Leichen im Keller

Peter Grohmann

Der Franzose an sich liebt die Trikolore, egal, wer sie schwenkt, singt die Marseillaise und ruft mehrfach am Tage Liberté, Égalité, Fraternité – aber keine Angst, er meint’s nicht so. In diesen Tagen wird der ohne Partei marschierende Genosse Marcon als Sozialliberaler bejubelt und mit allerhand Vorschuss-Lorbeeren geschmückt: Der Retter Frankreichs könnte nebenbei partei- und gewaltfrei auch Europa retten, weil die anderen Schwadroneure vom Wähler getunkt wurden. Wir können wieder durchatmen, auch wenn die europäische Demokratie noch einige Leichen im Keller hat.

In einem Schlammloch in Matariya, einem der vielen Elendsviertel Kairos, stieß ein deutscher Archäologe auf eine Ramses-Statue: Der Jubel der armen Leute war unbeschreiblich. Diese Leiche war zwar in Stein gehauen und gut erhalten und in der guten alten Zeit hätte man das Machwerk ins Berliner Pergamon-Museum geschleppt – aber heute geht das nicht mehr. Da findet man ja sogar noch Raubkunst in den Asservaten-Kammern deutscher Kultur! Eben jetzt gibt es Krach um den Welfenschatz .1929 hatten jüdische Kunsthändler einen Teil der mittel-alterlichen Goldschmiedearbeiten erworben, mussten den Schatz aber 1935 wieder herausrücken und verkaufen – unter Wert, behaupten die jüdischen Nachfahren – weil sich die Verhältnisse geändert hatten. Nanana! Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz legt Wert darauf, dass solcher Handel damals OK war. Meine Omi Glimbzsch in Zittau würde sofort an ihre schrägen Cum/Ex-Geschäfte denken, die auch OK waren und in die gar öffentlich-rechtliche Sparkassen verwickelt sein könnten – sagt man! Ich denk‘ da eher an den Handel mit gemeinnützigem Wohnungseigentum, das unsere Kommunen aus Dummheit versilbern (auch legal), an fette Gewinne mit Schadstoff-Demissionen und an deutsche Elendsviertel an der B 27 und einen stinkenden Diesel (auch legal). Da wächst doch Moos drüber, mag sich der grünschimmernde Teil der Landesregierung sagen. Wenn Spritverbrauch und CO2-Ausstoss nicht von Kretschmann selbst, sondern auf der Straße gemessen werden, liegen die Werte halb legal, halb illegal 30-40 % überm krebsmäßig Erlaubten. Legal? Illegal? Scheißegal! Das haben wir in der vielzitierten guten alten Zeit gerufen. Und morgen fragen wir uns, ob wir die 5-Prozenzt-Hürde schaffen.

*) Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter.

Über Peter Grohmann

Peter Grohmann, Jahrgang 1937, Breslauer Lerge, über Dresden auf d' Alb, dann runter nach Stuttgart: Schriftsetzer und Kabarettist, Autor und AnStifter gegen Obrigkeitsstaat und Dummdünkel. Mitgründer: Vom Club Voltaire übers undogmatische Sozialistische Zentrum, vom Theaterhaus zu den AnStiftern. Motto: Unruhe ist die erste Bürgerinnenpflicht. Was ärgert Grohmann? Alle, die den Arsch nicht hochkriegen, aber dauernd meckern. Und an was erfreut er sich? An Lebensfreude und Toleranz

