Müllers Mühle

Dass Juden auch Schuld am Antisemitismus sind, das weiß der bekannte Publizist Albrecht Müller.

mehr…

Studie
Viele Bürger und Bürgerinnen benötigen Hilfe im Umgang mit digitalen Medien

Digitalisierunglernen

Nicht schlecht, oder? 74% der Bundesbürger und -bürgerinnen sagen, dass sie Smartphones und Computer nutzen und bedienen können. Wenn es aber darum geht, dabei Fehler oder unvorhergesehene Ereignisse zu bewältigen, dann sind die meisten aufgeschmissen.

mehr…

Auschwitz-Appell
Landespressekonferenz am 27. Januar 2020

Landespresseschau

Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau stellen die AnStifter einen Appell vor, der die Bundesregierung auffordert, dauerhaft die Gedenkstätten in Auschwitz-Birkenau durch finanzielle Unterstützung zu erhalten. Die AnStifter befürchten, dass die Gedenkstätten und die Museen existenziell bedroht sein könnten. Angesichts dieser Gefahr haben die AnStifter den „Auschwitz-Appell“ der Öffentlichkeit vorgestellt.
mehr…

Yad Vashem, den 23. Januar 2020
Rede des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier

בָּרוּךְ אַתָּה יְיָ אֱלֹהֵינוּ מֶלֶךְ הַעוֹלָם שֶׁהֶחֱיָנוּ וְקִיְּמָנוּ וְהִגִּיעָנוּ לַזְּמַן הַזֶּה׃

„Gepriesen sei der Herr, […] dass er mich heute hier sein lässt.“

Welche Gnade, welches Geschenk, dass ich heute hier in Yad Vashem zu Ihnen sprechen darf. Hier in Yad Vashem brennt die ewige Flamme der Erinnerung an die Toten der Shoah. Dieser Ort erinnert an ihr millionenfaches Leid.

Und er erinnert an ihr Leben – an jedes einzelne Schicksal.

Dieser Ort erinnert an Samuel Tytelman, ein begeisterter Schwimmer, der bei Makkabi Warschau Wettkämpfe gewann, und an seine kleine Schwester Rega, die ihrer Mutter beim Kochen für den Schabbat half.

Dieser Ort erinnert an Ida Goldiş und ihren dreijährigen Sohn Vili. Im Oktober wurden sie aus dem Ghetto Chișinău deportiert, und im Januar, in bitterster Kälte, schrieb Ida ein letztes Mal an ihre Eltern und an ihre Schwester: „Ich bedaure aus tiefster Seele, dass ich beim Abschied die Bedeutung des Augenblicks nicht erfasste, […] dass ich Dich nicht fest umarmt habe, ohne loszulassen.“

mehr…

Bundesinnenminister will nicht „ausgeforscht“ werden

Ein Bundesinnenminister kann lesen, was er will. Wenn er als Kabinettsmitglied Entscheidungen auf Regierungsniveau vorbereitet, dann ist es von öffentlicher Seite nicht ganz unberechtigt zu fragen, worin diese Lektüre besteht. mehr…

Internet
Gewinner und Verlierer der letzten Google-Updates

Google führt ab und an Updates seiner Suchalgorithmen durch. Die betriebswirtschaftlichen Konsequenzen dieser Umstellungen sind alles andere als banal. Nur Unternehmen, denen das Internet egal ist, die nichts über das Internet verkaufen und hier keine Kundschaft akquirieren, sind diese Veränderungen schnuppe. Alle anderen Unternehmen bekommen die mehr oder weniger regelmäßig durchgeführten Google-Updates zu spüren. Im Guten wie im Schlechten. mehr…

Frag den Staat

Ich glotz TV
Dokumentationen, Filme zum Gedenken an die Befreiung von Auschwitz

Foto: © Eva Haag
Foto: © Eva Haag

Am 27. Januar jährt sich zum 75. Mal die Befreiung von Auschwitz. 1945 befreiten sowjetische Truppen das größte deutsche Vernichtungslager während der NS-Zeit. Der Name Auschwitz steht seither für die grausamen Vernichtungsmethoden und die standardisierte Todesmaschinerie der Nationalsozialisten.
Auf folgende Dokumentationen und Filme in den öffentlich-rechtlichen Sendern möchten wir an dieser Stelle hinweisen:
mehr…

Herzlichen Glückwunsch
Ernesto Cardenal

Ernesto Cardenal
Bildquelle Wikipedia CC BY-SA 3.0

Heute, am 20. Januar vor 95 Jahren, wurde eine der schillerndsten Figuren Lateinamerikas, der Priester und Lyriker Ernesto Cardenal in Granada, Nicaragua geboren. Der katholische Priester, Mystiker, Widerstandskämpfer, Revolutionär und Ex-Kulturminister Nicaraguas nennt sich selbst „Sandinist, Marxist und Christ“. Für Linke war er seit dem Sturz der Somoza-Diktatur 1979 der Beweis dafür, dass sich Christentum und Marxismus nicht widersprechen.
mehr…

Entwurf für EU-Weißbuch sieht Verbot automatischer Gesichtserkennung vor

Dass eine EU-Kommissarin ein Weißbuch vorstellen will, ist alleine wohl noch keine Meldung wert. Etwas interessanter wird es, wenn sich das Weißbuch mit einem Thema wie der künstlichen Intelligenz auseinandersetzt. Und wenn dann noch von automatischer Gesichtserkennung die Rede ist, muss auch ein Bundesinnenminister kurz innehalten, um zu überlegen, ob sein Vorhaben, an 135 Bahnhöfen und 14 Flughäfen entsprechende Überwachungssysteme zu installieren, nicht doch später in die Praxis umgesetzt oder erstmal ganz verschoben werden sollte. mehr…

McDonald’s
Zweimal Hack, bitte!

