Eintracht Dortmund

Jetzt hat er’s ihr aber gegeben, unser Martin! Die CDU/CSU, so der spätere Kanzler, ist daran interessiert, dass möglichst wenige Leute zur Wahl gehen. Wahlbeteiligung klein – CDU/CSU vorn. Und wir Sozialdemokraten haben natürlich keinerlei Chancen, etwas für eine höhere Wahlbeteiligung zu tun. Schäube hat gleich zurück gemeckert: Die SPD will den Wähler verdummen. Konter Schulz: Die Union verachtet die Demokratie! Ich hab’s geahnt!
mehr…

Jugendbuch
Dschihad, mon amie

Aus einer Pressemitteilung des Verlags:

Paris, November 2015. Camille und Sarah sind seit Jahren unzertrennliche Freundinnen. Doch als Camille für ein Schulreferat recherchiert, kommt sie über das Internet mit Islamisten in Kontakt. Was mit Youtube- Videos und Chats beginnt, droht Camille nach kurzer Zeit komplett zu vereinnahmen und ihrem Umfeld zu entfremden. Auch Sarah kommt nicht mehr an ihre beste Freundin ran. Als Camille schließlich sogar plant nach Syrien zu reisen und sich dem IS anzuschließen, erschüttern die Anschläge um das Bataclan ganz Paris und bringen ihre Pläne zum Einsturz. Eine schmerzhafte Phase der Annäherung beginnt. Die beiden Freundinnen beginnen wieder aufeinander zuzugehen.
Erzählt aus den zwei Perspektiven von Sarah und Camille erleben wir die allzu aktuelle Entwicklung eines jungen Menschen in die Radikalität – und wieder hinaus.
Dounia Bouzar arbeitet selbst in der Beratung und leistet Aufklärungsarbeit für Jugendliche zum Thema politische und religiöse Radikalisierung. Sie ist Vorsitzende des Centre de prévention des dérives sectaires liées à l’Islam und hat in dieser Tätigkeit bereits zahlreiche Jugendliche betreut, die den Versuchungen des IS knapp entkommen sind. Mit ihrem Buch möchte sie Jugendliche sensibilisieren und zeigen, wie gefährdeten Freunden geholfen werden kann.

mehr

Perfektionismus? Beim Wäscheaufhängen oder wie?

Selbstverständlich ist es nicht einfach Bundeskanzlerin, Präsidentin, Ministerin, Abgeordnete oder Parlamentarierin zu werden. Für Frauen gilt das ebenso wie für Männer. Die Straße meint zwar, wie immer, dass sie alles besser kann, aber wenn viele Wege nach Rom führen, kann man sich schon mal ziemlich verlaufen, wenn man nach Backnang will.

mehr…

Film
SWR>>DOKU FESTIVAL

Das „SWR Doku Festival“ findet erstmals vom 28. bis zum 30. Juni 2017 im Metropol-Kino und im Haus der Katholischen Kirche statt: ein Publikumsfestival mit Filmen sowie Diskussionen über Filme. Die Verleihung des Deutschen Dokumentarfilmpreis am 30.06. und „Dokville“, der jährliche Branchentreff des Hauses des Dokumentarfilms, ist in das Festival integriert. Drei Tage, drei Kinosäle, einige dutzend Filme – mit modernster Bild- und Soundqualität eingebettet ins Flair des METROPOL-Kinos!

zum Programm

Dumm gelaufen
Hier wurde Gipfel mit Höhepunkt verwechselt

Drei Hundertschaften aus Berlin wurden von der Polizeiführung Hamburg wieder nach Hause geschickt. Die Polizisten waren in einem Containerdorf untergebracht und warteten auf ihren Einsatz beim G20-Gipfel. Um sich die Zeit bis zum Einsatz zu vertreiben, rauchten sie Shisha und feierten Party:

Wie dem SPIEGEL aus Polizeikreisen bestätigt wurde, sollen Beamte im Camp öffentlich Geschlechtsverkehr gehabt haben. Außerdem habe es Partylärm und Sachbeschädigungen gegeben. Beamte sollen an einen Zaun uriniert haben. Nach Informationen des SPIEGEL hatten Polizisten aus Nordrhein-Westfalen auf das Fehlverhalten ihrer Kollegen aufmerksam gemacht.

