. In Cottbus sind die deutschen Demokraten nochmal mit einem hellblauen Auge davongekommen, während in Hannover Lindners Leitfiguren in die Röhre gucken. „In der Röhre steht die Mauke“, sagte meine Omi Glimbzsch in Zittau öfters, wenn’s nischt zum Essen gab – aber Mauke gab’s immer: Das ist Kartoffelbrei, warmgehalten den lieben langen Tag für hoffentlich vorüberziehende Flüchtlinge oder anderen überraschenden Besuch, Leute, die keine Angst vor bellenden Hunden hatten. Seinerzeit, damals.

Heute hamwa zentralbeheizte Räume: Es wird zum Runterdrehen geraten, dafür kann man beim Volksfest aufdrehen beim klassenlosen Ruckizucki. Das ist die neue Masche / Die jede gleich erkennt / Im ganzen Land das Liedchen / Im Ruckizucki-Trend. Beim Cannstatter Wasen orientiert sich der Preis an den Bayern, da kostet die Maß 13,50. Das Publikum? Eher in den einkommensstarken Jahrgängen. Die Rentner:innen trinken die Reste, wenn niemand hinguckt. Der Atomkrieg wird weggetrunken, Krisen und Kriege ersaufen im Suff.

Ruckizucki, denk‘ ich mir, müsste man jetzt verhandeln, aber erst, wenn der Rausch ausgeschlafen ist. Lieber 100 Stunden umsonst verhandeln als eine Minute Krieg, stellt auch die SPD Oberhausen-Rheinhausen auf ihrer Website fest. Putin und Selenskyj sind trinkfeste Genossen. Ist es die unschützbare oder eher die marode Infrastruktur, die die beiden und uns zum Glase greifen lässt?

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim bleibt am Netz und ist auch ohne Erdbeben unsicher, was selbst viele Grüne wissen. Beim explodierten Atomkraftwerk Tschernobyl schützen uns vorläufig Schutzhütten – und das Atomkraftwerk Saporischschja etwa ist zwar wieder am Netz, aber Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat niedrigschwelliges Wissen und stellt auch als Mutter klar, wie Krieg geht und dass der russische Geigerzähler anders tickt als der amerikanische und dass der Russe jederzeit und so weiter und fährt schweres Geschütz auf. Putin ängstelt.

Am 30. Mai ist der Weltuntergang. Anlass für dieses Lied war die erste Flächenbombardierung Kölns im Zweiten Weltkrieg – ah, Sie erinnern sich? Sie richtete sich nicht gegen militärische Ziele, sondern gegen die Zivilbevölkerung – als Vergeltung für die Angriffe der Deutschen auf London und Coventry. Der Weltuntergang als Gassenhauer bleibt im musikalischen Gedächtnis der Menschen – Coventry nicht.

Bis zum nächsten Krieg verteidigen wir die westlichen Werte in Brasilien und auf den Philippinen, in Indien, Ungarn, Polen, Italien, Frankreich, Schweden, den Vereinigten Staaten, Chile, Italien und Kolumbien. Hab‘ ich noch alle? Aber Sie können die Liste gern erweitern. Schöne Sch…!

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Kampfschwimmer Joe Biden – Grohmanns „Wettern der Woche“

Kampfschwimmer Joe Biden – Grohmanns "Wettern der Woche"

Kampfschwimmer Joe Biden
Brasilien, also dieser Kreditkartenfälscher und Urwaldmörder Bolze Naro hat ja klipp und klar gesagt: Wenn die anderen die Wahl gewinnen, also nicht er und seine Faschos, gibt’s richtig Bambule. Die Messer sind geschliffen, alles wird gut, sagte der betende Kandidat. Ja, freie Wahlen, die sind schwer zu machen – soweit sie überhaupt erlaubt sind. Da hatte Scholz Glück, im Februar: Da erlaubte Joe Biden unserem Kanzler den Zutritt zum Weißen Haus in Washington zur gemeinsamen Pressekonferenz. Es ging um Friede, Freundschaft, Eierkuchen und westliche Werte wie Würde, Waffen, Wasser – also auch Gas und Nordstream Zwo. Noch standen die Soffjetts mit scharrenden Füßen an der Grenze zur Ukraine, im kalten Ostwind, die Zeiss-Fernrohre westwärts auf die Faschisten gerichtet. Die deutsche Industrie war bereits leicht beunruhigt, aber guten Muts, weil sie mit Biden und mir der Meinung waren, dass Diplomatie die Lösung ist. Verdamp lang her (BAP):

Auf der PK am 7.2.22 – 14 Tage vor dem Überfall auf die Ukraine – wollte ein vorlauter Journalist wissen, wie denn das mit Nordstream 2 wäre, wenn je was wäre (was keiner will). Biden wiegelte hin, wiegelte her, wiegelte auf: „If Russia invades Ukraine, then there will be no longer a Nord Stream 2. We will bring an end to it.“ Als der Frager, der nicht an Wunder glaubte, nachfragte, wie denn sowas möglich sei, wo das Projekt doch unter gesamtdeutscher Kontrolle stehe, fügte der Präsident weise hinzu: „I promise you, we’ll be able to do it“ – vielleicht in Erinnerung an Angela Merkel.

Nach Sichtung der Fakten fordere ich eine Untersuchungskommission unter Teilnahme der USA, Polens, der Nato, der Ostsee-Anrainer außer Rußland und Ukraine, ob Mitglied oder nicht: Untersucht!

Mit Blick auf die Weltlage würde meine Omi Glimbzsch in Zittau allerdings nun vielleicht resignierend sagen: „Friher hätts das nich gegäbn!“ In diesem Kontext ist ein viel genutztes Zitat von Konrad Adenauer hilfreich: „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern!“ Um dem konservativen Knochen Adenauer zu schaden, ließen seine intimsten Feinde allerdings den zweiten Teil des Zitas weg: „Nichts hindert mich, weiser zu werden.“ Keine Ahnung, ob’s geklappt hat. Der größereTeil der Medien läßt gern auch mal was weg, wenn’s um Aufklärung gehen sollte – zum Beispiel die Biden-Zitate.

