Alle Beiträge von Peter Grohmann

Über Peter Grohmann

Peter Grohmann, Jahrgang 1937, Breslauer Lerge, über Dresden auf d' Alb, dann runter nach Stuttgart: Schriftsetzer und Kabarettist, Autor und AnStifter gegen Obrigkeitsstaat und Dummdünkel. Mitgründer: Vom Club Voltaire übers undogmatische Sozialistische Zentrum, vom Theaterhaus zu den AnStiftern. Motto: Unruhe ist die erste Bürgerinnenpflicht. Was ärgert Grohmann? Alle, die den Arsch nicht hochkriegen, aber dauernd meckern. Und an was erfreut er sich? An Lebensfreude und Toleranz

Still

Als Mensch erkannt werden

Können wir uns Mut machen in diesen Berliner Tagen oder nur resignierend mit den Schultern zucken? Unser Autor will dazu anstiften, laut zu werden – für das Privileg, in Freiheit und Demokratie zu leben.

1434: Advent auf dem Dresdner Altmarkt. Da kamen durch die Jahre die Händler aus Ost und West, aus Süd und Nord, sie kamen aus Böhmen und Mähren auf den Striezelmarkt. Sie kamen über den Großen Belt und aus den alten Städten der Hanse und dem Neuen Land. Und immer dazwischen die Käufer und Verkauften, kunterbuntes, reiches armes Volk, Handel und Händel suchend, im Gepäck Lebkuchen und neue Testamente, Glasperlen, die abhängig machen. Und dazwischen die Kriege, die fürchterlichen Siege und Niederlagen: Hungerjahre, und die Eroberer im niedergeschlagenen Land, dem eigenen und dem fremden.

2016: Heute auf den Weihachsmärkten, nach fast 600 Jahren, sind da die Zeiten anders, die Siege, die Niederlagen weniger fürchterlich? Man ist sich näher und doch fremd geblieben, abhängig. Wir wissen alles über uns und doch zu wenig über die anderen. Wir kennen mehr als alle Fakten und sind nicht mehr in der Lage, sie gewinnbringend zu bewerten. Kennen wir die anderen, die Fremden – und das Fremde in uns tatsächlich?

Warum stellen wir Menschen uns gegen das, was uns miteinander verbindet, gegen das, was wir gemeinsam haben – unser Menschsein? „Der Fremde in uns, das ist der uns eigene Teil, der uns abhanden kam und den wir zeit unseres Lebens, jeder auf seine Weise, wiederzufinden versuchen“, sagt der Psychoanalytiker Arno Gruen, der 1936 mit seiner Familie vor den Nazis in die USA geflüchtet ist.

Können wir uns Mut machen heute, an Weihnachten 2016? Hoffnung vielleicht für das Kleine, für die kurzen Schritte, für das tägliche Engagement? Das geht gegen die Angst, das hilft, den Fremden in uns und den Fremden im Alltag zu erkennen, denn ich kann doch nur ein Mensch sein, wenn mich ein anderer als Mensch erkennt.

Es ist ein alter Traum, erkannt zu werden in diesen Zeiten – als Mensch mit Schwächen, als BürgerIn, als Citoyen. Das geht nur, wenn wir selbst auch den Nächsten im Blick haben: die Leute mit ihrer Ohnmacht, Schwäche, Hilflosigkeit, mit ihrem Hunger nach Gerechtigkeit. Sie leben nicht nur in Wilmersdorf, Gomadingen oder Tettnang. Sie waren auch in Aleppo zu Hause, in Mossul, in den kurdischen Bergen.

Es sind die neuen internationalen Brigaden, die Kellerkinder der neuen Zeit, die Schwangeren auf den schwankenden schäbigen Schiffen, nordwärts getrieben von Verfolgung, Angst, Terror und Fanatismus, der doch auch bei uns zu Hause ist! Die Nächsten von heute sind die HIV-positiven Jugendlichen in den Townships, die arbeitslosen Jungs und Mädels im Maghreb, es sind die 100 000 Verhafteten in der Türkei, die angeketteten Gefangenen der ägyptischen Stasi, die wir als unsere Nächsten erkennen müssen.

