Miriam Pieschke
«Ich muss mich einfach nur mehr anstrengen!». Entsicherung als Normalität in Erwerbsarbeit und Gesellschaft

Do, 16. Februar 2017, 18:00 Uhr
BASIS - das Beratungszentrum für Arbeit und soziale Gerechtigkeit, Hauptstätter Str. 41, 70173 Stuttgart
Veranstalter: RLS BaWü & DGBjugend Stuttgart
Wichtiges:

Ob auf der Arbeit oder im Alltag, immer mehr Menschen haben das Gefühl, den vielen Anforderungen nicht mehr gewachsen zu sein. Dieses (nicht unbedingt neue) Phänomen – Stichwort: Prekarisierung – ist mit den neoliberalen Umbauprozessen von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft allgemeingültig geworden. Das heißt, anders als oft behauptet, liegt seine Ursache nicht in fehlender Disziplin oder mangelnder Selbstoptimierung. Vielmehr ist die dauernde Unsicherheit im Job und Erschöpfung im Leben ein Ergebnis von politischen Entscheidungen. Wie wirkt sich das auf die Erwerbsverhältnisse und alltäglichen Erfahrungen aus? Welchen besonderen Herausforderungen sind junge Menschen ausgesetzt? Welche Rolle kann Gewerkschaft hier spielen?

Dies wollen wir gemeinsam diskutieren. Miriam Pieschke von der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin und KollegInnen der Gewerkschaftsjugend werden dazu einführende Inputs geben.
Anschließend gibt es Zeit für Austausch und Diskussion.

Verschlagwortet mit: Arbeitsbedingungen

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.