Flüchtlinge sind willkommen! Gemeinsam gegen Pegida, Rassismus & Hetze

Mo, 5. Januar 2015, 17:00 Uhr
Schlossplatz, Schlossplatz, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Die AnStifter
Wichtiges:

Asylheime brennen und der rechte Mob macht immer unerträglicher Stimmung gegen Flüchtlinge & MigrantInnen. Höchste Zeit dagegen ein deutliches Zeichen zu setzen! Deshalb rufen wir, die AnStifter – und hoffentlich bald auch noch viele weitere Gruppen –, zu einer großen gemeinsamen Kundgebung am 5. Januar 2015 auf dem Stuttgarter Schlossplatz auf!

Wir rufen so kurzfristig zur Kundgebung auf, da wir erst am 29. Dezember erfahren haben, dass Stupida oder Stugida, also der Stuttgarter Arm von Pegida für den 5. Januar 2015 eine erste Demo in Stuttgart plant.

Gruppen, Initiativen & Vereine, die sich dem Aufruf anschließen wollen, melden sich bitte bis 3.1.2015 unter kontakt@die-anstifter.de.

Kultureller Beitrag:
Der syrische Flüchtlingschor „Zuflucht“ (im ZDF)

Veranstaltung auf Facebook

Aufruf als PDF (4 x DIN A6)

Da die Polizei laut Stuttgarter Zeitung behauptet, unsere Kundgebung sei nicht angemeldet, kommen hier die offiziellen Unterlagen vom 30.12. nach unserer Anmeldung vom 29.12.:
Anmeldebescheinigung 05.01.2015 Schlossplatz
Plan Schlossplatz beim ehemaligen Fahnenrondell (Bühne)

Unterstützer (Stand: 5.1., 17 Uhr):