Jedenfalls sind die USA die einzige Macht, die so eine gelungene Sabotage von Nordstream nicht nur technisch jederzeit durchführen kann, sondern auch noch so, dass niemand was merkt und die Ausführenden unter Wasser (also unentdeckt) bleiben werden. Um noch einmal den Kampfschwimmer Biden zu zitieren: „Ich verspreche Ihnen: Das werden wir schaffen“

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter
Materialien – 30 Tage im November

Become deserters! – Grohmanns „Wettern der Woche“

Become deserters! – Grohmanns "Wettern der Woche"

Ein Dach überm Kopp versprachen wir den Deserteuren – das war das Mindeste. Essen und Arbeit und einen fremden Ausweis fürs Dableiben. Ich sprech‘ vom Ende der Fünfziger, Anfang der Sechziger, und es waren vor allem junge Algerier, politisch verfolgt, die aus Frankreich rübergemacht hatten nach Stuttgart: Hier gab’s ein bescheidenes Netzwerk, das diese Hilfe für die Flüchtigen garantierte und organisierte, und hier gab’s auch das rechte linke Klima für alle Arten von Deserteuren, für Verfolgte. Ob sie nun aus dem faschistischen Spanien kamen, aus der südafrikanischen Rassen-Republik oder aus den US-Patch-Baracks im heimattreuen Stuttgart-Vaihingen.

Im Hintergrund wirkten Menschen wie der Gewerkschafter Otto Höft, der Übersetzer vom Französischen ins Alltägliche. „Genosse O“ hatte in der Resistance gedient. Auch Fritz Lamm half, er war in den Internierungslagern Frankreichs, in Kuba und in den Drucksälen der „Stuttgarter Zeitung“. Junggebliebene Partisanen, undogmatische Linke allesamt, bestens vernetzt mit Kolleg:innen im Wohnungsamt der Stadt und demokratischen Wachleuten der seinerzeit noch kommunalen Polizei – wegen der Papiere für die Duldung und eben dem Dach überm Kopp.

Höft und Lamm und Susanne Leonhard oder Otto Wahl und Hans Gasparitsch: Sie waren mit anderen Widerständlern zugleich die Verbindungsleute zwischen den Flüchtlingen und Organisationen wie der IG Druck und Papier, den Naturfreunden oder roten Falken, waren Hintermänner und Zuträger oft zweisprachiger Infoblätter, kleiner Zeitungen wie „Das Freie Algerien“ (1959 bis 1961), die die Drangsalierung der Algerier in Frankreich offenbarten, über die Aufstände in Nordafrika berichteten und der Nationalen Befreiungsfront FLN ein Forum boten.

Natürlich, es brauchte auch die breitere Basis, die Auffangbecken, Schlupflöcher wie den Club Voltaire im Leonhardsviertel oder den Zeltplatz der sozialistischen Jugend im tiefen Hotzenwald. Die Naturfreundehäuser mit den Achtbett-Zimmern, alles etwas abseits des Mainstreams. Es brauchte den Sprung ins Offene, Freunde: Reimar Lenz schrieb der Tagespresse, Tübinger Studierende demonstrierten von der Uni kommend auf dem Marktplatz mit den Stuttgarter Buchdruckern für die Freiheit und die Menschenwürde des algerischen Volkes.

Es war eine gute Schule für den zweiten Schritt – die Solidarität mit den meist farbigen Deserteuren aus dem EUCOM, der US-Army und drumrum, die nicht nach Vietnam ins Sterben mochten, die den Rassismus in der Army und zu Hause satt hatten. Ihr Fluchtweg führte über die Prostituierten in der Stuttgarter Altstadt direkt in eine kleine illegale Wohnung in der Hauptstätter Straße: Von da ging’s um halber Viere morgens nach Straßburg, im R 4, um im Strom der Berufspendler illegal den Rhein westwärts zu queren. Im gotischen Liebfrauenmünster hieß man die desertierten Amis willkommen, im Zeichen Jesu: Du sollst, verdammt nochmal, nicht töten!

Ach, wie schön wär’s doch, würde man heute die Russen bei uns so willkommen heißen. Desertiert. Die Waffen nieder. Aber überall.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Peter Grohmanns Wettern der Woche
Trauer ist unsere Königin

Wir trauern mit den Müttern und Vätern in aller Welt,
die ihre Kinder in den Kriegen verloren haben.

Wir trauern mit den Töchtern und Söhnen.

Wir trauern mit den traurigen Kindern,
die keine Tränen mehr haben.
Wir trauern um Zehntausende,
die in den Fluten des Mittelmeers ertrunken sind,
an die vielen, die an unseren Grenzen,
an den Grenzen der Reichen und Satten,
zurück in Meer getrieben wurden.

Wir trauern um alle, die im Stacheldraht sterben,
um die Gedemütigten, Vergewaltigten, Gefolterten
und Gemarterten in den Gefängnissen Nordafrikas,
die die Küsten nicht erreichen.

Wir trauern um die Kinder, Millionen,
die verhungert sind, die Hungernden mit den großen
Augen heute und morgen.

Wir trauern mit jenen, die im Elend zurückbleiben,
mit den Flüchtlingen und Geflüchteten,
den Vertriebenen und den Verfolgten, den
Gefolterten und Geschlagenen überall auf dem
Erdball,
mit den Leidenden und Ausgebeuteten.

Nicht nur heute.

Peter Grohmann’s „Wettern der Woche“

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter und Mitorganisator von 30 Tage im November – Vom Wert der Menschenrechte.

