Wir unterstützen das Bündnis für mehr Personal in unseren Krankenhäusern!

Die AnStifter unterstützen das Bündnis für mehr Personal in unseren Krankenhäusern

Was ist das BÜNDNIS FÜR MEHR PERSONAL IN UNSEREN KRANKENHÄUSERN?

Wir sind Gruppen und Personen, die sich gegen den Personalnotstand in den Krankenhäusern der Region Stuttgart einsetzen. Wir tun dies auch in dem Wissen, dass wir selbst Leidtragende von Personalmangel und Pflegenotstand sein können. Es ist unser Anliegen, eine gute Gesundheitsversorgung für alle zu erreichen. Wir wenden uns daher gegen die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens. Kontakt: Monika Münch-Steinbuch und Guido Lorenz (BündnissprecherInnen), mmuench-st@online.de/0711-46906266

Nächstes Bündnistreffen: Donnerstag, den 24.1.2018, um 18:00 im DGB-Haus, Willi-Bleicher-Str. 20 (offen für alle Interessierte!)

Eiter-Euter und Mondfinsternis

Gestern Nacht hab‘ ich geträumt, in Davos sei eine Lawine ungeheuren Ausmaßes runtergegangen und hätte alles mitgerissen, aber Trump fehlte. Gewaltfantasien gegen das Weltwirtschaftsforum, das mit seinen „Bonzen im Schnee“ vom 22. bis 25. Januar 2019 alpin tagt. Beim Aufwachen habe ich den Traum sofort korrigiert: Keine Toten! Nicht mal Verletzte! Aber eben ein Schock. Die Jungs und Mädels wollen deshalb nachdenken, wo sie Scheiße gebaut haben, träumte ich.

Kein Traum ist der neue Horrorbericht über den Zustand der Erde: Ein Bild aus der Hölle, verheerend wie bei Hieronymus Bosch! Aber welche Gefahren bedrohen die Hautevolee am ärgsten? Wo kommt sie ins Schwimmen? Hunderte der bedeutendsten Manager und Ökonomen meinten (nein, nicht die AFD): Der Klimawandel ist an allem schuld. Kontext hatte recht. Die Wahrscheinlichkeit von Wetterkatastrophen, Wirbelstürmen, Überschwemmungen oder Dürren wächst und wächst und wächst und die Welt pennt, pennt und pennt. Die größte Gefahr ist immer die Dummheit, sagte meine Omi Glimbzsch aus Zittau. Wenn dann noch der Einfluss der Konzerne auf Parteien, Politik, Regierungen dazukommt, ist Matthäi am Letzten. Na klar, das wissen wir doch: Der Verlust der Artenvielfalt etwa geht Monsanto am Arsch vorbei. Doch um das Maß voll zu machen: Die in Davos warnen vor Cyberangriffen, Kriegsgefahren, Geldverlusten, Bankenkrisen, Ungerechtigkeiten. Das sieht dann aus wie der Blutmond über Köpenick und entspricht den gebündelten Parteiprogrammen einer GroKo aus Grünen, Linken und SPD (genehmigt von der FDP). Gelbe Westen, rote Socken, dreimal schwarzer Kater. Es kommt halt mal wieder alles auf einmal.

In Berlin naschen sich unterdessen Gutesser durch die Grüne Woche. Am Wochenende versammelten sich allerdings in der Hauptstadt und bei Boris Palmer die Andersesser auf den Gassen. „Wir haben es satt“, sangen sie. Andere nicht, das ist das Problem. Schon Lenin fragte seine Krupskaja wieder und wieder: Was tun? Besser werden. Wir wünschen den Protestantinnen aufmerksamere Passantinnen. Kritische Menschen, denen das Smartphone nicht am Haar klebt. Gute Ideen, Besetzungen von Bahnhöfen und Börsen, Banken dann im Frühling). Mehr Radikalität. Ein Umschwenken im Alltag, beim eigenen Leben. Freundlichkeit gegenüber den Andersdenkenden. Geduld beim Argumentieren. Lust beim Streiten. Weniger Wirtschaftswachstum. Nehmt die Hunde an die Leine. Und passt auf Eure Felder auf.

Friedensfinder* gesucht!

Suche Frieden… 

… und jage ihm nach!

… und halte ihn fest!

… und gestalte ihn!

Ausschreibung Manfred-Müller-Preis

Mit dem Manfred-Müller-Preis zeichnet der Verein zur Förderung ev. Schüler_innenarbeit politische Jugendbildungsarbeit aus.

