Alle Beiträge von Peter Grohmann

Über Peter Grohmann

Peter Grohmann, Jahrgang 1937, Breslauer Lerge, über Dresden auf d' Alb, dann runter nach Stuttgart: Schriftsetzer und Kabarettist, Autor und AnStifter gegen Obrigkeitsstaat und Dummdünkel. Mitgründer: Vom Club Voltaire übers undogmatische Sozialistische Zentrum, vom Theaterhaus zu den AnStiftern. Motto: Unruhe ist die erste Bürgerinnenpflicht. Was ärgert Grohmann? Alle, die den Arsch nicht hochkriegen, aber dauernd meckern. Und an was erfreut er sich? An Lebensfreude und Toleranz

hayır heißt nein! Der Demokratie den Rücken stärken!

Kundgebung Sa, 25.3. 16 h Hauptbahnhof Stuttgart

Die AnStifter rufen auf

 

Meckerärsche, die Augen rechts!

Wahlen sind nicht immer schön. Nehmen wir Schulz. Das Überspringen der 100-Prozent-Hürde zeigt, dass Martin selbst von sich selbst überzeugt ist. Das ist viel in Zeiten des Zweifels. In den Nederlanden hingegen hat dieser Geert Wilder haushoch verloren – und 5 Sitze dazu gewonnen. Wunder gibt es immer wieder, erst recht im Land der flachen Hierarchien, wo sich die rechte Elite weiter konsolidiert hat. Hetze und Rassismus haben das politische System längst durchdrungen. Der umjubelte Wahlgewinner Mark Rutte (VVD) meint ja seit jeher, dass MigrantInnen nach Hause gehen sollten, ohne Tschüs und ohne Wenn und Aber, wenn sie sich nicht normal verhalten könnten. Was ist schon normal in diesen Zeiten, und was ist zu Hause? Sind’s die Hunger-Regionen Afrikas?
mehr…

Lug & Trug & Hayır!


Einer der ganz Großen der Autohersteller hat zugegeben – nein, nicht bei uns, sondern jenseits der großen Wasser – was fast alle längst wussten: Lug & Trug. Gelesen liest’s sich denn doch saftiger: Die Diesel-Skandal-Firma hat sich in den USA in allen drei Anklagepunkten schuldig bekannt: der Verschwörung zum Betrug, der Behinderung der Justiz und dem Verkauf von Waren unter falschen Angaben. Na gut, das ist hierzulande weitgehend handelsüblich. Dass ein paar Verschwörer, Betrüger und Lügner, verfolgt von der Gerechtigkeit, erwischt worden sind, lässt hoffen. Und wer ist bei uns schneller. Alles Peanuts, würde da die Deutsche Bank sagen – der Steuerzahler steckt die 4,3 Milliarden Dollar doch mit links weg, samt der ganzen Gerechtigkeit. mehr…

Rübe runter!


Der Türke an sich gilt als sauber, menschlich und ist zudem als angenehmer Gastgeber beliebt. Er ist belesen, fleißig und kinderfreundlich, heimatlieb, humorvoll und häufig weltoffen – nehmen wir als positives Beispiel nur Deniz Yücel. All diese Attribute kann man dem Deutschen an sich auch zubilligen – ich nenne nur Deniz Yücel. Türken und Deutsche haben aber noch mehr Gemeinsamkeiten. Fast jeder dritte Deutsche wünscht sich einen starken Führer – in der Türkei ist es jeder zweite, und rund ein Viertel der Deutschen würde gern ein Zuwanderungsverbot für Muslime festschreiben. Auch jeder dritte Türke will keine christlichen Nachbar haben, nicht einmal atheistische oder jüdische. Letzteres deckt sich mit den Erkenntnissen über die Wünsche von uns Deutschen.   mehr…

http://www.spiegel.de/politik/ausland/fall-deniz-yuecel-geisel-der-tuerkischen-regierung-a-1136750.html

Gequirlte Scheiße

Ja, ich weiß, das ist eine primitive Überschrift, aber erstens ist sie hipp und zweitens dem Echo auf das „Wettern“ geschuldet. Viele Menschen haben leider nur mich zum Abkotzen: Für die einen bin ich das ZK der SED, für andere „bestenfalls ein Blindgänger“, für Dritte nur ein Arschgesicht – was ich am ehesten nachvollziehen kann, wenn ich aus dem Feinstaubloch nach Hause komme und mich im Spiegel sehe. „Das Böse ist verdammt gut drauf“, würde mich meine Omi Glimbzsch in Zittau trösten. mehr…

Solidarität mit Deniz Yücel

Solidarität mit Deniz … und hunderten weiterer Inhaftierter:
Fr, 3. März 2017, 16 h, Türkisches Konsulat Stuttgart

Es geht auch anders

Liebe Leute,

„… Ich weiß, dass es eine Menge guten Willen auf der Welt gibt, Menschen, die die Welt im positiven Sinne verändern wollen, die zeigen: Es geht auch anders. Die Ohnmacht des Individuums gegenüber der Gesellschaft ist oft schmerzhaft. Doch Bestehendes immer wieder in Frage zu stellen und an das mögliche Glück und die in ihm enthaltene Hoffnung zu erinnern, schmerzt weniger, wenn wir uns zu Wort melden…“. (Zitat aus dem Leonard-Cohen-Abend der AnStifter).

Für Millionen Menschen war das vergangene Jahr voll von Angst und Elend und so ganz ohne Glück, so die Bilanz von Amnesty aus 159 Ländern. Bestimmte Länder sollten vor allem deutsche Reisende meiden, warnt das Auswärtige Amt. Afghanistan etwa. Dort herrschen Terror und Gewalt, sagt das AA. Für Flüchtlinge gilt der Appell natürlich nicht.