Das Wettern der Woche
Heißer Herbst und kalte Füße

Peter Grohmann mit Maske
 

Wir reden diesmal ausnahmsweise nicht über den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Deutschlands auf die Ukraine 1941, nicht über die Sommeroffensive der Nazi-Wehrmacht 1942, nicht über den zeitgleichen Großangriff der Russen in der Ost-Ukraine, nicht über 850.000 Juden, die wir bereits nach wenigen Monaten ermordet hatten. Schwamm drüber. Vergeben und vergessen. Wir reden über Siege, über schnelle Siege heute hier wie dort, die vielen Menschen die Freudentränen in die Augen treibt. Und daher pocht das Herz der öffentlich-rechtlichen Moderatorin im kurzweiligen und königstreuen Nachrichtenblock des ZDF am 11.9.2022 (22:37 Uhr) an der richtigen Stelle für schwere Waffen, wie wir merken

Halt! Стой! Denn da hält der interviewte Ex-General dagegen: Egon Ramms, einst einer der ranghöchsten deutschen Soldaten in der Nato, versteht die ganze Debatte um schwere Waffen nicht und kontert die Tränen von Anne Gellinek. Hörte sich gut an, mon General! Im ZDF-Transkript des Interviews fehlt sein kritischer Unterton komplett. Und während ich mich ärgere über die Kritik, erinnert mich meine Omi Glimbzsch in Zittau an Lotte Lenyas feinen Song in der Dreigroschenoper: „Anstatt dass, anstatt dass sie was täten was ’nen Sinn hat und ’nen Zweck, machen sie Spaß …“.

Jetzt aber kein Spaß: Bundespräsident F.-W. Steinmeier hat am 11. September Obdachlose in sein Schloss eingeladen, auch solche, die aus den Innenstädten gern vertrieben werden, weil sie die Kauflust mindern. Alle waren relativ fein angezogen und haben einen guten Eindruck hinterlassen. Der Bundespräsident rechnet damit, dass es mehr werden, und da ist er nicht allein. Freilich: Essen gibt’s reichlich, noch. Zwischen 20 und 30 Millionen Tonnen Lebensmittel werden jährlich in Deutschland weggeworfen und vernichtet. Die Zahlen variieren, je nachdem, was man so hin und her rechnet. Gleichzeitig sind fast 14 Millionen Menschen in Deutschland von Armut betroffen. Sie können die steigenden Mieten und Energiekosten nicht mehr bezahlen. Okay, vielleicht ist das übertrieben, die Mieten wie die Zahlen.

Zeitenwende also, ein heißer Herbst in kalten Buden für alle – wenn da nicht die Atomkraft wär‘. Aber das Umweltbundesamt warnt: „Es gibt immer ein Risiko beim Betrieb von Atomanlagen, die Endlagerung ist ungelöst und mit der Gefährdung von Mensch und Umwelt verbunden … Der Uranabbau verursacht erhöhte Uran- und Radiumbelastung in Gewässern und Sedimenten. Radioaktiver Staub und Radongas gefährden Arbeiterinnen und Arbeiter sowie Anwohnerinnen und Anwohner von Uranminen …“ Ich sag‘ mal so: Glauben schützt vor Wissen.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Peter Grohmanns Wettern der Woche
Winnetou, schon ganz meschugge

Winnetou, schon ganz meschugge

Dieser Tage habe ich über mein Leben nachgedacht: Wo komm ich her, wo will ich hin, wo muss ich, wo darf ich und wo kann ich bleiben? Bei der Recherche fiel mir auf, dass wir alle ja letztlich aus Afrika kommen, menschheitsgeschichtlich gesehen, auch wenn wir heute in Berlin, Stuttgart oder Moria leben. Auf den langen Wanderungen haben sich wetterbedingt die einen mehr an Homo Faber orientiert, die anderen eher an Homo Sapiens. Die einen waren eher gezwungen, den Weg Nord-Nord-Ost zu nehmen, den anderen stand der Stern nach Nord bei Nordwest. Egal: Das Klima war schuld. Und ob sie nun wollten oder nicht: Auf ihren Wegen mussten sich sie alles aneignen, was sie fanden, ja, ihr gesamter Körper musste lernen, anders zu werden – heller, dunkler, weißer, roter, größer. Nirgends gab es Brillen, die Augen mussten selbst sehen, wo sie blieben. Mal aßen die Leute unterwegs rohes Fleisch, mal gebratenes (Rosmarin, Thymian!), mal tranken sie aus der hohlen Hand an den Quellen, die heute Nestle gehören, mal aus Nussschalen, wie wir sie heute im Eine-Welt Laden finden, neben dem Schmuck der Flüchtlingsfrauen. Auf ihren Wanderungen durch die Welt eigneten sie sich das an, mehr dem Trieb gehorchend als der Not, was sie vorfanden: Bast und Baumrunden und Tierfelle, wenn’s kalt wurde, Knochen, Feuersteine, Kartoffeln aus den Anden, Essstäbchen, Winnetous Federn, damit sie von Tieren nicht gleich als Fremde erkannt und umgebracht wurden. Sie lernten Feuer-machen und Schießen und effektives gegenseitiges Umbringen. Viel, viel später gierten sie nach Coca-Cola oder in der DDR nach den strammen und stoffstarken Hosen der Arbeiter, weil die mehr aushielten als normales kapitalistisches Garn.

Wenn der Rot-Chinese von heute eine Europaflugreise macht, kommt er (Hundertpro!) in Stuttgart zu allererst ins Geburtshaus von G.W.F. Hegel und nimmt mit, was er kriegen kann. Mag sein, dass dies seine späte Rache am deutschen Studenten Kretschmann ist, der zu seiner Jugendzeit mit den Sprüchen Mao Tse Dungs (Das Rote Büchle) die Grundlagen zu Macht und Reichtum legte.

Wenn die Sonne bei Capri im Meer versinkt, fällt mir Genua ein, wo die Jeans erfunden wurden, oder die Deutsch-Amerikanerin Marlene Dietrich mit der Kaserne vor dem Tor. Dann denk‘ ich gern an die Indigenen, die auch nicht immer dort wohnten, wo sie geboren wurden, und da bin mir fast sicher: Wir waren alle mal indigen, viel, viel früher, und das ist gut so. Heute sind die meisten Leute bissel meschugge (auch geklaut). Warum gilt unsere Sorge nicht endlich dem ausbleibenden Regen in weiten Teilen Afrikas gelten, den steigenden Fluten und Meeresspiegeln, den brennenden Wäldern und schmelzenden Gletschern, den menschengemachten Katastrophen? Warum nicht der Dummheit und Ignoranz, mit der der Mensch seine Welt in Trümmer legt?