Überall auf der Welt werden Konflikte im Großen wie im Kleinen mit Gewalt gelöst. Zwischen Staaten und zwischen Menschen herrscht oft Unfrieden. Dabei sehnen wir uns nach Frieden und einer gerechten Welt. Es geht um einen Frieden, der auch Konflikte aushält. Wir suchen Jugendliche und junge Erwachsene, die sich auf die Suche nach Frieden machen, die um Frieden streiten und Räume des Friedens schaffen:

Wir suchen Friedensfinder*! 

Ihr seid jung, engagiert und setzt Jugendprojekte um, die die Welt ein kleines oder großes bisschen friedlicher machen? Dann freuen wir uns auf Eure Bewerbung für den Manfred-Müller-Preis 2019!  Der Verein zur Förderung evangelischer Schüler_innenarbeit in Württemberg zeichnet mit dem Manfred-Müller-Preis Initiativen und Projekte aus, in denen junge Menschen ihre Träume und Ideen umsetzen und sich für eine bessere Welt einsetzen.

Hier gibts Infos zur Bewerbung

Zum Download:

Flyer fürs Netz:
Plakat zum Ausdrucken bis A3
Grafik von Lucylibre

Termine:

  • Bewerbungsschluss: 10. Februar 2019
  • Jurysitzung: 26. Februar 2019 in Stuttgart
  • Preisverleihung: 23. März 2019 im Ludwig-Raiser-Haus in Bad Cannstatt.

Die PreisträgerInnen werden von einer fachkundigen Jury ausgewählt:

  • Pfarrerin Gabriele Wulz, Prälatin in der Prälatur Ulm
  • Berthold Frieß, Direktor des Landtages Baden Württemberg
  • Pfarrer Steffen Kaltenbach, Vorsitzender des Vereins zur Förderung ev. SchülerInnenarbeit
  • Pfarrerin Petra Dais
  • Kirchenrat Hans-Joachim Janus, Referatsleiter Werke und Dienste
  • Prof. Dr. Jörg Dinkelaker, Prof. für Erziehungswissenschaften und stellv. Vorsitzender
  • eine ehemalige Preisträgerin (m/w/d)

Kantholz mit Rosa

Natürlich wussten alle sofort, auch die Taz, dass sich das nicht gehört, nicht mit Kantholz. Kantholz ist nicht links. Doch dann waren alle Linken glücklich, dass das Kantholz ein falscher Link von rechts war. Unglaublich viele Menschen sind ja, wie Politiker gern sagen, „der festen Überzeugung“ von irgendwas. Etwa, dass unsereins bereits als Guter geboren wurde, als Mensch unter Menschen, und dass das Kantholz immer nur eine Option von rechts war, ein Geburtsfehler. Falsch. Der Mensch ist zu allem fähig. Jeder. Das ist traurig, aber wahr. Und es ändert auch nichts an der Tatsache, dass zum Kantholz meist die Rechte greift.

Reden wir von Rosa Luxemburg, die am 15. Januar 1919 ermordet wurde. Viele ihrer Schriften waren häufig verboten, in der DDR durch Papiermangel, Stalinisten und Bürokraten, unter den Nazis sowieso, und kaum zu haben im freien Westen, das war sie nicht, die Ausnahme vom Artikel 5. Nehmen wir Brecht: Unerwünscht nicht nur in Augsburg. „Freiheit ist immer die Freiheit des anders Denkenden“, erklärte Rosa den Roten. Viele Menschen von heute können natürlich nicht wissen, wer Rosa und wer Karl ist – woher auch? – und dass es guter Brauch sein sollte, andere Meinungen anzuhören, das Ja und das Nein zuzulassen, sich damit auseinanderzusetzen und sich so eine eigene Meinung zu bilden. Ein Volk, ein Reich, ein Führer und seine Meinung ist eben vor allem Forderung und Praxis der alten und neuen Nazis, aber eben nicht nur. Deshalb schmerzt ja heute so der Blick der Linken zurück – auf die tatsächliche Verfassung der Staaten des sogenannten Sozialismus, auf Menschenrechte – und der Blick heute auf Ortega, auf Mittel- und Lateinamerika etwa. Andererseits gibt’s es immer noch etliche, die zwar von Rosa und Karl gehört haben, aber nichts vom Gulag wissen wollen.

