Adrian Zielcke
Die Energiewende – ein schlechter Scherz?

PHILOSOPHISCHES CAFE IM HEGELHAUS

Samstag, 7. September, 10.30h, Hegelhaus

Adrian Zielcke: Die Energiewende – ein schlechter Scherz?

Je mehr Windkrafträder hierzulande entstehen, desto mehr müssen Kohle und Gaskraftwerke gebaut und in Schuss gehalten werden. Denn der Wind weht, wann er will, und wir brauchen Tag und Nacht Strom. Also muss die „Grundlast“ durch fossile Energie gesichert werden. Die Folge: Wir blasen mehr CO² in die Luft denn je. Die Warnungen der Klimaforscher werden schriller, aber wir widmen uns unserem Geld, dem Euro, für das Klima reicht unsere Energie nicht mehr. So nimmt die Katastrophe ihren Lauf. „Aber uns hält es ja noch aus.“

Adrian Zielcke war von 1970 bis 2010 Mitglied der Redaktion der Stuttgarter Zeitung, davon die letzten 20 Jahre als Ressortleiter Außenpolitik. – Im Frühjahr 2013 erschien sein Buch „Unsere Schwäbische Alb – eine Liebeserklärung“, zuvor „Unverkennbar Stuttgart – eine Liebeserklärung“ (beide Silberburg-Verlag).

Kostenbeitrag: je 8 Euro incl. Kaffee/Brezeln oder Hefezopf

1 Gedanke zu „Adrian Zielcke: Die Energiewende – ein schlechter Scherz?

  1. Lieber Frank,
    schade dass so viele Politiker und Journalisten keine gleichzeitigen
    Physiker/Chemiker/Mathematiker sein können. Bei der sogenannten „Energiewende“ sollte man praktisch und theoretisch auf dem Laufenden sein..
    In Nürtingen gibt es das Institut für Nachhaltigkeit (bezüglich Energerbaren Energien) und es wird eine Studie über Nachhaltigkeit der Energiemix-Energien verfasst…..
    viele Grüße Alfred

Kommentare sind geschlossen.