Robert Andreasch
Was folgt aus dem NSU-Prozess? Zum Stand des Verfahrens und antifaschistischen Perspektiven

Do, 29. Oktober 2015, 19:00 Uhr
DemoZ – Demokratisches Zentrum Ludwigsburg, Wilhelmstr. 45/1, 71638 Ludwigsburg
Veranstalter: DemoZ Ludwigsburg
Wichtiges:

Fast vier Jahre sind vergangen, seit sich der “Nationalsozialistische Untergrund” (NSU) im November 2011 selbst enttarnte. Seit über zwei Jahren läuft am Oberlandesgericht München der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier Unterstützer des NSU. Mehrere hundert Zeug_innen und Sachverständige wurden bisher gehört, doch ist schon jetzt ziemlich offensichtlich, dass dieser Prozess viel zu wenig Aufklärung bringen wird. Aus antifaschistischen und antirassistischen Kreisen gibt es nur vereinzelt Versuche, diese ausbleibende Aufarbeitung und Auseinandersetzung zu begleiten, zu skandalisieren und voranzutreiben.
Robert Andreasch erzählt zum bisherigen Verlauf des Prozesses und den bisher gewonnen bzw. nicht gewonnenen Erkenntnissen. Welche Konsequenzen ergeben sich für eine antifaschistische und antirassistische Praxis?
Mit Robert Andreasch („Antifaschistische Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München“, „NSU-Watch“, akkreditierter Journalist im NSU-Prozess)

Verschlagwortet mit: Rassismus‚ Rechtsextremismus und -terrorismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.