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Atomidioten – Grohmanns „Wettern der Woche“

Atomidioten – Grohmanns "Wettern der Woche"

Dieser Tage stand in einem Leitmedium meiner Regierung (richtig lesbar nur für Insider), dass der Russe quasi jederzeit unsere Atomkraftwerke abschalten könnte, wenn er wollte: Der meiste Füllstoff kommt aus dem Osten. Wir sind Vasallen! Emsland, Isar 2 und Neckarwestheim liegen still, wenn Putins starker Arm es will (Georg Herwegh 1863, lange vor der Zeitenwende). Ganz abgesehen davon kamen 2021 rund 55 Prozent unseres Gases, 35 Prozent unseres Öls und 50 Prozent unserer Steinkohle aus Russland, vom Ostwind ganz zu schweigen. Was tun, Markus Söder?

Friedrich Merz andererseits, der sich selbst nicht zur CDU-Oberschicht zählt, erzählte diese Tage der staunenden Öffentlichkeit, dass diese 300-Euro-Pauschale total scheiße ist (nicht wörtlich). Man hätte besser allen, die es nötig haben, 1.000 Euro zustecken sollen, so der Radikalinski – also selbst Künstler:innen, Journalist:innen, Rentner:innen, Ossis und Obdachlosen ohne Konto. Bei den Ossis fürchtet der freie Westen das Schlimmste, weil die Menschen auf der anderen Seite von Mauer und Stacheldraht schon 1989ff durch kollektives Handeln so manchen Palast zum Einsturz brachten. Sie wissen: Kollektives Handeln senkt die Risiken und erhöht die potenziellen Gewinne. Unsereins kann da nur Wackersdorf, Wyhl und Brokdorf vorweisen, die durchs Netz fielen.

Wäre da nicht Saporischschja! In der gesamten Ukraine misstraut man der Aussage von Annalena Baerbock, dass der Krieg Jahre dauern könnte, und setzt eher auf schnellen Sieg, verzichtet mit Andrij Jaroslawowytsch Melnyk auf Verhandlungen mit den Russen und kauft Jodtabletten. Diesbezüglich sieht das regierungstreue Bundesstrahlenschutzamt für Deutschland aber kaum Gefahr. Wenn das AKW hochginge (Atomkraft ist sicher drin), „im schlimmsten Fall, also nur bei einem erheblichen Austritt von Radioaktivität und einer Wetterlage, die Luftmassen von der Ukraine nach Deutschland verfrachtet“, könnten bei uns – sorry: von uns festgelegte Grenzwerte überschritten werden. Es könnte dann „gegebenenfalls“ auch eine Vermarktungssperre für kontaminierte Produkte geben. Nu, was ist das schon? Schrot und Korn.

Meine Omi Glimbzsch in Zittau weiß aus leidvoller Erfahrung: Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist nicht vernunft-, sondern profitorientiert. Es ist gewissermaßen vom Volk gewähltes Chaos auf hohem Niveau und wäre dem Untergang geweiht, wenn es nicht als Überbau den Staat gäbe, der es als höh’res Wesen rettet.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten. 

Pushbacks + Weizen – Grohmanns „Wettern der Woche“

Pushbacks + Weizen – Grohmanns "Wettern der Woche"

Annalena Baerbock findet das mit den Pushbacks total scheiße, das hat sie auch den Griechen und den Türken, ja der ganzen Welt gesagt. Sie war, kurz gesagt, schockiert. Was ein Normalo wie ich aus den Abendnachrichten kennt, war ihr irgendwie neu. Etwa, dass auf dem Balkan Flüchtlinge mit Elektroschockern wie Vieh zurückgetrieben werden, wenn sie die Außengrenzen der EU übertreten möchten. Kotte & Zeller bietet dazu den gern genutzten Elektroschocker „Power“ (mit PTB-Prüfzeichen) für aktuell 99,98 Euro inkl. MwSt. an – „Schützen Sie sich mit dem Elektroschocker Power Max 500.000 Volt vor Belästigung, Überfall, Vergewaltigung …“

Letztlich kann sich den Schocker auch eine Hartz-IV-Empfängerin leisten, wenn’s das nächste Mal Bürgergeld gibt. Deshalb war ja auch Annalena Baerbock bei ihrem Ägäis-Trip derart konsterniert – woher sollte sie denn wissen, dass da auch die Unseren mit von der Partie sind, wenn’s ums Abstoßen geht. Also: Beim Abstoßen benutzen Sie eine etwa zwei bis drei Meter lange Leichtmetallstange, mit der Sie die Flüchtlingsboote (auch Schlepperboote genannt) vom rettenden Seenotrettungsboot der Küstenwache oder der Frontex zurück ins tiefe Wasser stoßen, Richtung Heimat.

Die von uns finanzierte libysche Seenotrettung macht das anders: Sie jagt die Boote aus internationalen Gewässern zurück zur libyschen Küste. Die Flüchtlinge, Kinder, Frauen, Kranke, Alte – egal, alle gleichberechtigt! –, werden dort eingesperrt, gefoltert, erpresst, vergewaltigt. Nein, natürlich nicht alle. Hin und wieder gelangen kleine Filme mit zu leisen Hilfeschreien aus den Lagern.

Die Menschen, die da unterwegs sind, glauben an Brot für die Welt, an das Wunder des Weizens, den Sponti-Spruch „Es ist genug für alle da“ und die schönen Bilder vom schönen Leben bei uns. Sie wissen, dass man 13 Kilo Getreide füttern muss, um 1 Kilo Rindfleisch zu erhalten, und denken, dass da doch das eine oder andere Kilo für sie dabei sein könnte. 60 Prozent des Getreides kommen in den Trog als Tierfutter, 20 Prozent auf deinen Teller, aber nicht auf ihren, 10 Prozent in den Tank und 10 Prozent für allerhand Tinnef.

