Brasilien, Syrien & der Rest

Nicolas Sarkozy, so dachte sich’s Fritzle letztes Jahr, tut Frankreich nicht gut. Mit 50 Euro half er deshalb dem Sozialisten François Hollande. Und jetzt das: Hollande ist einer der wenigen Staatschefs, die den Friedensnobelpreisträger (kann man ihm den eigentlich aberkennen?) Barack Obama bei seinem Bombardement Syriens nach dem 9. September unterstützen wollen – und holt sich dabei noch nicht einmal die Rückendeckung des französischen Parlaments.

Doch auch mit einem positiven Votum wär’s unerträglich, denn wie’s Menschel dreht und wendet: Syrien hat das internationale Abkommen zur Ächtung von von Chemiewaffen unterzeichnet. Und auch wenn es so wäre, sehen die internationalen Verträge keinerlei Vergeltungsaktionen vor. Hierüber ist sowohl die internationale Gemeinschaft als auch die meisten heutigen Rechtsstaaten genau so erhaben wie über eine Bestrafung vor einem Prozess mit einem rechtskräftigen Urteil.

Wettern übers Giftgas

Statt Obama hätten Snowden und auch Bradley Chelsea Manning den Friedensnobelpreis verdient. Schon über 100.000 AmerikanerInnen fordern das. Machen auch Sie mit!

„Solange wir unsere Tiere mit Soja füttern, Gartenmöbel aus Tropenholz kaufen, Rindfleisch aus Amazonien importieren und so genannten Bio-Sprit tanken, so lange beteiligen wir uns an der Zerstörung der Regenwälder und damit am Nichterreichen der Klimaschutzziele. Es wird Zeit, bewusster einzukaufen und sich stärker politisch einzumischen und diese Themen im aktuellen Wahlkampf präsent zu machen!”, meint Gerd Rathgeb, Poema, AnStifter. Am 25.9. gibt’s dazu eine Diskussion in der DenkMacherei.

Ach, hätts Fritzle die 50 Euro doch uns AnStiftern gegeben!

Grüßle, Peter Grohmann & Fritz Mielert

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitete von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

1 Gedanke zu „Brasilien, Syrien & der Rest

  1. Am 22. August, und das ist schon ein paar Tage her, hat Chelsea Manning sich als Frau geoutet. Deswegen: „sie“ nicht „er“. Danke. Es ist schon schlimm genug, dass niemand ihre Geschlechtsidentität respektieren will in Deutschland, dass es doch schön wäre, wenn wenigstens die Aktiven Leutchens nicht den selben Fehler begehen…

Kommentare sind geschlossen.