Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele

Liebe Leute,

der Frühling verspricht einen eher geringen Spaßfaktor, etwa für den verhafteten VW-Manager in den USA. Während so manche Autofirmen hinten wie vorne manipulieren, bleiben die Lecks im Risikomeiler Gundremmingen vielfach unbeachtet.

Alle 10 000 Jahre ein Atomunfall? Wie schnell doch die Zeit vergeht! Da machen wir uns glatt das Motto der Stadt Stuttgart in Sachen Feinstaub zu eigen: Ohne Moos nichts los: In Kürze versenden wir an unsere vielen AnStifterInnen die Spendenquittungen. Einigen Sendungen liegt die von Hermann Zoller redigierte Dokumentation zum FriedensPreis 2016 samt Gala bei: Mit tollen Fotos, der bemerkenswerten Laudatio von Dr. Ute Scheub und den Enthüllungen des FriedensPreisträgers Jürgen Grässlin. Bei Interesse einfach per Mail anfordern.
Und was den Frieden angeht: Bis zum 31. März 2017 können Sie Ihre Vorschlage für den FriedensPreis 2017 einreichen, mit dem das Bürgerprojekt Die AnStifter seit 2003 Menschen und Projekte auszeichnet, die sich in besonderer Weise für “Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität” einsetzen. Reden Sie darüber in Ihrem Umfeld, und machen Sie doch mal einen gemeinsamen Vorschlag!

Im Blick haben wir auch die Betrugssoftware von Donald Trump, den Zustand Europas, die nationalen Populisten. Was tun? Kein Oppositionskonsum, stattdessen Denken & Machen, den kritischen Diskus fördern, Widersprechen lernen. Stärken Sie uns dabei den Rücken, debattieren Sie mit! Zum Beispiel, am Di, 24.1., 17 Uhr, bei der Finissage der Ausstellung zeitgenössischer politischer Plakate (bis 28.1., Mo-Fr 8-19 Uhr). Die Präsentation im neuen Foyer des Willi-Bleicher-Hauses (DGB) ist ein Spiegelbild der internationalen Debatten um Fluchtursachen und Fremdenhass, Terror, Krieg und sozialen Abstieg.

Speak up for those who cannot – Geben wir jenen eine Stimme, die nicht sprechen können! Dazu sprechen Leszek Szuster, Direktor der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Oświęcim, und Maria Anna Potocka, Kunsttheoretikerin und Direktorin des Museums für Gegenwartskunst in Krakau.

Nur Erinnerung macht Zukunft!

Dr. Annette Ohme-Reinicke, Ebbe Kögel, Elka Edelkott
Evy Kunze, Peter Grohmann und Fritz Mielert

Über Peter Grohmann

Peter Grohmann, Jahrgang 1937, Breslauer Lerge, über Dresden auf d‘ Alb, dann runter nach Stuttgart: Schriftsetzer und Kabarettist,
Autor und AnStifter gegen Obrigkeitsstaat und Dummdünkel. Mitgründer: Vom Club Voltaire übers undogmatische Sozialistische Zentrum, vom Theaterhaus zu den AnStiftern.
Motto: Unruhe ist die erste Bürgerinnenpflicht.
Was ärgert Grohmann? Alle, die den Arsch nicht hochkriegen, aber dauernd meckern.
Und an was erfreut er sich? An Lebensfreude und Toleranz