Filmreihe im Welthaus
„Der Fall Mubende und der bittere Geschmack der Vertreibung“

Di, 20. September 2016, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Welthaus Stuttgart, DEAB, EZEF, ENGAGEMENT GLOBAL, im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Wichtiges:

Ein Film von Michael Enger, 2015, 30 Min.
Michael Enger stellt seinen Film, der von Brot für die Welt-Evangelischer Entwicklungsdienst in der Produktion gefördert wurde, vor und steht zum Gespräch zur Verfügung.

Im August 2001 vertrieb die ugandische Armee ca. 3.000 Menschen, um Platz zu machen für die Kaweri Coffee Plantation, eine Tochterfirma der Neumann Kaffee Gruppe in Hamburg. Der Manager der Plantage behauptet, die Firma Neumann habe nichts von der Vertreibung mitbekommen und diese beträfe auch allenfalls einige wenige Familien. Dem stellt der Film Zeugenaussagen Vertriebener gegenüber und lässt einen Lehrer zu Wort kommen, der nicht klein beigegeben hat, sondern die berechtigten Interessen der Vertriebenen mit einem Anwalt – und unterstützt von der NGO FIAN – vor Gericht vertritt. Der Fall Mubende ist der 1. gut dokumentierte Fall von Landgrabbing in Afrika. Bemerkenswert an diesem Fall ist auch, dass es den klageführenden Vertriebenen nach zwölf Jahren gelungen ist, die Entscheidung eines hohen ugandischen Gerichts zu Ihren Gunsten zu erwirken. Die Vertriebenen sollen eine Entschädigung in Höhe von rund 11 Millionen Euro erhalten. Die Neumann-Gruppe streitet nun mit ihren Anwälten und versucht, eine Ablösung des Richters zu bewirken.

Verschlagwortet mit: Afrika, Demokratie, Ernährung, Landwirtschaft, WeltKino

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.