Carmen Eckhardt – Spurensuche in der Geschichte
„Viktors Kopf“

Mi, 9. November 2016, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr
Evangelisches Bildungszentrum Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Hospitalhof
Wichtiges: Eintritt 7,- / 5,- Euro

Urgroßvater Viktor sei verschollen, so lautete die Familiensaga jahrzehntelang. Intensives Nachfragen vor ein paar Jahren brachte die schreckliche Wahrheit ans Licht.
Gegen das Familientabu und eigene Ängste nimmt Regisseurin Carmen Eckhardt den Kampf auf, die Hintergründe seines Schicksals aufzudecken: Georg Viktor Kunz wurde von den Nazis in Stuttgart enthauptet, weil er im Widerstand gegen das Hitlerregime eine tatkräftige Rolle spielte.

Die Recherchen der Urenkelin entwickeln sich zu einer Odyssee durch deutsche Amtsstuben und Gerichte, in Archive und Museen, in ein Anatomisches Institut und zu einem Gräberfeld.
»Viktors Kopf« erzählt persönlich und emotional eine Zeitreise zwischen NS- Vergangenheit und Gegenwart, Verdrängung und Wahrheit, in der die Grenzen in manchen Momenten zu verwischen scheinen. Es geht um den lebensbedrohlichen Mut von damals und den Mut, den es heute braucht, ein Tabu zu brechen und die Verbindung zur eigenen Geschichte zu suchen.

Carmen Eckhardt ist durch ihre Fernseh-Dokumentarfilme wie „Die Nacht von Wildenhagen“ und andere bekannt.

Hier geht’s zum Trailer.

Verschlagwortet mit: Geschichte, Nationalsozialismus, Zivilgesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.