Ralf Hoffrogge
«Vom Pöbel zum Proletariat». Die Entstehung der Arbeiterklasse und ihr politisches Erwachen

Mi, 8. Februar 2017, 19:00 Uhr
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Ludwigstr. 73 a, 70176 Stuttgart
Veranstalter: RLS BaWü
Wichtiges:

Der englische Historiker Edward P. Thompson hat mit seinem 1963 veröffentlichten Werk «Die Entstehung der englischen Arbeiterklasse» («The Making of the English Working Class») eine Forschungstradition in der Geschichtsschreibung der Arbeiterbewegung begründet, die die Arbeiterklasse nicht nur als sozialstatistische Kategorie betrachtet, sondern die Prozesse untersucht, in denen sich die Arbeiterklasse formiert und ein Bewusstsein ihrer selbst als historische Kraft bekommt. Anhand konkreter Erfahrungen von Arbeitern rekonstruierte er, wie sich in der frühen Arbeiterbewegung der als «Pöbel» denunzierte Teil der Bevölkerung als «Proletariat» neu erfand.

Der Historiker und Kenner der Geschichte der Arbeiterbewegung Ralf Hoffrogge zeichnet im Vortrag die Geschichte der frühen Arbeiterbewegung in Deutschland nach – entlang der Fragestellung nach der Entstehung einer bewussten und politisch handlungsfähigen Arbeiterklasse. Für die in der Linken wieder verstärkt diskutierte Frage, ob es heute noch eine Arbeiterklasse gibt und wie diese wieder zu einem handlungsfähigen politischen Subjekt werden kann, versprechen wir uns vom Blick in die Geschichte wichtige Impulse.

Dr. Ralf Hoffrogge ist Historiker an der Universität Bochum mit Schwerpunkt «Geschichte der Arbeiterbewegung». Er ist Habilitationsstipendiat der Rosa-Luxemburg-Stiftung zum Thema «Arbeit in der Krise – Gewerkschaftliche Krisendeutungen und Krisenpolitik in Deutschland und Großbritannien». Zum Thema erschien von ihm u.a. «Sozialismus und Arbeiterbewegung in Deutschland. Von den Anfängen bis 1914» (Schmetterling-Verlag, Stuttgart 2011).

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.