Alexander Bauer, Vorsitzender des Polizeibeirats der SPD Baden-Württemberg und Kreisrat
Dieter Spöri, stellv. Ministerpräsident und Wirtschaftsminister a.D.
Katrin Altpeter, Arbeits- und Sozialministerin in Baden Württemberg und MdL
Leni Breymaier, Verdi-Landesbezirksleiterin und stellvertretende SPD-Chefin in Baden-Württemberg
Michael Schlecht MdB
Richard Pitterle, MdB Die Linke, Rechtsanwalt
Arbeitskreis Asyl Stuttgart
Amadeu Antonio Stiftung, Heidelberg & Weinheim
Bündnis 90/ Die Grünen Fraktion im Stuttgarter Gemeinderat
Fraktionsgemeinschaft SÖS Linke PluS
IG Metall Stuttgart
Pax Christi Stuttgart
SPD-Fraktion im Stuttgarter Gemeinderat
ver.di Bezirk Stuttgart
Weissenburg e.V., Stuttgarts schwul-lesbisches Zentrum
Baden-württembergische Landesvertretung der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.V.
DIDF Baden-Württemberg
Die Humanisten Baden-Württemberg
Die Linke Baden-Württemberg
Flüchtlingsrat Baden-Württemberg
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Landesverband BW
Grüne Jugend Baden-Württemberg
Jusos Baden-Württemberg
Landesjugendring Baden-Württemberg
Linksjugend [’solid] Baden-Württemberg
Netzwerk rassismuskritische Migrationspädagogik Baden-Württemberg
Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg
Adelante!
AG Solidarität Ellwangen
AK „Euthanasie“ der Stuttgarter Stolpersteine
AK Asyl Tübingen
AK-Asyl Sindelfingen
Aktion Strom ohne Atom
Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21
Albrecht Müller, Herausgeber der NachDenkSeiten
Allianz für Menschenrechte,Tier-und Naturschutz
Allmende Stetten – Politik und Kultur
antifaschistische Jugend Rhein-Neckar
Arbeit Zukunft – Gruppe Stuttgart
Arbeitskreis Asyl e.V., Schwäbisch Gmünd
Arbeitskreis Asyl Pleidelsheim
Asyl-Café Reutlingen
Atik(Konföderation der ArbeiterInnen aus der Türkei in Europa)
Attac Ostfildern
attac Reutlingen
attac Stuttgart
autonome antifa [s]
Backnanger Demokraten
Beratungsstelle FIZ, Fraueninformationszentrum
Blockadegruppe der Parkschützer
Buch und Plakat Stuttgart
Bündnis 90/ Die Grünen Böblingen
Bündnis 90/ Die Grünen KV Ludwigsburg
Bündnis 90/ Die Grünen KV Stuttgart
Bündnis 90/ Die Grünen OV Göppingen
Bündnis 90/ Die Grünen OV-Reutlingen
Bunte Linke Heidelberg
Bürgerchor Stuttgart e.V.
Cannstatter Stolperstein-Initiative
Chor Avanti Comuna Kanti
Deutsch-Afghanischer Flüchtlingshilfe Verein (DAFV) e.V.
Deutsch-Rumänisches Forum Stuttgart e.V.
Deutsch-Türkisches Forum Stuttgart e.V.
Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)
DFG-VK Baden-Württemberg
DFG-VK Gruppe Stuttgart
DIDF Stuttgart
Die Linke Bietigheim-Bissingen
Die Linke Kreis Reutlingen
Die Linke Kreisverband Ludwigsburg
Die Linke Kreisverband Tübingen
Die Linke Liste Reutlingen
Die Linke Ortsverband Bad Cannstatt-Mühlhausen-Münster
Die Linke Stuttgart
Die Stadtisten
Die Ulmer Initiativen (ViG)
DIVaN (Demokratie-Initiative Vaihingen/Enz + Nachbarn)
DKP Stuttgart
Evangelisches Kreisbildungswerk Stuttgart / Hospitalhof
Fluchtpunkte e.V., Tübingen
Forum der Kulturen Stuttgart e. V.
Forum jüdische Bildung und Kultur Stuttgart
FreidenkerInnen Initiative Reutlingen
Freier Chor Stuttgart
Freundeskreis Asyl Mühlacker
Freundeskreis Asyl Ostfildern
Freundeskreis der Asylbewerber Ravensburg-Weingarten
Freundeskreis für Flüchtlinge in Fellbach
Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. /RAG Baden-Württemberg
Gesellschaft Kultur des Friedens, Tübingen
GlobalCampus Hohenheim
Grüne Jugend Rems-Murr
Grüne Jugend Stuttgart
Guido Lorenz, Katholischer Betriebsseelsorger Arbeitsstelle Stuttgart
INa e.v. Integrations- und Nachhilfe  Schwaikheim
Initiative 30.09. e.V.
Initiative BürgerInnen-Parlament
Initiative Grundeinkommen Stuttgart e.V.
Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V.
Initiative Pro Rel Tübingen
Interreligiöse Gemeinschaft für Frieden Stuttgart
Juso Kreisverband Esslingen
Juso-Hochschulgruppe der Universität Hohenheim
Juso-Hochschulgruppe Stuttgart
Juso-Kreisverband Göppingen
Jusos Rems-Murr
Jusos Stuttgart
Kampagne gegen die Tunnelbohrmaschine
Kommunale Kino Göppingen Open End
Koordination Stuttgarter Stolpersteininitiativen
KUS – Klima- und Umweltbündnis Stuttgart
KZ Gedenkstätte Vaihingen-Enz e.V.
Lamii – Deutsch Äthiopischer Freundeskreis e.V.
Lebenshaus Schwäbische Alb – Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.
Linksjugend [’solid] Stuttgart
Linksjugend Solid Ludwigsburg
Lokale Agendagruppe Backnang
Lorettina e.V.
Mauthausen Komitee Stuttgart e.V.
MLPD Kreis-Stuttgart-Sindelfingen
MLPD Kreisverband Esslingen
Naturfreunde Heslach
Naturfreunde Holzgerlingen/Altdorf
Naturfreunde Stuttgart
Neuer Montagskreis: Petra Bewer Peter Conradi, Reiner Graner, Sandrine Kirschenbilder
No Border Frankfurt
Ökumenische Aktion Ohne Rüstung Leben
Parkschützerbüro
Partei Mensch Umwelt Tierschutz Landesverband Baden-Württemberg
Piratenpartei Rems-Murr-Kreis
Piratenpartei Stuttgart
Plattsalat
POEMA e.V. Stuttgart – Armut und Umwelt in Amazonien
Pois Projekt
Radio free FM – Redaktion Protest und Partizipation, Ulm
Rems-Murr nazifrei!
Respekt e.V.
Rote Peperoni
Rote Peperoni – sozialistische Kinderorganisation
Schorndorfer Bündnis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus
Schorndorfer Ökumenisches Friedensgebet für den Frieden in der Welt
Schwäbischer Heimatbund, Stadtgruppe Stuttgart
see.feld Werkstatt für Dialog und Entwicklung, Stuttgart
Solidarität International e.V. Gruppe Stuttgart
Sozialistische Alternative (SAV) Stuttgart
SPD Gemeinderatsfraktion Schwaikheim
SPD Ortsverein Korb
SPD Ortsverein Schwaikheim
SPD Stuttgart
SPD Stuttgart-Ost
SPD-Mitglieder gegen S21
SPD-Ortsverein Degerloch
SPD-OV Metzingen
Stadtjugendring Stuttgart
Stolperstein-Initiative Stuttgart-Süd
Stuttgart 21 ist überall
Stuttgart Ökologisch Sozial
Stuttgarter Dante Gesellschaft e.V.
Theaterhaus Stuttgart
Tibet-Initiative Deutschland e.V.
Trägerverein für offene Jugendhilfe e.V., Weil der Stadt
Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg
Umsonst & Draußen
Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) Stuttgart e.V.
Unser Huhn Tübingen
Vaihingen Ökologisch Sozial
Vaihinger für den Kopfbahnhof
Verein für Internationale Jugendarbeit vij e.V.
Verein für vielfältige Bewegungskultur VfvB
VfB-Fanclub Rote Karte
VVN/BdA
Weltladen an der Planie
Zeichen der Erinnerung
Zukunfstwerkstatt e.V.
Zukunftsforum Stuttgarter Gewerkschaften

