Stuttgart reißt sich ab – Plädoyer für den Erhalt stadtbildprägender Gebäude

Mi, 15. Juni 2016, 19:00 Uhr
Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Am Weißenhof 1, stuttgart, 70191 Stuttgart
Veranstalter: Architekturgalerie am Weißenhof
Wichtiges: Vortragssaal Neubau 2

Podiumsdiskussion zur Vernissage der gleichnamigen Ausstellung vom 16. Juni bis 25. September in der architekturgalerie am weißenhof. Mit Aufnahmen der Architektur-Fotografen Wilfried Dechau und Wolfram Janzer sowie Archiv-Bildern widmet sich die Ausstellung Gebäuden der Gründerzeit, der 20er und 30er Jahre und insbesondere Bauten der Stuttgarter Nachkriegs-Moderne, die abgerissen wurden, obwohl man sie zum großen Teil gut hätte weiter nutzen oder umnutzen können.
Andererseits werden Gebäude und ihre Fassaden durch Umnutzung so verändert, so verunstaltet, bis sie aus der Denkmalliste gestrichen oder nicht mehr aufgenommen werden.

„Gerettete“ Beispiele zeigen, dass durch Initiativen und das Engagement einzelner Bürgerinnen oder Bürger dieser Stadt oder den Denkmalschutz viele Gebäude erhalten werden konnten.

Vortrag von Prof. Frank R. Werner, Architekturhistoriker und Autor, Wuppertal

anschließende Podiumsdiskussion mit
Dr. Dietrich Heißenbüttel, Journalist, Kritiker, Kunsthistoriker, Esslingen/Stuttgart
Herbert Medek, Leiter der Denkmalschutzbehörde der Landeshauptstadt Stuttgart,
Jórunn Ragnarsdóttir, Architektin, LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei , Stuttgart

Moderation Prof. Frank R. Werner

PDF mit Details zur Ausstellung

Verschlagwortet mit: Architektur‚ Stadtplanung & Städtebau

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.