Nina Jäckle
Der lange Atem

Mi, 2. April 2014, 19:30 Uhr
Stadtbibliothek am Mailänder Platz, Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart
Veranstalter: kein Veranstalter bekannt
Wichtiges:

Nina Jäckle liest am Mittwoch, 2. April, um 19.30 Uhr aus ihrem neuen Roman „Der lange Atem“ in der Stadtbibliothek am Mailänder Platz. Der Roman spielt eineinhalb Jahre nach der verheerenden Fukushima-Tsunami-Katastrophe in einer der betroffenen japanischen Provinzen. Ein Inspektor fertigt anhand von Fotos der Tsunamiopfer möglichst präzise Phantomzeichnungen. Mit dem Zurückzeichnen der entstellten Gesichter, mit dem Wegzeichnen der Wunden, macht Nina Jäckle erahnbar, erfahrbar, was die Überlebenden auch heute noch zu bewältigen haben und wie es ist, mit der atomaren Bedrohung, der radioaktiven Verseuchung, mit Angst und Einsamkeit fertig zu werden. Den Abend moderiert Irene Ferchl vom Literaturblatt für Baden-Württemberg.

Nina Jäckle, 1966 im Schwarzwald geboren, wuchs in Stuttgart auf. Sie erhielt zahlreiche literarische Auszeichnungen, beispielsweise den Karlsruher Hörspielpreis, das große Stipendium des Landes Baden-Württemberg sowie das Heinrich-Heine-Stipendium und das Arbeitsstipendium des Deutschen Literaturfonds. Nina Jäckle ist Mitglied im VS Baden-Württemberg und im deutschen P.E.N.

Karten zu 5 Euro, ermäßigt 3 Euro, können unter 216-91100 oder 216-96527 sowie per E-Mail unter karten.stadtbibliothek@stuttgart.de reserviert werden.

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.