Quelle: Spiegel Online

Das schmerzt den Dortmunder

Den aus D. stammenden Blogger betrübt die Schlagzeile der Ruhrbarone vom 26. Juni 17:

„Die dümmsten Sozialdemokraten Deutschlands leben in Dortmund!“ Der Artikel beschreibt die Rechenkünste der Sozialdemokraten in Dortmund und belegt die enge Verzahnung der Genossen mit der Kohleindustrie. Auch standen die Genossen fest an der Seite der Gewerkschaft „IG Bau-Steine-Erden“, eine vehemente Kämpferin für die Atomenergie.

Ekel Alfred wird in dem Artikel zitiert. Wir erinnern uns: die geniale Figur des kleinbürgerlich-konservativen Spießers, der sich im Dauerstress mit seinem sozialdemokratischen Schwiegersohn befand.

Schon in den 70er Jahren wusste der große Politikanalyst Alfred Tetzlaff: „Der Sozi ist nicht grundsätzlich dumm, er hat nur sehr viel Pech beim Nachdenken“. Das trifft vor allem auf die Sozialdemokraten aus Dortmund zu und die gehen ganz offen damit um, wie eine aktuelle Pressemitteilung zeigt:

Den ganzen Artikel hier lesen

Niko Paech
Ein Wanderprediger mit Thesen aus dem grün-braunen Sumpf?

Das Projekt „Our World in Data“ hat sich mal angeschaut, wie sich die Welt und das Leben der Menschen in den vergangenen 200 Jahren entwickelt hat. 200 Jahre Aufklärung, Demokratisierung, Kapitalismus und Industrialisierung haben sich offenbar ausgezahlt: Lebten vor 200 Jahren noch 94 von 100 Menschen weltweit in extremer Armut, sind es heute nur noch 10. Über die Hälfte der Menschen lebt heute in eher demokratischen Staaten – vor 200 Jahren tat das nur einer von 100. Vor 200 Jahren hatten 83 Prozent der Menschen keinerlei Zugang zu Bildung, heute können 85 Prozent der Weltbevölkerung lesen. Wurden vor 200 Jahren 43 von 100 Kindern keine fünf Jahre alt, sterben heute nur noch vier von 100 Kindern vor ihrem fünften Lebensjahr. Sicher, da ist noch Luft nach oben, vieles wird sich noch verbessern lassen, aber wir sind als Menschheit weltweit auf einem guten Weg.

mehr bei den Ruhrbaronen

Jugendbuch
Der Widerspruch

Soeben in der Süddeutschen lobend erwähnt und  auf jugendbuchtipps.de breit besprochen, das im Gerstenberg-Verlag erschienene Jugendbuch: Der Widerspruch, von Herbert Günther. Der Verlag selbst schreibt über den Roman für Menschen ab. 14 Jahre:

1963: Jonas, Britta, Reni und Robert. Jeder erzählt aus seiner Sicht die Geschichte ihres vorletzten gemeinsamen Schuljahrs. Britta ist vor fast drei Jahren aus Stralsund in den Westen gekommen, der schüchterne Robert wird zum Klassensprecher gewählt und verliebt sich in Britta. Jonas vermisst seinen an den Kriegsfolgen gestorbenen Vater. Die aufmüpfige Reni hat einen Studenten-Freund in der Stadt, der sie in eine politische Aktion hineinzieht. Die Geschichten der vier kulminieren in einem Kriminalfall, den der junge Kommissar Lembeck aufklären soll. Dabei bekommt der Kommissar selbst die Konsequenzen des Widerspruchs zu spüren, auf den die Jugendlichen gestoßen sind. Fünf Jahre vor 1968 geht es um den schwierigen Neuanfang nach der Nazizeit und um den Wert von Meinungsfreiheit und Demokratie inmitten des aufblühenden Kapitalismus.