4 thoughts on “Leichen im Keller

  1. Ha, ha, ha, Peter. Der war gut. Meine Oma Schäufele aus Kaltental, Gott hab sie selig, hätt sich totgelacht, wenn sie’s nicht schon wäre. Eine zu köstliche Vorstellung, wie der heilige Martin und der Erzengel Gabriel der würdigen Kopie Gerhard Schröders einen Lorbeerkranz flechten und unter Beifall von Christian Lindner und Wolfgang Schäuble liebevoll auf’s Haupt legen.
    Die Milliardäre sind begeistert. Das Manager-Magazin berichtet:“ Der zehntreichste Mann der Welt, wie Pinault aus mittelständischen Verhältnissen zum Luxuszar mit LVMH (Louis Vuitton, Dior, Bulgari) aufgestiegen, gilt laut Presseberichten als Finanzier von Emmanuel Macron. Verbürgt ist eine familiäre Verbundenheit: Macrons Frau Brigitte war Französischlehrerin seiner Söhne Frédéric und Jean, sie lässt sich auf Rat seiner Tochter Delphine (die mit Macron-Fan Xavier Niel liiert ist) mit Louis Vuitton einkleiden. LVMH-Chef Renaud Dutreil begleitete Macron auch zum Start von „En Marche“….“
    Der französische Soziologe Didier Eribon schreibt in der SZ „Macron sei „Hollande in schlimmer“. Als Wirtschaftsminister unter Präsident François Hollande habe er die Arbeitsmarktreformen unterstützt, die vor allem Unternehmen entlasten sollten und gegen die es große Demonstrationen in Paris gab. Zudem habe Macron die „Iron Lady“ Margaret Thatcher einmal als Glücksfall für die Briten bezeichnet, sagt Eribon. Macron mit seiner neoliberalen Ausrichtung der Sozialdemokratie sei schlussendlich genau Teil des Phänomens, das den Aufstieg Le Pens ermöglicht habe.“
    Und die Anstifter können wieder durchatmen, weil so Schwadroneure (Dumschwätzer) wie Melenchon vom Wähler getunkt wurden. Der hätte womöglich was für die Armen gemacht und gegen die Finanzmarktkapitalisten. Er hat sogar damit gedroht, notfalls den Euro zu verlassen. Schnappatmung kann eingestellt werden, Melenchon ist raus.
    Unser pulse of europe schlägt auch wieder ruhiger. Es ist schon gut dass wir so Leute haben wie den Kopf von pulse of europe, Dr. Daniel Röder, Fachanwalt der Anwaltskanzlei GREENFORT. Zu deren Spezialgebieten gehören auch die Abwicklung von Arbeitsplatzabbau, Sozialplänen und Massenentlassungen sowie die Privatisierung von Öffentlichem Eigentum und Öffentlich-private Partnerschaften.
    Du hast ja gesagt: „Richtig Druck machen momentan vor allem die Leute von Pulse of europe“.
    Davon hab ich auch schon gehört. In Stuttgart bekamen das Leute zu spüren, die die Verstrickung der EU in die Ausbeutung Afrikas durch sogenannte EPAs thematisieren wollten. EPAs sind sogenannte Economic Partnership Agreements (Wirtschafts¬partnerschafts-abkommen). Die Leute von pulse of europe waren gar nicht amused. Sie wollten das sofort eingestellt wissen.

    Was die Leichen im Keller der europäischen Demokratie betrifft, so kann ich dich beruhigen. Der Keller ist tief und EU-ropa hat schon vor einiger Zeit das Mittelmeer entdeckt, das sich viel besser zur Entsorgung der EU-Opfer eignet.

    Mit ruhigem Atem und ruhigem Puls kann man auch viel besser marschieren und wenn das noch nicht so gut klappt, so werden uns das die Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg und die Universität der Bundeswehr München, die auch den MfS= March for Science unterstützen schon noch beibringen. Um die paar Affen, die es partout nicht lernen wollen, kümmert sich eine weitere Unterstützer-Uni in Tübingen. Übrigens, mir wurde zugetragen, der Rektor der Uni Stuttgart habe sich von der Verleihung der Ehrensenator-Würde an Rüdiger Grube auf der Kundgebung zum March for Science distanziert. Ehrlich gesagt halte ich das für fake news. Da sieht man wo der Donald überall seine Finger im Spiel hat. Oder war’s der Putin?

    Nichts für ungut
    Oben bleiben
    Axel

  2. Hallo Axel, hallo Anstifter,
    wird von den Anstiftern tatsächlich zum Pulse of Europe aufgerufen? Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Ich habe eine Weile gesucht, bin aber nicht fündig geworden. Vielleicht weiß jemand mehr?
    Oben bleiben
    Gisela

    1. Liebe Gisela, Unsinn. I c h schreibe eine Glosse,
      eine Satire. Die AnSifter schreiben goarnix – was du
      findest oder Axel, sind meist Meinungen, und da gibt es
      ganz unterschiedliche bei den AnStiftern, selbst
      zu Puls of Europe. Und wer sich dort das Wort bei deren Demo verbieten lässt und dann andernorts wehklagt, hat sich in der Tür geirrt. Lieben Gruss

      1. Lieber Peter,
        danke für deine Antwort. Meine Frage hätte also lauten müssen: Preist Peter Grohmann tatsächlich den Pulse of Europe an? und wenn ja, ist seine Einlassung ironisch ( überspitzt und damit das Gegenteil meinend ) gemeint?
        Meine Frage ist auf jeden Fall ernst gemeint.
        Ich hoffe, nicht als Meckerarsch, der sich in der Tür geirrt hat, dazustehen.
        Oben bleiben
        Gisela

Kommentare sind geschlossen.