Jüdische „Displaced Persons“ im Stuttgarter Westen
Das DP-Lager in der oberen Reinsburgstraße 1945 – 1949

Sa, 11. April 2015, 15:00 Uhr - 16:30 Uhr
Bushaltestelle Leipziger Platz, Rotenwaldstr. 43, 70179 Stuttgart
Veranstalter: Buch & Plakat
Wichtiges: p.P. 9€

Der Vormarsch der alliierten Truppen in der Endphase des Zweiten Weltkrieges brachte in Etappen Häftlingen aus Konzentrationslagern und Zwangsarbeiter/-innen die Freiheit. Viele hatten ihre ehemalige Heimat verloren und waren sogenannte „Displaced Persons“ geworden. Für sie schuf die alliierte Militärverwaltung Lager, in denen diese Holocaust-Überlebenden, die häufig traumatisiert waren, versorgt werden konnten.

Ein solches Lager befand sich u.a. in der oberen Reinsburgstraße in Stuttgart. Die Gebäude sind bis heute komplett erhalten, doch nichts erinnert an ihre Geschichte.

Treffpunkt: VVS-Bushaltestelle Leipziger Platz (stadtauswärts), 15 Uhr, Dauer: ca. 1,5 Stunden, Teilnahmegebühr: 9,00 EUR pro Person

Gruppen können gerne einen Extra-Termin vereinbaren (0711 13497860 oder kontakt@buch-plakat.de).

6 Gedanken zu „Jüdische „Displaced Persons“ im Stuttgarter Westen: Das DP-Lager in der oberen Reinsburgstraße 1945 – 1949

  1. Guten Tag,
    ein Mitglied meiner Familie, Bernhard Federmann, geb. 1921 in Leipzig, war Auschwitz-Überlebender und nach 1945 in Stuttgart in einem Lager für displaced person. Er hat dort geheiratet, und ist mit seiner Frau im August 1946 per Schiff nach USA emigriert und dort 2008 gestorben.
    Wir haben kürzlich, am 21. März, in Leipzig mit Stolpersteinen der drei ermordeten Mitglieder der Familie Federmann gedacht.
    Mich interessiert, ob Ihnen Listen oder Anderweitiges zu den damaligen Insassen dieses Lagers vorlegen, vor allem zur Eheschießung hätte ich gerne Informationen. Wir wissen, dass die Ehefrau Tema 1924 geboren und bei der Überfahrt schwanger war, so dass ihr erstes Kind im Dezember 46 in den USA zur Welt kam, Joseph Federman, der in Silver Springs lebt und jetzt 68 ist.
    Für Ihre freundlichen Bemühungen besten Dank,
    Konrad Soyez

    1. Sehr geehrter Herr Soyez,
      ich habe Ihre Anfrage weitergeleitet, da mir selbst nicht bekannt ist, in wie weit Listen vorhanden sind.
      Herzliche Grüße
      Fritz Mielert

    2. Sehr geehrter Herr Soyez,

      mein Name ist Aaron Guttstein aus Zeitz in Sachsen-Anhalt. Herr Federmann war hier Häftling im Lager Tröglitz. Ich bin auf der Suche nach einem Photo von Herrn Federmann. Können sie helfen?

      Mit freundlichen Grüßen Aaron Guttstein

  2. Guten Tag, für eine Buchrecherche „Die Flucht der Jüdin Bertha Amend“ suche ich Informationen, speziell ein Passfoto von Frau Amend. Sie ist mit ihrer Tochter Gertraud, Ilse auf der Reise nach Bremerhaven im DP-Lager Stuttgart (18. oder 19. 02. 1947) gewesen. Danach im Camp Bergen-Belsen, um am 21.02.1947 mit dem Schiff Marine Marlin nach Amerika auszureisen.
    Bertha Amend ist in Karlsruhe unter dem Namen Fischer am 23.03.1896 geboren.
    Gestorben am 15.Juli 1993 in Pueblo / Colorado USA

    Vielleicht können Sie mir helfen.
    Mit freundlichem Gruß
    Günter Thumm
    Waiblinger Weg 38
    71732 Tamm
    Tel.: 07141/200986

    1. Lieber Herr Thumm,
      vielleicht wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen an das Stadtarchiv Stuttgart. Eventuell kann man Ihnen dort weiter helfen.
      Herzlichen Gruß
      Evy Kunze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.