Über Fritz Mielert

Fritz Mielert, Jahrgang 1979, arbeitet seit 2013 als Geschäftsführer beim Bürgerprojekt Die AnStifter in Stuttgart. Davor betreute er ab 2011 bei Campact politische Kampagnen im Spektrum zwischen Energiewende und Vorratsdatenspeicherung, engagierte sich in der AG Antragsbearbeitung der Bewegungsstiftung, baute ab 2010 maßgeblich die Parkschützer als eine der wichtigsten Gruppierung im Protest gegen Stuttgart 21 auf und war ab 1996 mehrere Jahre ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv.

34 Gedanken zu „Flüchtlinge sind willkommen! Gemeinsam gegen Pegida, Rassismus & Hetze

  1. Ich werde auf jeden Fall kommen und eine Tafel mitbringen mit der Aufschrift:
    » Ob im Abend- oder Morgenland:
    Gegen Menschenfeinde Hand in Hand! «

    1. Wenn man das „im“ weglässt, kann man den Satz von Otto auch gut skandieren!
      Ich bin den AnStiftern sehr dankbar, dass sie die Initiative ergreifen und die Kundgebung durchführen. Ich habe sehr darauf gewartet, dass es auch in Stuttgart eine Gegendemo gegen „Pediga, Rassismus und Hetze“ gibt.

