Dr. Sebastian Ostritsch
Epikur über ein lustvoll gelungenes Leben

Do, 24. Juli 2014, 18:30 Uhr
Städtisches Lapidarium, Mörikestr. 24/1, 70178 Stuttgart
Veranstalter: Die AnStifter
Wichtiges: p.P. 8€

Wie ist es ratsam zu leben, wenn wir glücklich sein wollen? Eine in der Antike formulierte Antwort auf diese Frage verweist auf uns heute noch Vertrautes: Lust sei gut und damit anzustreben, Unlust zu vermeiden. Was aber genau ist „Lust“? Wer Lust mit Bedürfnisbefriedigung gleichsetzt, verfängt sich laut Platon (428/27-348/47 v. Chr.) in Widersprüchen: So braucht der Lustmensch z. B. immer neue Bedürfnisse, die er befriedigen kann, die aber zugleich auch eine stete Quelle der Unlust darstellen. Einen der interessantesten Versuche, diese Probleme des Lustbegriffs zu lösen, finden wir bei Epikur (341-271/70 v. Chr.). Diesem wollen wir uns deshalb bei einem Streifzug durch die antike Philosophie widmen und dabei zugleich im Auge behalten, ob Epikur auch auf unsere heutigen Fragen nach einem lustvoll gelungenen Leben Antworten weiß.

Sebastian Ostritsch ist akademischer Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Stuttgart.

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.