Medizinisch geprüft? – Leben mit einem Kind mit Behinderung

Fr, 10. Februar 2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Haus der katholischen Kirche, Königstraße 7, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Evang. Bildungszentrum Hospitalhof
Wichtiges:

Auch in Stuttgart gab es NS-Medizinverbrechen an Kindern und Jugendlichen.
Dazu hat Dr. Karl-Horst Marquart eine sorgfältig recherchierte und faktenreiche Arbeit vorgelegt. Aus der Geschichte lernen heißt: Welche Fragestellungen müssen heute entwickelt werden, um die Rolle der Medizin in ethischen Debatten zum Thema Behinderung zu beleuchten und auf ihre Konsequenzen hin zu befragen? Welche gesellschaftlichen Rahmenbedingungen braucht es?
An die Lesung schließt sich eine Podiumsdiskussion an.

MIT:
Hede Beck und Matthias Enneper, Lesungen.
Dr. Karl-Horst Marquart, bis 2011 ärztliche Tätigkeit am Gesundheitsamt Stuttgart; Claudia Heinkel, PUA-Fachstelle beim Diakonischen Werk Württemberg für Information, Aufklärung, Beratung zu Pränataldiagnostik und Reproduktionsmedizin,
Dr. Angelika Linckh, Frauenärztin

Verschlagwortet mit: Behinderte, Geschichte, Zusammenleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.