Internationaler Plakatwettbewerb der AnStifter 2010

maenneken

Für Frieden, Toleranz, Solidarität und Zivilcourage

Die „AnStifter – interCulturelle Initiativen“ sind eine regierungsunabhängige Organisation. Sie arbeiten ehrenamtlich und frei. Träger ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Stuttgart.

Mit den Bürgerprojekten für Zivilcourage – gegen Gewalt und Vergessen – setzen sich die AnStifter kritisch und weltoffen für Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität ein und vernetzten gesellschaftskritische, unabhängige Initiativen wie zum Beispiel die LeseZeichen an Schulen, die Spur der Erinnerung, Stolperstein-Initiativen, Theater für Grundrechte, Vorträge, Debatten und Veröffentlichungen (mehr zu den Zielsetzungen unter https://www.die-anstifter.de)

Die AnStifter vergeben jedes Jahr den mit 5000 EUR dotierten Stuttgarter Friedenspreis.

In dem Wunsch, die Wahrnehmung der Themen Frieden, Gerechtigkeit, Solidarität und Zivilcourage und die Arbeit der AnStifter zu verbessern, wird mit dem vorliegenden Text ein internationaler Plakatwettbewerb ausgeschrieben.

Gesucht werden Entwürfe, die Themen wie: Zivilcourage. Toleranz. Frieden. Gerechtigkeit. Solidarität. Gegen Hass. Gegen Gewalt. Gegen Gleichgültigkeit oder ähnliche, in Form eines hochformatigen DIN A1-Plakats graphisch umsetzen. Die künstlerischen Stilmittel, vom Piktogramm bis zur Bildgeschichte, sind den Teilnehmenden überlassen.

Das Zeichen (Logo) der AnStifter, das so genannte „Menschel“, ist mit dem Text „www.die-anstifter.de“ in die Gestaltung einzubeziehen (als Subtext). Autorenangaben bitte klein als Impressum.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist an keine besonderen Voraussetzungen geknüpft. Gemeinschaftsentwürfe sind zugelassen. Mehrsprachigkeit ist willkommen, aber nicht Bedingung.

Einzureichen sind druckfähige, ein- oder mehrfarbige Entwürfe auf Papier (maximal 594 x 841 mm / oder PDFs (geeignet für das Endformat 594 x 841 mm (DIN A 1, hoch) per CD oder eMail an

Die AnStifter eV
Olgastraße 1a
D 70182 Stuttgart
Telefon (+49) 711 2 48 56 77

pw@die-anstifter.de.

1. Aus den eingesandten Arbeiten wählt eine Jury unter Vorsitz von Jo Stankowski (www.atelier-stankowski.de) Entwürfe aus, die reproduziert, gedruckt, vervielfältigt und öffentlich ausgestellt werden und der gemeinnützigen Arbeit der AnStifter frei zur Verfügung stehen. Die Mitglieder der Jury werden rechtzeitig bekannt gegeben.

2. Die AnStifter prämieren mindestens drei Entwürfe mit insgesamt wenigstens 3000 Euro und vergeben weitere Sachpreise. Eine umfassende Präsentation der eingereichten Entwürfe in Medien und Öffentlichkeit ist vorgesehen.

3. Die Preisträger werden zu einer Preisverleihung nach Stuttgart eingeladen.

4. Einsendeschluss ist der 15. April 2010.

Eingesandt werden können maximal drei druckfähige Entwürfe. Mit der Beteiligung an diesem Plakatwettbewerb der AnStifter akzeptieren die Teilnehmenden die Bedingungen dieses Wettbewerbs:

Sie versichern, dass sie Inhaber der Rechte für alle Teile des Entwurfs und den Entwurf selbst sind.

Sie sind mit der nichtkommerziellen Veröffentlichung der eingesandten Arbeiten unter Nennung ihrer Urheberschaft

a) in gedruckter Form (Plakat, Dokumentation, Buch, Flyer u.ä. ) und

b) virtuell (auf den Webseiten der AnStifter und der Friedensbewegung) einverstanden.

Das Einverständnis gilt auch für Presseveröffentlichungen. Die eingesandten Arbeiten sollen in Ausstellungen (z.B. im Stuttgarter Theaterhaus uvä) ) gezeigt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bei einer kommerziellen Verwertung werden nach Absprache verwendete Arbeiten honoriert.

