Schlagwort-Archive: Journalismus

Sag es treffend – Sag es kurz!

Die Anstifter sprechen oft eine klare, verständliche Sprache, wenn sie ihre Anliegen an die Frau/den Mann bringen. Das ist auch gut und richtig.

Komplizierte Namen und Begriffe (z.B. bei Medikamenten) lösen beim Leser andere Reaktionen aus, als einfache.

Die Beobachtung (bei Medikamentenamen, .d. A.) ist ein weiterer Beleg für die Auswirkungen der sogenannten Verarbeitungsflüssigkeit: Wie leicht oder schwer es fällt, eine Information zu berücksichtigen, wirkt sich bereits auf deren Bewertung aus. Wird etwa eine Aussage in einem klaren, gut leserlichen Schriftbild präsentiert, dann akzeptieren Leser diese eher als richtig. Die verwendete Sprache wirkt ebenfalls. So hat Daniel Oppenheimer von der University of California in Los Angeles demonstriert, dass der komplizierte Jargon etwa der Geisteswissenschaften kontraproduktiv ist. Legte der Psychologe Lesern die gleichen Aussagen in sperrigen und einfachen Formulierungen vor, hielten diese die Autoren der schwer verständlichen Texte für weniger intelligent. Auch an der Börse wirkt sich die Leichtigkeit aus, mit der Handelskürzel von Aktien gelesen werden können: Die Kursentwicklung profitiert von flüssig aussprechbaren Namen.

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 29.6.17

Wer präzise und einfach formulieren will, dem seien die Standartwerke von Wolf Schneider ans Herz gelegt, z. B. dieses hier:

Deutsch für Profis. Wege zu gutem Stil. Illustriert von Luis Murschetz.
Goldmann-TB, 288 Seiten, Preis 8,95 €

zu erwerben in jeder Buchhandlung Ihres Vertrauens

Verfassungsschutz
Journalist berichtet über seinen Umgang mit Bespitzelung

Neben Andrea Röpke wurden noch weitere Journalisten rechtswidrig durch den Verfassungsschutz bespitzelt. Auf sueddeutsche.de berichtet Ronny Blaschke über seine Erfahrungen:

Ich dachte, mein Feld sei weniger von Interesse als rechtsextreme Kundgebungen, Konzerte oder Zeltlager. Freunde und Kollegen bezeichneten mich als naiv: Ich kann ihnen nicht mehr widersprechen.
[…]
Wenn die Informationen über Journalisten nicht gesperrt, sondern sofort gelöscht worden sind: Wie lässt sich dann das Ausmaß einordnen? Wie soll ich Forderungen formulieren, wenn ich den Kern nicht kenne?