Stadt Stuttgart
Aufruf zur Hausbesetzung?

Susanne Eisenmann, Bürgermeisterin für Kultur, Schule und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart, brachte am Dienstag auf einer Demonstration folgende, bemerkenswerte Aussage, die zumindest ich als einen Aufruf zur Hausbesetzung mit anschließender Legalisierung durch die Stadt verstehe:

Und deshalb hab ich mich gefreut, dass Ihr mir die Möglichkeit gebt, heute zu sprechen. Dass Ihr wisst, dass ich das erst meine. Man mich da auch beim Wort nehmen kann. Und wir gehen jetzt Schritt für Schritt heran, erobert diese Stadt, nehmt die Leerräume, die es gibt. Wir gucken, dass wir sie Euch zur Verfügung stellen können. Und dann, wenn irgendwann, in absehbarer Zeit, die Leute sagen, mensch, wie war das eigentlich vorher, als man das so nicht gemacht hat? Und wir gehen diesen Weg. Wir gehen ihn gemeinsam. Dafür herzlichen Dank. Und ich find’s toll, dass so viele von Euch heute hier sind und deutlich machen, wir wollen dieses, wir brauchen dieses und ich kann nur sagen, die Stadt sieht’s ganz genau so. Vielen Dank.

Klasse!

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.