Den Nächsten im Blick zu haben – das wird nur klappen, wenn wir mehr als Wohlstand, Vollbeschäftigung und Selbstzufriedenheit in den Blick nehmen, mehr als das eigene Stück deutsches Land. Es klappt nur, wenn wir die Augen aufmachen und offenhalten.

Es lohnt sich alle Anstrengung, für bessere Sicht zu sorgen und für die freie Sicht zu streiten. Dazu gehört der schärfere Blick auf asoziale Medien und obskure Netzwerke. Dazu gehören kluge Widerworte. Dazu gehört: laut zu sein, wenn Stille gefordert wird. Es ist unser Privileg, für Freiheit und Demokratie einzustehen, für das Recht auf freie Meinung, auf eine freie, unabhängige Presse.

Die Republiken nur schlecht zu reden, ist das Privileg der orthodoxen Rechten, der konservativen und reaktionären Statthalter überall auf der Welt – und aller, die jedem Streit, jeder Kritik aus dem Wege gehen. Und: Wer in diesen Berliner Tagen mit einem resignierenden Schulterzucken dem politischen und sozialen Engagement mit der Behauptung entgegentritt, man könne ja doch nichts tun, dem werden wir das Gegenteil beweisen.

Wir brauchen die kleinen anstrengenden Schritte im Alltag. Diese Anstrengung nenne ich Selbstermächtigung, und Vertrauen in die gemeinsame Sache, die so schwer zu beschreiben ist. Wäre es zu wenig, aufrecht zu gehen und Mensch zu sein?

*) Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter

 

Alles Verbrecher…

… sagte meine Omi Glimbzsch aus Zittau gern und warf die schlechten Nachrichten in die Ecke. Als Junger Pionier wollte ich natürlich wissen, wer da genau gemeint war: Verbrecher interessieren mich von klein auf, aber ich bin mir bis heute unsicher. Nehmen wir den persischen Kriminellen Reza Pahlavi. Der olle Schah war sehr gern zugegen, wenn seine Folterknechte mit Küchengeräten politische Gegner zum Reden brachten. Aber ein Freund der deutschen Bundesregierung kann ja kein Verbrecher sein, sagt sich der Junge Pionier und schaut heute zu den befreundeten Terrorhelfern in Saudi-Arabien oder zum Waffenbruder Erdoğan. Der hat zwar eine sichere Mehrheit, aber kein sicheres Land mehr. Der türkische Teppich- und Immobilienhändler (Rassismus pur!) weiß, dass man nicht alles haben kann, jedenfalls nicht auf einmal. Der Rotchinese wiederum schnappt jenseits der großen Wasser dem Trump(el)-Präsidenten die besten Äcker Afrikas vor der Nase weg! Unerhört, ungelesen! Also, Leute: Beim neuen Agrarkapitalismus geht’s ja nicht nur darum, den Leuten zu Hause die Ernten aus der Fremde zu sichern. Die freie Welt von morgen braucht vor allem Rohstoffe, Infrastruktur und Landeplätze für schnelle Eingreiftruppen. In den besoffen gemachten Dörfern diskutieren abends Befürworter und Gegnerinnen von Zukunftsprojekten fröhlich das Pro und Contra von Landnahme, Profit und Umweltzerstörung, während sich die weißen oder gelben Männer tagsüber die schwarzen Minister gekauft haben und die Strippen ziehen. Alles längst beschlossen, alles streng geheim, alles wird gut, wie bei Ceta & TTIP.

Blut-und-Boden-Bald-Präsident Donald Trump verspricht dieser Tage den Nordamerikanern (außer den Rothäuten in Nord-Dakota) bessere Zeiten, mexikanische Mauern und seine harte Hand. Die kann belohnen oder bestrafen. Während wir längst und aus eigener Erfahrung wissen, dass Wahlversprechen auf keinen Fall ernst genommen werden dürfen, ahnen wir gruselnd, dass Trump tut, was er versprochen hat. Verkehrte Welt! Alles ist unsicher in diesen Zeiten, nur das Polar-Eis weiß, was zu tun ist: Schmelzen, schmelzen, schmelzen, bis die Wasser die Oberkante der Unterlippe erreichen.

*) Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Avanti popolo!

Land der Berge, Land am Strome,
Land der Äcker, Land der Dome,
Land der Hämmer, zukunftsreich!
Heimat großer Töchter und Söhne,
Volk, begnadet für das Schöne,
Vielgerühmtes Österreich: Lass dich loben,
auch wenn rechte Spinner toben

Sehen Sie, das meine ich: Alle Welt wettet gegen den grünen Opa aus Tirol, und der macht dann das Rennen, völlig überraschend. Obwohl: Der Sieg hätte deutlicher ausfallen können, wenn die geschändeten Altparteien SPÖ und ÖVP über ihren Schatten gesprungen wären und Alexander von der Bellen mehr unterstützt hätten. Aber so musste es mal wieder die mobilisierte Straße richten und alles, was sich nicht zur bürgerlichen Mitte zählt, an die Urnen treiben.

Was Italien angeht: Die Börse denkt noch nach, einer geht, der andere kommt, kein Schnellschuss, kein Crash, goarnix! Dabei hatte doch alle Welt vorm Weltuntergang gewarnt, wenn Renzi verliert. Auch öffentlich-rechtlich haben wir aus unseren Sympathien für den Verlierer bis 5 vor 12 kein Hehl gemacht. Und dass der Italiener, sonst ein eher fauler Hund, sich plötzlich derartig heftig in die Wahllokale bewegt, konnte niemand ahnen. Das ist ein dicker Strich durch Rechnung von Frau Merkel, die im Grunde dafür klampft, dass Europa die Erlasse aus der deutschen Hauptstadt ausführt. Klappt ja meist, aber eben nicht immer. Der lustige Italiener Matteo Renzi hat sich verzockt, albern und ohne Not, sagt die Süddeutsche. Hochmut kommt vor dem Fall. Darf man das überhaupt noch sagen? Oder gibt’s da gleich wieder was auf die Gusche, will meine Omi Glimbzsch aus Zittau wissen.

Vielleicht sollten wir zu den kleinen Schritten übergehen statt den großen Durchmarsch zu propagieren. Solidarität und Gerechtigkeit im Alltag, den nächsten im Blick, ein Europa, das freundlicher ist zum kleinen Mann, freundlicher jedenfalls als zu den Banken. Die Arroganz der Macht – dazu wurden in der Vergangenheit haufenweise Bücher geschrieben, aber von den Analphabeten nicht gelesen. Wer liest schon Hegel? Avanti Popolo! Man muss es so deutlich sagen.

*) Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Rote Socken


Peter Hinze ist auf roten Socken Richtung Himmel gewandert. Das ist nicht der kürzeste Weg ins Paradies, doch ein guter Empfang ist ihm gewiss. Fidel Castro war ja dorthin auch unterwegs, mal in Uniform, mal in Jogging-Hosen, aber es reicht ihm vermutlich nur bis zum Fegefeuer. Ein Katzensprung in beide Richtungen! Nur wer glaubt, wird selig, zitterte meine Omi Glimbzsch in Zittau gern, weshalb ich selbst fürs Paradies auf Erden plädiere. Das ist eine sichere Sache und die einfachste Lösung, die Ressourcen sind da, das wissen wir. Freilich dieses Wissen fehlt dem ungläubigen Thomas! Der hiesige Stuttgarter Innenminister Strobl (CDU) will den Mantel auch bei eisiger Kälte auf keinen Fall teilen und ruft stattdessen zum Glauben an eine härtere Gangart auf. Nein, Leute, er spricht nicht von Scheinasylanten und Asylbetrügern oder davon, wo man Frauen nicht anfassen soll. Aber so oder so spricht er den braunen Socken aus dem ganzen Herzen und der schwarzen Seele. Das hat er mit François Fillon gemein – die beiden sind Brüder im Geiste. Nachbar Fillion hat eben mit Bravour und Urwahl sein Meisterstück als künftiger Staatspräsident hingelegt und seine politischen Gegner im Schlaf überrascht: Weg mit Halal, Tschewapptschischi, Kindersegen und Integrationsquatsch, stattdessen Manneszucht. Aber keine Pariser! Da kann kein Roter mithalten.

Ist es zu kurz geträumt, wenn wir an Auffanglager in der ägyptischen Wüste denken und schon mal die Euros rüberschieben? OK, es kann auch Afghanistan sein, Libyen oder der Stadtrand von Aleppo. Vom Abendland ins Morgenland ist es nur ein kleiner Schritt für die Menschen, aber ein großer Schritt für die Menschheit. Familienzusammenführung andersrum: Die Heimkehrer aus den kuscheligen Turnhallen auf der Ostalb sollen den heiligen Abend zu Hause bei ihren Lieben verbringen dürfen. Der Christbaum kann mitgenommen werden.

Sagen Sie jetzt bloß nicht, dies alles wäre uns durch Urwahl a la Grand Nation erspart geblieben. So was macht man bei uns nicht. So aber schauen die Republikaner und Demokraten unter uns mit einem gewissen Neid nach drüben, linksrheinisch oder rheinabwärts, im Blick Fessenheim, Beznau 1 und 2 oder bei strahlend-klarer Sicht auch Mühleberg in der Nähe von Bern. „Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode“ (Fillon zu Shakespeare).

*) Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Die Gruselclowns


Norbert Gerwald Hofer, Österreichs Bundespräsident in Wartestellung, übt schon fleißig. Seine politischen Steigbügelhalter können mit rechts todsicher auf ein Posterl hoffen. Herr Hofer sieht sich als so etwas, wie sein Namensvetter Andreas: Ein Freiheitskämpfer, der die Wahl machen wird. Aber der Gruselclown aus dem Gebüsch der Nachbarschaft ist ja nicht allein – da lauert Marine Le Pen, dort Francois Fillon, nordwärts Geert Wilders, Boris Johnson. Der Ehre wegen sei auch Nigel Farage genannt, Avigdor Lieberman, Hillery Clinton, Silvio Berlusconi, Heinz-Christian Strache, Viktor Orbán, Horst Seehofer, Alexander Gauland, Björn Höcke, Recep Tayyip Erdoğan, Jaroslaw Kaczynski. Die Liste ist natürlich nicht komplett. Was sie eint: Sie alle wissen, wie man Kinder erschrecken und Stammwähler in die Flucht jagen kann – und mit eigenem Netz wieder einfangen kann.

Richtig ist: Der eine oder andere, der sich im seinem Dasein auf den Wahlgang im Fünf-Jahres-Rhythmus beschränkt und das Dreckgeschäft (Sorry: Ich meine natürlich politisches Alltags-Engagement) schon immer die anderen machen ließ, hat aus unerfindlichen Gründen das Vertrauen in das politische System verloren. Während in der Türkei der Minderjährigen-Sex die alten Herren begeistert, begeistert die systemkritische Anti-Elite-Rhetorik des Kabarett-Duos Beata Szydło / Jaroslaw Kaczynski in Polen junge Menschen mehr als Franziskus und erreicht mühelos erfahrungsferne Erstwähler. Rechtstendenz steigend.

So mancher hält angesichts des weltweiten Zugewinns der postfaktischen Rechtspopulisten (Neofaschisten, tät‘ meine Omi Glimbzsch in Zittau schlicht sagen) Wahlen schlechterdings für demokratieschädlich. Immer gewinnen die Falschen. Soll man lieber zu Hause bleiben? Aber wer reißt dann die Mauern ein?
Eben, denn die Wahl von Donald Trump ist mindestens so grandios wie der Fall der Mauer – und die kann man ja wieder aufbauen. Was Trump nicht weiß: Unsere haben wir ja schon. Sie heißt ganz vornehm EU-Außengrenze.

Aber was sagen denn die anderen zu Trump? Rechtspopulist (Die Welt) Donald Trump ist Präsident der USA. Indien wird vom Hindu-Faschisten (FAZ) Modi regiert. Auf den Philippinen übt Diktator Duterte (Die Zeit) Lynchjustiz. In Japan bestimmt der Reaktionär Abe (WAZ) seit Jahren die Politik. Präsident Erdogan bekennt sich in der Türkei zu Hitler als Vorbild (Spiegel). Und in Deutschland macht Grohmann weiter, im Kontext mit den anderen.

*) Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Blut und Boden


Nahezu die ganze „Welt“ ist dagegen, dass die etwas Reicheren unter uns durch die Vermögenssteuer zur Kasse gebeten werden. Da gibt’s eine Union von der FAZ über die SZ bis zum Handelsblatt. Als Ausgleich könnten ja die Mautobahnen privatisiert werden. Wo du hinguckst: Eine Wahl zwischen Pest und Cholera oder Pocken! Die Pest hat knapp gewonnen, jedenfalls in den Staaten, sagen Unternehmensberater, und die haben sich vorher impfen lassen, zur Sicherheit gegen alles. Donald Trump weiß ja auch: Jemand muss das Drecksgeschäft machen. Deshalb wird er vorerst nur zwei bis drei statt geplanten elf Millionen Migranten ausweisen. Der Weg vom Tellerwäscher zum Millionär ist keine Einbahnstraße, wusste schon Bernie Sanders. Keiner redet mehr über ihn. Sanders hätte, was die verbitterte Arbeiterschaft und die wahlmüde, daheimgebliebene Jugend anging, das Zeug gehabt, Trump zu schlagen. Nur er.

In grauer Vorzeit haben die Siedler, in der einen Hand die Bibel, in der anderen die Flinte, die Rothäute ausgewiesen, besoffen gemacht oder erschossen und sich dann das Land zu eigen gemacht. Historiker behaupten gar, der weiße Wähler hätte mit Pocken infizierte Decken an die Ureinwohner verteilt – ganz nach dem Credo der Herrschenden, deren Zeitung The North-West im Mai 1859 schrieb, „…die Indianer sind eine abscheuliche und arbeitsscheue Rasse, von keinerlei irdischem Nutzen für sich oder sonst irgend jemanden.“ Das könnt‘ Donald Trump gesagt haben. Seitdem die Roten überall den Kampf um ihren Boden verloren haben, ist der weiße Mann im Vormarsch, in Frankreich sogar als Frau. In Europa sind reaktionäre und faschistische Kräfte auf dem Vormarsch, stellen selbst die Kieler Nachrichten fest, der Spiegel gar weiß, dass sich Präsident Erdogan zu Hitler als Vorbild bekennt. Wir ignorieren das. Vor zwei Jahren hatten unsere Analysten noch orakelt, Pegida habe sich endgültig ausgelutscht (Gefahr erkannt – Gefahr gebannt). Heute wissen wir, dass die Eliten aus dem Hause Blut und Boden das Zeug haben, in freien Wahlen in die erste Liga aufzusteigen. Droht also ein rechtes Debakel? „Haben wir schon“, behauptet meine Omi Glimbzsch in Zittau. Oder sieht das wer anders? 450 gewalttätige Attacken gegen gegen Politiker und Flüchtlingshelfer hat das BKA 2016 schon gezählt. Aber nun beruhigen Sie sich mal, das Jahr ist doch noch nicht zu Ende! Und das Innenministerium hatte vor acht Wochen noch ganz andere Zahlen parat. Nach denen gab es seit Jahresbeginn mehr als 800 Übergriffe allein auf Amts- und Mandatsträger.

Ich will niemanden Angst machen – die Angriffe auf Migranten habe ich deshalb gar nicht erst mitgerechnet, auch nicht die auf Schwule, Linke, Behinderte, Dunkelhäutige oder Juden. Nach Ansicht des BKA ist es den Tätern egal, ob eine attackierte Unterkunft bewohnt ist oder nicht. Kommt Zeit, kommt Rat, kommt zu spät.

*) Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Querfront jetzt!

Auch Nazis möchten nicht immer alleine spielen – deshalb versuchen manche, sich über Themen wie Globalisierungskritik, Frieden, Tierschutz oder schlechtes Wetter in Aktionen und Publikationen der liberalen und linken Aktiven einzuschleichen, diese Schufte. Allerdings sind die Hintergedanken der Braun-Nationalen die von vorgestern, wenn auch aktuell eingefärbt. Es geht ihnen um Macht und Gehorsam, Gefolgschaft und Nation, um Rassismus, Antisemitismus und Homophobie.

Die Querfronten dieser Tage verlaufen anders und viel erfolgreicher, auch wenn die gegensätzlichen Ideologien auf der Hand liegen und geblieben sind. Wo sollten sie auch hin? Nehmen wir das christliche Abendland mit seinen wertvollen Werten auf der einen und die eher bei Allah angesiedelten Demokratiefeinde am Bosporus auf der anderen Seite. Gemeinsam stehen sie in der ff-Freiheits-Front der Nato – das Gute gegen das Böse, samt Bruderkuss und Waffensegen. Oder schauen wir auf’s operationelle Grenz- und Küstenwachsystem Frontex: Die ungarischen Nationalisten am Ruder, die auf Radio Maria hörenden Polen auf der Kommandobrücke, die deutschen Sozialdemokraten backbord, um gemeinsam und auf hoher See die Menschenrechte zu versenken. Die Frontex-Kooperation klappt vorzüglich. Außer den Nachdenkseiten meckert auch keener, dass die Querfront den mitten auf dem Meer aufgefischten Flüchtlings-Menschen das Recht kapert, einen Asylantrag zu stellen. Sie dürfen auch nicht zurückgeschoben werden, wenn’s nach einem Rechtsgutachten des europäischen Zentrum für Menschenrechte (ECCH) geht und wenn ihnen Verfolgung oder Misshandlung droht. Fürs gute Gelingen schickt Lothar de Maiziere gerade eben ein Stoßgebet nach noch weiter oben: Die Frommen unter sich.

Nun wollen wir aber anstelle der Chicago-Boys (Querfront CIA / Pinochet) fairerweise die Querfront in Nicaragua nicht auslassen: Die ex-linksrevolutionäre Familie Ortega hat sich, vereinfacht gesagt, die Macht mit den Ex-Contras geteilt und mit ihnen eben die demokratischen Wahlen gewonnen. Zu ihrem Privateigentum gehört die halbe Regierung ebenso wie große frühere Staatsgüter oder die wichtigsten Medien des Landes. „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“, ruft da meine Omi Glimbzsch aus Zittau in den Wald, und die Ehefrau des Revoluzzers, Rosario Murillo, wird Vizepräsidentin. Es lebe die sandinistische Revolution – oder jedenfalls ihre Querfront.

*) Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter

Ach Gott, Luther!

Wo Gott eine Kapelle baut, da baut der Teufel eine Kirche daneben, wußte der heute gefeierte Reformator schon vor 500 Jahren aus eigener Anschauung. Nicht überall, aber da doch würde auch Margot dem Martin zustimmen. Bei weit brisanteren Themen als dem Kirchenbau (mit weniger Bänkerln) wären sich zwei andere Zeitgenossen einig: Martin Luther und Schlitzohr Günther Oettinger. Die würden heute, wenn sie könnten, auch nicht mehr so viel Mist quatschen wie gestern. Das Echo macht’s! Der alte Digitalkommissar und neue Haushaltschef der EU hat ja im richtigen Leben gar nichts gegen Rot-Chinesen, die bringen Geld ins deutsche Land, trinken zu Hause Südmilch und fahren drhoim den Mercedesstern. Auch wenn die sich – echte Fieslinge! – „alle die Haare von links nach rechts, mit schwarzer Schuhcreme“ kämmen, im blauen Einreiher durch Deutschland bewegen und uns ausverkaufen (Oettinger) – der Chinese verliert von Haus ebenso schnell sein Gesicht wie Günter die Fasson. Luther und Oettinger – beide hätten was gegen die Homo-Ehe, halten die zentralisierten Gewalten für wichtiger als gleichberechtigte Frauen und Gewaltenteilung und stehen konfessionell gesehen eher auf Seiten der Unternehmer als auf Seiten der Hartz-VI-Empfänger.

Schon Lenin fragte damals gern ihm nahestehende Bolschewiki: Was tun? Meine Omi Glimbzsch in Zittau meinte jüngst, es müsse halt dringend wieder mal eine Revolution her, auch wenn wir bisher nie eine ganz richtige hatten. Und gewaltfrei gilt nicht, sagte sie. Dann wenigstens eine Reformation? Etwa R2G, also die vom Verfassungsschutz her abgesicherte Übernahme der Macht per Misstrauensvotum im Deutschen Bundestag: Martin Schulz als Kanzler, Wagenknecht für Gerechtigkeit, Cem Özdemir fürs Innere – und Angela Merkel wird Bundespräsidentin. Dann wären wir raus aus dem Schneider. Rein rechnerisch gäbe es für diese Demokratie-Variante eine parlamentarische Mehrheit – und Namen sind Schall und Rauch, wie der Chinese weiss.

Nimmt man die Wahlprogramme von 2013 von SPD und Grünen ernst, dürfte es kein Problem sein, dies alles mit einem Bündnis von Rot-Rot-Grün zu vereinbaren. Aber was, wenn man sie nicht ernst nimmt? Was, wenn man die neuen Populisten wie Oettinger nicht ernst nimmt? Der sagte irgendwann mal: „Wenn die komische Petry meine Frau wäre, würde ich mich heute Nacht noch erschießen.“ Gott bewahre! Frauke Petry will ihn nicht! Jetzt fehlt bloss noch, dass er das (deutsche) Asylrecht weiter verschärfen will. Will er. Das Bargeld stirbt aus, die Oettingers nie.

Kriegspartei

Mehr oder weniger feierlich gelobte unsere Hillery – wen haben wir denn sonst? Ich bitte Sie! – sie werde als Präsidentin dafür sorgen, dass die Vereinigten Staaten von Nordamerika die dominierende Militärmacht der Welt bleiben würden. Koste es, was es wolle, sag‘ ich da nur. Clintons Frau meint, alle Militärbündnisse, mit denen man Europa und den Fernen Osten kontrolliere, würden weitergeführt, ja, sie versprach sogar, unabhängig von der Weltmeinung, einseitig Krieg zu führen, wenn’s nötig wäre. Das war am 31. 8. 2016, verdammt lang her, und sie sprach vor ungelernten Kriegsveteranen, die es liken, wenn jemand auf die Pauke haut. Es muss nicht immer Trump sein.

„Diese neokonservative, militarisierte Vision von Amerika teilen viele derer, die sie (Hillery) umgeben,“ teilte uns Prof. Jeffrey Sachs (USA) über „Monitor“ am 20.10.2016 mit. Nicht, dass wir uns missverstehen – ich will nur nicht, dass Sie nach den Wahlen am 8. 11. 2016 erschrecken, denn „Anleger in Deutschland sollten … frühzeitig mit ihrem Bankberater sprechen, um auf den Nachfolger oder die Nachfolgerin von Barack Obama vorbereitet zu sein,“ annonciert die HypoVereinsbank. Man kann das glauben – die Bank hat ja früher schon betrogen.

Werden wir sie aufhalten? Die weltweit tätigen Kriegsparteiler, Aufrüster, Überwacher, Populisten, die Angsthasen an der Heimatfront? Für die Staaten würde meine Omi Glimbzsch aus Zittau mit dem berühmtesten Zitat aus Dresden kontern: „Nu, dann macht eben euren Dreck alleene!“ Das klingt ganz nach deutschen Intellektuellen, die sich vornehmen zurückhalten in diesen heißen Zeiten wie beleidigte Leberwürste: Ihnen sind die Linken zu orthodox, die Grünen zu neoliberal, die Sozialdemokraten zu arbeiterfeindlich, die die Außerparlamentarischen zu zerstritten und die Straßen viel zu feinstaubbelastet, um darauf zu demonstrieren. Das Wort wird meist sonntags ergriffen – am Montag gibt’s a Ruh!

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten. Sie steht schon. Hinter ihr versammelt sich die Mehrheitsmeinung und fordert, sie unüberwindbar zu machen. Hinter ihr versammelt sich das entrüstete liberale Bürgertum, das scharfe Feuilleton, der vorauseilende Gehorsam der Demokratie. Den Dreck müssen immer die anderen wegmachen – die berühmten kleinen radikalen Minderheiten. Sie und ich. Los geht ’s!

Paar in die Fresse?


Was das Gelabere über eine geeignete Gauck-Nachfolgerin angeht – ich finde, wir sollten uns gemeinsam für Peer Steinbrück stark machen! Wenn schon, denn schon! Er hat das notwendige Feeling für jedes Amt. Schon in jungen Jahren wurde er wie wir alle vergeblich vom Verfassungsschutz überwacht und hätte fast Berufsverbot bekommen. Meine Güte, mögen manche denken, was wäre uns da alles erspart geblieben, auch finanziell! Andere wieder erinnern sich dankbar an Peer (ohne Joschka oder Gerhard zu vergessen). Der humorvolle Sozialdemokrat wäre der rechte Mann. Er kommt aus relativ gutem Hause und weiß seit eh‘ und je: enough is never enough. Da ist er nicht allein.

Von ganz anderem Kaliber sind da andere Rechtspopulisten – etwa vom Schlage der Chicago-Boys (einer Fiktion der Linken). Die Jungmännerband sollte seinerzeit unserem chilenischen Querfront-Verbündeten General Pinochet aus der Patsche helfen und Chile in ein neoliberales Paradies (eine Fiktion der Rechten) verwandeln. Das klappte letztlich nur durch die Herstellung einer zweiten Querfront – diesmal zum CIA. Die funktioniert bis heute und auch in unseren Breitengraden. Seitdem jedenfalls gehören Privatisierungen, Senkung von Steuern und Zöllen, das Verbot von Gewerkschaften, Mindestlohn und die Deregulierung des Finanzsektors weltweit zu den Patentrezepten, wenn’s gesellschaftlich klemmt und der Pöbel durch übermäßige Bildung frech wird. Die oft bildungsfernen Schichten in den Staaten andererseits, die jetzt an die Urnen gerufen wird – vornehmlich weiße Facharbeiter – handeln eher gefühlsecht: Paar in die Fresse, aber eben nur, wenn jemand anderer Meinung ist. Das ist eine Haltung, die sich mehr und mehr durchsetzt, hier wie da. Die einfach Gestrickten gehen mit Frauke Petry, Donald Trump, Newt Gingrich und Pegida einig, dass bei den nächsten Wahlen in jedem Fall gefälscht werden wird. Leute, Leute, wir sind doch nicht mit Rolf in Florida!

Apropos Pegida: Wer sich jetzt wieder mal hoffnungsfroh die Hände reibt und glaubt, dass die Angsthasen den Zenit überschritten hätten, den tröstet meine Omi Glimbzsch aus Zittau: Der Zenit kommt ja erst noch! Will sagen: Die deutschen Volkskundler (deren Vorfahren überwiegend aus Sibirien oder Afrika stammen) haben ja mit Hilfe der Behörden längst auch und ganz ohne Wahlbetrug ihren parlamentarischen und ihren militärischen Arm. Der eine zündelt tagsüber, der andere zündet nachts.

*) Peter Grohmann schreibt für die Wochenzeitung kontext.