Gen-Kritiker erhalten den Stuttgarter Friedenspreis 2009

Den diesjährigen Stuttgarter Friedenspreis der AnStifter erhalten die Gen-Kritiker Dr. Susan Bardosz und Dr. Arpad Pusztai. Mit ihrem Eintreten für eine kritische Gen-Forschung in der Agrarwirtschaft hätten sie einen wesentlichen Beitrag dafür geleistet, dass die Gen-Manipulation und die Monopolisierung von Saatgut in den Händen weniger Multis inzwischen als Gefahren erkannt worden seien, heißt es in der Begründung der AnStifter. Die Ernährungssouveränität der Länder werde zunehmend eine Frage von Krieg und Frieden. Hungerrevolten machten in Entwicklungsländern die dramatische Situation in der Landwirtschaft sichtbar, wo der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen die Ernährungslage oft dramatisch verschlechtere. Durch die Patentierbarkeit gentechnisch veränderter Pflanzen stehe die Welternährung vor einer ernsthaften Bedrohung.

Die Verleihung des Friedenspreises findet am 18. Dezember 2009 im Stuttgarter Theaterhaus statt. Weitere Bewerber, die es in die engere Wahl schafften:

BANg: ein von 20 Jugendlichen gegründetes Netzwerk für atomare Abrüstung.
Raz Bar David Varon und Maya Yekhieli-Wind: israelische Kriegsdienstverweigerinnen.
Sumaya Farhat-Naser: einzige jüdisch-israelische Journalistin, die in Palästina lebt und für die Aussöhnung von Palästinensern und Juden eintritt.
Amica e.V. Freiburg: Psychosoziales Projekt für Frauen in Tuzla.
Dr. Helga Baumgarten: Professorin an der Universität Bir; Einsatz für die Menschenrechte in Palästina.
Serap Cileli: deutsch-türkische Frauenrechtlerin.
Kinderzentrum Nadjeshda in Bischkek/Kirgistan: gegründet von einer deutschen und ihrem kirgisischen Ehemann.
Kinderhilfe Afghanistan: gegründet von Dr. Reinhard und Annette Erös.
Keren Assaf: israelische Kriegsdienstverweigerin
(hz)

Über Peter Grohmann

Peter Grohmann, Jahrgang 1937, Breslauer Lerge, über Dresden auf d' Alb, dann runter nach Stuttgart: Schriftsetzer und Kabarettist, Autor und AnStifter gegen Obrigkeitsstaat und Dummdünkel. Mitgründer: Vom Club Voltaire übers undogmatische Sozialistische Zentrum, vom Theaterhaus zu den AnStiftern. Motto: Unruhe ist die erste Bürgerinnenpflicht. Was ärgert Grohmann? Alle, die den Arsch nicht hochkriegen, aber dauernd meckern. Und an was erfreut er sich? An Lebensfreude und Toleranz

1 thought on “Gen-Kritiker erhalten den Stuttgarter Friedenspreis 2009

  1. Sumaya Farhat-Naser ist keine jüdisch-israelische Frau, sondern eine christliche Palästinenserin, die als Professorin an der palästinensischen Universität von Birseit lehrt.

Kommentare sind geschlossen.