Das erste Schiff mit Weizen hat Odessa verlassen. Ob es ankommt oder untergeht, ist offen. In den USA werden 60 Millionen Tonnen Weizen pro Jahr produziert, jedoch 4,4 Milliarden Tonnen Weizen an der Börse gehandelt. Der spekulative Finanzhandel mit Weizen, Mais und Soja blüht. Klar, auch deutsche Versicherungen und Banken mischen kräftig mit, sie investieren Milliarden für ihre Anleger. Daher sind steigende Getreidepreise gewissermaßen erwünscht, weil sie die Renditen erhöhen. Damit die Renditen stimmen, landen pro Jahr 18 Millionen Tonnen Lebensmittel in Deutschlands Tonnen. Das ist ungefähr ein Drittel des aktuellen Verbrauchs. „Das Mitnehmen von Lebensmitteln aus Tonnen ist nach §123 Abs. 1 StGB (Hausfriedensbruch) und nach §242 StGB (Diebstahl) und ggf. nach §243 StGB (schwerer Diebstahl) verboten.“ Auch das unbefugte Übertreten von Grenzen.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Roter Bruder, schwarzer Mann – Grohmanns „Wettern der Woche“

Roter Bruder, schwarzer Mann – Grohmanns "Wettern der Woche"

In Kanada kniete der Schwarze Mann zu Wochenbeginn nieder, um an die 150 000 Kinder zu erinnern, die die Katholiken den indigenen Völkern gestohlen hatten. Nein, das war nicht im Mittelalter, sondern im 19. und 20. Jahrhundert, das gab’s bereits Zündkerzen und Patronen mit rauchlosem Pulver, da war der Menschenfreund Humboldt unterwegs, Edith Stein mit Freiligrath und Heine, da wehte der Wind der Aufklärung durch die Welt, auch wenn’s vielerorts windstill blieb. Die Christen von damals, selten zimperlich mit Kindern, prügelten aus den Kleinen alles raus, was die von zu Hause mitgebracht hatten: Sprache und Heimat, Erinnerung und Hoffnung – und das Leben. Die Gesundheit des Papstes, hört man, sei angeschlagen. Die der indigenen Völker auch.
Ganz anders die von Henry Kissinger. Der einstige Kriegsverbrecher (Chile u.v.m.) kommt mit seinen 99 Jahren flott daher und beantwortet alle Sonntagsfragen von Wulf Schmiese, Leiter des heute Journals, akzentfrei – selbst die nicht gestellten. Es war ein nettes Gespräch über Putin, die Russen, den Atomkrieg, das Leben, da ging fast unter, dass sich der kluge Alte anders als seinerzeit (Einmarsch und Putsch, Folter und Terror, Tod und Teufel) für Verhandlungen ausgesprochen hat. Auf englisch: Alle an einen Tisch, Russen und Ukrainer und West und Ost und Drumrum. Klar, Annalena Baerbock ist jetzt sauer, und Katrin Göring-Eckardt, einst prominente Frau auf der militärischen Seite Atlantik-Brücke (luv), würde vielleicht lieber heute als morgen Panzer ohne Umwege liefern: No risk, no fun.
Apropos Panzer: Beim Italiener, der jetzt auf der Sportgaststätte Germania in Degerloch sitzt, entdeckte ich auf der Speisekarte unter anderen Pizzen die Pizza „Panzer“ – vielleicht eine Offerte an die Grünen in Stuttgart, vielleicht auch an die Daimler-Kollegen weltweit. Mit dem „Typhoon-K“ fuhren russische Soldaten in die Ukraine ein. Denn Typhoon-K ist ein Fahrzeug, dem weder Minen, Sprengfallen noch direkter Beschuss gefährlich werden können. Mercedes-Benz arbeitete einst, als alles noch gut war, mit dem russischen Hersteller Kamaz zusammen. Aber jetzt ist Sense.
Übrigens, die Apostolische Reise Seiner Heiligkeit Franziskus nach Kanada endet am 30. Juli 2022, wenn alles gut geht. Bis dahin ist die Abholzung im Amazonas erneut angestiegen – eine Steigerung zum Vorjahr um 22 Prozent. Wenn nur dieser verdammte anthropogene Klimawandel nicht wäre!

Peter Grohmann (peter-grohmann@die-anstifter.de) ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Peter Grohmann
Das Wettern der Woche – Wenn Pferde kotzen (diesmal kein Film)

Buy now, pay later, sagte Dieter Hundt den Rotchinesen – natürlich auf chinesisch – und verkaufte ihnen sein Imperium. Allgaier? Auto teile und herrsche! Das wußte auch Weitschwimmer MaoTseTung. Ob sich die beiden je kannten, ist mir nicht bekannt, aber die Kapitalistenpresse schreibt im Jahr des Tigers, dass der Schwabe „die Chinesen lieben und schätzten“ lernte (StZ 19.7.2022), Uiguren und Lieferketten hin, Menschenrechte her. Eines Tages, ich warne Euch, machen die neuen Maos einen Lieferengpass am Hindukusch auf und wir steh’n mit offenen Mund auf unserer letzten seltenen Erde.

Sei’s drum – Buy now, pay later betet in Aserbaidschan nun auch EU-Präsidentin Ursula von der Leyen: Gas für Blut, Blut für Öl, Öl für Waffen, Waffen für Demokratie. Wir küssen auch korrupten Machthabern die Füße, wenn die Kasse stimmt, denn wir machen nie was für umme. Meine Omi Glimbzsch aus Zittau, die schon Pferde vor der Apotheke kotzen sah, wußte sofort, dass seit Aserbaidschans Eintritt in den Europarat Jahr um Jahr zwei-drei Dutzend EU-Abgeordnete nach Baku und drumrum eingeladen werden. Nein, nicht für‘ n Appel n und ’n Ei, sondern für Kaviar und Seidenteppiche, Geld und Gold und Silber. Selbstverständlich konnten auch Bundestags-Abgeordneten solchen Reise-Reizen nicht widerstehenden und ließen sich den luxuriösen Ausflug  nach Baku finanzieren. Nun ist man also wieder friedlich beisammen, der Krieg macht manches möglich:

Auf den internationalen Warenmärkten boomen die Fonds für Getreide. Die bessere Gesellschaft schwitzt Blut und Wasser, dass alles gut geht. Was tun, wenn der Krieg in der Ukraine unerwartet früh zu Ende geht? Und soll man garnicht (Hollywood) oder nur zwei oder dreimal pro Woche duschen? Und mit oder ohne Seife? Und was tun, wenn man keine Dusche hat? Gurken- und Erdbeerpflückern oder Bandarbeitern empfehlen wir wie immer das gesunde Mittelmaß.

