Spiritualität des Wandels
Der Beitrag der Religionen und Kulturen für Nachhaltige Gesellschaften im Norden und im Süden

Sa, 29. Oktober 2016, 9:30 Uhr - 16:15 Uhr
Evangelisches Bildungszentrum Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70173 Stuttgart
Veranstalter: ZEB in Kooperation mit Afrokids e.V., Ev. Akademie Bad Boll, Forum der Kulturen u.a.
Wichtiges:

ZEB-Ziele-Fachtag:
Bei der Umsetzung der Agenda 2030 und der in Paris im Dezember 2015 vereinbarten Klimaziele spielen die Religion und Weltanschauungen eine wichtige Rolle.
Minister Dr. Gerd Müller schreibt dazu: „Ohne den Beitrag der Religionen werden wir die globalen Heraus­forderungen nicht bewältigen können.“ Das BMZ hat im Februar 2016 die Initiative „Religionen als Partner in der Entwicklungszusammenarbeit“ gestartet.
Religionen, Kulturen und Weltanschauungen bringen ihre spezifischen Werte des Verhältnisses von Mensch und Natur ebenso in diesen Dialog ein, wie ihr Menschenbild und ihren Umgang mit der Schöpfung. In Lateinamerika steht der Begriff „Buen Vivir“ (Gutes Leben) für eine alternative Weltsicht, die sich in konkretem wirtschaftlichem und gesellschaftlichem Handeln ausdrückt. Ähnliche Ansätze sind auch in Afrika und Asien entstanden.
Beim Fachtag kommen Positionen und Erfahrungen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen ins Gespräch, um konkrete Handlungsperspektiven zu entwickeln. Der Zusammenhang von befreiender Spiritualität und nachhaltiger Entwicklung soll erlebbar werden.

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Verschlagwortet mit: Entwicklung, Nachhaltigkeit, Religion/Glaube, Umweltschutz/Ökologie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.