Menschenrecht auf Frieden

Mi, 10. Dezember 2014, 17:00 Uhr
Mahnmal gegen Krieg und Faschismus, Stauffenbergplatz, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Gesellschaft Kultur des Friedens
Wichtiges:

Aufruf für ein „Menschenrecht auf Frieden“

Am 10. Dezember 1948 wurde von den Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedet. Mehr als 50 Jahre danach sind wir immer noch weit entfernt von der Verwirklichung der Menschenrechte für Alle. Das „Recht auf Leben“ wird in Kriegszeiten außer Kraft gesetzt. Dieser Widerspruch und die damit verbundene Aushöhlung der Menschenrechte muß durch die Anerkennung eines „Menschenrechts auf Frieden“ überwunden werden: KRIEGE MÜSSEN ILLEGAL WERDEN !

Wir sind der Überzeugung, daß Frieden eine unabdingbare Voraussetzung für die Verwirklichung der Menschenrechte ist und fordern von den Vereinten Nationen, das „Recht auf Frieden“ in die Charta der Menschenrechte aufzunehmen. Staaten und Regierungen müssen darauf verpflichtet werden, Konflikte ausschließlich mit politischen Mitteln zu lösen, um das Recht in Frieden zu leben für alle zu verwirklichen.

Wir alle sind aufgefordert, frühzeitig Gewaltzuständen, Intoleranz und Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft entgegenzutreten und weltweit den Kult der Gewalt durch eine „Kultur des Friedens“ zu ersetzen, um dazu beizutragen, „…künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren…“, wie es in der Charta der Vereinten Nationen geschrieben steht.

Unterzeichner/innen sind u.a.: Mary Robinson (ehem. UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Irland) Federico Mayor (ehem. Generaldirektor der UNESCO, Spanien) Adolfo Perez Esquivel (Friedensnobelpreisträger, Argentinien) Mikis Theodorakis (Komponist, Griechenland) Inti Illimani (Musiker, Chile) Maria Farantouri (Sängerin, Griechenland) Mercedes Sosa (Sängerin, Argentinien) Hamed Baroudi (Sänger, Algerien) Felicia Langer (Alternative Nobelpreisträgerin, Israel) Selim Beslagic (Kantonspräsident Tuzla, Bosnien-Herzegowina) Rafik Schami (Schriftsteller, BRD) Konstantin Wecker (Musiker, BRD) Eugen Drewermann (Theologe, BRD) Inge und Walter Jens (Schriftsteller, BRD) Hans von Sponeck (ehem. UN-Beauftragter für Irakhilfe, Schweiz)

Infos: www.kulturdesfriedens.de

Verschlagwortet mit: Krieg & Frieden

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.