Und was sagt Dein Börsenratgeber dazu? Insbesondere im Börsenumfeld bieten sich Anlegern durch die gestiegenen Preise für Agrarrohstoffe, aber auch wegen der schwindenden Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zu alten Preisniveaus viele Chancen. Wenn Sie Weizen handeln und auf den Weizenpreis spekulieren möchten, gibt es dazu aktuell hervorragende Möglichkeiten.

Peter Grohmann (peter-grohmann@die-anstifter.de)

ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Hier kann man anstiften: https://30tageimnovember.de/

Wasser marsch – Grohmanns „Wettern der Woche“

Wasser marsch – Grohmanns "Wettern der Woche"

Wasser marsch
ist der Befehl der Feuerwehr, eine Wasserleitung freizugeben, vor allem, wenn’s brennt. Doch was tun, wenn’s nur tröpfelt? Brennen lassen.
 
An heißen Tagen sterben in Deutschland jedes Jahr Tausende Menschen. Was tun? Sterben lassen? Die meisten Behörden ignorierten diese Katastrophe. Sie wissen nicht einmal genau, wer denn da bedroht ist, stellt die ZEIT aktuell fest. An heißen Tagen fallen aber auch die Vögel tot vom Himmel, Felder und Wälder und Wiesen verdorren. Flüsse versiegen. „Erzähl‘ mir nichts vom Pferd“, sagt da meine Omi Glimbzsch aus Zittau, und die kennt Katastrophen. Die extreme Dürre in der Po-Ebene ist momentan besonders extrem – die Ernten sind im Eimer, und ein Loch ist im Eimer, oh Henry, ein Loch. Schnee im Sommer – sowas gab’s immer. Bereits 2006 floss mal Salzwasser aus den italienischen Leitungen, weil der Pegelstand des Po unter dem des Meeresspiegels lag. Hydrologen warnen weltweit, aber sie werden politisch überhört. Wer lässt sich schon gern was von Katastrophen erzählen außer meiner Omi Glimbzsch aus Zittau und Euch? Grenzen sind unsicher, Frieden ist unsicher, Nahrung ist unsicher, nur das Klima ist sicher:
 
Deutschland trocknet aus, eher früher als später, da kannste dich auf’n Kopp stellen. Die Republik mit den meisten Grünen weltweit gehört nämlich auch zu den Regionen mit dem höchsten Wasserverlust pro Jahr weltweit. „Deutschland hat in 20 Jahren Wasser im Umfang des Bodensees verloren. Das ist unvorstellbar viel Wasser“, sagte uns Jay Famiglietti. Der Professor weiß es. Er war der leitende Wasserwissenschaftler am Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena, Kalifornien. „Der Wasserrückgang in Deutschland beträgt etwa 2,5 Gigatonnen oder Kubikkilometer im Jahr. Kleiner Schock? Nein.
 
Felder und Naturflächen versorgen uns mit Gemüse und Sauerkraut, mit Korn und Kartoffeln, sind gleichzeitig Kleinklimazonen, auch wenn morgen Fichten, Buchen, Birken und Buchs verrecken, sagen die Bauern. Sie sind Frischluftschneisen und Naherholungsräume für die Menschen. Mit den besonders fruchtbaren Lössböden ist die Filderebene bei Stuttgart bestens für die landwirtschaftliche Erzeugung geeignet, denn viele der Filderböden erreichen eine Bodenwertzahl von 75 und mehr, an einigen Stellen über 90. Kein Boden kann mehr Wasser speichern als Löss.
 
Aber die Spitzköpfe in Politik und Profit pfeifen auf den Lössboden. Sie bauen Autobahnen vier- und sechsspurig aus, erweitern Bundesstraßen, Flughäfen und Tunnel, Parkhäuser: Der Vernichtungsfeldzug der Ignoranten richtet sich gegen junges Gemüse – gegen die letzte Generation.
 
Peter Grohmann (peter-grohmann@die-anstifter.de)
ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Das Wettern der Woche – Melnyk, hau ab!

Natürlich kann man einen Botschafter nicht einfach abschieben, nur weil er sich immer wieder danebenbenimmt. Und die Frage ist auch, ob sie ihn zurücknehmen würden, denn er schadet dem Ansehen seines Landes hier ebenso wie zu Hause. Die Lösung: Melnyk geht von selbst. Aber wann? Na schön, vielleicht bietet sich ja eine Kandidatur an.

Es ist ganz aktuell mal wieder an der Zeit, Schicksal und Geschichte der Ukraine etwas näher unter die Lupe zu nehmen – und dabei einmal mehr auf die Verbrechen nach dem Überfall 1941 zu blicken und an die ermordeten Juden, Russen, Polen zu erinnern. Denn Melnyks Augen sind getrübt. Einsatzgruppen und deutsche wie ukrainische Polizeieinheiten ermordeten vor allem die lokale jüdische Bevölkerung in Massenerschießungen. Das wurde nicht einmal vertuscht, die Anwohner wurden sogar zur Teilnahme eingeladen und waren oft gern dabei. Allein in Babij Jar erschoss an zwei (!) Septembertagen ein deutsches Sonderkommando 34.000 Juden.

