Gefährliche Bürger? Die neue Rechte greift nach Stuttgart und was wir dagegen tun können.

Di, 24. Mai 2016, 19:00 Uhr
Rathaus Stuttgart, Marktplatz 1, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Hotel Silber & SÖS-LINKE-PluS
Wichtiges:

Lesung und Vortrag mit der Juristin und Publizistin Liane Bednarz
und Gespräch mit Alfonso Pantisano, Sprecher der Initiative „Enough is Enough – Open your Mouth“.

Nicht erst seit der sogenannten „Demo für Alle“ versuchen rechte Organisationen mit öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen und Aktionen auf der Straße und in Parlamenten die Vielfalt unserer Stuttgarter Stadtgesellschaft in Frage zu stellen.
Die Pegida-Märsche und der Aufstieg der AfD sprechen eine deutliche Sprache: Es ist wieder salonfähig geworden, gegen eine vermeintliche „Überfremdung“ zu wettern und Minderheiten zu diskriminieren. Gezielt werden die Ängste der bürgerlichen Mitte geschürt, um den Zorn der Wut- und Frustbürger auf die Schwächsten zu lenken: Migranten, Flüchtlinge, Lesben, Schwule, Transgender und transsexuelle Menschen müssen um ihre Sicherheit fürchten, Übergriffe gegen Juden nehmen zu. Wir dürfen diesem Treiben nicht länger zusehen, sondern sollten ihm mit guten Argumenten Einhalt gebieten.
Liane Bednarz und Alfonso Pantisano analysieren, wie die neue Rechte arbeitet, welche Strategien und welche Politik sie verfolgt – und was die Gesellschaft dagegen tun kann!

Liane Bednarz
Liane Bednarz, Jahrgang 1974, ist Juristin und Publizis- tin. Zahlreiche Veröffentlichungen in der Tagespresse und Blogs. 2014 wurde sie mit dem Feuilletonpreis »Goldener Maulwurf« ausgezeichnet. Sie lebt in Mün- chen.

Alfonso Pantisano, enough is enough – Open your Mouth
Alfonso Pantisano, Jahrgang 1975, ist Pressesprecher der Initiative Enough is Enough – Open your Mouth die 2013 gegründet wurde. EiE versteht sich als Aktions- netzwerk zu allen Themen der LGBTI* Community und unterstützt diese weltweit. Neben diversen Bildungsplangegner-Gegendemos hat sie eine Kampagne gegen die rechtspopulistische Partei AfD gestartet.

Verschlagwortet mit: Rassismus‚ Rechtsextremismus und -terrorismus

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.