Wettern der Woche
Krimskoye

Wahre Werte sind zeitlos, das wußte schon meine Omi Glimbzsch aus Zittau, wenn sie zum Internationalen Frauentag bei den Kundgebungen laut „Nastrovje!“ rief. Das war immer am 8. März, nicht am 8. Mai, da war was anderes. Sie kippte dann ein-zwei Fläschchen Krimsekt mit der Brigade auf den damals noch real existierenden sogenannten Sozialismus. Klar, der 8. Mai wäre ein ebenso würdiger Anlass zum Feiern gewesen – oder ist’s gar noch. Allerdings – Sieg oder Niederlage, 1945, da trennen sich die Geister. Der eine sagt so, der andere so.

Im Frühjahr ’45 weigerten sich Hitler und Co, die Truppen der Wehrmacht von der Krim zu evakuieren. Sewastopol wurde zur Festung erklärt, aber das half auch nichts. Angeblich ertranken allein vom 3. bis zum 13. Mai 42.000 Deutsche im Schwarzen Meer und hunderttausende an den Fronten. Das ist fast 70 Jahre her, aber wer lernt schon gerne?

„Bild“ und das krude Schwesternblatt „B.Z“ – beide mehr als streng riechend – hauen in diesen Zeiten wieder mal so richtig auf die Pauke. Sie tun so, als sei Putin der Kommunist von gestern, was viele Kommunisten hierzulande ja auch gern glauben. Seriöse Kommentatoren schieben in derlei Debatten dann ihre Recherchen rein: Die russischen Panzer von heute taugten nicht viel. Reparaturanfällig. Und viel zu hoher Spritverbrauch. Umweltschädlich, wie alle Panzer. Immerhin sind fast 20 % der Deutschen der Meinung, wenn je einmarschiert werdern muss, sollten wir nicht abseits stehen. Aber ist dann noch was zu holen? Denn momentan heißt das Zauberwort in der Ukraine Land Grabbing und niht Menschenrechte. Libyen war zuerst da, dann die Russen. Der Rubel rollt. Die Volksrepublik China kaufte und zahlte vorab für 90 Millionen Tonnen Getreide 3 Milliarden US-Dollar. Der US-Investmentfonds New Century Holdings erwarb 450 000 Hektarbestes Ackerland. Die USA helfen allerdings auch, u.a. beim Uran-Abbau. In Nowokonstantinowka lagern mehr als 90000 Tonnen, ein Vorkommen, das in den nächsten zwei Jahren erschlossen werden soll.

Was ist wahr, was ist Lüge, wem soll man in diesen Zeiten noch glauben? Gottlob gibt es unabhängige Medien. Nehmen wir etwa die private Ukrainische Unabhängige Informationsagentur (UNIAN). Sie wird von dem Oligarchen Ihor Kolomojskyj kontrolliert. Oder das Ukrainian Crisis Media Center (UCMC. Das ist ein internationales PR-Netzwerk und wird vor allem von George Soros finanziert. Soros ist ein Spekulant, aber auch ein Philanthrop. Passt.

Peter Grohmann erstellt sein Wettern der Woche für die Wochenzeitung Kontext.

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.