Schlagwort-Archive: Abendmal bei Loretta

80 Jahre Peter Grohmann
Peter Grohmann ist nicht zu fassen!

Großer Blumenstrauß für Peter | Foto © M. Seehoff
Großer Blumenstrauß für Peter | Foto © M. Seehoff

Der Gründer der AnStifter, Peter Grohmann, feierte am 27. Oktober 2017 ein rauschendes Fest im Theaterhaus anlässlich seines achtzigsten Geburtstages. Thema des Abends, wie kann es anders sein bei diesem immerzu ruhelosen Anstifters, „Zeit zum Aufstehn!“

Barbara Stoll moderiert den Abend Sie hat alle Hände voll zu tun, die vielen RednerInnen und Musiker anzukündigen, führt aber in bekannter Ruhe durch den Abend.

Sein alter Weggefährte aus der Theaterlandschaft, Werner Schretzmeier, mit dem er in den achtziger Jahren das Theaterhaus gegründet hat, eröffnet als Hausherr den Abend.

Der tschechischer Fotograf und Dokumentarfilmer Vacláv Reischl hat ein Portrait des Jubilars gefilmt, das aktuelle Statements mit Teilen seiner Biografie zusammenschneidet und auch darin wird eine Überzeugung von Peter Grohmann deutlich: Das Leben ist ein Kabarett.

Loretta Paretti | Foto © M. Seehoff
Loretta Paretti | Foto © M. Seehoff

Schon seit 1973 arbeiten und essen Peter und Loretta Paretti gemeinsam, schmieden immer wieder Pläne, um die Welt ein wenig besser zu machen. Loretta hat ihre Kochkünste sehr oft wieder in den Dienst der AnStiftern gestellt. Legendär sind die kulinarischen Diskussionsabenden unter dem Motte „Abendmahl bei Loretta“ in ihrem kleinen Alimentari in der Römerstraße 8. An diesem Abend lässt sie die gemeinsamen Jahre wie ein Fünf-Gänge-Menue revue passieren.

Der AnStifter und Stadtflaneur Joe Bauer verliest in gewohntem kritisch-analytischem Stil eine Grußbotschaft auf seinen Weggefährten. Joe Bauer ist Kolumnist bei den Stuttgarter Nachrichten, Peter Grohmann hat sein Leben lang „gesetzt“.

Wolfgang Dauner und Jo Bauer | Foto © M. Seehoff
Wolfgang Dauner und Jo Bauer | Foto © M. Seehoff

Wolfgang Dauner hat im Theaterhaus im Laufe seiner langen Karriere viele Konzerte gegeben. An diesem Abend begrüßt er Peter im Club der achtzigjährigen und spielt auf dem großen Flügel des Theaterhauses dem Jubilar ein Potbury aus seinen Kompositionen. Ich habe Wolfgang Dauner vorher noch nie live gehört, besitze einige Platten von ihm, diesem Urgestein der Stuttgarter Jazzszene. Heute höre ich den virtuosen Tastenkünstler am Flügel improvisieren und er begeistert nicht nur mich. Der Singer/Songwriter Philipp Volksmund und sein Bruder Simon sind extra aus ihrer Wahlheimat Berlin angereist, um Peter an seinem 80sten Geburtstag zu feiern.

Das Leonard-Cohen-Projekt, ein akustisches Meisterwerk | Foto © M. Seehoff
Das Leonard-Cohen-Projekt, ein akustisches Meisterwerk | Foto © M. Seehoff

Der Höhepunkt des Abends ist für mich allerdings das Leonard-Cohen-Projekt, mit dem Peter seit einigen Jahren immer wieder auftritt und die deutschen Texte der Lieder von Leonard Cohen liest. Peter wäre nicht das Schlitzohr der außerparlamentarischen Opposition, wenn er manchen Texten von Cohen nicht eine aktuelle Note anfügen würde. Das harmonische Gitarrenspiel des Trios, bestehend aus: Manuel Dempfle, Jürgen Gutmann und Thomas Schmolz kann man nur perfekt nennen. Da sitzt jeder Ton. Videomitschnitte kann man hier und hier ansehen.

In seiner ihm eigenen Bescheidenheit, was seine Person angeht, hat Peter sich nichts zum Geburtstag gewünscht. Der Erlös des Abends soll in das neue Projekt der AnStifter fließen, das der Historiker Michael Uhl auf den Weg gebracht hat. Das Leben von Betty Rosenfeld soll einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Der Name Betty Rosenfeld steht für Aufklärung im Widerstand. Sie musste als Jüdin vor den Faschisten fliehen, kämpfte zeitlebens gegen Dummheit und Tyrannei und war die einzige Frau aus Stuttgart, die sich bei den Internationalen Brigaden in Spanien engagierte.

