Giusy Nicolini, Bürgermeisterin von Lampedusa
Als Europäer gehen uns die Flüchtlinge auf Lampedusa alle an

Sa, 29. November 2014, 17:00 Uhr
Haus der katholischen Kirche, Königstraße 7, 70173 Stuttgart
Veranstalter: ACLI BaWü, Die AnStifter & a.
Wichtiges:

Lampedusa ist längst ein symbolträchtiger Ort geworden. Nach dem hunderte von Todesopfern fordernde Unglück vor Lampedusa am 3.10.2013, beklagte Papst Franziskus einmal mehr die Gleichgültigkeit der Welt angesichts des Flüchtlingselends. Er forderte mehr Anteilnahme am Schicksal der Flüchtlinge sowie mehr Verantwortung auf politischer Ebene. Fragen, wie „Wie erlebt man und wie verwaltet man den permanenten Flüchtlings-Notstand auf Lampedusa?“ sollen beantwortet werden. Es scheint oft, dass das „Flüchtlingsproblem“ lediglich Italien betrifft. Aber welche Maßnahmen sollte die EU vorantreiben? Darüber möchten wir gemeinsam mit Gästen aus Italien und Deutschland und mit Giusy Nicolini sprechen.

17:00 Uhr Begrüßung
Hermann Merkle
Leiter Haus der Katholischen Kirche
Adriana Cuffaro
Direktorin Istituto Italiano di Cultura Stuttgart
Giuseppe Tabbì
Vorsitzender ACLI Baden-Württemberg

17:15 Uhr Gesprächsrunde
„Als Europäer gehen uns die Flüchtlinge auf Lampedusa alle an“.
Giusi Nicolini
Bürgermeisterin von Lampedusa und Linosa
Dr. Antonio Russo
Leiter der Abteilung Immigration ACLI Italien
Pfarrer Werner Baumgarten AK Asyl Stuttgart
Fritz Weller
Bereichsleiter Migration und Integration Caritasverband für Stuttgart e.V.
Moderation:
Dr. Christoph Reisinger Chefredakteur Stuttgarter Nachrichten

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.