Kruzitürken aber au, da war aber jede Menge Hintergrund am 1. Mai!

Und eine Handvoll Oberbürgermeister-Kandidatinnen, wie Bettina Wilhelm: Alle gegen Turner, alle gegen 21. Wunder gibt es immer wieder, wie mir Katja Epstein neulich ins Ohr flüsterte. Mein alter Freund aus K-Zeiten, Winfried K. (Name ist der Redaktion bekannt), meint jüngst aus Anlaß des 40jährigen Jubiläums der Berufsverbote im swr wörtlich, „….Aber dass wir jetzt nicht Kommunisten in den Staatsdienst lassen, daran hat sich sicher nichts geändert…“. Der Ministerpräsident , in seinem ersten Leben selbst Kommunist, weiß selbstverständlich, daß Berufsverbote zu den Werkzeugen totalitärer Staaten gehören – manche Passage des Radikalenerlasses galt schon im faschistischen Deutschland, und Berufsverbote gab’s natürlich auch in der DDR. Die gibt’s nun nicht mehr, aber Berufsverbote, meint tröstend Ihr Verfassungsfreund Peter Grohmann
(Quelle: http://www.swr.de/landesschau-bw/rueckschau/-/id=2248730/exw8es/index.html)

Mi, 2. Mai, 17:30 h, DenkMacherei, Werastraße 10: Zeichen setzen
Wir planen einen „Aktionstag 10.Mai“ (erstmals 2013). Marieke Kodweiss (sternenleiter) und Peter Grohmann (AnStifter) stellen das landesweite Projekt vor, das Verfolgung und Unterdrückung von Künstlerinnen und Künstlern 1933 bis heute thematisiert.
Wenn Sie sich informieren wollen: Wir sind offen

Fr, 4. Mai, 18 h, Haus 49, Mittnachtstraße 18, Stuttgart-Nord:
StadtGespräch: „Wohn(t)raum Stuttgart : 2 Zimmer, Küche, Bad – unbezahlbar!“ zusammen mit dem Forum der Kulturen, Haus 49 und den AnStiftern

Mi, 9. Mai, 19 h: Andreas Buro, Friedensmacher, mit seiner Biografie im Theater am Olgaeck (19 h – nicht 20 h!). Theater am Olgaeck, Charlottenstr. 44
In der Reihe Zeitzeugen im Gespräch: Diskutieren Sie 67 Jahre nach Kriegsende mit dem streitbaren Pazifisten Dr.Andreas Buro: Gewaltlos gegen den Krieg. Flucht vor den Bomben, als Jugendlicher im Krieg, vom ersten Ostermarsch an dabei, in vielen Teilen der Welt für Frieden tätig: Der Politikwissenschaftler und Friedensforscher Andreas Buro erzählt, wie er zu seiner Lebensaufgabe fand, Frieden zu fördern und Krieg zu überwinden. Ein spannungsreiches, riskantes und doch erfülltes Leben zwischen den düsteren Wolken der herrschenden Machtpolitik: Für eine friedlichere Welt. Schulbank, Abitur, Waldarbeiter, Studium der Forstwirtschaft, anschließendes Berufsverbot in der DDR. Danach Holzforschung, Engagement in der von Buro um 1960 mitbegründeten Ostermarschbewegung, Mitbegründer des Sozialistischen Büros 1969, Komitee für Grundrechte und Demokratie. Maßgeblich beteiligt an fast allen großen Aktionen der Friedensbewegung seit den 1960er Jahren. Sein Anliegen ist die Entfaltung ziviler Konfliktbearbeitung, um Frieden möglich und Militär überflüssig zu machen. Mitbegründer des Dialog-Kreises, der für eine politische Lösung im Konflikt zwischen Türken und Kurden eintritt. Friedenspreis 2008

Fr/Sa, 15/16.Juni 2012: AnStifter + Für Demokratie + Gegen Vergessen + Ev. Akademie Bad Boll: Mehr direkte Demokratie? Chancen und Risiken.
Einladung an alle zu einem politischen 2-Tages-Seminar in Bad Boll (Tagung 521212)
Die Diskussion um Stuttgart 21 zeigt: Die repräsentative Demokratie funktioniert, bietet den Bürgerinnen und Bürgern kaum Möglichkeiten zur Beteiligung. Die Folge: Konfrontationen zwischen Staatsgewalt und BürgerIinnen (zB Schwarzer Donnerstag). Bieten andere und mehr direkte Formen der Beteiligung Chancen für mehr Vertrauen in die Demokratie? – Mit Julia von Staden, Fritz Mielert, Erhard Eppler, Gisela Erler, Frieder Birzele, Peter Grohmann, Frank Ackermann, Elisabeth Conradi, Rainer Weitzel uam. // Eine gemeinsame Veranstaltung von Akademie Bad Boll, Gegen Vergessen – Für Demokratie und Die AnStifter. Leitung: Kathinka Kaden (AnStifterin, Bad Boll) // Anmelden gabriele.barnhill@ev-akademie-boll.de (
Hier steht alles drin: www.stuttgarter-friedenspreis.de

Orden hin, Orden her: Wir gratulieren den sechs AnStiftern Kinga Gyökössy-Rudersdorf, Michael + Ursula Sladek, EWS, Fred Breinersdorfer, Pepe Danquart, und Gunter Demnig zum „Bürgerorden“ des Landes Baden-Württemberg (und den anderen natürlich auch).