Drei Jungs ziehen durch Berlin. Sie sind auf der Suche nach einer Person ohne Dach über dem Kopf, einer Person, die Hunger hat. Die Drei sind zu Fuß unterwegs und haben eine Fresstüte von McDonald’s dabei. In der Tüte, einmal Curly Fries, dreimal Pommes, einmal Chicken Nuggets und eine Fanta.

mehr…

Solidarität mit den Streiks gegen die neoliberale Rentenreform in Frankreich

Die AnStifter unterstützen die Solidaritätserklärung von Attac Deutschland zum Streik in Frankreich: mehr…

75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz
Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau startet Kampagne auf Twitter

Foto: © Eva Haag
Foto: © Eva Haag

Ziel der Kampagne: bis zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzententrations- und Vernichtungslagers der Nazis am 27. Januar 2020 sollen mehr als eine Million Follower erreicht werden. Gezielt werden internationale Multiplikatoren angesprochen. Darunter ist auch der deutsche Satiriker Jan Böhmermann. „Wir möchten Sie noch einmal um Ihre Unterstützung bitten“, schrieb das Staatliche Museum Auschwitz-Birkenau an den ZDF-Moderator.
mehr…

Der Papst ein Anstifter?

Papst Franziskus mit Geflüchteten vor einem Kreuz mit Rettungsweste

Den Friedenspreis der AnStifter bekam bekanntlich dieses Jahr die Seenotrettungsorganisation Seewatch e. V.  Auch das Oberhaupt der katholischen Kirche nimmt die Flüchtlinge in den Blick. Kurz vor Weihnachten traf der Papst Geflüchtete, die kürzlich über einen humanitären Korridor des Heiligen Stuhles aus griechischen Lagern nach Rom gekommen waren. Bei der Begegnung nahm er ein ungewöhnliches Geschenk entgegen. Eine orange Rettungsweste, die zusammen mit transparentem Acryl in Kreuzform gegossen ist. mehr…

Rudi Dutschke
Gestorben am Heilig Abend vor 40 Jahren

Rudi Dutschke
Rudi Dutschke 1976
© Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication

Er war die charismatischste Erscheinung der deutschen Studentenbewegung der 1960er-Jahre. Von seinen Anhängern verehrt und gefeiert, sah sich der von Konservativen als „Bürgerschreck“ Gebrandmarkte Angriffen auf Leib und Leben ausgesetzt. mehr…

Internet
„Cookiekalypse“ oder warum Cookies keine Zukunft haben

Cookies

Cookies sind kleine Dateien, die bei dem Besuch einer Website auf dem Computer des Besuchers gespeichert werden. Es gibt mindestens zwei Arten von Cookies. Solche, die die Navigation innerhalb einer Website sicherstellen, und andere, die Werbezwecken dienen und von Dritten stammen.

mehr…

Der Sinn

„Was ist der Sinn des Lebens?“, wird Ahrendt in einer Episode von einer berühmten, sehr berühmten Person in der Graphic Novel gefragt. Krimstein lässt die Philosophin, die keine sein wollte, schlicht und präzise antworten: „Der Apfelstrudel im Romanischen.“
(Romanisches Café in Berlin der Weimarer Republik)
aus einer Buchbesprechung in der tageszeitung

Klimawandel
Oberstes Gericht der Niederlande verpflichtet die Regierung zu mehr Anstrengungen

Der Spruch des Hoge Raad der Nederlanden ist ein Sieg für die kleine, regierungsunabhängige Organisation Urgenda. mehr…

Edward Snowden
Einnahmen aus Autobiographie gehen an US-Regierung


Edward Snowden schreibt ein Buch, das zum Welt-Bestseller wird, muss nun aber hinnehmen, dass die Einnahmen aus dem Verkauf nicht an ihn gehen. mehr…

Verleihung des FriedensPreises 2019 an Sea-Watch
Dankesrede von Ruben Neugebauer

Dankesrede von Ruben Neugebauer anlässlich der Verleihung des Stuttgarter FriedensPreises 2019 an Sea-Watch e. V. am 15. Dezember 2019 im Theaterhaus Stuttgart.

Vielen Dank, dass ich hier heute sprechen & den Stuttgarter Friedenspreis entgegen nehmen darf, das ist mir wirklich eine große Ehre. Stellvertretend für alle, die sich mit uns einsetzen, für das Recht zu gehen und für das Recht zu bleiben.

Vielen Dank an die Anstifter und an alle, die sich nicht nur hier in Stuttgart, schon jetzt täglich für eine solidarische Gesellschaft der Vielen einsetzen. mehr…