Schlagwort-Archive: Stuttgart

OB-Wahl in Stuttgart
Ein zu erwartendes Ergebnis (und eine Überraschung)

Im ersten Wahlgang am 8. November hatte Frank Nopper mit 31,8 Prozent klar vorne gelegen. Veronika Kienzle (Grüne) war mit 17,2 Prozent auf Platz zwei gelandet, hat inzwischen aber zurückgezogen. Auf Platz drei lag vor drei Wochen Marian Schreier (unabhängig / SPD) mit 15 Prozent, dahinter kam Hannes Rockenbauch (SÖS) mit 14 Prozent.

Wie aber werden die Bürgerinnen und Bürger im zweiten Wahlgang entscheiden? Die Geisterfahrten bei den „progressiven Kandidaten“ hat heute wieder einmal bewiesen: konservative Positionen setzten sich durch, wenn das progressive Lager sich nicht auf einen Kandidaten einigen kann. Der neue Oberbürgemeister wird der CDU-Kandidat Frank Nopper sein. Erstaunlich, dass der Querdenker Michael Ballweg auf Platz 4 landet. Das sollte den AnStiftern zu denken geben.

Morgen Neuwahlen…

Morgen Neuwahlen – Peter Grohmanns "Wettern der Woche"

… sind kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, auch wenn die Moralinstanzen des Landes verlauten lassen, dass man nicht so lange wählen kann, bis es einem passt. Wenn sich die Grünen etwa von 10 Punkten ihres 10-Punkte-Wahlprogramms verabschieden müssten, geht ja die Welt auch nicht sofort unter, sondern später. Wir hätten Zeit gewonnen, und es wird drei Grad wärmer. Heizkosten gespart.
mehr…

Hans und Florian Schlecht ausgezeichnet
Verein „Rosen-Resli“ zeigt dementen Menschen Kultur

Mehr Lebensfreude für demente Menschen, das ist das Anliegen von Hans Schlecht und seinem Sohn Florian aus Stuttgart. Zusammen leisten sie schon seit 10 Jahren Kulturarbeit für Menschen mit Demenz. Das machen sie so überzeugend, dass sie für ihr Engagement mit dem Paul-Lechler-Preis ausgezeichnet wurden. Er wird alljährlich von der Lechler Stiftung für beispielgebende Vorhaben auf dem Gebiet der Inklusion verliehen.

Mehr Informationen hier.

Quelle: SWR Fernsehen 09.08.2016

Roland Ostertag
„Stuttgart – Zauber der Topographie und Elend der Stadtplanung“

Roland Ostertag: "Stuttgart – Zauber der Topographie und Elend der Stadtplanung"Stuttgart ist eine von der Natur und der Topographie bevorzugte schöne Stadt. Wir schätzen unsere Stadt aus vielen Gründen als Wohn- und Lebensort. Sie bietet großartige Natur- und Kulturerlebnisse und -ereignisse. Unsere Stadt wurde für viele Menschen aus aller Welt zur Heimat. Aber Stuttgart verändert sich. Jetzt rächt sich schon das Fehlen eines Gesamtkonzepts für die Stadtentwicklung. Die großen Projekte wie Stuttgart 21, die Zerstörung des Schlossgartens, der Rosensteintunnel, die großen Einkaufstempel und der immer stärker reduzierte Ortsbezug von Straßen, Plätzen, Gebäuden bereitet uns große Sorgen, weil die Lebensqualität unserer Stadt bereits erheblichen Schaden genommen hat.

Die Aufsätze in diesem Band dokumentieren, wie sich Roland Ostertag schon lange mit Vorschlägen, Aufsätzen und Vorträgen in die Debatte um die Stadtentwicklung von Stuttgart einmischt.

350 Seiten Hardcover, 148 x 210 mm
14,80 Euro
Peter-Grohmann-Verlag
ISBN 978-3-944137-1

Im Buchhandel, in der DenkMacherei, Werastraße 10, 70182 Stuttgart oder beim Peter-Grohmann-Verlag.

Stadt Stuttgart
Aufruf zur Hausbesetzung?

teaser - leerstand nutzen, freiräume schaffen - artikel später bei cams21.de

Susanne Eisenmann, Bürgermeisterin für Kultur, Schule und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart, brachte am Dienstag auf einer Demonstration folgende, bemerkenswerte Aussage, die zumindest ich als einen Aufruf zur Hausbesetzung mit anschließender Legalisierung durch die Stadt verstehe:

Und deshalb hab ich mich gefreut, dass Ihr mir die Möglichkeit gebt, heute zu sprechen. Dass Ihr wisst, dass ich das erst meine. Man mich da auch beim Wort nehmen kann. Und wir gehen jetzt Schritt für Schritt heran, erobert diese Stadt, nehmt die Leerräume, die es gibt. Wir gucken, dass wir sie Euch zur Verfügung stellen können. Und dann, wenn irgendwann, in absehbarer Zeit, die Leute sagen, mensch, wie war das eigentlich vorher, als man das so nicht gemacht hat? Und wir gehen diesen Weg. Wir gehen ihn gemeinsam. Dafür herzlichen Dank. Und ich find’s toll, dass so viele von Euch heute hier sind und deutlich machen, wir wollen dieses, wir brauchen dieses und ich kann nur sagen, die Stadt sieht’s ganz genau so. Vielen Dank.

Klasse!

„Kein hinreichender Tatverdacht“ – Stellungnahme der Stuttgarter Staatsanwaltschaft

Nach mehreren Jahren Ermittlung, erklärt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft am 01.10.2012: „Die umfangreichen und äußerst aufwändig geführten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg haben ergeben, dass den 17 Beschuldigten – insbesondere den acht noch lebenden Beschuldigten – eine noch nicht verjährte strafbare Beteiligung an den Geschehnissen am 12.08.1944 im Bergdorf Sant‘ Anna di Stazzema in Italien nicht nachgewiesen werden kann. […]“
Die ausführliche Erklärung ist auf der Seite der Staatsanwaltschaft Stuttgart nachzulesen.

Stuttgart 21
Hintern in der Hose oder Maul halten – Grohmann am Rosenmontag ganz für sich

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
zunächst muß ich Ihnen erklären, dass ich hier für mich spreche. Alles, was ich Schlimmes sage, ist meine persönliche Meinung – anders etwa als bei Herrn Hilsewig, der nur für die Bahn sprechen dürfte, wenn er sprechen dürfte, und der sich jedes Wort absegnen lassen muß und der privat gefälligst die Schnauze halten muss und nichts zu sagen hat, weil er keinen Hintern mehr in der Hose hat.

Ich spreche also nicht für Die AnStifter zu Ihnen, denn die haben, wie Sie wissen,
vollkommen unterschiedliche Auffassungen. Die einen sind wie unser AnStifter Guido Westerwelle mehr oder weniger für Sozialismus, andere haben es als Hartz-4-Empfänger zu etwas gebracht, wieder andere sind für die Tieferlegung des Rathauses und die Versenkung des Fernsehturms – und einige unserer christlich-sozialdemokratischen AnStifter stecken vielleicht hinter dem Diebstahl der U-Bahn-Bügel in Köln oder sparen zuviel Beton, was sich dann nicht. Ich trau uns alles zu. mehr…