Dr. Ulrich Diehl
Kant und das Leib-Seele-Problem – Das Leib-Seele-Problem (II)

Sa, 25. Januar 2014, 10:30 Uhr
Hegelhaus, Eberhardstraße 53, 70178 Stuttgart
Veranstalter: kein Veranstalter bekannt
Wichtiges: 8€ p.P.

Zeitgenössische Diskussionen über das sog. Leib-Seele-Problem leben von einer Auseinandersetzung zwischen naturalistischen und dualistischen Antworten auf die ontologische Frage, woraus die seelischen und geistigen Phänomene des menschlichen Bewusstseins bestehen sowie auf die anthropologische Frage, wie sie sich zu den physischen Phänomenen des Organismus, des Gehirns und des Nervensystems verhalten.

Kants naturalistische Auffassung von der psycho-somatischen Einheit der Person ist anti-platonisch. Anders als viele seiner Zeitgenossen zweifelt Kant an der Wirklichkeit einer substanziellen Geistseele, die nach dem physischen Tod des Menschen unabhängig von seinem Körper weiter existieren könnte.

Trotzdem verweist Kants Konzeption von der Freiheit und Würde des Menschen auf einen funktionalen und dynamischen Dualismus.

Ulrich Diehl studierte Philosophie, Ev. Theologie, Reli- gionsgeschichte an den Universitäten Heidelberg und Bloomington (Indiana USA); Dozent an verschiedenen Universitäten, Wiss. Mitarbeiter an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. – Buchpublikationen: Personalität und Humanität (1999), Wege zur Politischen Philosophie (2005); Karl Jaspers – Grundbegriffe seines Denkens (2011), Kants ursprüngliche Einsicht (2013).

Kostenbeitrag: je 8 Euro
incl. Kaffee/Brezeln oder Hefezopf

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.