      Mir macht die augenblickliche Entwicklung Angst, denn wieder einmal erweist sich der Satz von Bertholt Brecht „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“ als nur zu wahr. Angesichts der Verbrechen der Nationalsozialisten und den vielen Milliarden von Toten des 2. Weltkriegs kann ich einfach nicht begreifen, wie man dieser menschenverachtenden Ideologie noch immer und wieder anhängen kann.

      Wir Menschen sind letztlich alle gleich, alle Brüder und Schwestern, gute und schlechte Menschen gibt es in jedem Volk. Was macht die eine Rasse besser als die andere? Wenn ich mir die Protagonisten von Pegida, Hogesa usw. ansehe, dann sehe und höre ich die „Rattenfänger“ von früher, wenn ich mir die Interviews der Teilnehmer an den Demos ansehe, dann sehe und höre ich die Dummheit, die diese „Auserwählten“ eint. Ich möchte nicht dazugehören und mir wird schlecht!

      Deshalb hoffe ich, dass möglichst viele Menschen dem Aufruf der Anstifter und den anderen Organisationen, die sich angeschlossen haben, folgen. Wehret den Anfängen, wehret dem, was da vor sich hinbrodelt und von manchen Politikern noch befeuert wird!

  2. Liebe Anstifter,
    die Unterzeichneradresse kontakt@die-anstifter.de für die Stugida-Demonstration am 5.1.15 in Stuttgart wurde mir als nicht sicher vertrauenswürdig gemeldet. Könnt Ihr das ändern.
    Jedenfalls möchte ich auf diesem Wege bitten, die Unterzeichnung des Aufrufs aufzunehmen für
    Solidarität International e.V. Gruppe Stuttgart.
    Über eine kurze Bestätigung würde ich mich freuen.
    Vielen Dank!
    Elsbeth Sureau

    1. Liebe AnStifter,
      Mir ist wurscht ob die Demo angemeldet ist oder nicht.
      Ich geh hin wo ich will und höre zu wem ich will.
      Ich bin friedliebend und versuche hassresistent zu bleiben.
      Danke für die Initiative – wachsam und oben bleiben!

  3. Hallo liebe AnSifter, gut dass Ihr das macht und eine Gegendemo gegen Hass und Gastunfreundlichkeit organisiert. Wir sind mit einigen Leuten dabei.

  4. Die Niederlande ist uberfull mit Flüchtlinge .Wieviel willen sie haben?
    Wir begreifen daB sie gegen Pegida sind. DaB waren wir auch.Aber hier in Holland ist die grense allang bereicht.Wir demonstrieren nicht aber wir denke DaB es aus den hand lauft .Wir konnen nicht den ganze welt hier brengen.Doch ?

    1. Verglichen mit anderen Regionen – insbesondere den Anrainerstaaten Syriens – leistet Europa einen geradezu lächerlichen Beitrag.

  5. Hallo,

    danke für die Initiative und die Organisation. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Landesverband BW, ist dabei.

    Matthias Schneider

  6. Bitte um laufende Info.
    Ich spreche für die Naturfreunde Holzgerlingen/Altdorf und möchte die Anti Pegida Kundgebung unterstützen.

  7. In Botnang wird im Jahr 2015 eine Flüchtlingsunterkunft für 156 Personen gebaut.
    Der Gemeinderat hat dies am 18. Dez. 2014 beschlossen. Der Bezirksbeirat hat dieser Vorlage an den Gemeinderat bereit am
    08. Dez. ohne Gegenstimme zugestimmt. Botnang hatte bis 2009 ein Flüchtlingsdorf mit einem aktiven Kreis von Unterstützern. An diese Hilfsbereitschaft gegenüber den Neuankömmlingen müssen wir wieder anknüpfen. Wer Flüchtlinge persönlich kennenlernt, ihre Nöte und Lebensängste wahrnimmt, der kann auch Rassismus und Hetze in seinem Umfeld zurückweisen.
    Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Botang wird sich für diese Anliegen einsetzen.
    Norbert Latuske (Vorsitzender)

  8. Danke, dass Ihr ein Zeichen setzt! Ich werde da sein.

    Was mir jedoch wichtig erscheint, diesem Pingpong Spiel dabei keinen Impuls zu geben – für – gegen – für – gegen…
    Das Gegen erwirkt Gegenkräfte, es schaukelt sich auf und nichts ist gewonnen.

