Zäsur? Politische Bildung nach dem „NSU“

Mo, 3. November 2014 - Di, 4. November 2014, 10:30 Uhr - 14:00 Uhr
Herrenkrug Parkhotel, Herrenkrug 3, 39114 Magdeburg
Veranstalter: Bundeszentrale für politische Bildung und die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt
Wichtiges: Teilnahmegebühr ab 20€, Anmeldeschluss: 17.10.2014

Neue Herausforderungen an die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus in Deutschland

Im November 2014 jährt sich zum dritten Mal die zufällige Aufdeckung des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU). Bis heute befasst die Aufarbeitung der rassistisch motivierten Mordserie Staatsanwaltschaften, Polizei und Medien, kaum aber die politische Bildung. Dabei betonte der NSU-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages den Stellenwert präventiver Maßnahmen gegen Rechtsextremismus. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der politischen Bildung zu. Wichtige Fragen lassen sich aus der Aufarbeitung des beziehungsweise der Auseinandersetzung mit dem „NSU“ und seinem Umfeld für die eigene pädagogische Arbeit ableiten. Sie sollen die Fachtagung leiten. Vorträge und vor allem themen- sowie berufsspezifische Workshops bieten Raum für eine selbstkritische Reflexion.

PDF-Icon Programm (PDF-Datei: 260 KB)

Termin

03.11.2014,10:30 bis 04.11.2014,14:00

Für

Die Tagung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der schulischen und außerschulischen Jugendbildung, der Erwachsenenbildung, von Fachträgern in den Themenfeldern Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, aus Vereinen und Verbänden sowie an Akteure aus Initiativen und Bündnissen gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Intoleranz.

Anmeldung

Teilnahme ohne Übernachtung (inkl. Verpflegung): 20,00 Euro
Teilnahme mit einer Übernachtung (03./04.11.2014) im Doppelzimmer (inkl. Verpflegung): 35,00 Euro
Teilnahme mit einer Übernachtung (03./04.11.2014) im Einzelzimmer (inkl. Verpflegung): 50,00 Euro

In begründeten Ausnahmefällen ist eine Anreise am Vortrag möglich. Der Teilnahmebeitrag erhöht sich dabei entsprechend. Die Gründe sind darzulegen.

Anmeldeschluss: 17. Oktober 2014

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Hanne Wurzel
Leiterin Fachbereich Extremismus
Adenauerallee 86
53113 Bonn
hanne.wurzel@bpb.bund.de

Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt
Cornelia Habisch
Geschäftsführerin Netzwerk für Demokratie und Toleranz in Sachsen-Anhalt
Schleinufer 12
39104 Magdeburg
cornelia.habisch@lpb.mk.sachsen-anhalt.de

Verschlagwortet mit: Rassismus‚ Rechtsextremismus und -terrorismus

Über Dominik Blacha

Dominik Blacha, Sozial-Pädagoge, Jahrgang 1982, ist Anstifter der letzten Stunde, studiert einen internationalen und interdisziplinären Master in Politik, Soziologie und Geschichte. Er beschäftigt sich mal damit, mal hiermit, oft mit Menschenfeindlichkeit und dem Gegenteil davon. "Mit beiden Füßen fest auf dem Boden, mit dem Kopf in den Sternen."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.