Heinz Dürr
Ohne Energieeffizienz keine Energiewende

Mo, 28. April 2014, 20:00 Uhr
Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Veranstalter: Literaturhaus & Architektur-Forum Baden-Württemberg
Wichtiges:

Das historische Großprojekt Energiewende steht auf zwei Säulen: Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Während in den letzten Jahren die erneuerbaren Energien massiv gefördert wurden und im Vordergrund standen, wurde die Energieeffizienz eher stiefmütterlich behandelt. Dabei geht es nicht nur um Effizienzmaßnahmen bei Gebäuden, sondern auch um Energieeinsparungen in der Industrie, die mit immerhin 40 % unseres Gesamtenergieverbrauchs beziffert werden kann. Wird die Energieeffizienz gefördert, so ergeben sich daraus viele wirtschaftliche Chancen für den Standort Deutschland und seine Exportfähigkeit. Heinz Dürr erlangte als Vorsitzender zahlreicher Gremien, Verbände und Gesellschaften nationalen Bekanntheitsgrad vor allem als Vorsitzender des Vorstandes und des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn AG. Zusammen mit der Universität Stuttgart und dem Fraunhofer IPA gründeten die Heinz und Heide Dürr Stiftung und die Karl Schlecht Stiftung 2012 das Institut für Energieeffizienz in der Produktion (EEP). Neben vielen Auszeichnungen erhielt Dürr 1996 die Ehrendoktorwürde der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen.

Eintritt frei

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.