    Lasst uns für unsere Wahrheit eintreten und ihr somit Gewicht und Kraft verleihen. Eine neue Kultur des Miteinanders in diesem Sinne wünsche ich mir für unsere Zukunft.

  9. Lieber Anstifter,
    ich habe über das Forum der Kulturen von der Kundgebung erfahren; gut dass Ihr das macht.
    Ich spreche für das Deutsch-Rumänische Forum Stutgart e.V. und möchte die Anti-Pegida-Kundgebung gern unterstützen.

  10. Liebe Anstifter,
    wenn sich die Demo gegen die Leute richtet, die zu Pegida-Demos kommen, ist das (vorsichtig formuliert) kurzsichtig.

    Begründung:
    – Wenn Menschen Angst vor zu viel Fremden haben und zu viel fremde Kultur und wohin soll das alles führen etc. , dann haben sie das Recht dies in öffentlichen Demos mitzuteilen.
    – Sie richten ihre Abwehr aber an die falsche Adresse, denn die Flüchtlinge sind auch bloß arme Menschen.
    – Dass sie ihre Heimat verlassen, hat schwerwiegende Ursachen, wer sonst würde sowas tun?
    – UM DIESE URSACHEN GEHT ES ALSO!

    Eine Demo gegen die Leute, die bei Pegida demonstrieren richtet sich also AUCH an die falsche Adresse.

    Wenn ein mächtiges Land überall in der Welt auftaucht und andere Länder destabilisiert, für Unruhen und für Bürgerkriege sorgt und so die Menschen zur Flucht aus diesen Verhältnissen treibt, dann muss dieses mächtige Land der Adressat der Demonstrationen sein.

    Wenn dieses Land und seine Verbündeten, eine Wirtschaftsordnung durchsetzen, die es Konzernen erlaubt, Schätze anderer Länder auszubeuten und den Gewinn in die eigenen Taschen abfließen zu lassen, eine Ordnung, die es verbietet, die heimischen Märkte für Kleinbauern und Handwerker vor der Konkurrenz der großen Weltkonzerne zu schützen, dann verursacht es große Auswandererströme aus diesen elenden Verhältnissen.

    Gegen diese Verursacher der Flüchtlingsströme muss sich der Zorn nicht nur der Pegida-Anhänger, sondern von uns allen richten.
    Die Flüchtlinge, die Pegida-Mitläufer und wir, die wir für ein friedliches Miteinander sind, wir alle haben denselben Gegener: den VERURSACHER von Flucht.

  11. Bin beeindruckt: Die Anstifter haben angestiftet … und ich hoffe und wünsche uns, dass es friedlich bleibt.
    Und: dass niemand verunglimpft wird, egal auf welcher Seite er oder sie stehen mag. Wir sind alle Menschen mit Sorgen und Ängsten … es gilt den Opfer einer fragwürdigen „Politik“ im Nahen Osten ebenso zu helfen, wie die Verantwortlichen beim Namen zu nennen.