Es ist oft verdammt schwer, eine andere Meinung anzuhören oder auszuhalten. Muss man ja nicht. Man kann widersprechen, argumentieren, Fakten liefern, sich informieren, auch wenn’s schwerfällt, die eigene Meinung verteidigen, nachdenken. Meinungsbildung braucht Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit und einen eigenen Kopf, der weiß: Manchmal haben auch die anderen recht.

Social Networks
Warum ihre Nutzung für Politiker problematisch ist

Zwei Ereignisse der letzten Zeit werfen mal wieder ein Schlaglicht auf die sozialen Netzwerke: Der Rückzug von Robert Habeck von Twitter und Facebook und der Datenklau Ende letzten Jahres. Das nimmt auch der Spiegel zum Anlass, in seinem aktuellen Heft die Titelstory „Wie Hacker und Trolle Politik und Gesellschaft zersetzen“ zu lancieren. Die Informationen wurden vor allem über soziale Medien abgezogen.

Solange wir uns in sozialen Netzwerken bewegen (Twitter, Facebook, Instagram etc.) geben wir unsere Daten an gewinnorientierte Unternehmen weiter. Man sollte den Konflikt zwischen den Gewinninteressen von Social-Media-Services und den Ansprüchen der Demokratie in den Blick nehmen. Und unter diesem Blickwinkel diskutieren, ob ein Abgeordneter Kommunikationskanäle nutzen darf, die ihr Geld mit der gezielten Förderung von Extrempositionen verdienen. Eventuell könnte man damit auch das Anwachsen des Rechtspopulismus eindämmen.

Der Grüne-Politiker Habeck hat seine Accounts mit folgender Begründung gelöscht:

Twitter desorientiert mich, macht mich unkonzentriert, praktisch, wenn man in Sitzungen verstohlen aufs Handy schaut. Grundsätzlich, weil ich mich dabei ertappt habe, wie ich nach Talkshows oder Parteitagen gierig nachgeschaut habe, wie die Twitter-Welt mich denn gefunden hat. Und das ist die Schere im Kopf. Als wäre Politik eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Dass man so redet, wie es das Medium will. Ich möchte gern wieder konzentrierter sein, fokussierter und auf die lange Distanz geeicht, nicht auf den kurzfristigen Geländegewinn.

Robert Habeck

NB.: Das ist natürlich nicht wirklich möglich, die Unternehmen behalten alle Daten und Aktivitäten von ihm in ihren riesigen Datenspeichern.

Habeck hat erkannt, dass die sozialen Medien die Sprache, die eigene Haltung und Reflexe normieren. Sie konditionieren die Nutzer, damit diese die maximale Resonanz erreichen. Die Betreiber dieser Plattformen sind Unternehmen, die mit einem hochprofessionellen Anreizsystem so viel Interaktion wie möglich erzeugen. Das dient ihrem Geschäftsmodell. Ihr Ziel: möglichst komplexe Nutzerprofile zu erstellen, um diesen ihre maßgeschneiderte Online-Werbung übermitteln zu können. Das unterscheidet sie grundsätzlich von öffentlich-rechtlichen Anbietern, die ohne Gewinninteressen Nachrichten verbreiten.

Die Betreiber der Social-Media-Kanäle haben mit aufwändigen Studien belegt, dass Zwischentöne die geringsten und Extrempositionen die höchsten Interaktionsraten generieren, also für sie die interessantesten sind. Was folgt daraus? Wir haben Debattenkanäle, die für Debatten ungeeignet sind, denn Hysterie wird mit Resonanz belohnt, während Moderates gefiltert wird. Deshalb sind Populisten so erfolgreich in den sozialen Medien. Und der einzelne Nutzer lernt mit der Zeit, was performt und was nicht. Das hat Robert Habeck richtig erkannt und die Konsequenzen gezogen.

