Transparenz
Das Protokoll, das zum Newsletter wurde.

Am Montag, den 24.3. habe ich ein Protokoll der AnStifter-Steuerungsgruppe über unseren Newsletterverteiler geschickt, sodass es statt den vorgesehenen 56 Empfängerinnen und Empfängern über 7.000 Menschen erreichte. Ich bitte um Entschuldigung.

Wir werden auf jeden Fall einmal wieder eine Vollversammlung organisieren. Der Raum, den wir für die nächste Steuerungsgruppe reserviert haben, reicht hierfür aber leider bei weitem nicht aus.

Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.
Ich soll Mailings nicht schnell mal rausschicken.

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

2 Gedanken zu „Transparenz: Das Protokoll, das zum Newsletter wurde.

  1. ich kenne fritz mielert.

    er lügt nicht, im gegensatz zu mir

    und er friert nicht
    er issst nicht zuviel
    er ist sogar sparsam
    er lacht nicht zuviel
    aber er arbeitet zuviel, wie ich

Kommentare sind geschlossen.