Archiv der Kategorie: Spur der Erinnerung

Buch
Verlegt


Eine Spur der Erinnerung für die Vergessenen.
Die Krankenmorde, die im Nazijargon als „Euthanasie“ (griechisch euthanasia „guter Tod“; auch: „gute Tötung“ oder „sehr schöner Tod“) verniedlicht. In diesem buch ist damit die Ermordung von zehntausenden kranken und behinderten Menschen in der NS-Zeit und danach gemeint.

MenschenBilder / Geschichtliches wissen und Verantwortung / Täter in der Mitte der Gesellschaft / Biografien /Jüdische Patienten und Krankenmorde / Der Mörder im Kinderkrankenhaus / Plakate / Dokumente / Briefe / Literatur

Verlegt
Krankenmorde 1940/41 in der Region Stuttgart
20 Aufsätze und Essays, 80 Fotos, Briefe,
Porträts und Dokumente aus der NS-Zeit

176 Seiten, A5, englische Broschur, 16,80 EUR
Verlag Peter Grohmann
ISBN 978-3-927340-74-9

Im Buchhandel, formlos über das Kontaktformular oder über den AnstifterShop

Spur der Erinnerung
Kirchheimer Straßenmeisterei (offener Brief)

Lieber Herr Habich, nochmals besten Dank für Ihre Idee „SPUR DER ERINNERUNG“, sowie für die Gesamt-Organisation dieser einmaligen Mammut-Veranstaltung.

Leider wurden unsere Plakate, die wir auf einen Karton aufgeklebt hatten, schon nach einem Tag, nämlich am Donnerstag, 15.10.09 abgehängt. Es handelt sich dabei um 27 Plakate, die die Schüler des Schulzentrums auf der Wegstrecke 1, vom Modehaus Adler (Ortsgrenze zu Bempflingen) bis zur Fußgängerampel am Schulzentrum, am Dienstag, 14.10.2009 an den Pfosten der Fußgängerbeleuchtung mit zwei Schnüren befestigt hatten. Wir vermuteten, dass dies ein dummer Jungenstreich war. Aber etwas sprach dagegen. Die „Täter“ hatten äußerst saubere Arbeit geleistet! Nicht die kleinste Spur der Plakate oder Schnüre war auffindbar! mehr…

Spur der Erinnerung
Zeitplan ab 16.10.2009

Hier ladet Ihr Euch den Zeitplan für die Spur der Erinnerung auf Euren Computer.

Wir freuen uns, wenn Sie uns auf dem letzten, dem Restteil der „Spur der Erinnerung“ begleiten –  spontan – als aktive Akteure, Musiker, Zuschauende, Partei-erfreifende – als unsere Sympathisanten.
Die Spur beginnt am 13.10. in Grafeneck – Details auf www.spur-der-erinnerung.

Und auf jeden Fall dann ab 13 h auf dem Karlsplatz!
Für das 4stündige Nachmittagsprogramm suchen wir noch „helfende Hände“  auf dem
Karlsplatz für jeweils 2 Stunden für Springertätigkeiten etc.

Stuttgarter NS-Täter

Im Oktober erscheint ein neues Buch – wiederum herausgegeben „von den vielen unten“, weil die wenigen da oben nur geringes Interesse an deutscher Geschichte haben. Da hängt zuviel vom Eignen drin. Das erste Buch über Stuttgarter NS-Täter, herausgegeben von AnStifter Hermann G. Abmayr, hat Ärzte und Juristen, Psychologen, Historiker und Journalisten als Autoren gewonnen. Seien Sie gespannt! Ladenpresi 14,90, Vorausbestellungen bitte direkt an eMail: kontakt@die-anstifter.de

Spur der Erinnerung

Die jährlichen LeseZeichen der AnStifter (siehe dort) finden 2009 früher und im thematischen Zusammenhang mit der „Spur der Erinnerung“ statt – 70 Jahre nach den NS-„Euthanasiemorden“ in Grafeneck: Eine Farbspur zwischen dem Ort der Opfer und dem Ort der Schreibtischtäter. Vom 13. bis 16. Oktober 2009 werden zahlreiche Hände einen „Gedankenstrich“ von Grafeneck bis Stuttgart malen – und damit unterstreichen, dass alle Menschen das gleiche Recht auf Leben haben. Die „Spur der Erinnerung“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der „Initiative Stolpersteine für Stuttgart“, Arbeitskreis „Euthanasie“ und der AnStifter. Projektbüro: Harald Habich, Walter-Heller-Straße 29 A, D 70563 Stuttgart, T abends: 0711 / 735 63 13.

Mail>Kontaktformular

Interessante Bürgeraktion

Mo, 15. Juni 09, 19 h, Büchsenstraße 34, Haus der Diakonie in Stuttgart: Da treffen sich alle, die an der Vorbereitung der „Spur der Erinnerung“ (13.-26.10.09, Grafeneck – Stuttgart) mitmachen wollen – oder auch nur ein paar aktuelle Infos brauchen. Für die Spur zum „Ort der Täter“ gibt es jeweils lokale Gruppen, die auf „ihrem“ Streckenabschnitt die Route festlegen, Begleitverananstaltungen planen uam. Machen Sie mit – es ist eine der interessantesten Bürgeraktionen der letzten Jahre, die wir angestoßen haben. Es git vielfache Beteiligungsmöglichkeiten. Und ganz unter uns: Wir suchen auch noch Spenden. Willkommen also, sagen die Stolperstein-Initiativen, der AK Euthanasie – Ihre AnStifter eben. Stets aktuell auch: www.spur-der-erinnerung.de