Kommentar zum Parteitag
Die alte Tante SPD

Anträge zum SPD-ParteitagHeute, in der Westfalenhalle, in meiner alten Heimat Dortmund: Stau vor der Halle, denn 6.000 Delegierte und Gäste wollen rein, dort rein, wo er schon ist: Martin Schulz.

Hier, in der Westfalenhalle, hatte die SPD schon das Programm des Urnengangs 1972 verabschiedet, jener „Willy-Wahl“, die heute noch bei älteren Genossen Tränen der Rührung hervorrufen und die Vorherrschaft der CDU beendete.

Drinnen sieht man, wie der Kanzlerkandidat Martin Schulz sich abrackert. Er beschwört die Einheit der Genossinnen und Genossen. Es redet sich in Wallung: „Mann, is‘ dat heiß hier“, spricht der Kandidat und zieht dabei sein Jackett aus. Martin Schulz spricht weiter von Gerechtigkeit und schwitzt und schwitzt und schwitzt. Bei der ältesten Partei Deutschlands herrscht eine Jetzt-erst-recht-Mentalität vor. Sie war schon oft am Boden und ist dann wieder aufgestanden, die „alte Tante SPD“, warum nicht auch diesmal.

Und dann springt ihm auch noch Altkanzler Schröder zur Seite. Ja, genau der. Der mit der Agenda 2010. Der unbedarfte Zuschauer fragt sich, ist das jetzt eine paradoxe Intervention? Unbeirrt geht die Wahlkampfshow weiter. Am Ende stehen wieder 100% für das Wahlprogramm, wie schon 100% für den Kandidaten gestimmt hatten. War da was? Wir erinnern uns: Die SED Spitze wurde manches Jahr mit 99,1% der Stimmen gewählt. Hat ihr aber letzten Endes nichts genutzt.

Schulz badet in 10 Minuten Applaus. Das genießt er aber Kühlung verschafft es ihm nicht. Es kommt einem so vor wie das Pfeifen im Walde…

Und der politische Gegner? Der, der pikanter Weise heute noch im gleichen Boot sitzt? Der wartet gaaanz ruhig ab. Wohl wissend, dass es im Wahlkampf nicht auf das Wahlprogramm ankommt. Sondern auf die Kampagne und wie sie gestrickt ist. Eindrücklich hat das der Spin-Doktor von Jörg Haider, Stefan Petzner, in der Sendung SWR2-Forum dargelegt (Nachhören kann manchmal nützlich sein).

Es werden wohl alle nach der Wahl auf Koalitionspartnersuche gehen müssen. Eine Veränderung der politischen Landschaft, wie wir sie beim französischen Nachbarn erlebt haben, ist in Old Germany undenkbar. Die Suche wird einfach, wenn alle sich zusammen finden, die die Ehe für alle für die Eintrittskarte in eine Koalition halten: SPD – FDP – Grüne. Die Linke hat das nicht als notwendige und hinreichende Bedingung für eine mögliche Koalition genannt und ist somit raus aus dem Kreis.

Das wäre der Hammer: alle finden sich mit einer Minimalforderung, die als Maximalforderung daherkommt im gleichen Boot. Na, dann rudert mal schön!

Hannes Wader
Herzlichen Glückwunsch

Wir gratulieren dem Liedermacher Hannes Wader zu seinem 75. Geburtstag. Wie er selber ankündigte, wird er seine Bühnenkarriere in diesem Jahr beenden. Das ist bedauerlich. Aber er erklärte, dass er weiter Lieder schreiben will. Das ist erfreulich. Ein Portrait des Sängers in der Sendung: WDR Zeitzeichen vom 23. Juni 2017