Denkfabriken. Die Rolle der Intellektuellen in der Ukraine

Di, 27. Mai 2014, 20:00 Uhr
Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Veranstalter: Literaturhaus Stuttgart
Wichtiges: p.P. 9,-/7,-/4,50€

mit Michail Schischkin, Svitlana Oleshko
Moderation: Claudia Dathe
„Demokratie in den falschen Händen ist wie ein riskantes Kartenspiel: Die Chancen auf Sieg stehen schlecht, dafür ist die Wahrscheinlichkeit hoch, alles zu verspielen.“ Serhij Zhadan

Die Rolle der Intellektuellen spielt in Zeiten gesellschaftlicher und politischer Umbrüche durch die Geschichte und Länder hindurch eine große Bedeutung. Nicht nur die Orange Revolution in der Ukraine im Jahr 2004, sondern auch die gegenwärtigen Proteste in der Ukraine werden nach innen wie außen maßgeblich mitgetragen von führenden Intellektuellen und Schriftstellern. Sie vermitteln und kommentieren diese ins internationale Ausland und unterstützen sie zugleich nach innen. Dem konkreten parteipolitischen Handeln enthoben, analysieren sie auf der Folie der ukrainischen Geschichte die gegenwärtigen Prozesse und sind in der Lage, vereinfachende Meinungsbildungen im In- und Ausland differenziert zu beleuchten. Dabei werden vielfältige Formen gefunden, über die Widerstand etabliert und weitergetragen wird: neben der Flut von Texten in klassischen Medien, der Rückkehr zum offenen Brief werden wichtige Informationen und Reflexionen auch über soziale Netzwerke vermittelt. Zwei internationale Vertreter aus den Feldern Literatur, Theater und (Zeit-)Geschichte geben am 27. Mai Einblick in ihr Denken. Michail Schischkin, geb. 1961 in Moskau, studierte Germanistik und Anglistik. Seit 1995 lebt er mit seiner Familie in der Schweiz. Seine Romane wurden in viele Sprachen übersetzt und zahlreich ausgezeichnet. 2011 erschien sein Roman „Venushaar“ auf Deutsch, für den er den internationalen Literaturpreis des Hauses der Kulturen der Welt erhielt. Svitlana Oleshko wurde in Charkiw in der Ukraine geboren und arbeitet als Regisseurin, Produzentin und Drehbuchautorin; zu ihren Inszenierungen gehören u.a. Red Elvis nach Texten von Serhij Zhadan.

Die Abschlussveranstaltung in der Reihe „Rebellen. Ukraine im Visier“ findet am 2.6. mit Andrej Kurkow und Rebecca Harms (angefragt) im Literaturhaus statt.

Gefördert von der Robert Bosch Stiftung

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.