Wiglaf Droste ./. Joe Bauer

Joe Bauer: „Der Dichter, Satiriker, Sänger, Entertainer Wiglaf Droste ist im Alter von 57 Jahren in Franken, wo er zuletzt mit seiner Partnerin gelebt hat, an Organversagen gestorben. Einige Dinge haben wir zusammen gemacht, noch 2015 ist er im Flaneursalon am Fluss im Hafen aufgetreten. Wir haben oft über seine Alkoholkrankheit gesprochen. Leider war nichts zu machen. Keine Chance. Wir haben einen guten Mann, einen ungewöhnlich scharfen Denker, brillanten Schreiber und phänomenal präsenten Unterhalter verloren. Vor einigen Jahren saßen Wiglaf und unsereiner, wie öfter mal, bei Sauerbraten und Spätzle im Brunnenwirt am Stuttgarter Leonhardsplatz. Tags darauf schickte er mir dieses Gedicht…“:

RICHTIG SPACHTELN GEGEN NAZIS  / Von Wiglaf Droste
Hitler vegetierte arisch
lebte vulgo vegetarisch.
Fleisch? Niemals, nicht einen Happs!
Auch kein Bier und keinen Schnaps,
und auch niemals Zigaretten,
denn es galt, die Welt zu retten:
Vor den Bolschewiken, Juden,
allem Schönen, Wahren, Guden
also vor den Großgenüssen.
Deshalb schrieb der Mann „Mein Kampf“.

Junge deutsche Antifaschen
Ähneln oft den Hallimaschen:
Fahl sind sie und mickrig und
magersüchtig ungesund.
Denn ihr Leben ist, ich ahn es,
jederzeit ein vollveganes.
Und ihr Tierschutz-Übereifer
ähnelt Adolfs Vegi-Geifer.
Das wird sich rasch ändern müssen.
Deshalb sag ich euch: Kein Mampf!

Und zum guten Futtern taugen
Tiere, die nun einmal Augen
haben, Nase und auch Mund,
isst man sie, lebt man gesund.
Selbstverständlich gilt die Pflicht:
Quältierware frisst man nicht.
Fröhlich muht die Bio-Kuh:
„Macht doch mal McDonald’s zu!
Esst mich auf, von meinem Saft
kriegt ihr Anti-Nazi-Kraft!“

Und dann wird euch zügig klar:
Fleisch ist ein Stück Antifa!

Über Peter Grohmann

Peter Grohmann, Jahrgang 1937, Breslauer Lerge, über Dresden auf d' Alb, dann runter nach Stuttgart: Schriftsetzer und Kabarettist, Autor und AnStifter gegen Obrigkeitsstaat und Dummdünkel. Mitgründer: Vom Club Voltaire übers undogmatische Sozialistische Zentrum, vom Theaterhaus zu den AnStiftern. Motto: Unruhe ist die erste Bürgerinnenpflicht. Was ärgert Grohmann? Alle, die den Arsch nicht hochkriegen, aber dauernd meckern. Und an was erfreut er sich? An Lebensfreude und Toleranz

2 Gedanken zu „Wiglaf Droste ./. Joe Bauer

  1. Was darf die Satire? Alles!
    Diese Frage – einschließlich der Antwort – stammt vom großen deutscher Journalisten und Schriftsteller Kurt Tucholsky.

    In diesem Gedicht stellt der Satiriker und Journalist Wiglaf Droste die vegan-vegetarische Antifa-Fraktion dem von ihnen bekämpften Mitbegründer des völkischen Nationalsozialismus gegenüber.
    Leider ist dieser ostwestfälische Querschädel viel zu früh von uns gegangen. Seine Texte werden fehlen.

Kommentare sind geschlossen.