Dr. Annette Ohme-Reinicke überreiht Peter das von Jochen Stankowski gestaltete Buch | Foto © M. Seehoff
Dr. Annette Ohme-Reinicke überreiht Peter das von Jochen Stankowski gestaltete Buch | Foto © M. Seehoff

Doch die Geschäftsführerin der AnStifter, Annette Ohme-Reinicke, hat heimlich ein Buch mit Texten von diversen AnStiftern zusammen gestellt. Peters Freund und AnStifter-Grafiker Jochen Stankowski hat das Buch gestaltet. Dieses Buch überreicht sie Peter Grohmann am Schluss des Abends. Es ist in einer kleinen Auflage gedruckt und kann bei den AnStiftern erworben werden.

Bei Loretta

Einmal im Monat veranstalten die Anstifter bei Loretta ein Abendmahl. An einer langen Tafel im Alimentari da Loretta versammeln sich ca. 20 – 25 Anstifter und Sympathisanten, genießen die wundervollen italienischen Vorspeisen von Loretta und kommen bei einem Glas Wein miteinander ins Gespräch.

Das Alimentari da Loretta ist eine charmante Gaststätte und seine kulturellen Aktivitäten hinlänglich z. B. hier beschrieben.

Das Abendmahl ist ein idealer Rahmen, um sich über politische, kulturelle und organisatorische Themen auszutauschen. Den Vorsitz hat Peter Grohmann inne, der auch „Nichtanstifter“ durch seine vielfältigen Aktivitäten in der Zivilgesellschaft anzieht. Man kennt sich: durch Veranstaltungen, Demonstrationen, Aktionen.

Diese Woche wurde kurz die Initiative „Stuttgart laufd nai“ von Joachim S. vorgestellt. Ziel der Aktion: Innerhalb des Stuttgarter Cityrings soll das gesamte Straßennetz in eine Fußgängerzone umgewidmet werden. Ein Paradies für zu Fuß Gehende und Radfahrende mit optimaler Anbindung an den ÖPNV im Herzen der Stadt. Joachim nährte die Hoffnung, dass das Projekt in einem Zeithorizont von ca. 5 Jahren umzusetzen wäre. Zumal es eine immer breitere Zustimmung über alle Parteien hinweg für diese Idee gibt. Sollte es dazu kommen, bräuchte man Straßen nicht zu beruhigen oder wie hier angedeutet ihren Namen zu ändern.

Lange Zeit war es den Anwesenden nicht klar, ob Joachim S. wieder mit seinem asthmakranken Hund zugegen sei, den er oft mit sich führt. Erst gegen Ende des Abends wachte der Hund auf und keuchte.

1.500 Euro pro Semester – so viel werden ausländische Studenten, die aus Nicht-EU-Staaten kommen, ab Herbst an Gebühren bezahlen müssen, wenn sie in Stuttgart oder Karlsruhe, Freiburg oder Hohenheim studieren wollen. Darüber berichtete die Hochschullehrerin Prof. Cordula G. Sie lehrt als Professorin für Malerei in der Fachgruppe Kunst. Die Anstifter haben Aktionen gegen diese finanziellen Belastungen von Studierenden aus Nicht-EU-Staaten unterstützt.

Auch nächsten Monat wird es wieder ein Abendmal bei Loretta geben, zu dem alle herzlich eingeladen sind. Der Termin wird auf der Homepage der Anstifter und über ihren Newsletter bekannt gegeben.

Für eine offene Gesellschaft

Eine offene Gesellschaft gibt es nur dann, wenn genug Menschen für sie eintreten. Warum nicht einfach mal die Demokratie feiern? Mit einem großen Dinner. Rücken wir zusammen z. B. beim beliebten Abendmahl bei Loretta! https://youtu.be/G23MxfYDx7U Wer keinen Platz mehr beim nächsten Abendmahl findet, kann am 17. Juni 2017 an der Aktion für die offene Gesellschaft teilnehmen. Einfach einen Tisch rausstellen, Freunde einladen, gemeinsam tafeln: Alle Hintergründe zur Kampagne Tag der Offenen Gesellschaft – am 17. Juni 2017 Kampagne unterstützen und ein Dinner anmelden hier. Das Schauspiel Stuttgart Nord veranstaltet einen Tag der Offenen Gesellschaft am 17. Juni 2017. Sie schreiben dazu: Wir wollen gemeinsam mit Euch, mit Freunden, Fremden, Familie, Nachbarn, Neuankömmlingen und nur Verweilenden einen Festtag der Offenen Gesellschaft, einen Festtag für Europa feiern! Feiert mit uns, mit Spaziergängen, Manifesten, Diskussionen, Musik, Essen, einem Theaterabend und einer rauschenden Party am Rande des Nirgendwo!“

  • 17 Uhr: Ein interaktiver Spaziergang durch die Stadt zum Nord, Treffpunkt
  • Schauspielhaus ab 19 Uhr: Gemeinsames Picknick im Nord 20 Uhr: Die Kollektion
  • #11 Im Anschluss „Feiern für Vielfalt“ mit Elmar Mellert