Count Down am Xingu IV

Do, 15. Mai 2014, 19:00 Uhr
Volkshochschule Stuttgart vhs / Treffpunkt Rotebühlplatz, Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Poema
Wichtiges:

Gezeigt wird der neue Film von Martin Keßler zur Situation in Brasilien vor der Fussball-WM mit Bildern aktueller Konflikte in Rio, Belo Monte u. anderen Schauplätzen gesellschaftlicher Auseinandersetzungen. Martin Keßler wird anwesend sein. Der Film ist hochaktuell und wurde im Januar gedreht.

Zum Film

Januar 2014. Brasilianisches Amazonasgebiet, Provinzhauptstadt Altamira. Mit Motorsägen werden die ersten Holzhäusern „gefällt“ – wie morsche Bäume. Denn die Umsiedlung von fast 40 000 Menschen hat begonnen – am Fluss Xingu. Hier entsteht der drittgrößte Staudamm der Welt – Belo Monte: Strom für den „wirtschaftlichen Aufstieg Brasiliens“. So die offizielle Version. Doch hinter den Kulissen geht es um riesige Gewinne für Baufirmen, Politiker und internationale Konzerne. Dafür werden über 600 qkm Urwald gerodet, Indigene, Flussbauern und Bewohner der Stadt Altamira „zwangsumgesiedelt“.

Juisa und ihrer Familie hat man rund 10 000,- € Entschädigung geboten. Dafür können sie nicht mal ein Grundstück kaufen, geschweige denn ein Haus. Daher werden sie wohl in eine der riesigen Siedlungen ziehen, die der Kraftwerksbetreiber Norte Energia zur Zeit aus dem Boden stampft. Beton – statt Holzhäuser. Schnellbauverfahren. So spart man Zeit und Geld. Auf Kosten der Zwangsumgesiedelten. Denn viele der Betonhäuser haben schon jetzt Risse. „Der Beton wird gestreckt – um einen Zusatzgewinn zu machen“, erfahren wir von einem Insider. „Korruption und Baumafia – wie bei den Stadien für die Fußballweltmeisterschaft“, fügt er hinzu.

Rio de Janeiro. Ein als Batman verkleideter Demonstrant schreit uns die gleiche Botschaft ins Mikrophon: „Brasilien – das ist Chaos. Bei Gesundheit, Erziehung und auf dem Bau. Hier bestimmt die Baumafia – Hand in Hand mit der Politik !“. Gegen das schmutzige Geschäft mit der Fußball – WM haben im letzten Jahr Millionen Brasilianer demonstriert. Und schon jetzt rüstet sich die brasilianische Regierung mit Sondertribunalen und einem möglichen Einsatz der Armee gegen weitere Massenproteste bei der WM.

„Brasilien wird beherrscht von einer Oligarchie. Und die verdient am Bau von Belo Monte“, sagt uns Dom Erwin Kräutler, der katholische Bischof von Altamira. Und er fügt hinzu: „Es macht viel mehr Sinn, in Wind- und Solarenergie zu investieren, statt hier den Urwald platt zu machen“. Seit Jahren kämpfen er und das Bürgerbündnis „Xingu vivo“ gegen das „pharaonische Kraftwerk“. Immer wieder haben Indigene die Baustelle besetzt. Und mehrfach haben ihnen Gerichte recht gegeben, den Riesenstaudamm für illegal erklärt. Doch Belo Monte wird einfach weiter gebaut – mithilfe von Rechtskonstruktionen aus der Zeit der Militärdiktatur. „Mit Demokratie hat das nichts zu tun“, sagt der Bischof. Trotzdem liefern europäische Firmen LKW und Turbinen – ob Siemens, Voith, Andritz oder Mercedes. Über 150 weitere Staudämme sind im Amazonasgebiet geplant. Ein Riesengeschäft für internationale Konzerne und die brasilianische „Baumafia“ – auf Kosten der „grünen Lunge der Welt“ und der Menschen, die hier leben. Eine spannende Reportage von Filmemacher Martin Keßler – im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft.
DVD ab Mai 2014 (19,90 € / zzgl 3,60 € Versand)

Tournee: 12.5. Frankfurt a.M., 15.5. Stuttgart, 19.5. Berlin, 29.5. Regensburg (Deutscher Katholikentag).
(weitere Termine / Bestellung DVD / Infos: www.neuewut.de)

gefördert von : Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt, POEMA e.V., Stiftung Umverteilen

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.