Eingesandte Arbeiten werden nicht zurückgesandt.

Alle Teilnehmenden können sich über den aktuellen Stand des Wettbewerbs und seinen Ausgang auf
www.die-anstifter.de unter der Rubrik „Plakatwettbewerb“ informieren. Hier sollen alle eingereichten Entwürfe vorgestellt werden.

Allgemeine Informationen zur Arbeit der AnStifter finden Sie unter www.die-anstifter.de; mit speziellen Fragen wenden Sie sich bitte an heidemarie.roth@web.de. Soweit Teams, AGs, Klassen o.ä. am Wettbewerb teilnehmen wollen, können die AnStifter auch bei Teilnehmenden aus Deutschland über die Themen des Wettbewerbs und ihre Bürgerprojekte informieren.

Stuttgart, den 27.11.2009

Über Peter Grohmann

Peter Grohmann, Jahrgang 1937, Breslauer Lerge, über Dresden auf d‘ Alb, dann runter nach Stuttgart: Schriftsetzer und Kabarettist,
Autor und AnStifter gegen Obrigkeitsstaat und Dummdünkel. Mitgründer: Vom Club Voltaire übers undogmatische Sozialistische Zentrum, vom Theaterhaus zu den AnStiftern.
Motto: Unruhe ist die erste Bürgerinnenpflicht.
Was ärgert Grohmann? Alle, die den Arsch nicht hochkriegen, aber dauernd meckern.
Und an was erfreut er sich? An Lebensfreude und Toleranz

25 Gedanken zu „Internationaler Plakatwettbewerb der AnStifter 2010

  1. Pingback: Plakatwettbewerb
  2. Sehr geehrte Damen und Herren:

    Wird das zu verwendende Logo (Menschel) noch als Download zur Verfügung gestellt?

    Freundliche Grüße nach Stuttgart

    WW

  3. Hallo Bix,

    doch noch eine Frage: Darf das Menschel „angefasst“ werden, um es z.B. in Rot einzufärben …

    Viele Grüße

    WW

    1. Lieber Herr Werner,
      ja, natürlich, das geht. Wichtig ist nur, dass die Fotorechte bei Ihnen sind.
      Viel Spaß beim Realisieren.
      Peter Grohmann

  4. Hallo.
    Gibt es das Logo auch als Vektorbasiertes Format? Das Logo was man downloaden kann hat bei 300dpi gerade mal eine größe von 6x6cm

  5. Hallo Herr Grohmann,

    wie groß darf die Datei mit dem Plakatentwurf denn sein, wenn ich sie an Ihre Email-Adresse versenden möchte?

    Gruß,
    Benjamin Korps

    1. Soweit ich weiß gibt es da keine Größen-Beschränkungen. Sollten Sie eine Datei, die Sie uns per Email senden, aus irgendeinem Grund zurück bekommen, dann melden Sie sich bitte noch einmal.

  6. Hallo,

    wie sieht es mit einer Konzeption aus?
    Ich konnte nichts darüber lesen. Sollte diese dabei sein, oder wird sie im nach hinein verlangt, falls man in die der engeren Auswahl ist?

    1. Hallo, Jasmin, zum Plakatwettbewerb:
      Es wird keine Konzeption o.ä. verlangt – wir gehen davon aus, dass ein Plakat ausdrucksstark genug sein wird / sein muss, um die Botschaft – in welcher Weise auch
      immer – zu vermitteln.
      Herzlichen Dank für das Interesse – wir freuen uns über Ihren / Euren Beitrag.

  7. Hallo,
    bin gerade erst auf Euren Wettbewerb gestoßen.
    Wird für mich also ziemlich knapp: Was bedeutet
    bei Euch Einsendeschluß? Der Poststempel oder
    das reale Eintreffen der Einsendung?

    Gruß ulrike

  8. Hallo,
    ich wollte heute mein Plakat per Mail wegschicken, jedoch bekomme ich diese wieder zurück (Mail Adresse nicht vorhanden)

    Bitte um schnelle Hilfe.

    GLG Anne

  9. Achtung – Plakatwettbewerb – wer Probleme beim Versenden der Datei hatte (eMail), kann uns die Daten auch verspätet per CD senden, auch jetzt noch (die Jury tagt erst im Mai).Ideal als PDF
    der

Kommentare sind geschlossen.