Mayors for Peace– Flaggentag 2016
Atomwaffen sind generell völkerrechtswidrig. Die Zivilgesellschaft erwartet ein Verbot von Atomwaffen

Do, 7. Juli 2016, 19:30 Uhr
Rathaus Stuttgart, Marktplatz 1, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Stadt Stuttgart, in Zusammenarbeit mit DFG-VK und der Pressehütte Mutlangen, unterstützt u.a. von den AnStiftern
Wichtiges:

20 Jahre Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs
Der Einsatz von Atomwaffen ist grundsätzlich illegal. Es besteht eine Verpflichtung Verhandlungen zu beginnen alle Atomwaffen abzurüsten. Das sind die zwei Kernsätze des Rechtsgutachtens des Internationalen Gerichtshofs (IGH) vom 8. Juli 1996.
Mit dem Flaggentag erinnern die Mayors for Peace an diese Entscheidung und fordern den Verhandlungsbeginn für ein Atomwaffenverbot. Stuttgart ist Mitglied in dem von Hiroshima und Nagasaki initiierten Bündnis mit weltweit 7.000 Städten, darunter 462 in Deutschland.

Referent Peter Becker erläutert die damalige bedeutsame Entscheidung des IGH, zu der die IALANA mit beigetragen hat, zieht Bilanz der völkerrechtlichen Situation und der Möglichkeiten zur Überwindung der nuklearen Bedrohung kurz vor dem NATO-Gipfel (8./9. Juli) in Warschau. Vor dem Hintergrund der geplanten Stationierung neuer technisch aufgerüsteter Atomwaffen in Deutschland und Europa werden im Gespräch mit Bürgermeister Wölfle, Vertretern der Friedensgruppen und den Zuhörern Möglichkeiten des kommunalen und bürgerschaftlichen Eintretens für eine Welt ohne Atomwaffen erörtert.

Peter Becker, Co-Präsident der International Association of Lawyers Against Nuclear Arms, IALANA

Verschlagwortet mit: Atomkraft, Bewegungen, Demokratie, Geschichte, Gesellschaft, Krieg & Frieden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.