Hunger als Waffe damals und heute

Do, 6. November 2014, 19:00 Uhr
Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Konrad-Adenauer-Str. 16, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Haus der Geschichte
Wichtiges: Eintritt frei

Podiumsgespräch

Im Ersten Weltkrieg verhungerten viele Zivilisten. Wurde Hunger bewusst als Waffe eingesetzt? Auch heute setzen Machthaber in Krisenregionen wie Syrien oder Somalia Hunger bewusst als Waffe ein. Es diskutieren der Medizinhistoriker Prof. Dr. Wolfgang U. Eckart (Universität Heidelberg) und der Nahostkorrespondent der FAZ, Markus Bickel (Kairo).
Haus der Geschichte, Otto-Borst-Saal; Eintritt frei

Weitere Infos: www.krieg-und-sinne.de

Verschlagwortet mit: Krieg & Frieden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.