Newsletter
5.1. in Stuttgart: Für Toleranz und Miteinander! Gegen Pegida!

Liebe Leut,

da sitzt man wie gelähmt vor den Nachrichten, erst aus Köln, dann aus Dresden, Bonn, Düsseldorf und fragt sich, wie groß das wohl noch wird, was sich in den letzten Wochen vom rechten Rand bis in die Mitte der Gesellschaft hinein entwickelt. 17.500 Menschen versammelten sich kurz vor Weihnachten in Dresden unter dem mehr als seltsamen Namen Patriotische Europäer gegen die Islamisierung Europas, kurz Pegida.

Auf Facebook gibt es seit Anfang Dezember eine Gruppe namens Stugida, die Pegida nach Stuttgart holen will. Da es nahezu nichts gibt, was es auf Facebook nicht gibt, wäre dies alleine keine Aufregung wert. Doch diesen Montag erreichten uns Informationen, dass Pegida konkrete Planungen für Demonstrationen in Stuttgart an jeden Montag ab dem 5.1. hat.

Auch wenn bisher weder eine Anmeldung der Pegida-Versammlung für den 5.1. bei der Versammlungsbehörde noch ein dafür Aufruf bekannt ist, haben wir uns entschlossen, von Beginn an klar Stellung zu beziehen und unsererseits eine Kundgebung zu organisieren.

5.1., 17 Uhr
Stuttgarter Schlossplatz
Flüchtlinge sind willkommen! Gemeinsam gegen Pegida, Rassismus & Hetze 
Mit dem syrischen Flüchtlingschor “Zuflucht” (bekannt aus der ZDF-Anstalt)

Kommen Sie vorbei und setzen Sie mit uns ein deutliches Zeichen für Toleranz und Miteinander!

Bisher unterstützen über 40 Organisationen aus dem Spektrum zwischen IG Metall und attac, SPD und der Antifa, den Humanisten und Pax Chisti unseren Aufruf. Eine ausführliche Liste werden wir in den nächsten Tagen veröffentlichen.

Doch natürlich ist damit unsere gemeinsame Kundgebund weder organisiert (wir brauchen dringend noch Orderinnen und Ordner. Bitte per E-Mail melden!) noch finanziert (ca. 2.500 Euro werden voraussichtlich für Bühnentechnik, Reisekosten der Flüchtlinge und Kleinigkeiten anfallen. Unser Konto DE31 4306 0967 7000 5827 01 freut sich!).

Herzliche Grüße, einen guten Rutsch
& bis Montag – oder, falls Sie noch im Urlaub sind, bis Sonntag, den 11.1. bei unserem Neujahrsempfang, zu dem Sie sich unter mielert@die-anstifter.de eine Platz reservieren können.

Fritz Mielert & Peter Grohmann

PS: Peter Grohmann hat in der Zwischenzeit wieder ein paar Mal gewettert
PPS: Haben Sie schon Ihren Vorschlag zum Stuttgarter Friedenspreis 2015 an vorschlag@stuttgarter-friedenspreis.de geschickt?

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

3 thoughts on “Newsletter: 5.1. in Stuttgart: Für Toleranz und Miteinander! Gegen Pegida!

  1. Lieber Fritz, liebe Anstifter,
    wer ist PEGIDA? Ich beobachte diese Bestrebungen seid einiger Zeit und fand es von Anfang an seltsam. Jetzt habe ich einfach mal recherchiert. Folgendes fällt auf: Es gibt keine eigene Internetseite, wenn man pegida.de eingibt, dann landet man auf Facebook. Als nächstes habe ich versucht herauszubekommen, wann die erste Demo stattfand. Fehlanzeige. Auf der Facebook Seite steht wann die 11. VA stattfindet, aber nirgends ein Hinweis wann das Ganze zum ersten Mal stattfand. Normalerweise findet sich dafür irgendwo ein Chronik. Auf Youtube gibt es seitenweise Einträge über Pegida. Aber schier kein Video von Pegida selbst! Dann der Name PEGIDA. Klingt ein bisschen wie ISIS. Aber auf jeden Fall nicht so, dass man annehmen kann, dass er auf natürlichem Weg entstanden ist. Im Netz zumindest bleibt PEGIDA eher anonym. Was wäre wenn PEGIDA einfach eine Inszenierung ist? Wenn ich ins letzte Jahr blicke, sehe ich, dass da Bewegungen auf der Strasse echt groß geworden sind. Die Montagsmahnwachen für den Frieden, in über 40 Städten, auch in Österreich und der Schweiz. Dann der Schulterschluss von alter und neuer Friedensbewegung Ende letzten Jahres. Unsere Bewegung, die mittlerweile seid sagenhaften 5 Jahren auf der Straße ist und sicher auch wichtige Impulse für diese neuen Bewegungen gegeben hat. Was wäre wenn, Pegida eine Inszenierung ist, um uns letztendlich alle in einen Topf zu werfen, uns alle unmöglich zu machen, einzudämmen und darüber das Versammlungsrecht zu verschärfen??
    Vielleicht lohnt es sich darüber einmal nachzudenken.
    Herzliche Grüße von Kerstin

  2. Stuttgart hat den Ausländerfeinden und Rassisten gestern ein klares Signal gegeben. Wir standen in Köln mit ca 5.000 anderen um ein Häuflein „Kögidas“ herum, ließen sie nicht gewähren und lasen hin und wieder, was in Stuttgart los war(wenn gerade mal Netz da war). Ich sage: kein Fußbreit den Faschisten, no pasaran!

    Fröhliche Grüße aus Köln.

Kommentare sind geschlossen.