Schlagwort-Archive: Meinungsfreiheit

Cancel culture
So neu ist das gar nicht

Der Stalin ermordet auch den letzten Widersacher

Cancel culture ist alles andere als eine neue Erscheinung, auch in der Geschichte der Linken war sie immer präsent. Ihr unangefochtener Meister war Stalin, der unzählige Fotos und Dokumente fälschen ließ, um Leo Trotzkis führende Rolle in der Oktoberrevolution aus der Geschichtsschreibung zu tilgen, und Mordkommandos entsandte, bis es vor 80 Jahren einem Attentäter gelang, Trotzki mit einem Eispickel zu töten. Es versteht sich, dass Stalins cancel culture sich einer Rhetorik befleißigte, in der »tollwütige Hunde« noch zu den freundlicheren Bezeichnungen für seine linken Gegner gehörte.
Dass physische Gewalt in Konflikten innerhalb der Linken sehr selten geworden ist, liegt an deren Randständigkeit – es geht meist nur noch um die Meinungshoheit in einer Blase. Weiterhin aber dürften Intoleranz, Intrigen, Mobbing und andere unzivilisierte Umgangsformen der Hauptgrund dafür sein, dass es kaum jemand länger als zehn Jahre in der linken Basisarbeit aushält.

Quelle: Jungle World

Debatte
Für eine offene Streitkultur

Schlechte Ideen

„Schlechte Ideen können durch Entlarvung, Debatte und Überzeugung besiegt werden, nicht indem man versucht, sie zum Schweigen zu bringen oder sie sich weg wünscht“.

Wird man bestraft, wenn man unbequeme Standpunkte verteidigt? In einer Petition warnen 153 Intellektuelle – darunter Daniel Kehlmann und J.K. Rowling – vor einer Verelendung der Debattenkultur.  Hier der offene Brief im Wortlaut:

„Unsere Kulturinstitutionen stehen vor einer Prüfung. Heftige Proteste gegen Rassismus und für soziale Gerechtigkeit haben zu Forderungen nach einer Polizeireform und nach mehr gesellschaftlicher Gleichberechtigung geführt – an Hochschulen, im Journalismus, in den Künsten. Diese notwendige und überfällige Abrechnung stärkt aber auch moralische Einstellungen und politische Bekenntnisse, die jede offene Debatte und das Aushalten von Differenzen zugunsten einer ideologischen Konformität schwächen. Sosehr wir die erste Entwicklung begrüßen, so entschieden erheben wir unsere Stimme gegen die zweite. Die Kräfte des Illiberalismus nehmen weltweit Fahrt auf und haben in Donald Trump einen mächtigen Verbündeten, der die Demokratie ernsthaft bedroht. Aber Widerstand darf nicht – wie unter rechten Demagogen – zum Dogma werden. Die demokratische Inklusion, die wir wollen, kann nur erreicht werden, wenn wir uns gegen das intolerante Klima wenden, das überall entstanden ist. mehr…

Cumhuriyet-Journalisten freilassen!

Liebe Leute,
wir beobachten mit Sorge die Entwicklung in der Türkei und bitten um Unterstützung:

Can Dündar, der Chefredakteur der Oppositionszeitung „Cumhuriyet“ wurde mit fadenscheinigen Ausreden verhaftet. Dündar ist ein kritischer Journalist, welcher der Regierung ein Dorn im Auge war. Die Zeitung, die er verantwortet, ist nicht immer bequem. Sie wurde 2015 Jahr von „Reporter ohne Grenzen“ zum Medium des Jahres gewählt, da sie trotz allen Repressalien die amtierende AKP-Regierung und Präsident Erdogan mutig kritisiert. (Reporter ohne Grenzen ist – neben anderen – auch für den Friedenspreis der AnStifter 2016 vorgeschlagen).

Vor etwa zwei Monaten war Dündar live in Hamburg. Er ist ein sehr angenehmer Mensch, der seine Meinung ruhig und humorvoll vorträgt. Jetzt sitzt er im Gefängnis. Weil die Cumhuriyet in einem investigativen Leitartikel aufgedeckt hat, dass die Türkei den IS mit Waffen beliefert. Nun wird Dündar als Chefredakteur „Landesverrat und Spionage“ vorgeworfen.

Mehr zu Dündar erfahrt ihr auf der Website von „Reporter ohne Grenzen“. Untenstehend findet ihr einen Link dorthin. Dort könnt ihr auch mit eurer Unterschrift die Freilassung von Can Dündar fordern. Der Druck der Öffentlichkeit ist aktuell das wirksamste friedliche Mittel, das der türkischen Opposition verbleibt.
www.reporter-ohne-grenzen.de/mitmachen/cumhuriyet-journalisten-freilassen/

#TTIP
Versetzt Campact die USA in Angst und Schrecken?

Die USA verweigern der Campact-Campaignerin Maritta Strasser ein Visum. Dieses bräuchte sie dringend, um im Mai an einem Treffen internationaler Umwelt-, Bürgerrechts- und Verbraucherschutzorganisationen teilzunehmen, die in den Vereinigten Staaten ihren Widerstand gegen das transatlantische „Freihandelsabkommen“ TTIP vernetzen wollen.

“Die USA versuchen offenbar jetzt schon mit Einreiseverboten, den Widerstand der Zivilgesellschaft gegen das Freihandelsabkommen zu brechen und mit Schikanen Aktivisten einzuschüchtern. Damit greift das Mutterland der Demokratie zu Methoden, wie sie sonst nur autokratische Staaten kennen. Jetzt muss sich Außenminister Steinmeier einschalten, das Vorgehen der Amerikanischen Botschaft verurteilen und die Erteilung des Visums erwirken”, lässt sich Felix Kolb, Geschäftsführer von Campact, zu dem Fall in einer Pressemitteilung zitieren.

Häufig wünscht man sich in der politischen Arbeit gerade einen solchen Fall: Der Gegner reagiert mit unverhältnismäßiger Härte, baut das Schema David gegen Goliath plakativ auf und sorgt so für eine Mobilisierung. Hoffen wir mal, dass es in diesem Fall genau so läuft und wir alle zusammen das unmögliche Abkommen noch verhindern können.

Disclaimer: Der Autor war selbst Campaigner bei Campact.