Konzert für Palästina

Di, 22. November 2016, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr
Theaterhaus Stuttgart, Siemensstraße 11, 70469 Stuttgart
Veranstalter: Palästinakomitee Stuttgart
Wichtiges: p.P. 5/10/15€

Wo das Leid unaussprechlich wird, wo die Worte enden, beginnt die Musik und mit ihr die Hoffnung. Musik und Poesie lassen uns spüren, dass es im Innersten des Menschen etwas gibt, das  unangreifbar, unverletzbar ist, wie sehr auch die äußeren Mächte in den Menschen hineingreifen können. Dem haben die Künstler dieses Benefiz-Konzertes für Palästina ihr Schaffen gewidmet.
Mit dem Benefiz wird das Projekt „Atelier Gaza“ unterstützt, die Initiative von 30 Künstlerinnen zur Gründung eines Ateliers in Gaza City – Licht im  Kampf gegen den deprimierenden Alltag.
Mehr Informationen dazu auf der Website des Palästinakomitee Stuttgart unter: www.senderfreiespalaestina.de/atelier_gaza.htm

Aeham Ahmad (Piano/Gesang)
ist ein palästinensisch-syrischer Pianist. Internationale Bekanntheit erlangte er 2014/2015 durch seine öffentlichen Auftritte im Flüchtlingslager Jarmuk – als „Pianist in den Trümmern“ – während des Bürgerkriegs in Syrien. Nachdem das Flüchtlingslager im April 2015 von den Banden des „Islamischen Staates“ eingenommen worden war, zerstörten diese sein Klavier. Er floh aus Jarmuk und kam über Izmir, Lesbos und die Balkanroute im September 2015 als Flüchtling nach Deutschland. In Bonn erhielt er den erstmals verliehenen Internationalen Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion.

Firas Hassan (Percussion)
geboren in Wadi Al Oyoun,Syrien, erhielt seine musikalische Ausbildung am Konservatorium im Libanon und am Berklee College of Music in Boston. Er unterrichtete arabische Percussion an der Musikhochschule Damaskus, ist als Musiker und Dozent ein weltweit gefragter Percussionist und hat in vielen Formationen verschiedenster Stilrichtungen mitgewirkt.

Samir Mansour (Oud/Gesang)
spielt seit seiner Jugend Oud (arabische Laute), studierte dazu auch Tuba und spielte im Staatlichen Syrischen Orchester für arabische Musik. Mit Oud und Gesang trat er in zahlreichen Radio- und Fernsehsendungen auf. Seine Kompositionen reichen von einer Operette bis zur preisgekrönten Vertonung mehrerer Theaterstücke. Mansour ist Gründungsmitglied und wirkt als Tubist im 2004 in Jordanien gegründeten und von Prof. Edward Said und Daniel Barenboim geförderten Palästinensischen Jugendsymphonieorchester. Seit 1999 lebt er in Deutschland und versteht sich als Botschafter der orientalischen Kultur. Er gründete und leitet verschiedene Ensembles, die sich dem interkulturellen Dialog widmen. Seit September 2015 ist er Hauptfachdozent an der Popakademie Mannheim für arabische Oud.

Reiner Weigand (Rezitation)
Schauspieler und Kabarettist,ist in Stuttgart bekannt u.a. als Künstler und politischer Akteur im Widerstand gegen die Hartz-Gesetze und gegen Stuttgart 21.

Karten-Vorverkauf:Theaterhaus Stuttgart
Tel. 0711-40207 -20 / -21 / -22 / -23
oder unter www.theaterhaus.de

Verschlagwortet mit: Israel/Palästina, Naher Osten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.