JOGIDA
Jodel-Offensive gegen Idiotisierung durch Angst

Zwei jodelnde Frauen aus Berlin kämpfen gegen Rechte. Auf ihrer Web-Seite Eselsalptraum schreiben sie:

Wir aber denken: Reaktionären und konservativen Kräften darf nicht das Feld überlassen werden! Nicht auf der Straße, nicht in den Köpfen und nicht in der Musik!
Es ist unsere Mission, die Jodelei aus der für viele Ohren immer noch bestehenden unheilvollen Allianz mit der geistigen Verkrustung zu befreien! Die Deutungshoheit des Musikantenstadls hat ein Ende!
Wir wollen diese lustvolle, sehnsüchtige, kraftvolle, diverse, globale und traditionelle Stimmtechnik mit unseren lachenden Mündern und scharfen Zungen feiern!

http://www.eselsalptraum.de/

Wer Lust auf diese Art des Widerstandes gegen Rechts bekommen hat, kann sich das erst Toutorial zum Erlernen der Basics anschauen:

Weitere Toutorials auf ihrem Youtube-Kanal Ultimate Combat Yodeling

Denunzianten, Spekulanten, Hollerith juchhe

Der türkische Geheimdienst Millî İstihbarat Teşkilâtı hat mit Unterstützung kalifornischer Umweltschützer eine App entwickelt, mit der man in der Türkei, aber auch von hier aus endlich Freunde, Nachbarn oder Kollegen (direkt vom Sofa aus!) denunzieren kann. Doch der MIT hinkt seiner Zeit hinterher: Bei uns wußte die Obrigkeit schon lange vor 1933 durch die Hollerith-Karten (Hermann Hollerith, deutscher Erfinder aus der Pfalz, ausgewandert wegen politischer Repression), wo der Jude und wo der Kommunist wohnt und wer durch sein Handicap ein unnützer Esser war. Die Aussortierten konnten dann 8 – 10 Jahre später am hellen Tag zu Hause abgeholt werden, dank der Wahlerfolge der Rechtsfront. Die türkische App kann man heute noch kaufen. Und wenn wir schon beim Thema sind: In Göttingen beschlagnahme die Polizei kistenweises Beweismaterial, etwa ein Handy und einen Laptop und „Die Känguru-Chroniken“, um zu belegen, dass der Student der vergleichenden Literaturwissenschaften an den Hamburger G-20-Krawallen beteiligt war. War er aber nicht, im Gegensatz zu einem andere V-Mann, der Randale im Hamburg machte. Unser Mann war hingegen zur fraglichen Zeit in Japan, stellte man jetzt fest. Sorry, dem Mann ist doch nichts passiert. Außer, dass er jetzt beim Neurologen ist, Trauma und so.

Songwriting
Today

Der Songwriter James Taylor ist seit Jahren auf seinem Weg, im Sound unverwechselbar. Darüber hat er dieses wunderbare Lied geschrieben:

Today, today, today
I’m finally on my way
The time has come to say
Goodbye, goodbye, goodbye

The bird is on the wing
The bell is about to ring
The big girl she’s about to sing
Today, today, today

The world will open wide
And I’m running with the tide
It’s time to cut this side
And I must not miss my ride

Somehow I haven’t died
And I feel the same inside
As when I caught this ride
When first I sold my pride

Kreative Ideen

Ein Unternehmer ist einer, der macht was er machen will …

… z. B. Brotaufstriche (oder baut einen Kesselhof oder macht einen Demokratie-Kongress)

Lässt sich der Reifegrad einer Gesellschaft an der Brillanz ihrer Satire ablesen?

"Was darf Satire?", fragte weiland Kurt Tucholsky
„Was darf Satire?“, fragte weiland Kurt Tucholsky

Dieser Frage geht ein lesenswerter (auch hörenswerter) Artikel von Deutschlandfunk Kultur nach. Verfasst hat ihn der Philosoph und Publizist Christian Schüle. Darin konstatiert er, dass in der „Kampfzone Deutschland“ die Degenerierung der Satire zur armseligen Witzigkeit erfolgte.

Er vermisst die „Herrschafts- und Gesellschaftskritik auf doppeltem Boden, mutig, aufklärerisch, emanzipatorisch“, die heute politisiertem Gesinnungsmoralismus gewichen ist und zur  vulgäre Massen-Unterhaltung geworden ist: „Alltags-Schmunzeleien mit Genital-Humor gern unterhalb der Beschämungsgrenze.“

Satire, so meint Christian Schüle, ist heute größtenteils „Bloßstellungsentertainment wie in der heute-show, wo Politiker konsequent der Lächerlichkeit preisgegeben oder durch heitere Interviewer vorgeführt werden. Das ist unerhört simpel und letztlich ein wenig dämlich.“

Auch mir fehlt der Menschenfreund Hans Dieter Hüsch, der mit seinem feinsinnigen Humor nie jemanden bloß stellte und trotzdem politisch höchst brisant war.

Ich empfehle, diesen aufschlussreichen Artikel nachzuhören oder nachzulesen unter DRadio Kulur.