Einer von uns sucht eine Wohnung: 2-3 Zi, 50 m2, Kalt 350-400 EU. Ruhig ist wichtig, pfeife auf Komfort. Auch unrenoviert. Dieter, 640 52 37

  • Do, 3. Mai, 19:30 h: Loretta, Schmazzen + Jazzen: Essen 19:30. Jazz 21 h mit Roland Weber (vib) mit Jens Loh (b), Martin Wiedmann (g). Römerstraße 8
  • Fr, 4. Mai, 20 h, TV-Heim Stetten, Am Sportplatz 4
    Vortrag Südafrika – 100 Jahre ANC. Angela Mai (AnStifterin) befaßt sich kritisch mit der Geschichte des ANC und der Situation in Südafrika.
  • Di, 8. Mai, 19 h: Stolperstein-Treffen bei Loretta, Römerstraße 8. Anmelden bei AnStifterin Elke Martin, muckchen51@web.de (begrenzte Plätze)
  • So, 13. Mai, 18:30, Iris Hachtroudian:live + unplugged: bei Lia loves Ju, Großglocknerstr 36
  • Mo, 14. Mai 2011, 20 Uhr, TV-Heim Stetten (Allmende)
    Provinzielle Lebenswege mit Bernhard Härer (*43), einer der ersten Kriegsdienstverweigerer, erzählt er aus seinem Leben.

Di, 15. Mai, 20 h, Nordgemeinde, Gr. Saal, Birkenwaldstr. 24: Gerechter Krieg oder gerechter Frieden? Konrad Raiser, eh. Generalsekretär Ökum. Rat der Kirchen

  • Di, 15. Mai, 17 h, Schloßplatz (ver.di)
    Kundgebung gegen europäischen Sozialabbau. Musik, Reden, Aktionen
  • Mi, 16. -Sa, 19. Mai, Frankfurt, Börse, Bankenviertel, City: www.blockupy-frankfurt.org — Obrigkeit will hart durchgreifen (nein, nicht bei den Spekulanten, sondern den Demonstranten)
    schaut’s: http://1000bruecken.de/about/
  • Sa, 19. Mai, 14 Uhr, Kundgebung am EUCOM Stuttgart „5 vor 12. atomwaffenfrei.jetzt“ im Rahmen internationaler Aktionstage gegen den NATO-Gipfel. www.atomwaffenfrei.de
  • Sa, 19. Mai 2012, 15 h, Stuttgarter Eugensplatz:
    Natura-2000-Tag von Naturfreunden + der GLS-Gemeinschaftbank

Spiel mir das Lied vom Tod:
* Di, 22. Mai, 12:30 h: Die Atomlobby tagt (Stuttgarter Liederhalle) Ab 12.30 h: Begrüßung Teilnehmer (Mitmach-Aktion, Straßentheater, Infos. ,Liederhalle, 18 h Demo chlossplatz

  • Mi, 23. Mai 12, 19 h, Stiftung Geißstraße 7
    Der Kulturinfarkt: Von Allem zu viel und überall das Gleiche.
    Dieter Haselbach, Pius Knüsel, Armin Klein und Stephan Opitz: kritisieren den Umfang und die Qualität der bundesdeutschen Kulturförderung
  • Do, 24. Mai, 20 h, Theater am Olgaeck
    TOD IN PRAG. In Erinnerung an Reinhard Tristan Eugen Heydrich und andere. Heydrich, SS-Obergruppenführer und General der Polizei, Leiter des Reichssicherheitshauptamts, Reichsprotektor in Böhmen und Mähren, ein deutsche Kriegsverbrecher. 1941 von Göring mit der so genannten „Endlösung der Judenfrage“ beauftragt, Organisator des Holocausts. Heydrich wurde am 27. Mai 1942 bei einem Attentat in Prag verletzt und starb wenig später. Eine AnStifter-Veranstaltung mit Prof. Gerhard Hirschfeld (Uni Stuttgart / Bibliothek für Zeitgeschichte) und Hellmuth G. Haasis (Buch zu Heydrichs Ende). Moderation Peter Grohmann. Vortrag + Diskussion. Musikalisch begleitet Andrej Mouline, Akkordeon (Moskau/Tübingen)

Na, endlich kommt sie, unsere Konto-Nr 2292343 – BLZ 600 501 01. Danke

Über Peter Grohmann

Peter Grohmann, Jahrgang 1937, Breslauer Lerge, über Dresden auf d‘ Alb, dann runter nach Stuttgart: Schriftsetzer und Kabarettist,
Autor und AnStifter gegen Obrigkeitsstaat und Dummdünkel. Mitgründer: Vom Club Voltaire übers undogmatische Sozialistische Zentrum, vom Theaterhaus zu den AnStiftern.
Motto: Unruhe ist die erste Bürgerinnenpflicht.
Was ärgert Grohmann? Alle, die den Arsch nicht hochkriegen, aber dauernd meckern.
Und an was erfreut er sich? An Lebensfreude und Toleranz