Bis zu 40.000 Ukrainer profitierten vom Holocaust – vor allem aus Profitgier und politischem Opportunismus. Solange die Ukraine der UdSSR gehörte, bestimmten Symbole vom Großen Vaterländischen Krieg die Erinnerung. Die Verbrechen Stalins & Konsorten gingen in der Sowjetunion im Ruhm und Jubel unter, der Holocaust selbst war kein großes Thema. Heute ist in der Ukraine der Zweite Weltkrieg zwar noch präsent, aber der Untergrundkampf der ukrainischen Nationalisten (OUN) und der Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) bestimmen Szene, Bild und Erzählung. Die Kollaboration mit der deutschen Besatzungsmacht und die Beteiligung am Holocaust sind in der Öffentlichkeit weitgehend tabu, die Historiker im Lande und die Botschafter außerhalb sind meist um Schönschreibung bemüht. Als großer Held für die Unabhängigkeit und die Freiheit wird wieder und wieder Stepan Bandera gefeiert – auch von Melnyk. Er weiß nicht, dass Bandera alle Mittel recht waren.

So mag es die EU als lädierte Wertegemeinschaft also eher schwer haben, ihren Demokrat:innen in den alten und neuen Mitgliedsländern die Menschenrechte nahezubringen (nein, auch in der Praxis) und für Freiheit und Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit als Voraussetzung für die Mitgliedschaft in diesem seriösen Club zu kämpfen.

Kurzum: Es wird dauern, aber einmal werden Träume wahr. Denn was wären wir schon, wenn wir nicht träumten: von Menschlichkeit, Glück und Frieden – möglicherweise sogar durch Verhandeln? Doch ich hörte: Die Zeiten der Träume sind vorbei. Da bleibt nur die Hoffnung, dass der Krieg krank wird und stirbt. Wir sollten nachhelfen.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.

Großmaulfrosch – Grohmanns „Wettern der Woche“

Großmaulfrosch – Grohmanns "Wettern der Woche"

Der Großmaulfrosch gilt als gefährde Art, mancherorts ist er offenbar völlig ausgestorben. Chinesische Wissenschaftlerinnen der Hunan-Universität (湖南大学) in Changsha begründen das damit, dass das Tíer sein Maul zu weit aufgerissen habe (Hyperventilation). Diese häufig unphysiologisch vertiefte und / oder beschleunigte Atmung führt, wie sich heute belegen lässt, zu einer Verminderung des alveolären und arteriellen CO-2-Partialdrucks, ähnlich wie bei tatsächlichen oder eingebildeten Großmächten mit verlorenen Führungsrollen. Insoweit feiert ja das Großdeutsche Reich (ohne die durch Egon Bahr und Willy Brandt verlorenen gegebenen Ostgebiete) zur Zeit eine Wiedergeburt, aber eben ohne Atomwaffen. Gern erinnern wir uns hier an den alten Faschisten Wernher von Braun, den allerdings die Nordamerikaner nach unseren geplatzten Großmachtträumen kidnappten und in die USA ent-führten. Wäre es anders gekommen, hätten wir jetzt die Atombombe. So aber dürfen wir sie nur hin- und herfliegen. Schon Bert Brecht forderte von uns:

Scheue dich nicht zu fragen, Genosse! / Laß dir nichts einreden!
Sieh selber nach! / Was du nicht selber weißt / Weißt du nicht.
Prüfe die Rechnung / Du mußt sie bezahlen!
Lege den Finger auf jeden Posten / Frage: wie kommt er hierher?
Du mußt die Führung übernehmen!

Sind wir bereit für diese Führungsrolle? Auch in Elmau? Habeck und Baerbock und Hofreiter ja, bis zu einer gewissen Grenze, Strauß und Eppler nein. Ich zögere noch. Ich bin wie die Berliner Linke Katina Schubert hin- und hergerissen von den schweren Waffen. Schubert sagte ja offen und ehrlich, dass Putin dabei ist, sein präfaschistisches Regime in Russland ausbauen. Gleichzeitig schnauzte Janine Natalie Wissler Putin an, er sei ja gar kein Linker, auch wenn es bei uns der eine und die andere immer noch glaubten. Putin sei nicht mal ein gewesener Linker.

Egal. Wichtig ist nur die Bewaffnung. Manche behaupten, dass der freie Westen (das sind wir ohne Guantanamo und Berufsverbote) militärisch zehnmal so stark ist wie der Russe nebst Weißrussen. Das ist Feindpropaganda, das wusste schon meine Omi Glimbzsch in Zittau. Und sie weiß sogar noch, warum uns manche nicht über den Weg trauen.

Auch egal. In den Bayrischen Bergen stellt sich jetzt heraus, dass wir mit und ohne schwere Waffen eine historische Verantwortung an der Klimakrise, ja eine ‚Klimaschuld‘ gegenüber dem Rest der Welt haben. Als einer der großen G7-Staaten mit einen enormen Einfluss auf die allgemeine Weltpolitik. Hier könnte man Furore machen, denn es gibt Medikamente, deren Nebenwirkungen gefährlicher sind als die echte oder eingebildete Krankheit, die sie heilen sollen.

Peter Grohmann (peter-grohmann@die-anstifter.de) ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Schräge Ukrainer – Grohmanns „Wettern der Woche“

Schräge Ukrainer – Grohmanns "Wettern der Woche"

In der Ukraine, teilt mir ein Freund empört mit, seien ab sofort russische Lieder verboten, darunter das beliebte Liebeslied „Katjuscha“, das von Trauer und Stolz des Mädchens Katjuscha erzählt, deren Liebster in den Kampf zieht. Woher soll man denn um Stalins Willen wissen, dass Katjuscha auch das liebste Lied der Roten Armee war, das Lied der Frontsoldaten, die auch das Pfeifen der Stalin-Orgel begleitete, und das heute das Lied der post-sowjetischen Raketenwerfer ist?

In Moskau und drumrum wiederum wirst du von der Miliz zusammengeschlagen oder nur eingeknastet, wenn du gelb-blaue Socken trägst. Wenn’s nur das wäre! Die schrägen Ukrainer sterben wie die schrägen Russen und wie die Fliegen an den Fronten – für uns, für Asyl und Demokratie und Meinungsfreiheit, für Menschenwürde und Julian Assange und Wohlstand und warme Buden und den freien Welthandel, für allseitige Profite mit Gas und Öl, für gute Nachbarschaft mit Despoten, Diktatoren, Oligarchen, Faschisten und Massenmördern.