Weltweit stehen aber auch Menschen auf, stellen Bestehendes in Frage, setzten sich für Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität ein. Das ist auch Kerngedanke des Stuttgarter Friedenspreises der AnStifter, für den wir um Ihre Vorschläge bitten: Für den mit 5000 Euro dotierten Preis aus Ihrer Mitte sind die Vorschläge mit 1000 Zeichen zu begründen (Einsenden bis 31.3.2017). Wir freuen uns über Ihre Spende zum FriedensPreis.

Am 22.April findet ein „Science March on Washington“ statt. In verschiedenen deutschen Städten gibt es dazu Initiativen. Weiterdenken also, auch mit Hannah Arendt: Israel und Palästina ist Thema am 23.2. (19:30 Uhr) in der Stiftung Geißstraße 7 – und am 30.3. Arendt und Marx.

Die AnStifter sind neben der Böll- und Luxemburg-Stiftung Partner einer hochkarätigen Tagung im Württembergischen Kunstverein: New Narratives: Ökonomien anders denken. Ein Gipfeltreffen zwischen Kunst, Theorie, Politik + Zivilgesellschaft vom 30. März – 2. April 2017. Die ganze Herrlichkeit hier.

Es ist Fasching, Karneval. Die Horrormeldungen aus den USA über Schweden können daher nicht mehr erschüttern. Wir feiern alternativ – am 28.2. im Hegelhaus mit Ackermann, Eisele und Schlack und am 1.3. beim Politischen Aschermittwoch im Theaterhaus mit Peter Grohmann (Stimme), Diethelm Busch (Geige + Boxhorn) und Salvatore Panunzio (Gitarre, Akkordeon). Tickets unter 0711 40 20 721-23.

Herzliche Grüße

Annette Ohme-Reinicke, Ebbe Kögel, Peter Grohmann, Elka Edelkott & Evy Kunze

Klappe zu, Affe tot

Noch einen Tick mehr in Sachen nationale Sicherheit, Flüchtlingslager in Afrika und soziale Gerechtigkeit, und der nächste Kanzler steht: Martin Merkel – oder eben Angela Schulz. Links, wo das Herz schlägt, ist tote Hose, und das einzige, was meiner Omi Glimbzsch in Zittau über die Jahre und die Wende half, war Klosterfrau Melissengeist aus dem Westen und später Sozialhilfe, also Hartz IV.

Ich bin nicht länger bereit, meine Intelligenz im Zaum zu halten, meinte neulich einer von der Dortmunder Südtribüne. Dem kann ich mich nur anschließen. Mit „Bullen schlachten“ war nämlich nicht die Polizei gemeint, sondern RB Leipzig. Und der öffentliche Aufruf in deutschen Stadien zum Beispiel zum Pflastersteinwurf gilt ja nicht dem einzelnen Ossi, sondern schlicht allen. Nachvollziehbarer ist schließlich auch der Aufschrei „Verpisst euch, ihr Kommerzschweine“, denn da können, bei Inanspruchnahme der Intelligenz, nur alle gemeint sein, die was mit Fußball, Fifa oder Red Bull zu tun haben.

Dass Gewalt keine Probleme löst, ist so sicher auch wieder nicht, sonst wäre ja jeder Krieg überflüssig. Das wissen auch die USA, wenn sie mal eben weitere 1000 Soldaten an die Ostfront verlegen. Klar, ich weiß: Damit kommt man nicht weit, und da sollte man schon noch eine Schippe drauflegen. In unserem Fall wären das Pi mal Daumen zusätzliche 20 Milliarden Euro aus unseren Kassen für Rüstung. Also statt etwa 40 demnächst 60 Milliarden. Jedes Jahr. So haben wir’s beschlossen, und die Rüstungsindustrie freut sich, denn der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen.

Ist das mit der Rüstung vielleicht gar nicht so gemeint? Bin ich vielleicht wieder auf eine Fake-News hereingefallen sein? Wie neulich, als ich die Nachricht verbreitet habe, dass im Falle NSU erst sieben Zeugen tot sind? Vielleicht waren es auch sechs oder zehn? Liegt die Wahrheit in der Mitte, also bei fünf? Eben hat ein Gericht den Bundestag verpflichtet, eine Masse von Dokumenten über Parteispenden herauszurücken. Zugegeben, das ist unangenehm, und die guten Parteien sind auch dagegen. Nur „Russia Today“ jubelt. Merke: Zuviel Wahrheit hilft immer der anderen Seite.

Wie immer auch eine gute Nachricht: Bei einer Großdemo in Barcelona haben 160 000 Menschen ihre Regierung zur Aufnahme von mehr Flüchtlingen aus Kriegsgebieten aufgerufen. Die Polizei sprach von 160 000, die Veranstalter von einer halben Million Menschen. Was ist nun Fake?

*) Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Leonard-Cohen-Project

Cohen liebte es dunkler. Schon immer. Nun ist er am Ziel – Dunkler als der Tod geht’s nicht. Hallelujah! Er erhob er seine Stimme, die in der Glut der Sehnsucht nach Frieden glomm. Kippa auf! Das Leonard-Cohen-Project präsentiert am 20.2. in einer Veranstaltung der AnStifter im Theaterhaus die schönsten Songs of Love and Hate. Live. Das Konzert wurde in einen größeren Saal verlegt – Danke! Es gibt wieder Tickets (0711 4020721).