  12. Ich schließe mich den Kommentaren von Ute Jonas und Bernhard Meyer an.
    Die Pegida-Leute gehen mit ebenso viel Idealismus auf die Straße wie wir Parkschützer gegen Stuttgart 21. Es gibt da sogar etliche Schnittmengen, z.B. unsere Pseudo-Demokratie.
    Den 181 Gruppierungen, die bereits vorbeugend 1 Woche vorher zum 5.1. zur Gegendemo gegen Pegida aufrufen, obwohl die erst am 12.1. erstmals in Stuttgart demonstrieren wollen, rufe ich zu:
    Wir brauchen nicht noch mehr Feinde.
    Und vielleicht sollte es euch bewusst werden, dass beabsichtigt ist, Deutschland durch Spaltung zu destabilisieren.
    Wenn wir jetzt gegen Pegida aufrufen, haben sie genau das erreicht – DIE SPALTUNG.
    Ich werde zur Demo kommen, aber nicht gegen irgendwas, sondern mit einer freundlichen Einladung in Form einer Weltkugel, auf der alle Menschenrassen vertreten sind.

    1. Ich glaube nicht, dass die Schnittmenge zwischen Pegida und Parkschützer wesentlich ist. Immerhin sind einige Gruppierungen aus der Anti-S21-Bewegung unter den Unterstützern. Das sollte aber auf jeden Fall beobachtet werden.
      Auch hier bewußte Spaltungsabsichten von anonymen Kräften zu konstruieren, halte ich für übertrieben. Die Spaltung besteht ja schon in der Thematik und Pegida wendet sich gegen Menschen und Gruppen. Insofern besteht die Spaltungsabsicht und der Angriff auf die Menschlichkeit von Seiten Pegida.

  13. Danke für die Initiative

    ich würde jedoch lieber FÜR etwas demonstrieren als GEGEN etwas …
    denn mit jedem „Gemeinsam gegen Pegida, Rassismus & Hetze “ wird genau das, was bekämpft werden soll, wieder erwähnt und indirekt gestärkt. Und es bleibt offen, was stattdessen gewünscht wird.

    Wie wäre es – sinngemäß – mit einem Motto im Stil von
    „für Respekt und (Mit)Menschlichkeit“
    „wir sind alle Menschen“,
    oder – wie hier schon vorgeschlagen – dazu beizutragen, dass Menschen eben nicht ihre Heimat verlassen müssen.

    (wie ich auch lieber für einen vernünftigen Kopfbahnhof / oben bleiben / allen dienliches Verkehrskonzept als gegen einen Tiefbahnhof demonstriere.)

  14. Schade, kann nicht schon um 17 Uhr kommen, da zu spät erfahren.

    Gegen die Hetzer und Ketzer und für das Grundgesetz!
    Gut so, viel Erfolg!

    Kurt Bender

    1

    Kurt Bender

  15. Wer Stuttgart als bunte, friedliche und weltoffene Stadt erleben will, muss gegen rassistische, homophobe und menschenfeindliche Äusserungen auf die Straße gehen und klar und deutlich für seine/ihre Überzeugung einstehen.
    Keine Chance für German Angst und dümmliche Meinungsmache von rechts!

  16. Hallo Anstifter,
    danke für die Organisation. Wir kommen auf jeden Fall. Jeder ist Migrant, oft liegt es nur Jahrhunderte zurück. Und: Stuttgart ist super bunt und soll es bleiben.
    Ursel

  17. Hallo Peter, super was du da über Pepita und Jesus wetterst. Das hätte schon längst mal gesagt gehört. Ich komm auch heute abend zur Demo, zu zweit und mit DAFÜR-Plakaten um den Hals, Erdkugel mit lauter verschiedenfarbigen Leuten drauf.
    Bloß – Zensur passt nicht zu den AnStiftern – das gehört auch mal gesagt.

    1. Wir sind heute einfach damit beschäftigt, die Demo vollends vorzubereiten und sämtliche Presseanfragen zu beantworten. Daher können wir leider nicht jeden Beitrag sofort freischalten. Ab jetzt sind wir nicht mehr im Büro, daher werden Kommentare erst wieder morgen freigeschaltet.
      Zensiert wird hier nur, wenn sich jemand fremdenfeindlich, menschenverachtend, antisemitisch, hasserfüllt und beleidigend äußert.

Kommentare sind geschlossen.