Ihr sogenannten Herr’n / Ich sage euch ganz offen / Die Wahl ist schon getroffen / Ich werde desertier’n.

ntv behauptete gestern, die Zahl der Deserteure auf allen Seiten nehme zu, aber Desertieren, sag‘ ich da, reicht nicht aus, selbst wenn’s ein Russe tät‘, um hierzulande Asyl zu bekommen. Allerdings kann heute niemand mehr ganz genau sagen, was westliche Werte sind und ob die Menschenrechte komplett, also samt Präambel, dazugehören. Ganz generell ist man sich weitgehend einig, dass sie für alle Menschen gelten, natürlich nur rein theoretisch.

„Versailles schlemmt, Paris hungert“ – das war der Schlachtruf von 6.000 Frauen, die am 5. Oktober 1789 vom Arbeiterviertel Saint-Antoine nach Versailles zogen, bewaffnet für eben jene Menschenrechte, die wir heute für uns und alle, die nicht sprechen dürfen, reklamieren. Doch steht Versailles heute nicht vornehmlich für die Reichen und Schönen, für Gewalt, Ausbeutung, Unterdrückung, für Profitmaximierung rund um den Globus (und das auch in Russland, alter Freund)?

In Frankreich haben eben bei den Wahlen die Freiheitlichen die Arschkarte gezogen: Zwei Drittel der Französ:innen gingen nicht zur Wahl, von den Millionen, die gar nicht wählen durften, mal ganz zu schweigen. Dass Macron eins auf die Mütze bekam, mag ein Trost sein – und täuscht darüber hinweg, dass die Rechtsradikalen Triumphe feiern können. Unser Nachbar rutscht nach rechts und die Nachbarin auch. Eine dicke Mehrheit pfeift auf die Demokratie. Das könnte zum Nachdenken reizen, wenn’s nicht so warm wär‘.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten. 

Gewaltbereit! – Grohmanns „Wettern der Woche“

Gewaltbereit! – Grohmanns "Wettern der Woche"

Ich kenn‘ Sie doch – Sie wundern sich über garnüscht mehr! Womöglich könnten Sie nicht mal taktische Atomwaffen aus der Ruhe bringen. Verständlich also, wenn sich keine Sau darüber aufregt, dass Ihre eigene Regierung in diesen Zeiten der Lobby der Haus- und Grundbesetzer doppelt so oft Gehör schenkt wie der Armee der Mieter. Das sind zu viele. Vonovia kann jetzt wieder mal frohgemut ihren Kunden ans Eingemachte gehen, solange noch was da ist. Schon meine Omi Glimbzsch aus Zittau wusste: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt oder landet auf der Straße. 50.000? Genaues weiß keiner nicht genau. Denn in den Nächten ist nicht viel zu sehen, auch wenn der Letzte immer noch nicht das Licht ausgemacht hat.

In den Gossen von heute suhlen sich inzwischen wohlig die grünen Bahnfahrenden mit ihrem sozialdemokratischen 9-Euro-Tick. Auf liberaler Seite setzt man eher auf Daimler: Mit einer konsequenten Luxusausrichtung sowie dem Fokus auf E-Antrieb und exzellenter Software will man Christian Lindner ans Leder fesseln. Daimler hat dabei auch die knorrigen Eisenbahner an seiner Seite. Die setzen alles dran, um die Menschen zum Autofahren zu erziehen: Sie pumpen jedes Jahr mehr als neun Milliarden Euro in die Deutsche Bahn. Genau das Geld, das für Ihre Verteidigung jetzt fehlt, aber hier wie dort nicht hilft, es sei denn, unsere Leute besiegen Putin für immer und die Ukraine wird deutsch. Übrigens, im Gegenzug zu den neun Bahn-Milliarden kommen die Züge immer unpünktlicher an. Ausgefallen. Auf diese Weise kommen Sie zwar auch nie zu spät, aber eben auch nie an.

Damit wir uns richtig verstehen: Ich bin ein ausgewiesener, gewaltbereiter Bahnfreund. Meine Freundschaft umfasst den gesamten europäischen öffentlichen Nahverkehr ohne private Pkws nebst Fahrradmitnahme und die Nachtzüge nach Dresden und Berlin wie damals. Private Pkws erlaube ich Ihnen ausnahmsweise nur dort, wo keine Busse und Bahnen mehr fahren. Die Bahn hat – das müssen Sie doch noch wissen, Sie haben die doch gewählt! – jahrelang dafür gesorgt, dass es immer mehr Ausnahmen gibt. Streckenmord, und das ist fast so grausam wie Privatisierung oder Stuttgart 21 samt Gäubahn-Desaster. Hier schießt sich der Kreis: Die nun wirklich und nicht nur im Bahnvideo einmalig schöne Panoramastrecke mit einem idealen Zulauf in den Stuttgarter Kopfbahnhof muss wohl oder übel zugunsten von Immobilien-Interessen schließen. Eher übel. Zum Mitsingen: Schuld ist nur der Bossa Nova, der ist schuld daran …

Für die Daimler-Fans unter ihnen, die umsteigen wollen, weil ihnen selbst das billigste Modell (100.000 EU, aber noch ohne Räder) zu teuer ist: Vorsicht an der Bahnsteigkante, Zurücktreten bitte! Bis in die Neunzigerjahre (die waren erst neulich) gab’s die Tages- und Nachtverbindung Stuttgart–Prag, gab’s durchgehende D-Züge wie Hof–Strasbourg, Bayreuth–Zürich–Milano, gab’s durchgehende Verbindungen Stuttgart – Nürnberg – Berlin, Stuttgart–Hof–Leipzig, gab’s Karlsruhe–Görlitz, gab’s Gera–Zwickau–Hof–Stuttgart–Karlsruhe, gab es den Schnellzug Stuttgart–Aalen–Donauwörth–München. Jetzt gibt’s 9-Euro-Tickets. Hopfen und Malz – aber Gott erhalt’s.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten.