Alle Beiträge von Elka Edelkott

Aufruf des AK Flüchtlinge in der IPPNW Deutschland

Schluss mit der
mörderischen
Flüchtlingspolitik!

Wir, friedens- und gesundheitspolitisch engagierte Ärzt*innen und Bürger*innen dieses Staates, sind entsetzt über die Gleichgültigkeit unserer politischen Repräsentant*innen gegenüber unzähligen Menschen auf der Flucht.

Sie nehmen das Sterben und das unsägliche Leid dieser Menschen nicht nur unbeeindruckt in Kauf, ihre Flüchtlingspolitik kommt einer humanitären Bankrotterklärung gleich.

Wir stellen fest: Die deutsche Regierung, namentlich Bundeskanzlerin Angela Merkel, weil sie die Richtlinien der Politik bestimmt, und Innenminister Thomas de Maizière, weil er für die Asylpolitik verantwortlich ist, und alle anderen, die diese Politik mittragen
– sind mitschuldig am Tod von Tausenden Menschen auf der Flucht, im Jahre 2016 und in den Jahren zuvor, im Mittelmeer, in der Ägäis, auf dem Balkan, in Nordafrika
– sind mitschuldig am Elend, am unsäglichen Leiden, am Erfrierungstod Tausender Menschen auf dem Balkan und in Griechenland
– sind mitschuldig an der Gewalt und den lebensbedrohlichen Umständen, denen abgeschobene Flüchtlinge in den sogenannten „sicheren Herkunftsländern“, aktuell vor allem Afghanistan und Nordafrika, ausgesetzt werden.

Wir fordern Sie auf:

  • Stoppen Sie die Abschiebungen nach Afghanistan!
  • Stoppen Sie die Abschiebungen in andere
    nachweislich unsichere Herkunftsländer!
  • Stoppen Sie das Flüchtlingselend in Griechenland
    und in der Türkei!
  • Stoppen Sie das Sterben im Mittelmeer!
  • Stoppen Sie den Bau von Internierungslagern in Nordafrika!

  • Leiten Sie eine wirksame Soforthilfe
    für Griechenland und den Balkan ein!

AK Flüchtlinge in der IPPNW Deutschland
Mehr Informationen unter:
https://www.ippnw.de/soziale-verantwortung/flucht-asyl.html
Rückmeldungen zu dieser Aktion bitte unter:
Fluechtlinge.Anzeige.taz@t-online.de

Kundgebungsrede

Keine Propagandisten Donald Trumps in Stuttgart – und auch nicht anderswo!

Demo gegen die Veranstaltung Treffpunkt Foyer“ zum Thema „Terrorismus bekämpfen und Freiheit bewahren – wie geht das?“

Rede von Hans D. Christ, Direktor des Württembergischen Kunstvereins, am 9. Februar 2017

Dies gleich vorab: der folgende Text ist eine Modifikation der Rede und ist angepasst worden auf die schriftliche Verbreitung im medialen Raum. Dies gibt mir auch die Möglichkeit, die Reaktionen nach der Demonstration mit einfließen zu lassen.

Mit ca. 60 – 80 Teilnehmer_innen war die sehr kurzfristig angekündigte Demonstration ein zufriedenstellender Erfolg. Die Medienreaktion war allerdings überwältigend und zeigt deutlich eine Tendenz an, die auch in Zukunft stärkere strategische Bedeutung haben sollte: Spontane Koordination in den sozialen Medien, zivilgesellschaftlich übergreifende Zusammenarbeit zwischen einer Privatperson, einer Partei, einer kulturellen Einrichtung und einem Bürgerforum1, die gute Vermittlung zu den Medien und ganz wesentlich das Setzen eines Zeichens im öffentlichen Raum – die Demonstration. Sowohl die TAZ2, SWR3, tageschau.de4 als auch das Medien kritische Forum „Über Medien“ 5 haben berichtet. Ebenso sah sich die „Stuttgarter Nachrichten“ erstens veranlasst, die Motivation für die Veranstaltung darzulegen und zweitens durch die hergestellte Gegenöffentlichkeit gezwungen die Hintergründe von Sebastian Gorka transparent zu machen. Ersteres verschleierte sie in einer typisch medialen Tautologie.6 Letzteres versucht sie mit einer Halbwahrheit zu verharmlosen.7

Zur Rede mehr…

Newsletter/Kundgebungsaufruf vom 9. Februar 2017

„Keine Propagandisten Donald Trumps in Stuttgart – und auch nicht anderswo!“

Protestkundgebung

gegen die Veranstaltung Treffpunkt Foyer“ zum Thema „Terrorismus bekämpfen und Freiheit bewahren – wie geht das?“

Donnerstag, den 9. Februar 18:30 – 20:30 Uhr auf dem Platz vorm Haupteingang Liederhalle, zwischen Breitscheidstr. und Büchsenstr. (Beginn der Veranstaltung in der Liederhalle, 19:00 Uhr), Redner der Kundgebung: Hans D. Christ, Direktor des Württembergischen Kunstvereins

Die Stuttgarter Nachrichten laden einen der rechtspopulistischen Propagandisten der neuen Trump-Administration, Sebastian Gorka, als so genannten „Terrorismusexperten“ zur Diskussion mit Thomas Strobl (CDU, Innenminister BW) in die Liederhalle ein (Moderation: Chefredakteur der StN Christoph Reisinger).

In Solidarität mit allen, die sich zurzeit in den USA gegen den Autokraten Trump und seine Mannschaft stellen, und gegen die direkte Einflussnahme von Rechtspopulist*innen auf die öffentliche Debatte in Deutschland heißt es jetzt: öffentlich Stellung zu beziehen.
mehr…

Friedenspreis verliehen

Am 10. Dezember 2016 wurde im Stuttgarter Theaterhaus der mit 5000 Euro dotierte Friedenspreis der AnStifter an Jürgen Grässlin verliehen. Grässlin wurde als Widerständler gegen die mafiöse deutsche Rüstungsindustrie gefeiert.

Selten ist es mit so viel Kultur und Genuss möglich, Frieden zu stiften